Dr.in Gundula Ludwig

APART-Stipendiatin

 

Forschungsschwerpunkte

  • Politische Theorie (v.a. Staats-, Macht- und Demokratietheorien)
  • Feministische Theorie
  • Queer Theorie
  • Körpertheorien
  • Wissenschaftsgeschichte

Kurzbiographie

Gundula Ludwig ist seit Juli 2015 APART-Stipendiatin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW). Seit Juli 2013 ist sie Universitätsassistentin (post doc) am Institut für Politikwissenschaft der Universität Wien (aufgrund des APART-Stipendiums ist sie in dieser Funktion bis Juli 2018 karenziert). Sie ist Mitherausgeberin der feministischen politikwissenschaftlichen Zeitschrift Femina Politica. Sie studierte Erziehungswissenschaften/Kritische Geschlechter- und Sozialforschung an den Universitäten Wien, Innsbruck, Berlin und New Orleans und promovierte am Institut für Politikwissenschaft der Universität Wien im März 2010. Von 2006–2010 war sie Universitätsassistentin (prae doc) am Institut für Politikwissenschaft der Universität Wien, im Wintersemester 2009 Visiting Scholar am Department of Political Science/University of California, Berkeley, von 2010–2012 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Zentrum für Gender Studies und feministische Zukunftsforschung der Universität Marburg, im Wintersemester 2011 Fulbright Visiting Professor am Department of Gender, Women and Sexuality Studies/University of Minnesota und im Wintersemester 2014 Vertretungsprofessorin im Bereich „Diversity Politics“ am Institut für Sozialwissenschaften der Humboldt-Universität zu Berlin. Im Studienjahr 2015/2016 ist sie Gastwissenschaftlerin am Zentrum für transdisziplinäre Gender Studies der Humboldt-Universität zu Berlin.

Kontakt

Dr.in Gundula Ludwig
Institut für Politikwissenschaft
Universität Wien
Universitätsstraße 7
A-1010 Wien
Tel: +43 4277 47714
Email: gundula.ludwig@univie.ac.at
Zimmer: B 716

Publikationen

Ausgewählte Publikationen

Gouvernementalität und Geschlecht. Politische Theorie im Anschluss an Michel Foucault, Frankfurt a.M. (Campus), 2015 (Hg. gem. mit Brigitte Bargetz und Birgit Sauer)

  • „Angenommen, es gibt keine Universalien …“. Zur Konstitution von KörperSubjekten in modernen westlichen Gesellschaften, in: Bargetz, Brigitte/Ludwig, Gundula/Sauer, Birgit (Hg.), Gouvernementalität und Geschlecht. Politische Theorie im Anschluss an Michel Foucault, Frankfurt a.M. (Campus Verlag), 2015
  • Bausteine einer queerfeministischen politischen Theorie. Eine Einleitung, in Femina Politica. Zeitschrift für feministische Politikwissenschaft, 24(1), 2015 (gem. mit Brigitte Bargetz)
  • Geschlecht, Macht, Staat. Feministische staatstheoretische Interventionen, Opladen (Barbara Budrich), 2015
  • Kritik und Widerstand. Feministische Praktiken in androzentrischen Zeiten, Opladen (Barbara Budrich), 2015 (Hg. gem. mit Brigitte Bargetz, Andrea Fleschenberg, Ina Kerner, Regina Kreide)
  • Staatstheoretische Perspektiven auf die rassisierende Grammatik des westlichen Sexualitätsdispositivs. Kontinuitäten und Brüche, in: Grubner, Barbara/Ott, Veronika (Hg.), Sexualität Geschlecht. Feministische Annäherungen an ein unbehagliches Verhältnis, Königsstein/Taunus (Ulrike Helmer), 2014
  • Feministische Perspektiven auf Postdemokratie und die Entpolitisierung des Sozialen, in: PVS (Politische Vierteljahresschrift), 3, 2013
  • Que(e)r zum Staat. Heteronormativitätskritische Perspektiven auf Staat, Macht, Gesellschaft, Berlin (Querverlag), 2012 (Hg. gem. mit Helga Haberler, Katharina Hajek und Sara Paloni)
  • Wie Sex(e) zur Staatsangelegenheit wird und was Staatsangelegenheiten mit Sex(e) zu tun haben, in: Haberler, Helga/Hajek, Katharina/Ludwig, Gundula/Paloni, Sara (Hg.): Que(e)r zum Staat. Heteronormativitätskritische Perspektiven auf Staat, Macht, Gesellschaft, Berlin (Querverlag), 2012
  • Emanzipation und feministische Politiken. Verwicklungen, Verwandlungen, Verwerfungen, Königstein/Taunus (Ulrike Helmer), 2012 (Hg. mit Carmen Birkle, Ramona Kahl und Susanne Maurer)
  • Hegemonie, Diskurs, Geschlecht: Gesellschaftstheorie als Subjekttheorie, Subjekttheorie als Gesellschaftstheorie, in: Dzudzek, Iris/Kunze, Caren/Wullweber, Joscha (Hg.), Hegemonie und Diskurs. Gesellschaftskritische Perspektiven, Bielefeld (transcript), 2012
  • Geschlecht regieren. Staat, Subjekt und heteronormative Hegemonie, Frankfurt/Main (Campus Verlag), 2011
  • From the heterosexual matrix to heteronormative hegemony. Initiating a dialogue between Judith Butler and Antonio Gramsci about queer theory and politics, in: do Mar Castro Varela, María/Dhawan, Nikita/Engel, Antke (Hg.), Hegemony and Heteronormativity. Re-Visiting “The Political” in Queer Politics, Aldershot (Ashgate), 2011
  • Zur Dekonstruktion von „Frauen“, „Männern“ und „dem Staat“. Foucaults Gouvernementalitätsvorlesungen als Beitrag zur Weiterentwicklung feministischer poststrukturalistischer Staatstheorie, in: Femina Politica. Zeitschrift für feministische Politikwissenschaft, 2, 2010
  • Engendering Poulantzas oder: Sinn und Zweck feministischer Anrufung materialistischer Staatstheorie, in: Adolphs, Stefan/Demirovic, Alex/Karakayali, Serhat (Hg.), Das Staatsverständnis von Nicos Poulantzas, Baden-Baden (Nomos Verlag), 2010 (gem. mit Birgit Sauer)
  • Staat und Geschlecht. Grundlagen und aktuelle Herausforderungen feministischer Staatstheorie, Baden-Baden (Nomos), 2009 (Hg. gem. mit Birgit Sauer und Stefanie Wöhl)
  • Performing Gender, Performing the State. Vorschläge zur Theoretisierung des Verhältnisses von modernem Staat und vergeschlechtlichter Subjektkonstitution, in: Ludwig, Gundula/Sauer, Birgit/Wöhl, Stefanie (Hg.), Staat und Geschlecht. Grundlagen und aktuelle Herausforderungen feministischer Staatstheorie, Baden-Baden (Nomos Verlag), 2009
  • Governing Gender. The integral State and gendered Subjection, in: McNally, Mark/Schwarzmantel, John (Hg), Gramsci and Global. Politics: Hegemony and Resistance, London (Routledge), 2009
  • „Endlose Transaktionen“. Eine hegemonietheoretische Aneignung Foucaults und deren Nutzen für die feministische Staatstheorie, in: PROKLA 151(2), 2008 (gem. mit Markus Griesser)
  • Die Politisierung des Alltäglichen. Stellungskrieg um Subjektformen, in: A.G. Gender-Killer (Hg.), Das gute Leben. Linke Perspektiven auf einen besseren Alltag, Münster (Unrast), 2007 (gem. mit Brigitte Bargetz)
  • Zwischen „Unternehmerin ihrer selbst“ und „fürsorgender Weiblichkeit“. Regierungstechniken und weibliche Subjektkonstruktionen im Neoliberalismus, in: Beiträge zur feministischen Theorie und Praxis, 68, 2006
  • Neue Perspektiven für soziale Gerechtigkeit? Eine kritische Analyse sozial- und gleichstellungspolitischer Leitlinien der Europäischen Union im Kontext sich verändernder Staatlichkeit, in: Degener, Ursula/Rosenzweig, Beate (Hg.), Soziale Gerechtigkeit im Zeichen gesellschaftlichen und politischen Strukturwandels – feministische Perspektiven, Wiesbaden (VS Verlag für Sozialwissenschaften), 2006 (gem. mit Ines Hofbauer)