CV

Professur an der Universität Wien

für Romanische Sprach- und Kommunikationswissenschaft
seit 1. September 2014

Funktionen

  • 2018-: Vorstandsmitglied für Öffentlichkeitsarbeit des Deutschen Romanistenverbands (DRV)
  • 2016-: Co-Sprecherin der Professor*innen-Kurie der Philologisch-Kulturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Wien

Verbandsmitgliedschaften

  • Deutscher Hochschulverband (DHV)
  • Österreichischer Universitätsprofessor*innenverband (UPV)
  • Deutscher Romanistenverband (DRV)
  • Frankoromanistenverband (FRV)
  • Deutscher Hispanistenverband (DHV)
  • Deutscher Lusitanistenverband (DLV)
  • Association of French Language Studies (AFLS)

Begutachtungstätigkeiten

  • Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG), Deutschland
  • Haut Conseil d’évaluation de la recherche et de l’enseignement supérieur (HCERES), Frankreich
  • Conseil de recherches en sciences humaines du Canada (CRSH), Kanada
  • Zeitschriften: Journal of French Language Studies (seit 2010), Revue Romane (seit 2018), Rivista di Psicolinguistica Applicata/Journal of Applied Psycholinguistics (seit 2019), Studia linguistica romanica (seit 2020)
  • Tagungen: „La perception des accents du français hors de France“ (Avignon, 2011), „Conference of the Association for Language Awareness“ (Wien, 2016), „Linguistic Symposium on Romance Languages“ (University of Texas, 2020), AFLS Conference „Le français aujourd’hui, entre discours et usages“ (Brüssel, 2020), ICLaVE11 (Wien 2021)
  • Sammelbände: u.a. „La liaison : approches contemporaines“ (2014), „Innovations didactiques en français langue étrangère“ (2014)

Frühere Tätigkeit an der LMU München

  • 2013/14: Vertretung einer Professur für Romanische Philologie
  • 2012/13: Vertretung einer Juniorprofessur für Romanische Philologie
  • 2009-12: Habilitationsstipendium (BGF)
  • 2003-09: Wissenschaftliche Angestellte am Institut für Romanische Philologie

Qualifikation

  • 2013: Habilitation Romanische Philologie, Habilitationsschrift: „Expressivität – eine kognitive Theorie und ihre Anwendung auf die Versprachlichung von Quantität in der Romania“, erschienen 2015 im Erich Schmid Verlag
  • 2006: Promotion zum docteur en sciences du langage / Dr. phil. (cotutelle de thèse), Dissertation: „Phonologie et migration – Aveyronnais et Guadeloupéens à Paris“, Betreuer: Prof. Thomas Krefeld (LMU), Prof. Bernard Laks (ParisX-Nanterre), erschienen unter dem Titel „Phonologie et variétés en contact. Aveyronnais et Guadeloupéens à Paris“ bei Narr
  • 2003: Magister Romanische Philologie, Magisterarbeit: „Aveyronnais in Paris – Phonologische Variation und Sprechermobilität“, Betreuer: Prof. Thomas Krefeld
  • 2003: Diplom Journalistik, Diplomarbeit: „Autonomie im zentralistischen Frankreich – der Fall Korsika“, Betreuer: PD Dr. Franz Kohout (ausgezeichnet mit dem Preis A. Leandri du jeune chercheur 2004 der Accademia Corsa)
  • 1998-2003: Studium der Romanischen Philologie (Französisch), Phonetik, Politikwissenschaft, Soziologie und Journalistik in München und Paris
  • 1998-2002: Schülerin der Deutschen Journalistenschule DJS (Klasse 37B) in München