Für SchülerInnen

Fremdsprachenlernen vor der Haustür:
Wo Österreich französisch ist

20 Jahre Campus (2018)

  • Zeit: Dienstag, 02. Oktober 2018, 10:00-12:00
  • Ort: Campus Pavillon, Spitalgasse 2 (Ecke Aller Straße), 1090 Wien
  • DozentInnen: Univ.-Prof. Dr. Elissa Pustka, Julia Forster, Julia Kamerhuber

Jeder hat bestimmt schon einmal bemerkt, dass wir im Deutschen französische Wörter verwenden – z.B. Croissant, Café oder Rendezvous. Wenn man anfängt, Französisch zu lernen, kann man also schon ganz schön viel Französisch.

Aber Achtung! Die Aussprache und die Bedeutung dieser Wörter sind nicht unbedingt dieselben im Deutschen und im Französischen. Jalousie zum Beispiel hat sogar eine völlig andere Bedeutung: Während es im Deutschen „Rollladen“ heißt, ist im Französischen „Eifersucht“ damit gemeint. Aufgrund ihrer nur scheinbaren Vertrautheit nennt man solche Wörter „Falsche Freunde“. Einige französische Wörter gibt es übrigens nur in Österreich (und z.T. auch in der Schweiz), nicht aber in Deutschland – z.B. Fauteuil, Melange oder Parapluie. Französisch ist also eine allgegenwärtige Sprache in der Sprachlandschaft Österreichs und ganz besonders in Wien. Auch wenn das Englische heute omnipräsent ist, ist das Französische vor allem im Bereich der Werbung immer noch von großer Bedeutung. Denn Französisch klingt elegant, schön und lecker.

Im Workshop „Fremdsprachenlernen vor der Haustür: Wo Österreich französisch ist“ können TeilnehmerInnen gemeinsam anhand von Werbung, Namen, Geschäften und vielem mehr erkundet, wie französisch Wien schon auf den ersten Blick ist.

 

Probevorlesung „Französisch im Schulunterricht:
Aussprache(-fortschritte) von Wiener SchülerInnen“

UniOrientiert – die Informationsveranstaltung für SchülerInnen 2018

  • Zeit: Freitag, 13. April 2018, 14:00-14:30
  • Ort: ROM 9 (Institut für Romanistik), Spitalgasse 2, Campus, Hof 8, 1090 Wien
  • DozentInnen: Univ.-Prof. Dr. Elissa Pustka, Julia Forster, Julia Kamerhuber

Die Vorlesung liefert einen Überblick über die größte Schwierigkeit der französischen Aussprache für österreichische SchülerInnen: den Unterschied zwischen Schriftbild und Aussprache (u.a. Liaison und Schwa). Auf Basis unserer aktuellen Forschungen geben wir anschließend auch Tipps, wie man seine französische Aussprache verbessern kann.

 

„Gagaga, Papa, brumm
– Wie Babys sprechen lernen“

Kinderuni 2017

  • Zeit: 18.07.2017, 10.00-11.00 Uhr
  • Ort: Campus der Universität Wien, Spitalgasse 2, 1090 Wien, Hof 2
  • Dozentin: Univ.-Prof. Dr. Elissa Pustka
  • Altersgruppe: 7-12 Jahre

So schnell wie kleine Kinder kann niemand Sprachen lernen. Schon in Mamas Bauch unterscheiden Babys ihre eigene Sprache von Fremdsprachen. Wenn sie auf die Welt kommen, schreien und weinen sie aber erst einmal Monate lang nur – bis sie plötzlich jeden Tag bis zu 10 neue Wörter lernen!

 

„Können Kinder Sprachen erfinden?
Im Dschungel nein, unter Palmen ja – warum?“

Kinderuni 2016

  • Zeit: 21.07.2016, 12.00-13.00 Uhr
  • Ort: Räume des Zentrums für Translationswissenschaft und der Historisch-Kulturwissenschaftlichen Fakultät (U6 Station Nussdorfer Straße)
  • Dozentin: Univ.-Prof. Dr. Elissa Pustka
  • Altersgruppe: 7-12 Jahre

Plappern Kinder den Erwachsenen alles nach oder können sie auch selbst Sprachen erfinden? Du lernst hier, wie Babys sprechen lernen, warum Wolfskinder wie Mogli aus dem Dschungelbuch stumm bleiben und wie Sklavenkinder vor 300 Jahren auf Palmeninseln die Kreolsprachen erfunden haben.

 

Probevorlesung „Französisch in der Karibik“

UniOrientiert – die Informationsveranstaltung für SchülerInnen 2016

  • Zeit: 14.04.2016, 11.45-12.15 Uhr
  • Ort: Hörsaal 30, Hauptgebäude
  • Dozentin: Univ.-Prof. Dr. Elissa Pustka

Über 6 500 Kilometer von Paris entfernt befinden sich zwei Karibikinseln, die zu Frankreich gehören und auf denen man Französisch spricht: Martinique und Guadeloupe. Die Probevorlesung gibt einen Überblick darüber, wie die Franzosen auf diese Inseln gekommen sind und wie sich ihre Sprache dort weiterentwickelt hat, zum Kreol und zum Regionalfranzösischen.