beauvoir.gif (12459 Byte)

 

 

Workshop
Feministische
Phänomenologie

Programm | Abstracts

Referentinnen

 

Linda Fisher
(Univ. of Windsor, CAN)

Sabine Gürtler (Kulturwissenschaftliches
Institut Essen, GER)

Annemie Halsema
(University of Humanist
Studies, Utrecht, NL)

Gabrielle Hiltmann
(Universität Luzern, CH)

Bettina Schmitz
(Universität Würzburg, GER)

Veronica Vasterling
(Universität Nijmegen, NL)

 

Obwohl es seit Simone de Beauvoirs
Le deuxième sexe (1949) bis in die Gegenwartsphilosophie Verbindungen zwischen Feminismus und Phänomenologie gibt, hat sich erst in den letzten zehn Jahren international eine eigene Disziplin der feministischen Phänomenologie in Ansätzen entwickelt, in der feministische Theorie und Phänomenologie in ein produktives Verhältnis zueinander gesetzt werden. Der Workshop setzt sich eine Bestandsaufnahme der aktuellen Forschungen rund um die feministische Phänomenologie zum Ziel und möchte – erstmals im deutschsprachigen Raum – international bekannte Forscherinnen auf diesem Gebiet zu einem Arbeitsgespräch in Wien zusammenführen. Eine Einschränkung auf ein spezielles Thema ist bewusst nicht geplant. Vielmehr sollen die unterschiedlichen Möglichkeiten und Ansätze einer feministischen Phänomenologie vorgestellt und diskutiert sowie deren Stellenwert innerhalb der philosophischen Tradition einschließlich der feministischen Philosophie eruiert werden.

 

Gefördert von

Standplanung Wien Logo.gif (793 Byte)

Ort: Institut für Wissenschaft und Kunst, Berggasse 17, 1090 Wien

Zeit: 5.-6. Juni 2000,
10–20, 10-17 Uhr

Workshop-Sprachen:
Deutsch, Englisch

Veranstalter:
Gruppe Phänomenologie
Silvia Stoller.
Oeverseestraße 35/2,
A-1150 Wien
Tel./Fax: 00 43/1/9853997
E-Mail: silvia.stoller@univie.ac.at

In Zusammenarbeit mit dem
Institut für Wissenschaft und Kunst Feministische Theorie und Frauenforschung
Berggasse 17
A-1090 Wien

Keine Workshop-Gebühr
Um Anmeldung wird (aus organisatorischen Gründen) gebeten ...