informationes       Stefan Michael Newerkla     cv


Institut für Slawistik der Universität Wien · Philologisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät

Campus der Universität Wien, Hof 3, Spitalgasse 2-4, A-1090 Wien, Austria

Telefon (Sekretariat): ++43-1-4277-42801, ++43-1-4277-42802

Sprechstunden: nach Vereinbarung

curriculum vitae   ·   Lebenslauf

 

Univ.-Prof. Mag. Dr. Stefan Michael Newerkla

Universitätsprofessor für Westslawische Sprachwissenschaft

 

          geboren 1972 in Horn, Niederösterreich

 

Ausbildung

          1979-1983: Volksschule in Groß Gerungs

          1983-1991: Humanistisches Bundesgymnasium Zwettl, Niederösterreich (musischer Zweig)

          1992-1998: Studium an der Geisteswissenschaftlichen Fakultät der Universität Wien: Slawistik, Anglistik und Amerikanistik

          1998-1999: Unterrichtspraktikum für Tschechisch an der HTBLA Hollabrunn und für Englisch an der HBLA Hollabrunn

 

Wissenschaftliche Laufbahn

          1997-1998: wissenschaftlicher Mitarbeiter am interdisziplinären Forschungsprojekt "Sprachpolitik und Sprachwirklichkeit in den romanisch- und slawischsprachigen Provinzen der Habsburgermonarchie von Maria Theresia bis 1914" am Institut für Romanistik der Universität Wien

          1997-2003: Lehrbeauftragter am Institut für Slawistik und am Institut für Übersetzen und Dolmetschen der Universität Wien

          1999-2000: Tutor am Institut für Erziehungswissenschaft / Zentrum für das Schulpraktikum

          1998: Dissertation zum Thema "Intendierte und tatsächliche Sprachwirklichkeit in Böhmen - Diglossie im Schulwesen der tschechischsprachigen Länder der Habsburgermonarchie 1740–1918 am Beispiel des westböhmischen Kreisstadt Plzeò (Pilsen)"

          2000-2003: Post-doc in Forschungsprojekt des Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung (FWF) zur "Entwicklung der sprachlichen Kontakte zwischen dem Tschechischen, Slowakischen und dem Deutschen im lautlichen und lexikalischen Bereich seit dem 8. Jahrhundert bis zum Beginn des 20. Jahrhunderts"

          2003: Habilitation für das Fach Westslawistik: Sprachwissenschaft an der Universität Wien mit der Habilitationsarbeit: "Sprachkontakte Tschechisch - Deutsch - Slowakisch. Deutsche Lehnwörter im Tschechischen und Slowakischen: Historische Entwicklung, Beleglage, bisherige und neue Deutungen"

          seit März 2004: Universitätsprofessor am Institut für Slawistik der Universität Wien für Westslawische Sprachwissenschaft

          2004-2005: Stellvertretender Institutsvorstand des Instituts für Slawistik der Universität Wien

          2005-2008: Institutsvorstand des Instituts für Slawistik der Universität Wien

          2009-2013: Vorsitzender der Steuerungsgruppe Lehramt (STGLA) der Universität Wien

          seit 2009: Mitglied des Senats der Universität Wien

          seit 2009: Ko-Vorsitzender der Ständigen Konferenz österreichischer und tschechischer Historiker zum gemeinsamen kulturellen Erbe (SKÖTH)

          seit 2010: Mitglied der Akademischen Versammlung der Akademie der Wissenschaften der Tschechischen Republik

          seit 2010: Vorsitzender der Curricularkommission des Senats der Universität Wien

          seit 2013: Mitglied des Wissenschaftsrates der Akademie der Wissenschaften der Tschechischen Republik

          seit 2014: korrespondierendes Mitglied im Inland der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

 

Aktuelle fachliche Schwerpunkte

          Westslawische Sprachwissenschaft mit Schwerpunkt Areallinguistik und Sprachgeographie, Kontaktlinguistik, historische Soziolinguistik:
Entwicklung der sprachlichen Kontakte zwischen dem Deutschen, dem Ungarischen und den slawischen Sprachen, Mitteleuropa als Sprachareal, Internationalismen- und Austriazismenforschung

          Schulwesen und Sprachunterricht in der Habsburgermonarchie:
Sprachgesetzgebung versus Sprachwirklichkeit, Diglossie bzw. Polyglossie im Schulwesen

          Die nationale Erneuerung in den böhmischen Ländern &
Wiener Anteil an den Anfängen der tschechischen nationalen Erneuerung

          Der nationale Bewusstwerdungsprozess der Slowaken

          Grammatikologie und Grammatikographie der westslawischen Sprachen, besonders des Tschechischen: Entwicklung, Problematik der Standardisierung

          Sprache und Literatur der Barockzeit

 

opera publicata   ·   Publikationen

orationes   ·   Vorträge

officia   ·   weitere Tätigkeiten

lectiones   ·   Lehrveranstaltungen

theses supervisae   ·   betreute Dissertationen und Diplomarbeiten

moderationes in colloquiis / disputationes   ·   Moderationen / Podiumsdiskussionen

responsa responsionesque   ·   Rezeption in Fachwelt und Öffentlichkeit

coniungar   ·   Links

 


© SMN, mutatio novissima: 18. 1. 2015 - 23:41

domi