Sommersemester 1999


Erfahrung in phänomenologischer und feministischer Sicht

LV-Leitung: Dr. Silvia Stoller
Kennziffer: 6, 3
LV-Nummer: 601 771 UE
Ort: Inst. f. Philosophie

|Kurzbeschreibung|Stichwörter|Blocktermine|Ort/Zeit|Handapparat|Seminarlektüre| Programm|Zeugniserwerb|Prüfungstermine|Sprechstunde|Kontakt|


Kurzbeschreibung

Der Begriff der Erfahrung durchzieht die ganze philosophische Tradition und erfährt in den letzten Jahren in unterschiedlichen Bereichen eine gewisse Renaissance. Gadamers Feststellung, dass der Begriff der Erfahrung – so paradox es auch klingen mag – zu den unaufgeklärtesten Begriffen zu gehören scheint, die wir besitzen, trifft auch heute noch zu. Wir wollen uns deshalb in dieser Lehrveranstaltung ausgewählten Erfahrungskonzeptionen des 20. Jahrhunderts widmen, insbesondere denjenigen der phänomenologischen und feministischen Tradition, die starke Erfahrungsbegriffe formuliert haben und auf diese Weise dem Denken der Erfahrung in unserem Jahrhundert eine besondere Note verliehen haben. Ziel der Lehrveranstaltung ist es, auf diese beiden wichtigen Traditionen aufmerksam zu machen und deren Theorie der Erfahrung in ihren Grundzügen zu verdeutlichen. Dabei soll aber auch auf gewisse problematische Tendenzen – vor allem auf das Problem einer "ursprünglichen" Erfahrung, das Problem einer geschlechtsunspezifischen Erfahrung und das Problem einer radikal-konstruktivistischen Erfahrungskritik – hingewiesen und erarbeitet werden. Kenntnisse in Phänomenologie und feministische Theorie sind erwünscht, aber nicht Voraussetzung. Die Basisliteratur (kurze Texte oder Ausschnitte von Husserl, Merleau-Ponty, Waldenfels, Young, Alcoff und Scott) sollen in Referaten und Koreferaten erarbeitet, vorgestellt und diskutiert werden. Den SeminarteilnehmerInnen steht auf Wunsch ein Reader zur Verfügung. Die genaue Textlektüre und die Vergabe der Referate erfolgen bei der Vorbesprechung.

Stichwörter

Philosophie des 20. Jahrhunderts, Phänomenologie, feministische Theorie, Erfahrung.

Vorbesprechung

10. März 1999, Hs. 3A des Instituts, 14 bis 16 Uhr.

Blocktermine

7. Mai
28. Mai
11. Juni
18. Juni

Ort/Zeit

Institut für Philosophie, Universitätsstraße 7, 1010 Wien, Hs. 2i (2. Stock), 12 bis 18 Uhr.

Handapparat

Ein Handapparat mit den Texten der Seminarlektüre und Sekundärliteratur liegt in der Institutsbibliothek auf.

Seminarlektüre

Alle Texte finden Sie entweder als Kopiervorlage im Handapparat (siehe oben) bzw. können in Form eines Readers (Weichbindung, à öS 150,–) in der Vorbesprechung am 10. März bei mir bestellt, dann bei Frau Zucatto (Sekretariat des Instituts, 2. Stock) abgeholt werden.

Programm

7. Mai: Erfahrungsbegriff bei Husserl
28. Mai: Erfahrungsbegriff bei Merleau-Ponty
11. Juni: Erfahrung in Phänomenologie und feministischer Theorie
18. Juni: Feministischer Erfahrungsbegriff

Zeugniserwerb

Zeugniserwerb durch Referat und Mitarbeit in der Übung. Mündliche Prüfung oder schriftliche Arbeit nach Absprache.

Prüfungstermine

Nach Übereinkunft (siehe Sprechstunde).

Sprechstunde

Jeweils nach den Blocksitzungen. Extratermine nach Übereinkunft.

Kontakt

E-Mail: silvia.stoller@univie.ac.at


Zurück zur Homepage Silvia Stoller

    Zurück zum Institut für Philosophie

Zuletzt bearbeitet am: Sonntag, 2. Mai 1999