.
 

Prüfungen - Gerald Kohl

Prüfungsstoff und -vorbereitung: Geprüft wird nicht ein bestimmter Lernbehelf, sondern ein wissenschaftliches Fach bzw. dessen Grundzüge. Die Entscheidung, nach welchen Unterlagen die Kandidaten (m/w) sich den Prüfungsstoff aneignen wollen, obliegt diesen selbst. Unterschiedliche Studienunterlagen haben keine Auswirkung auf die Prüfungsfragen oder auf die Beurteilung.

Der Inhalt des Prüfungsstoffes deckt sich allerdings mit dem folgenden Lernbehelf:

Arbeitsgemeinschaft Österreichische Rechtsgeschichte (Hrsg), Rechts- und Verfassungsgeschichte (4. Auflage, Wien: facultas.wuv 2016)

Davon ausgenommen sind jeweils die nicht prüfungsrelevanten Abschnitte "IV. Strafrechtsgeschichte".

Vom Lernen nach diversen studentischen „Zusammenfassungen“ des Manuals wird jedenfalls dringend abgeraten! Einerseits können sich auch im Kleindruck prüfungsrelevante Inhalte befinden, andererseits verstellen derartige „Zusammenfassungen“ als Exzerpte, die man nicht selbst angefertigt hat, die inhaltlichen Zusammenhänge und verhindern damit das (für den Prüfungserfolg wesentliche) Verständnis des Stoffes. Aus diesem Grund ist auch das Lernen nach Fragensammlungen (deren zwangsläufig fragmentarischer Charakter das Verstehen von Zusammenhängen erschwert) nicht zu empfehlen.

Download: Stoffabgrenzung

Prüfungsmodalitäten: Kandidatinnen und Kandidaten ohne rechthistorisches Pflichtübungszeugnis erhalten eine Frage in Form einer Quellenstelle. Es handelt sich dabei also nur um eine besondere Form der Fragestellung, nicht um zusätzliche oder andere Inhalte. Dementsprechend sollte man gar nicht versuchen, „Quellenstellen zu lernen“ (zB nach darin vorkommenden Personennamen etc.). Es geht vielmehr darum, einen kurzen Text zu lesen, die darin enthaltene inhaltliche Aussage zu verstehen, mit dem Gelernten in Beziehung zu setzen und diese Fähigkeiten im Gespräch mit dem Prüfer unter Beweis zu stellen. Wer den Prüfungsstoff verstanden hat, wird diese Aufgabe ohne Probleme lösen! Um der völlig verfehlten Herangehensweise des Auswendiglernens von Quellenstellen nicht Vorschub zu leisten, wird auf eine Veröffentlichung solcher Texte bewusst verzichtet! Wer sich unbedingt einen Eindruck davon verschaffen möchte, welche Quellenstellen wie besprochen werden könnten, sei auf die Möglichkeit des Zuhörens bei Prüfungen verwiesen. Darüber hinaus bieten – infolge der gemeinsamen Stoffabgrenzung aller Prüfer – natürlich auch von anderen Prüfern veröffentlichte Sammlungen manchen Anhaltspunkt.

Am 3.6.2014 wurde von der FVJus ein "Prüfertalk" veranstaltet; ein summarisches Protokoll ist nachzulesen unter dem folgenden Link: http://www.univie.ac.at/fv-jus/phpBB3/viewtopic.php?f=10&t=148065

Prüfungszeiten: Prinzipiell werden die Prüfungen in den dafür vorgesehenen Prüfungswochen (jeweils am Beginn, in der Mitte und am Ende des Semesters) abgehalten, wobei die Prüfungsadministration durch das StudienServiceCenter erfolgt.  Einschlägige Fragen (zB nach konkreten Terminen) können vom Prüfer daher in der Regel nicht beantwortet werden! Allgemein ist zu empfehlen, sich auf den jeweils frühestmöglichen Prüfungstermin einzustellen!

Prüfungsergebnisse: Um allfälligen Gerüchten vorzubeugen bzw entgegenzuwirken und im Sinne maximaler Transparenz werden die Prüfungsergebnisse hier veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Anmerkungen zur Interpretation dieser Daten! Vor falschen Schlüssen etwa im Hinblick auf "günstige Antrittstermine" kann nicht genug gewarnt werden: Die hier präsentierten Ergebnisse sind historische Fakten, keine Prognosen für die Zukunft!