Vorträge

108. (2020c): „Le schwa et la liaison chez les apprenants autrichiens: possibilités et limites de la phonologie de corpus“, Gastvortrag an der Universität Salamanca (28.02.2020).

107. (2020b): „Französisch lernen in Österreich: phonetische, phonologische und didaktische Aspekte“, Gastvortrag an der Universität Salamanca (24.02.2020).

106. (2020a): „Le projet Pro2F : le comportement du schwa et de la liaison chez les apprenants autrichiens“, Workshop „La prononciation dans l’enseignement du FLE“, Wien (31.01.2020) (gemeinsam mit Elisabeth Heiszenberger und Léa Courdès-Murphy).

(2019p): “Les variétés de français dans les aires créolophones : Maurice, La Réunion, Martinique, Guadeloupe”, Colloque international / International Conference : « Contact de langues à Maurice : perspectives politiques, sociolinguistiques et psycholinguistiques » / « Language Contact in Mauritius: Political, Sociolinguistic and Psycholinguistic Perspectives », Wien (12./13.12.2019) (mit Jean-David Bellonie).

105. (2019o): „L’influence de l’orthographe sur la prononciation du FLE“, Journées FLORAL-(I)PFC 2019 : Les français dans le monde, Paris (04.-06.12.2019).

104. (2019n): „Liaison et fréquence de construction : le cas de la liaison facultative après «être» chez les apprenants autrichiens“, Journées FLORAL-(I)PFC 2019 : Les français dans le monde, Paris (04.-06.12.2019) (mit Elisabeth Heiszenberger und Luise Jansen).

104. (2019m): „El programa de investigación (Inter-)Fonología del Español Contemporáneo (I)FEC“, Gastvortrag an der Universität Salamanca (24.10.2019).

103. (2019l): „Korpusphonologie auf der Iberischen Halbinsel: Spanisch, Katalanisch, Galicisch“, Sektion „Rekonstruktion und Erneuerung romanischer Regional- und Minderheitensprachen im Zeitalter der Digital Humanities„, XXXVI. Romanistentag, Kassel (29.09.-02.10.2019) (mit Monja Burkard und Thomas Skarits).

102. (2019k): „[ʒəsɥizotʁiʃjɛn | ilɛotʁiʃjɛ̃] Pseudo-orality in Austrian learner French“, Phonetik und Phonologie 2019 (P&P15), Düsseldorf (26./27.09.2019) (Poster, mit Elisabeth Heiszenberger und Luise Jansen).

101. (2019j): „Spanish Gemination: A Corpus Phonological Survey“, Phonetik und Phonologie 2019 (P&P15), Düsseldorf (26./27.09.2019) (Poster, mit Verena Weiland, Linda Bäumler und Monja Burkard).

100. (2019i): „Perzeptive Varietätenlinguistik: Theory and Methods“, 13. Lusitanistentag Augsburg (11.-14.09.2019), Sektion „A consciência metalinguística dos falantes: representações e perceções das variedades portuguesas no mundo lusófono / Metalinguistisches Bewusstsein der Sprecher*innen: Repräsentation und Perzeption portugiesischer Varietäten in der lusophonen Welt“ (mit Thomas Krefeld)

99. (2019h): „Liaison or Spelling Pronunciation?  – A Corpus Phonological Analysis of French as a Foreign Language“, New Sounds – The 9th International Symposium on the Acquisition of Second Language Speech, 30.08.-01.09.2019, Waseda University, Tokyo Japan (mit Julia Forster und Julia Kamerhuber).

98. (2019g): When German Rhythm meets French Orthography: An Analysis of Schwa in Austrian Interphonology (0-B1)“, New Sounds – The 9th International Symposium on the Acquisition of Second Language Speech, 30.08.-01.09.2019, Waseda University, Tokyo Japan (mit Julia Kamerhuber).

97. (2019f): „La phonologie mise en scène : schwa et liaison dans Zazie dans le métro“, AFLS 2019, Bristol (15.-17.07.2019).

96. (2019e): „Comment transcrire les paroles d’apprenants ?“, AFLS 2019, Bristol (15.-17.07.2019) (mit Julia Forster und Julia Kamerhuber).

95. (2019d): La liaison en FLE : nouvelles perspectives de la phonologie de corpus“, XXIXe Congrès international de linguistique et de philologie romanes, Sektion 2: Phonétique, phonologie et graphématique ; corpus oraux, Kopenhagen (01.-06.07.2019) (mit Julia Forster und Julia Kamerhuber).

94. (2019c): „Étudier la prononciation du français en tant que langue étrangère : évaluation de la tâche de répétition comme élicitation orale sans influence de la Graphie“, XXIXe Congrès international de linguistique et de philologie romanes, Sektion 13: Acquisition, apprentissage et enseignement des langues, Kopenhagen (01.-06.07.2019) (mit Julia Forster und Julia Kamerhuber).

93. (2019b): „Les créoles antillais en péril ? Prestige et usages des langues en Martinique et en Guadeloupe“, Latelie kreol. Partaz ant Kreol Moris ek Kréyòl Karayib, organisiert durch die Creole Speaking Union, Institut Français de Maurice (26.04.2019).

92. (2019a): „Créole et français aux Antilles – et à Maurice“, Gastvortrag im Rahmen des Seminars von Yannick Bosquet-Ballah, University of Mauritius (18.04.2019).

91. (2018c): „Mesurer l’influence de la graphie: une comparaison des tâches de lecture et de répétition auprès d’apprenants autrichiens du français“,  Journées FLORAL-(I)PFC 2018 – Contact de langues et (inter)phonologie de corpus, Paris (22.-27.11.2018) (mit Linda Bäumler, Julia Forster und Julia Kamerhuber).

90. (2018b): „(Werdende) Vorbilder: Die Liaison bei deutschen und österreichischen Lehramtsstudierenden und LehrerInnen“, Sektion „Krise des Französischunterrichts?! Empirische Forschung zum Studium der Frankoromanistik – Lehramtsstudierende als Betroffene und Agierende“, 11. Kongress des Frankoromanistenverbands, Osnabrück (26.-29.09.2018) (mit Julia Forster und Julia Kamerhuber).

89. (2018a): „Le schwa en FLE : premiers résultats provenant de la phonologie de corpus“, Les méthodologies de la recherche dans le domaine de l’acquisition et de l’apprentissage des langues secondes, Montpellier (31.05.-01.06.2018) (mit Julia Forster und Julia Kamerhuber).

88. (2017m): „10 Jahre Perzeptive Varietätenlinguistik“ (mit Thomas Krefeld, München), Workshop 10 Jahre Perzeptive Varietätenlinguistik, Wien (08./09.12.2017).

87. (2017l): „Pronunciation in Progress (Pro2F): French Schwa and Liaison“ (mit Julia Forster und Julia Kamerhuber, Wien), Rencontres FLORAL-PFC 2017 – Journées IPFC, Paris (27./28.11.2017).

86. (2017k): „Le corpus PFC en 2017 : état des lieux et enjeux“ (mit
Helene N. Andreassen, Uit U arctique de Norvège, Atanas Tchobanov & Julie Peuvergne (U Paris Nanterre

85. (2017j): „Prototypen als passe-partouts: der Wandel von Obst- und Gemüsebezeichnungen in Sprachkontaktsituationen“ (mit Teresa Gruber, München), Sektion 10: „Sprachliche Hybridität und durch Sprachkontakt ausgelöste Grammatikalisierungs- und Lexikalisierungsprozesse in der Romania“, XXXV. Romanistentag Zürich (8.-12.10.2017)

84. (2017i): „Sprachliche Sicherheit und Unsicherheit in Südfrankreich: Standardisierung vs. Parisianisierung“ (mit Luise Jansen, Wien), Sektion 13: „Sprachliche Unsicherheit in der Romania – Kontexte, Ursachen und Erscheinungsformen“, XXXV. Romanistentag Zürich (8.-12.10.2017)

83. (2017h): „Failures in Vocabulary Learning instead of Pronunciation Difficulties:
Schwa and Liaison in Austrian French“ (Posterpräsentation; mit Julia Forster und Julia Kamerhuber), P&P13, Berlin (28./29.09.2017).

82. (2017g): „Initial Sibilant-Obstruent Clusters in Romance:
Explanations for Increasing and Decreasing Phonotactic Complexity“, Diachronic Phonotactics Workshop (dpt17), Wien (07.-08.09.2017).

81. (2017f): „Hiérarchisation de l’espace en Martinique: étude des représentations socio-stylistiques de la variation géographique“ (mit Jean-David Bellonie, Martinique), AFLS 2017, Toronto (08.-10.08.2017).

80. (2017e): „Liaisons ‚interdites‘:  infractions à la norme dans un style de parole hautement contrôlé“, AFLS 2017, Toronto (08.-10.08.2017).

79. (2017d): „La liaison sans enchaînement comme hypercorrection: nouvelles analyses à partir d’un corpus de 77 heures de livres audio“, RFP 2017 (Réseau Francais de Phonologie), Grenoble (05.-07.07.2017).

78. (2017c): “Structuralism and the Notion of the Phoneme in Linguistics” (mit Luise Jansen und Marc Chalier), Vienna’s Role in the Development of Mind Sciences (Wien, 03.-07.04.2017)

77. (2017b): „Hiérarchisation de la variation géographique : les trois îles antillaises Guadeloupe – Martinique – Île de France dans les représentations des locuteurs“, Gastvortrag an der Universität Sapienza, Rom (04.03.2017)

76. (2017a): „Entsteht im Spanischen eine Art Liaison? Neue Erkenntnisse aus der komparativen Korpusphonologie“, Gastvortrag an der Universität Würzburg (11.01.2017)

75. (2016g): „Linguistic Landscape-Forschung mit SchülerInnen und StudentInnen“, 11. Table Talk des Zentrums für LehrerInnenbildung, Universität Wien (13.12.2016)

74. (2016f): „(Inter-)Fonología del Español Contemporáneo : premières enquêtes, premiers résultats“ (mit Trudel Meisenburg, Christoph Gabriel, Monja Burkard, und Kristina Dziallas), Journées FLORaL-PFC 2016 : schwa, phonologie de corpus  (Paris, 17.-19.11.2016)

73. (2016e): „Romance Corpus Phonology: from (Inter-)Phonologie du Français Contemporain (I)PFC to (Inter-)Fonología del Español Contemporáneo (I)FEC“ (Poster; mit Christoph Gabriel und Trudel Meisenburg), P&P12, München (13./14.10.2016)

72. (2016d): „One model, different norms? French liaison in the speech of newscasters“ (mit Marc Chalier und Luise Jansen), AFLS 2016, Belfast (20.-22.06.2016)

71. (2016c): „Einleitung: Musik und audio-visuelle Medien als Datenbasis für die kreolistische Linguistik“ (mit Christina Märzhäuser), Workshop Musik und audio-visuelle Medien als Datenbasis für die kreolistische Linguistik, Wien (03.06.2016)

70. (2016b): „Die ‚Grands-Blancs‘ in Guadeloupe: Sprachgeschichte und -soziologie“, Gastvortrag an der Universität Bremen (11.05.2016).

69. (2016a): „French Liaison: How TV-Presenters Challenge the Floating Segment-Model“ (Poster; mit Marc Chalier und Luise Jansen), OCP 13, Budapest (13.-16.01.2016)

68. (2015c): „(I)FEC : (Inter-)Fonología del Español Contemporáneo“ (mit Christoph Gabriel und Trudel Meisenburg), Journées FLORaL-PFC 2015 : PFC dans le champ phonologique (3.-7.12.2015)

67. (2015b): „La liaison chez les présentateurs de TV : à la recherche de la norme de prononciation ‒ en France, en Suisse et au Canada“ (mit Marc Chalier und Luise Jansen), Journées FLORaL-PFC 2015: PFC dans le champ phonologique (3.-7.12.2015)

66. (2015a): „L’économie du changement linguistique : métaphore qui souligne, cache et travestit“, Journées FLORaL-PFC 2015: PFC dans le champ phonologique (3.-7.12.2015)

65. (2014g): „Style grammatical, style de prononciation? Le codage liaison PFC appliqué à un corpus de livres-audio“, Journées PFC Paris (04.-09.12.2014)

64. (2014f): „La liaison chez les apprenants très avancés : les futurs professeurs de français à Munich (Allemagne)“, Journées PFC Paris (04.-09.12.2014)

63. (2014e) (mit Jean-David Bellonie): „« épi chien-an té ka POURSUIVRE ANIMAL-la »: pistes pour l’évaluation du code-switching créole antillais/français“, 14ème Colloque International des Etudes créoles, Aix-en-Provence (29.-31.10.2014).

62. (2014d): „Schrifterwerb vorm Schreibenlernen: Die französische liaison in kindgerichteten Massenmedien“, Linguistisches Kolloquium der LMU München (09.07.2014).

61. (2014c): „L’écrit avant l’écriture: la liaison dans les médias de masse dédiés aux enfants“, AFLS, Kent (25.-27.06.2014).

60. (2014b): „Perceptual Norms“, Gastvortrag beim Workshop „Wege zur soziolinguistischen Bestimmung sprachlicher Vielfalt“ der Hermann Paul School of Linguistics, Freiburg (30.05.2014).

59. (2014a): „L’histoire du français en Guadeloupe: le cas du /r/ chez les ‚Grands-Blancs'“, Gastvortrag an der Université des Antilles et de la Guyane (21.03.2014).

58. (2013d): „r en Guadeloupe“, Journées PFC Paris (05-09/12/2013).

57. (2013c): „Wie expressiv kann/darf/soll Wissenschaftssprache sein?“,  XXXIII. Romanistentag, Würzburg (22.-25.9.2013).

56. (2013b): „Expressivität – eine kognitive Theorie und ihre Anwendung auf die Romania“, Gastvortrag an der Universität Hamburg (11.06.2013).

55. (2013a): „IPFC-allemand: Korpuserstellung und Ergebnisse“, Gastvortrag im Phonetischen Kolloquium der Universität des Saarlandes (22.05.2013).

54. (2012k): „Prononcer l’imprononcable: le cas des sibilantes extra-syllabiques dans les langues romanes“, Journées PFC Paris (6.-8.12.2012)

53. (2012j): „Sensibilité lexicale en interphonologie: liaison, schwa, liquides et voyelles moyennes“, Journées IPFC2012 Paris (10.-11.12.2012)

52. (2012i): „Les variétés de Blancs et la genèse des créoles“, Congrès „Du français aux créoles: phonétique, lexicologie et dialectologie historiques dans les Antilles“, Paris (29./30. 11.2012)

(2012h): „Les négropolitains : langues et identités“, 13ème Colloque International des Etudes Créoles,  Mauritius  (05.-09.11.2012

51. (2012f): „Bigger, sharper, nearer – a neuropsychological explanation for expressivity“, 4th UK Cognitive Linguistics Conference, London (10.-12.7.2012)

50. (2012e):“Weißenvarietäten – Schlüssel zur Kreolgenese“,  Journée Créole, Regensburg (5.7.2012)

49. (2012d): „Sensibilité lexicale en interphonologie: le cas des apprenants germanophones très avancés“, AFLS, Newcastle (1.-3.6.2012).

48. (2012c): „Ohne Rücksicht auf Strukturen: Die Schwa-Elision im Französischen und ihre verheerenden Auswirkungen auf die Phonotaktik (und die phonologische Theorie)“, Gastvortrag an der Universität Zürich (19.4.2012)

47. (2012b): „NäheDistanz2.0 – eine psychologische Neufundierung der Varietätenlinguistik“, LIMES 8, Tübingen (15.-17.3.2012).

46. (2012a): „Was ist Expressivität?“, Gastvortrag in der Linguistischen Werkstatt der Universität Bamberg (25.1.2012).

45. (2011i): „PFC-EF2011 : de la correction phonétique à l’intercompréhension“ (zusammen mit Sylvain Detey und Dominique Nouveau), IPFC2011 (6.-10.12.2011)

44. (2011h): „Interférences et hypercorrections : variation du /r/ dans le français des germanophones“, IPFC2011 (6.-10.12.2011)

43. (2011g): „IPFC-allemand : présentation de l’enquête munichoise“ (zusammen mit Juri Chervinski), IPFC2011 (6.-10.12.2011).

42. (2011f): „Wo Linguistik auf Wirklichkeit trifft: Perzeption als eine Schnittstelle zur Welt“, LIPP-Symposium „Perzeptive Linguistik: Phonetik – Semantik – Variation“ (24.-25.11.2011), LMU München (zusammen mit Thomas Krefeld).

41. (2011e): „/r/ in Guadeloupe“, P&P 7 (7./8.10.2011), Osnabrück.

40. (2011d): „Aufbauschen und ganz nah Ranzoomen: die BILD-Zeitungsrhetorik des Alltags“, Sektion „Expressivität“ auf dem XXXII. Romanistentag (25.-28.9.2011), Humboldt-Universität Berlin.

39. (2011c): „Innovation durch Emotion: Über eine vernachlässigte Universalie des Sprachwandels“, Sektion „Entre fala e língua / Zwischen Sprechen und Sprache“, 9. Deutscher Lusitanistentag (14.-17.9.2011),  Wien.

38. (2011b): „Les émotions : domaine source de la quantité“, Emotion, Cognition, Communication Conference, Universität Zypern (23.-26.6.2011), Nicosia

37. (2011a): „Was ist Expressivität?“, LIMES VII (10.-12.3.2011), Eichstätt

36. (2010f) (zusammen mit Juri Chervinski): „IPFC-allemand : une pré-enquête auprès de quelques étudiants munichois“, IPFC2010 Interphonologie, corpus et français langue étrangère (8.12.2010), Paris

35. (2010e): „Le /r/ en français guadeloupéen“, colloque sur le français antillais (26.-27.11.2010), Paris

34. (2010d): „Skalare Quellkonzepte für Quantität in der Romania“, Gastvortrag bei der DFG-Forschergruppe FOR 600 „Funktionalbegriffe und Frames“ (07.07.2010), Düsseldorf

33. (2010c): „Eine neue kognitive Landkarte für Quantitätsausdrücke“, Gastvortrag im Rahmen des Hauptseminars „Kognitive Linguistik“ (Silke Jansen) (23.06.2010), Mainz

32. (2010b): „Pfanne, Windstoß, Barbarei – Expressive Ausdrücke für ‚viel‘ in den romanischen Sprachen“, LMUMentoring-Vortragsreihe „Einblicke in Forschungslandschaften“ (31.05.2010), München.

31. (2010a): „Konventionalisierung von Quantitätsausdrücken im Spanischen“, LIMES VI (11-13.03.2009), Erlangen.

30. (2009g): „Von der Quantifizierung zur Intensivierung – und zurück. Französisch und Spanisch im Vergleich“, XXXI. Romanistentag (27.09.-01.10.2009), Bonn (Sektion „Aspektualität – Transitivität – Referenzialität: Die romanischen Sprachen im Vergleich“).

29. (2009f): „Quelldomänen für große Quantität – das Portugiesische im innerromanischen Sprachvergleich“, 8. Lusitanistentag (02.-06.09.2009), München (Sektion „Portugiesische Sprachwissenschaft / Linguística Portuguesa“).

28. (2009e): „Metaphorical and metonymical expressions of quantity: universal beaten paths vs. (single) creole particularities“, International Seminar on Creole Languages for Post-graduates II: Reserach on Phonology, Syntax and Semantics of creole languages (25.-29.8.2009), München.

27. (2009d): „The Expression of Quantity in French-lexified Creoles“, Joint Summer Meeting of the Society for Pidgin and Creole Linguistics (SPCL) and the Associação de Crioulos de Base Lexical Portuguesa e Espanhola (ACBLPE), Köln (11.-15.8.2009).

26. (2009c): „Modelling Phonological Variation and Change: Evidence from Post-Consonantal Word-Final /r/ in French“, Gastvortrag beim SFB 538 „Mehrsprachigkeit“ an der Universität Hamburg (02.07.2009).

25. (2009b): „Représentations et perceptions de l’accent guadeloupéen“, Colloque PFC La Réunion 2009 „La variation du français dans les aires créolophones et francophones“ (03.-06.06.2009), Saint-Denis de la Réunion.

24. (2009a): „Der Ausdruck der Quantität – zwischen Lexikon und Grammatik“, LIMES V (04.03.2009), Bamberg

23. (2008): „La subordination sans subordonnant en français antillais“, 6. Kongress des Frankoromanistenverbandes (24.-26.09.2008), Augsburg (Sektion Syntaxe de l’oral dans les variétés non-hexagonales du français)

22. (2007f): „Wie die Ausnahme zur Regel wird – phonologischer Wandel über das Lexikon im Regionalfranzösischen“, 10. LIPP-Symposium „Sprachwandel und Variation“ (08.-09.11.2007)

21. (2007e): „Der südfranzösische Akzent – Ergebnisse eines Münchner Hauptseminarprojekts in Toulouse“, XXX. Deutscher Romanistentag (23.-27.09.2007), Wien (Sektion Perzeptive Varietätenlinguistik)

20. (2007d): „Farrebique, Biquefarre – et l’accent aveyronnais d’aujourd’hui“, XXV Congrès International de Linguistique et de Philologie Romanes (03.-08.09.2007), Innsbruck

19. (2007c): (zusammen mit Jean-David Bellonie): „Auto- et hétéro-représentations du français parlé aux Antilles“, AFLS Conference 2007 „Le français sous tous ses aspects“ (03.-05.09.2007), Boulogne-sur-Mer.

18. (2007b) (zusammen mit Julien Eychenne): „La position initiale en français du Midi : effacement, supplétion, émergence“, Schwa(s) – Vèmes Journées d’Études Linguistiques de Nantes (JEL’2007)  (27-28.06.2007), Nantes

17. (2007a): „Phonologie und Migration: Aveyronnais und Guadeloupéens in Paris“, LIMES III (15.-16.02.2007), Passau.

16. (2006g): „L2, quasi-L1 et L1 en Guadeloupe – l’émergence du français régional“, Locuteur quasi-natif ou apprenant très avancé : regards croisés de sociolinguistique et d’acquisition (19.10.-21.10.2006), Nanterre. (Poster)

15. (2006f): „Expliquer la variation phonologique à l’aide de modèles exemplaristes – l’exemple des clusters obstruante-liquide finals du français“, AFLS Conference 2006 „Variations, variétés“ (05.-07.09.2006), Bristol

14. (2006e): „The perception of Aveyronnais, Guadeloupean and Parisien accents“, Colloque international: Approches phonologiques et prosodiques de la variation sociolinguistique: le cas du français (06-08.07.2006), Louvain-la-Neuve.

13. (2006d): „Die Bedeutung des Lexikons im Varietätenkontakt – das Schwa im français du Midi“, 2. internationaler LinK-Workshop zum Thema „Sprachkontakt“ (23.-24-06.2006), Köln.

12. (2006c): „Le mythe du créole L1“, Journées linguistiques franco-allemandes (20.-22.04.2006), München.

11. (2006b): „Hybriddialekte in Paris – Phonologische Ausgleichsprozesse bei Migranten aus Aveyron und Guadeloupe“, Jahrestagung der DGfS (22.-24.02.2006), Bielefeld (Kurz-AG Hybridialekte).

10. (2006a): „Variations et variétés – Comment modeler la phonologie de migrants?“, Dixièmes Journées PFC (03.-04.02.2006), Paris.

9. (2005f): „Französisch-Kreol-Kontinuum in Guadeloupe?“, Romanistentag 2005 (25.-29.09.2005), Saarbrücken (Sektion Dynamik romanischer Varietäten außerhalb Europas – alte und neue Romania im Dialog).

8. (2005e): „Schwa in Aveyron and Paris: lexical differences and contact phenomena“, Colloque international: Phonological variation : The case of French (25.-27.08.2005), Tromsø

7. (2005d): „Diffusion lexicale: le cas des groupes obstruante-liquide finals en français aveyronnais, guadeloupéen et parisien“, Septièmes Journées internationales du Réseau français de phonologie (02.-04.06.2005), Aix-en-Provence.

6. (2005c): „Französisch und Kreolisch in Guadeloupe“, Forum Junge Romanistik 2005 (18.-21.05.2005), Dresden.

5. (2005b): „Diffusion lexicale : le cas des groupes OL finals en Aveyron, en Guadeloupe et à Paris“, Journées linguistiques franco-allemandes (07.-09.04.2005), München.

4. (2005a): „Muta cum Liquida im Regionalfranzösischen von Aveyron, Guadeloupe und Paris“, LIMES (Regensburger Linguistisches Kolloquium für Doktoranden und Habilitanden der Romanistik) (17.-18.02.2005).

3. (2004): „Varietäten, Kontinua, Idiolekte – Zur Analyse der phonologischen Systeme innerstaatlicher Migranten in Paris“, Colloquium Philologicum (collphilol) der LMU (04.02.2004).

2. (2003b): „Aveyronnais d’Aveyron et Aveyronnais de Paris – l’ambiguïté diasystématique de quelques traits phonologiques“, Romanistentag 2003 (28.9.-3.10.2003), Kiel (Sektion Modellierung sprachlicher Räume).

1. (2003a): „Les Aveyronnais d’Aveyron et les Aveyronnais de Paris“, Quatrièmes Journées PFC (31.01-01.02.2003), Paris.