LK SoSe 2019

Linguistisches Kolloquium Romanistik, Montag 13-15 Uhr, ROM 14

01.04. (Moderation: Eva Remberger)

  • Tonjes Veenstra (Berlin): „The Rich Agreement Hypothesis from a creole perspective“
  • Nicole Schröder (Heidelberg): „Sprachliche Sozialisierung im französisch-kreolischen Raum auf La Réunion“

08.04. (Moderation: Monja Burkard)

  • Armin Schwegler (Irvine, USA; Fulbright-Gastprofessor): „Lenguas en contacto: COLOMBIA hoy y ayer“
  • Miguel Gutierrez Mate (Augsburg): „Zur Entstehung des TMA-Markers „a“ für kompletiven Aspekt im Palenquero“

13.05. (Moderation: Irene Fally)

  • Linda Bäumler: „Diffusion von Anglizismen im Zeitalter der Globalisierung. Verwendung und Perzeption in Argentinien, Mexiko und Spanien“
  • Sabine Heinemann (Graz): „Allomorphie im Altfranzösischen und Altitalienischen“

17.06. (Moderation: Luise Jansen)

  • Verena Weiland: „Phonologie des Spanischen in Chile – erste Ergebnisse einer explorativen Korpusstudie“
  • Matthias Heinz (Salzburg): „Funktionen nicht-kanonischer Akzentpositionen: (pseudo)informativ – rhythmisierend – diskursstrukturierend?“

Organisation:
Elissa Pustka