Lichtablenkung im Gravitationsfeld

Franz Embacher
http://www.ap.univie.ac.at/users/fe/
fe@ap.univie.ac.at


Die Allgemeinen Relativitätstheorie sagt voraus, dass sich Licht in der Nähe massiver Körper nicht geradeaus fortbewegt, sondern abgelenkt wird. Im Jahr 1919 brachte die Beobachtung dieses Effekts und die Übereinstimmung mit dem vorhergesagten Wert den Durchbruch der Theorie und begründete Einsteins Ruhm. Die Animation simuliert die damals eingeschlagene Vorgangsweise:
  • Die Beobachtung beruht auf der Messung der scheinbaren Position von Sternen, die nahe dem Sonnenrand erscheinen.
  • Da die Sonne alle Sterne überstrahlt, ist die Beobachtung nur während einer totalen Sonnenfinsternis möglich.
  • Der besseren Sichtbarkeit halber ist die Lichtablenkung ungefähr um das Dreißigfache übertrieben.
In einem ausführlichen beigefügten Text, in den Aufgaben eingeflochten sind, wird anhand der Animation besprochen, worauf es bei dieser Beobachtung ankommt.



Animation aufrufen





Franz Embacher Homepage
Relativitätstheorie und Kosmologie
Kostproben aus der Multimedia-Didaktik
Quantentheorie