Wiener Philosophinnen Club (Hg.):

Krieg/War. Eine philosophische Auseinandersetzung aus feministischer Sicht

München: Fink 1997

(399 Seiten, ISBN 3-7705-3094-2, DM 68,–)

 

I. Politik – Recht – Moral

Bat-Ami Bar On

Arendt on the Technologies of Genocide (S. 13–19)

Ina Paul-Horn

Krieg und Politik – Die Gründung von Freiheit als Transformation (S. 21–29)

Claudia Card

Martial Rape (S. 31–40)

Ruth Seifert

Militär, Nation und Geschlecht: Analyse einer kulturellen Konstruktion
(S. 41–49)

Robin May Schott

Gender and "Postmodern War" (S. 51–58)

Lisa Rosenblatt

There Are Things Worth Dying For – Really? International Relations and Fishing Rights (S. 59–65)

Soran Reader

Pacifism: A Positive Position (S. 67–79)

Catherine Loetscher

Does the Denial of Pacifism Entail the Acceptance of the Just War Theory?
A Moral Reasoning (S. 81–89)

Holly Cullen

The Feminisation of the "Civilian": The Case of the Conscientious Objection to Military Service (S. 91–103)

Ulla Holm

Simone Weil in Feminist War Resistance (S. 105–115)

Rada Ivekovic

Nationalism and War as They Affect Women (S. 117–124)

II. Symbolische Ordnung – Ohn/Macht – Philosophiegeschichte

Brigitte Weisshaupt

Vom ewigen Krieg zum ewigen Frieden? (S. 127–143)

Ingvild Birkhan

Fremde sind wir uns selbst – Zum Pathos von Krieg und Tod im problematischen Kontext kollektiver Identität (S. 143–151)

Birge Krondorfer

"An ihren Früchten sollt Ihr sie erkennen" – Der Krieg ist mitten unter uns
(S. 153–165)

Alice Pechriggl

Die Formation der Körper – Zum formierten Männercorps als Grundgestalt politischer Gemeinschaft (S. 167–174)

Nicole Schmidt
Christina Schües

Verständnis von oder für Krieg? (S. 175–183)

Eva D. Bahovec

War and Sexual Difference: From Virginia Woolf to The Crying Game
(S. 185–194)

Sidonia Blättler
Irene M. Marti

Rosa Luxemburg und Hannah Arendt – Gegen die Zerstörung politischer Freiheitsräume (S. 195–207)

Sabine Treude

Der stille Gesang der Verantwortung – Häretikerinnen gegen Kreuzritter
(S. 209–217)

Charlotte Annerl

Friedfertige Frauen? Zur Frage eines kriegskritischen Potentials moderner Weiblichkeit (S: 219–228)

Brigitta Keintzel

Krieg – Trieb – Natur (S. 229–237)

Maja Milcinski

The Phenomenon of War from the Point of View of European Genius and the Asian Spirit (S. 239–247)

Betty L. McLane-Iles

A Study of War and Peace in the Writings of Simone Weil (S. 249–258)

III. Ästhetik – Mythen – Medien

Bozena Choluj

Gibt es eine weibliche Ästhetik literarischer Auseinandersetzung mit dem Krieg? (S. 261–268)

Christine L. Cnossen

The Myth of Inherent Female Pacifism (S. 269–282)

Eva Waniek

Triumph des Willens – Zur Ästhetisierung des Politischen bei Leni Riefenstahl (S. 283–296)

Ulrike Burtscher

Kein Krieg der Menschen – Kritische Überlegungen zu Paul Virilios
"Diskurs vom Krieg" (S. 297–307)

Joke J. Hermsen

Phantoms of A-topia: Undine, the Nomadic Self and the Unnamable Or, What's the Use of Getting "Spooky" Again? (S. 309–320)

Astrid Nettling

Wie war das mit Antigone? Was tötete Eteokles, Polyneikes und die anderen? Die Politik des Krieges und die Ethik des Anderen (S. 321–321)

Alicia Tautfest-Tienda

Cultural Inscriptions and the Power of Fashion (S. 333–339)

Linda Lopez McAlister

Feminist Cinematic Depictions of Violence Against Women: An Analysis of Three Representational Strategies (S. 341–347)

Kathrin Heinzel

Vergewaltigung als territoriale Vereinnahmung im Kontext neuzeitlicher Wahrnehmung – Besitzergreifung als Amtshandlung (S. 349–360)

Patricia Molloy

"Lest We Remember" – War, History and Commemorative Practice as a Form of Forgetting (S. 361–374)

Gerhild Ganglbauer
Miriam Wischer

Weib, Welt und Gewalt – vom Krieg gegen den Staat – zum demokratisierten Terror (S. 375–384)

Elisabeth Mairhofer

"Kriegserklärung" (S. 385–393)

Autorinnen/Contributors

(S. 395–399)
Zurück zum Seitenbeginn