LK WiSe 2015/16

Linguistisches Kolloquium Romanistik, Montag 13-15 Uhr, ROM 14

12.10.

  • Franz Rainer (WU Wien): Tratte und Indossament: Wortgeschichten im Wechselspiel von Italienisch, Französisch, Neulatein und Deutsch
  • Anna Kocher: Komplementierer im Hauptsatz in den iberoromanischen Sprachen

16.11.

  • Yasmin El-Hariri (Zentrum für LehrerInnenbildung): Sprachenlernen ohne Grenzen? Möglichkeiten und Herausforderungen von eTandems
  • Klaus Kaindl (Zentrum für Translationswissenschaft): Ça bouge: Die Übersetzung von Bewegungsverben und -metaphern im französischen Chanson

30.11.

  • Elena Santillan: Digitale Jugendkommunikation
  • Ioana Nechiti: Sprachbewusstsein bei Sepharden und Kalmücken

14.12. (13.00 Uhr)

  • Marie-Luise Volgger: Zur Mehrsprachigkeitsbewusstheit lebensweltlich mehrsprachiger Französischlerner(innen)
  • Marc Chalier: Die frankokanadische Aussprachenorm im Wandel? Das Beispiel der Affrizierung von /t/ und /d/ in den Fernsehnachrichten von Radio-Canada

11.01.

  • Sonja Kral: Die Pragmatik von Kurztexten: Das Beispiel Eduardo Galeano
  • Luise Jansen: Die Inszenierung des Marseiller Akzents gestern und heute: das Schwa in Pagnols Marius (1931) und seiner Neuverfilmung von 2013

25.01.

  • Michael Metzeltin: Romanische Sprachgruppierungen: die sogenannte Linie La Spezia-Rimini
  • Hannah Leykum (Institut für Schallforschung, ÖAW): (Mor-)phonotaktische Konsonantencluster in der österreichischen und französischen Standardaussprache

(Organisation: Univ.-Prof. Dr. Elissa Pustka)