Science Slam DSHCS

Stefan Ossmann hat am 20. Juni 2023 bei dem von der Doctoral School of Historical and Cultural Sciences ausgerichteten Science Slam (mit dem klingenden Titel “Humanities Slam” teilgenommen.

Ranking gab es keines, damit teilt er sich mit 6 weiteren Jungwissenschaften den sensationellen ersten Platz!

🙂

Copyright: Uni Wien / Hist-Kult Fakultät /

Lotte und Stefan Ossmann gehen wieder demonstrieren

Liebe Leser*innen,

viel hat sich getan, wenig hab ich darüber berichtet 🙂 Was ich aktuell berichten kann, ist das Lotte und ich wieder gegen den §109 UG demonstrieren waren, und wieder einen Sprechbeitrag hatten. Diesmal hat Lotte ein Gedicht verfasst, das ich gerne mit euch/Ihnen teile:

(Diktiert von Lotte in Babysprache, übersetzt in Erwachsenensprache und vorgetragen von ihrem Vater Stefan Ossmann)

Vor einem Jahr wurde ich geboren,

im Dezember wurde ich auserkoren.

um mit meinem Papa demonstrieren zu gehen

und erstmals auf einer Bühne zu stehen.

3 Monate später stehen wir wieder da,

weil seit der letzten Demo nicht viel geschah.

Der Grund, der ist wieder der gleiche.

Wir sind hier, damit er weiche,

Der 109er-Paragaph, damit die Politik es kapiert:

Er zerstört Leben, er gehört repariert.

Wer das tun muss, ist deutlich und klar zu sagen,

es sind die, die dafür die Verantwortung tragen.

Bundesminister Polaschek –

Gesetz reparieren, oder gehen Sie weg.

Eva Blimlinger, Magistra,

Gesetz reparieren, oder hasta la vista.

(schlecht gereimt, aber weder auf Eva noch auf Blimlinger reimt sich was)

34 Lehrveranstaltungen seit 2012 durfte mein Papa abhalten,

Daneben diverse Wissenschaftsprojekte verwalten

Und außerdem verfasst eine Dissertation,

doch was nützt ihm das bald schon?

Nach 8 Jahren ist in der Lehre Schluss

Und das sorgt bei ihm und vielen anderen für Verdruss.

Ich fragte Papa: Sind es viele, sind es Menschen die man kennt?

Er sagte, mein Kind, befristet an der Uni sind 80 Prozent.

Vier von fünf müssen 2029 ihre Arbeitsstelle verlassen,

und versuchen wo anders Fuß zu fassen.

Will mein Papa dann weiter Forscher und Lehrender bleiben,

müssen wir weg – es is zum Speiben.

Drum sag ich zum zweiten Mal meinen Reim,

Bundesminister Polaschek Gesetz reparieren, oder gehen sie heim.

Eva Blimlinger, Magistra,

Gesetz reparieren, oder hasta la vista.

Wobei – ein bisschen reparieren wird nicht reichen,

Der Paragraph muss eigentlich ganz weichen.

Das Universitätsgesetz gehört grundlegend reformiert,

und wir fordern, dass das bald passiert!

Forschung und Lehre absichern – nachhaltig und langfristig,

das versteht jedes Kind, das ist wichtig.

Dazu gehört dann auch ein faires Gehalt,

damit sich Papa auch das Leben noch leisten kann wenn er ist alt.

Kurz zum Geld – ich weiß nicht, ob die Zahl jeder kennt,

Der Bundesminister im Monat verdient 18.111 Euro und 90 Cent.

Da kann man fordern, dass er nicht ruht,

und endlich seine Arbeit tut.

Bundesminister Polaschek –

Gesetz reparieren, oder gehen Sie weg.

Eva Blimlinger, Magistra,

Gesetz reparieren, oder hasta la vista.

So, jetzt gehen wir von der Bühne wieder,

und singen weiter Kinderlieder.

Das Singen, das vertreibt die Angst,

wenn Du um Deine Zukunft bangst.

Ich Lotte, mach mir wenig Sorgen,

noch denk ich maximal an Morgen,

Aber für Papa wird mittelfristig kommt die Not,

zum Essen gibt’s dann nur mehr Butterbrot.

Mein Papa ist mit der Not nicht alleine,

und deswegen ich abends bitterlich weine,

Tausende Menschen triffts, alleine an der Wiener Universität,

Es braucht eine Lösung, bevor es ist zu spät.

Darum ein letztes Mal werde ich es wagen,

den Refrain hier aufzusagen.

Bundesminister Polaschek –

Gesetz reparieren, oder gehen Sie weg.

Eva Blimlinger, Magistra,

Gesetz reparieren, oder hasta la vista.

Zum Schluss wünsch ich euch, ja weil ichs kann,

noch eine schöne Demo – danke fürs Zuhören, eure Lotte Ossmann

Lotte und Stefan Ossmann auf der Demo gegen den §109

Liebe Alle,

die Änderungen des §109 des Universitätsgesetztes gefährden die Wissenschafts- und Lehrlandschaft an österreichischen Universitäten. Am 6. Dezember fand eine Demonstration dagegen statt, Lotte und ich waren als Redner*innen eingeladen. Anbei die Rede und eine Impression.

Liebe Anwesenden,

mein Name ist Stefan Ossmann, ich darf stellvertretend für die IG LektorInnen sprechen. Ein Verein, der gegründet wurde, um auf die Situation von befristeten Lektor*innen und freien Wissensarbeiter*innen hinzuweisen, und deren Beschäftigungsverhältnisse zu verbessern.

Das war im Jahr 1996, vor 26 Jahren. Das es uns heute noch gibt, ist einerseits ein Zeichen, dass wir die letzten Jahre gute Arbeit geleistet haben; es ist aber andererseits auch ein Armutszeugnis der österreichischen Universitätslandschaft, dass es uns 2022 immer noch geben muss, und dass ich in den letzten 2,5 Jahrzehnten wenig zum Guten gewendet hat. Ganz im Gegenteil, mit dem §109 in der jetzigen Fassung ist die Situation prekärer und hoffnungsloser als je zuvor.

Ich habe 2004 am zweiten Bildungsweg im Alter von 28 zu studieren begonnen. 2007 erhielt ich meinen ersten Tutorumsvertrag, und wechselte von der Studierendenseite auf die Dunkle Seite der Macht, ich trat ein Dienstverhältnis mit der Universität Wien ein. Natürlich mit einem befristeten Vertrag. Es folgten Anstellungen als Studienassistent, natürlich ebenfalls mit einem befristeten Vertrag. Nach Abschluss des Studiums durfte ich als Lektor unterrichten – Sie erraten es vielleicht schon – wieder mit einem befristeten Vertrag. Dann folgten EU-Forschungsprojekte und eine eingeworbene Drittmittelstelle, die es mir ermöglichte, ein Doktorat zu absolvieren. Wenig überraschend wieder befristet. Seit dem Doktortitel unterrichte ich wieder als Lektor – und das wieder befristet, jeweils auf 6 Monate angestellt, ohne der Sicherheit, erneut eine Anstellung für 6 Monate zu bekommen.

Dieses perfide Spiel konnte ich die letzten 15 Jahre mitspielen, mit der kleinen Lotte Josephine Lillith kann und will ich dieses Spiel nicht mehr spielen. Ich will keine große internationale Karriere, ich will nicht alle 2 bis 6 Jahre das Land und die Universität wechseln müssen. Alles was ich will, ist in Würde von meinen Lehrverträgen leben zu können. Das war bis jetzt schon schwierig, mit dem 109er wird es verunmöglicht. Spätestens in 7 Jahren muss mich die Universität Wien rauswerfen, mich mit einem Defacto Berufsverbot belegen, und mich dann im Alter von 54 vor die Tür setzen.

Und das ist noch nicht alles. Ich wollte in Karenz gehen, um mehr Zeit mit meiner Tochter verbringen zu können; um meiner Partnerin die Möglichkeit zu geben, in der Privatwirtschaft den Anschluss nicht zu verlieren; und um ein Zeichen zu setzen, dass Kinderbetreuung halbwegs fair und gleich verteilt gelebt werden kann. Auch das wurde mir verunmöglicht. Mit einem 6-Monatigen Vertrag kann ich nicht in Karenz gehen, weil der gesetzliche Karenzanspruch über die Anspruchszeit hinausgeht. Das ist die Realsituation, mit der Lektor*innen konfrontiert sind. Und um das ganze in Zahlen zu gießen – Stefan Ossmann ist kein Einzelfall. Von 7.500 wissenschaftlichen Angestellten an der Uni Wien sind ca. 2.000 Lektor*innen, davon 63 in einem unbefristeten Vertrag. 63 Personen von 2.000, werte Damen und Herren, das bedeutet dass so wie ich sich jedes Semester über 1.900 Personen neu bewerben müssen, und nicht wissen, ob und in welchem Umfang Sie in 3 Monaten wieder einen Job haben werden – und die, so es zu keiner Entfristung kommt, ALLE 2029 vor die Tür gesetzt werden. Auf Lebenszeit an der Uni Wien.

Deswegen bin ich heute hier, deswegen stehe ich hier mit meiner erstgeborenen Tochter am Arm. Wir fordern eine Reparatur des §109, der – so erklärt es mir die Politik seit über einem Jahr – gut gemeint war, aber so schlecht und stümperhaft gemacht und umgesetzt, dass es mir bis heute nicht klar ist, was die dafür damals verantwortlichen Personen, allen voran Wissenschaftsminister Prof. Dr. Werner Fassmann, und Wissenschaftssprecherin Mag.a. Eva Blimlinger, eigentlich beruflich machen, und wofür sie von meinem und Ihrem Steuergeld bezahlt werden oder wurden.

Nehmen Sie werte Damen und Herren hier in den großen und prächtigen Büros am Ballhausplatz endlich Ihre Verantwortung in der Regierung war, reparieren Sie was Sie kaputt gemacht haben! Finden Sie endlich Lösungen für ein Problem, das kein neues ist, vor dem Sie sich aber erfolgreich seit Jahrzehnten verstecken. Auch wenn es für mich in einem Aspekt zu spät ist, ich nicht mehr in Karenz gehen kann, und sich die Chancenungleicheit zwischen Männer und Frauen in der Republik dadurch fortschreibt – sorgen Sie zumindest dafür, dass ich mein Kind nach Ablauf meiner Kettenvertragszeit weiter füttern kann.

DANKE!

Copyright: Elke Christiansen