Für Lehrer*innen

Lehrer*innen-Fortbildungen:

  • „Französische Aussprache – induktiv und handlungsorientiert unterrichten“
  • „Versteh ich eh!“ – Internationalismen im Französischunterricht: Brücken und Stolpersteine“
  • „Französische Aussprache – induktiv und handlungsorientiert unterrichten“ (wg. Coronakrise um 1 Jahr verschoben)
  • „Liaison und e muet – Stundenentwürfe und Arbeitsblätter zur französischen Aussprache“ (wg. Coronakrise entfallen)
  • „Aussprache im Französischunterricht III“
  • Je parle français – Aussprache im Französischunterricht leicht gemacht“
  • „Mündlichkeit prüfen“
  • „Aussprache im Französischunterricht II“
  • „Französische Aussprache – leicht gemacht: Spiele und Übungen ab dem 1. Lernjahr“
  • „Aussprache im Französischunterricht / La prononciation dans l’enseignement du FLE“
  • „Enseigner la prononciation du français“
  • „Langue(s) et culture(s) de jeunes en France“
  • „La Martinique : langues et civilisation“
  • „Les accents français – matériaux pour l’enseignement / Die französischen Akzente – Materialien für den Fremdsprachunterricht“
  •  „Welche Aussprache im Französischunterricht? Standard – Plurizentrik – Variation“
  • Fortbildung „Die Welt in Frankreich – Frankreich in der Welt“

Fortbildung im Wintersemester 2021/22 an der PH Wien

„Französische Aussprache – induktiv und handlungsorientiert unterrichten“

  • Termin: Fr 19.11.2021 13-16 Uhr 
  • Raum: ROM 14 am Institut für Romanistik, Lehrveranstaltung der PH Wien
  • Dozentinnen: Univ.-Prof. Dr. Elissa Pustka, M.A., Dipl.-Journ., Linda Bäumler, Elisabeth Heiszenberger

Fortbildung im Sommersemester 2021 an der PH Wien

„Versteh ich eh!“ – Internationalismen im Französischunterricht: Brücken und Stolpersteine“

  • Termin: Fr 05.03.2021 13-16 Uhr
  • Raum: ROM 14 am Institut für Romanistik, Lehrveranstaltung der PH Wien
  • Dozentinnen: Univ.-Prof. Dr. Elissa Pustka, M.A., Dipl.-Journ., Linda Bäumler, Elisabeth Heiszenberger

Fortbildung im Wintersemester 2020/21 an der PH Wien

„Französische Aussprache – induktiv und handlungsorientiert unterrichten“ wg. COVID um 1 Jahr verschoben

  • Termin: Fr 13.11.2020 13-16 Uhr 
  • Raum: ROM 14 am Institut für Romanistik, Lehrveranstaltung der PH Wien
  • Dozentinnen: Univ.-Prof. Dr. Elissa Pustka, M.A., Dipl.-Journ., Linda Bäumler, Elisabeth Heiszenberger

Fortbildung im Sommersemester 2020 an der PH Wien

„Liaison und e muet – Stundenentwürfe und Arbeitsblätter zur französischen Aussprache“ entfällt wg. der Corona-Krise

Wir stellen Ihnen in dieser Fortbildung die zwei für das Französische charakteristischsten Phänomene vor, die sowohl SchülerInnen als auch LehrerInnen immer wieder vor Herausforderungen stellen: Bei der Liaison spricht man einen Konsonanten manchmal aus und manchmal nicht (z.B. „en France“, aber: „en [n] Autriche“); im Fall des Schwa wird ein „Ö“-Laut realisiert, der aber auch wegfallen kann (z.B. in: „Au s(e)cours!“). Es handelt sich hierbei nicht etwa um oberflächliche Details, sondern um essentielle sprachliche Informationen, die die Kommunikation beeinträchtigen können. Wer diese Phänomene nicht beherrscht, kann von Frankophonen schwer oder sogar nicht verstanden werden und Probleme haben, das gesprochene Französisch zu verstehen. Neben der französischen Zielnorm stellen wir Ihnen hierbei daher auch die typischen Probleme österreichischer SchülerInnen vor, die wir in unserem Forschungsprojekts Pronunciation in Progress(Pro2F) entdeckt haben. Auf Basis dieser neuen wissenschaftlichen Erkenntnisse haben wir Stundenentwürfe und Arbeitsblätter entwickelt, die unabhängig vom Lehrwerk leicht in den Unterricht integriert werden können und die wir Ihnen für Ihren Unterricht zur Verfügung stellen.

Termin: Fr 20.03.2020 13.15-15.45 Uhr & Do 23.04.2020 13.15-15.45 Uhr
Raum: ROM 14 am Institut für Romanistik, Lehrveranstaltung der PH Wien
Dozentinnen: Univ.-Prof. Dr. Elissa Pustka, M.A., Dipl.-Journ., Linda Bäumler, Elisabeth Heiszenberger

Fortbildung im Wintersemester 2019/20 an der PH Graz

Je parle français – Aussprache im Französischunterricht leicht gemacht“ (13.01.2020)

Fortbildung im Wintersemester 2019/20 an der PH Wien

„Mündlichkeit prüfen“

Termin: Do 14.11.2019 13-16 Uhr
Raum: ROM 14 am Institut für Romanistik, Lehrveranstaltung der PH Wien
Dozentinnen: Univ.-Prof. Dr. Elissa Pustka, M.A., Dipl.-Journ., Linda Bäumler, Elisabeth Heiszenberger

Wer eine lebende Fremdsprache lernt, möchte diese bald auch sprechen können. Beim Französischen müssen SchülerInnen dies besonders trainieren, da hier Schriftlichkeit und Mündlichkeit bekannterweise stark auseinanderklaffen: Wer nur die Schriftsprache beherrscht, kann vor Ort mit native speakern kaum kommunizieren. Dennoch fließt die mündliche Sprachproduktion im Vergleich zur schriftlichen meist in geringerem Maße in die Note ein. Grund dafür ist, dass die Flüchtigkeit und die Komplexität mündlicher Äußerungen eine faire und transparente Leistungsbeurteilung sehr viel schwerer machen als bei schriftlichen Texten. In der Fortbildung möchten wir Ihnen kompetenzorientierte Bewertungsmaßstäbe für mündliche Prüfungen anhand von Praxisbeispielen vorstellen. Im Zentrum stehen dabei Prüfungsformen, die auch für große Klassen geeignet sind.

Anmeldung über die PH Wien:  01.-31.05.2019

Fortbildung im Sommersemester 2019 an der PH Wien

Workshop: „Aussprache im Französischunterricht II“

  • Termin: Fr 10.05.2019 9.00-18.00 Uhr
  • Raum: ROM 14, Institut für Romanistik, Universität Wien (AAKH Campus), Lehrveranstaltung der PH Wien
  • DozentInnen: Univ.-Prof. Dr. Elissa Pustka, Mag. Julia Forster, BA, Mag. Julia Kamerhuber, BA

Wissenschaftliche Vorträge, Workshop & Runder Tisch am Sa 10.05.2019
Für LehrerInnen als Fortbildung anrechenbar – Anmeldung über die PH Wien Anmeldung über die PH Wien: 28.01.-10.02.2019

Weitere Informationen

Frühere Fortbildungen

„Französische Aussprache – leicht gemacht:
Spiele und Übungen ab dem 1. Lernjahr“

  • Präsenztermine: Fr 08.03.2019 13.15-15.45 Uhr & Do 11.04.2019 13.15-15.45 Uhr
  • Deadline für Hausaufgabe: Fr 29.03.2019 24 Uhr
  • Raum: ROM 14, Institut für Romanistik, Universität Wien (AAKH Campus), Lehrveranstaltung der PH Wien
  • DozentInnen: Univ.-Prof. Dr. Elissa Pustka, Mag. Julia Forster, BA, Mag. Julia Kamerhuber, BA

Während SchülerInnen im Fremdsprachenunterricht Grammatik und Vokabeln Schritt für Schritt nach dem Schulbuch lernen können, stehen sie in Bezug auf die Aussprache gleich von der ersten Stunde an vor den zahlreichen großen Herausforderungen. Wie können Sie als LehrerInnen ‒ auch ohne Ausbildung im Bereich der Phonetik und Phonologie ‒ den SchülerInnen die im Französischen besonders schwierige Aussprache von Beginn an altersgemäß beibringen, um zu vermeiden, dass sich Fehler verfestigen? Wir vermitteln Ihnen im Rahmen dieser Fortbildungen die für den Unterricht nötigen phonetischen und phonologischen Grundkenntnisse und stellen Ihnen einen Werkzeugkasten für die Didaktik der französischen Aussprache vor, den Sie vom 1. Lernjahr an in den Unterricht integrieren können.

Anmeldung über die PH Wien: 01.-30.11.2018

„Aussprache im Französischunterricht / La prononciation dans l’enseignement du FLE“

  • Termin: Sa 13.10.2018
  • Raum: ROM 1, Institut für Romanistik, Universität Wien (AAKH Campus), Lehrveranstaltung der PH Wien
  • Organisation: Univ.-Prof. Dr. Elissa Pustka

Programm:

  • François Wioland (Universität Straßburg): „L’oreille francophone“
  • Angela Hahn (LMU München): „Workshop: Aussprachetraining“
  • Elissa Pustka/Julia Forster/Julia Kamerhuber (Universität Wien):
    „Pro2F – un projet de recherche sur la prononciation française chez les élèves autrichiens“
  • Michel Mareschall (Gymasium Purkersdorf): „Compétence phonologie et compréhension de l’oral“
  • Marie-Luise Volgger (Universität Wien): „Die mündliche standardisierte Reifeprüfung in Österreich“
  • Luise Jansen (Universität Wien): „Die mündliche Schulaufgabe in Bayern“

Anmeldung über die PH Wien: 01.-30.05.2018

„Enseigner la prononciation du français“

  • Termin: Fr 27.04.2018 13-16 Uhr
  • Raum: ROM 14, Institut für Romanistik, Universität Wien (AAKH Campus), Lehrveranstaltung der PH Wien
  • DozentInnen: Univ.-Prof. Dr. Elissa Pustka, Mag. Julia Forster, B.A., Mag. Julia Kamerhuber, B.A.

Die Fortbildung liefert einen Überblick über die größten Schwierigkeiten der französischen Aussprache für österreichische SchülerInnen: die Nasalvokale, das stimmhafte /z/, das /R/, die Liaison, das Schwa sowie die großen Unterschiede zwischen Schriftbild und Aussprache. Auf Basis unserer aktuellen Forschungen geben wir einen Einblick in die typischen Probleme vom 1. bis 6. Lernjahr, stellen Tipps und Tricks für den Schulalltag vor und möchten mit Ihnen gemeinsam Übungsblätter für die Schulung der Aussprache im Französischunterricht entwickeln. Die Veranstaltung findet auf Französisch und Deutsch statt.

„Langue(s) et culture(s) de jeunes en France“

  • Termin: Fr 16.03. 13-18 Uhr
  • Raum: ROM 14, Institut für Romanistik, Universität Wien (AAKH Campus), Lehrveranstaltung der PH Wien
  • DozentInnen: Univ.-Prof. Dr. Elissa Pustka, Karin Le Bescont, maîtrise MA, Vincent Desombre

Attention glottophobie !
La glottophobie est la discrimination au langage. En France, elle existe, notamment à l’encontre des jeunes. Mais, ont-ils une manière spécifique de s’exprimer ? Quels sont leurs mots ? Leur accent ? Leurs expressions ? Leurs codes culturels (vêtement, musique…) ? Pourquoi parlent-ils différemment des adultes? Quel est le rapport entre accent et origine sociale ? Qu’est-ce que cela veut dire sur la société française et sur le rapport avec les institutions (Ecole, Académie française…)? Après une présentation de ce thème, nous vous proposons d’explorer diverses façons aussi actuelles que ludiques de l’intégrer au cours français.

„La Martinique : langues et civilisation“

  • Termin: Do 18.05.2017 13-16 Uhr
  • Raum: ROM 14, Institut für Romanistik, Universität Wien (AAKH Campus), Lehrveranstaltung des Zentrums für LehrerInnenbildung
  • DozentInnenen: Univ.-Prof. Dr. Elissa Pustka/Dr. Jean-David Bellonie (maître de conférences, Université des Antilles et de la Guyane, Martinique)

Anmeldung: sekretariat.pustka.ifr@univie.ac.at

„Les accents français – matériaux pour l’enseignement / Die französischen Akzente – Materialien für den Fremdsprachunterricht“

  • Termin: Fr 10.03.2017 13-16 Uhr
  • Raum: ROM 14, Institut für Romanistik, Universität Wien (AAKH Campus), Lehrveranstaltung der PH Wien
  • DozentInnen: Univ.-Prof. Dr. Elissa Pustka, Marc Chalier, Luise Jansen

Die Fortbildung liefert einen Überblick über die Akzente des Französischen, vom vermeintlich neutralen Pariser Französisch über die Varietäten Südfrankreichs und der Schweiz bis hin nach Übersee auf die Antillen und nach Québec. Wir stellen neueste Forschungsergebnisse zu den Aussprachemerkmalen und den Stereotypen dieser Akzente vor sowie didaktisch aufbereitete Audio-Materialien, die im Internet frei verfügbar sind und im Unterricht zu Hörverstehensübungen, Landeskunde und soziolinguistischen Sensibilisierung eingesetzt werden können. Die Veranstaltung findet auf Französisch und Deutsch statt.

 „Welche Aussprache im Französischunterricht? Standard – Plurizentrik – Variation“

  • Termin: Do 28.04.2016 13-16 Uhr
  • Raum: Seminarraum des Zentrums für LehrerInnenbildung
  • DozentInnen: Univ.-Prof. Dr. Elissa Pustka, Marc Chalier, Luise Jansen

Die österreichischen Lehrpläne für die lebenden Fremdsprachen räumen der Aussprache einen gleichberechtigten Platz neben Wortschatz und Grammatik ein. Dabei reicht das Lernziel von einer groben Orientierung an der Standardaussprache beim Sprechen bzw. der Beschränkung auf diese beim Hören bis hin zum Umgang mit regionaler, sozialer, situationeller und stilistischer Variation in authentischen Materialien und Begegnungen sowie der Beherrschung der Lautschrift. Die aktuellen Lehrbücher liefern dazu allerdings kaum Erklärungen und Übungen.

Daher möchten wir Ihnen in dieser Fortbildung einen Überblick über die neuesten Forschungen zur Variation der französischen Aussprache liefern. So liefert die Korpusphonologie mittlerweile frei zugängliche authentische Materialien, die z.T. schon für den Unterricht aufbereitet sind. Dabei möchten wir mit Ihnen insbesondere die aktuelle Diskussion zur Frage des Standards aufgreifen: Handelt es sich dabei um ein veraltetes elitäres Konzept oder hat es eine Realität im Bewusstsein der Sprecher, die man empirisch erheben kann? Hat speziell das Französische ein einziges Zentrum, nämlich die Aussprache der Pariser Mittel- und Oberschicht, oder mehrere Zentren (wie das Englische und Spanische), z.B. auch Québec, die Suisse romande oder Südfrankreich (Plurizentrik)? Lässt sich zu didaktischen Zwecken eine einzige Norm abstrahieren oder kommt man nicht darum herum, zwischen verschiedenen Situationen oder zumindest zwischen Spontansprache und Vorlesen zu unterscheiden? Und welche(s) dieser Aussprachemodelle ist bzw. sind für den Unterricht an österreichischen Schulen geeignet?

Fortbildung „Die Welt in Frankreich – Frankreich in der Welt“

12.11.2015, Institut für Romanistik, ROM 14, Lehrveranstaltung der PH Wien

Das Rahmenthema wird in zwei Impulsreferaten vorgestellt:
Peter Cichon: „Le français en expansion: Die Sprachenpolitik der Frankophonie“
Elissa Pustka: „Sprache und Identität in der Karibik“
Mit dem ersten Referat soll die Bedeutung des Französischen in der Welt herausgearbeitet werden. Das zweite Referat gibt konkrete Inputs am Fallbeispiel der französischen Karibik

Initiative zur Förderung der französischen Sprache, Dialog des Instituts für Romanistik mit FranzösischlehrerInnen, Fortbildung zu Frankophonie allgemein und am Beispiel der Karibik

Leitung: Robert Tanzmeister
Organisation: Robert Tanzmeister, Peter Cichon, Jörg Türschmann, Elissa Pustka