Kategorie-Archiv: Uncategorized

Podiumsdiskussion: Fluchpunkt Gender. Perspektiven auf Migration, Flucht, Asyl und Geschlecht

Referentinnen:
Livia Styp-Rekowska (Internationale Organisation für Migration)
Sabine Mandl (Ludwig Boltzmann Institut für Menschenrechte)
Judith Haller (Österreichisches Rotes Kreuz)

Moderation: Saskia Stachowitsch (Österreichisches Institut für Internationale Politik | IPW, Universität Wien)

Dienstag, 2. Oktober 2018, 17:30 Uhr
Österreichisches Institut für Internationale Politik (oiip)
Berggasse 7, 1090 Wien

Einladung 'Fluchtpunkt Gender'

Abstract:
Seit dem langen Sommer der Migration 2015 sind Debatten um Flucht, Migration und Asyl verstärkt ins Zentrum der öffentlichen Aufmerksamkeit gerückt. Diese Veranstaltung thematisiert vor diesem Hintergrund die Zusammenhänge dieser Phänomene mit dem Faktor Geschlecht. Expertinnen aus unterschiedlichen Bereichen beleuchten geschlechtsspezifische Fluchtgründe, die unterschiedlichen Realitäten und Herausforderungen von Frauen und Männern auf der Flucht sowie rechtliche Kontexte wie das internationale Flüchtlingsrecht, LGTBIQ- und Frauenrechte und den rechtlich institutionalisierten Schutz vor Gewalt gegen Frauen und Mädchen. Auch Verfahrensweisen aus der Asylpraxis zur Anerkennung geschlechtsspezifischer Fluchtgründe wie sexuelle Orientierung oder geschlechtliche Identität werden thematisiert und die Implikationen für den Bereich des Grenzmanagements reflektiert.

Um Anmeldung wird gebeten. Informationen zur Veranstaltung finden Sie auch unter folgendem Link.

Neuerscheinung: Beyond “Market” and “State” Feminism. Gender Knowledge at the Intersections of Marketization and Securitization

Online erschienen in Politics & Gender, 6. August, http://dx.doi.org/10.1017/S1743923X18000351

gender and politicsThis article assesses the implications of the shifting market-state relationship for feminism in the neoliberal era. In a case study of the private military and security industry as an actor that is uniquely positioned at the intersections of security governance and global markets, the analysis combines feminist security studies’ critique of securitized gender discourses and feminist global political economy scholarship on corporate-led equality initiatives. Based on a critical discourse analysis of documents from industry and nongovernmental organizations, such as codes of conduct and policy recommendations, I argue that the discourses on gender put forward in the context of security privatization merge securitized and marketized discourses to the effect that the emancipatory potential of “gender” is further curtailed, raising new challenges for feminist knowledge in powerful organizations. The article thus contributes to the critical gender research on private security, debates on the neoliberalization and securitization of feminism, and the integration of feminist security studies and feminist global political economy.

Workshop: Militarization, Militarism, and Feminism. Rethinking Interrelations and Contradictions

Freitag & Samstag, 29.-30. Juni 2018
Österreichisches Institut für Internationale Politik (oiip)
Berggasse 7, 1090 Wien

Organisiert von Saskia Stachowitsch, Amanda Chisholm und Annick T.R. Wibben

IMG_4882bearbeitet SaskiaMit Beiträgen von Sarai Aharoni, Aaron Belkin, Elizabeth Bowman, Amanda Chisholm, Jesse Crane-Seeber, Sylvia Frain, Andrea Goldstein, Aiko Holvikivi, Gunhild Hoogensen Gjørv, Matthew Kearns, Hanna Ketola, Cristina Masters, Sara Meger, Julia Sachseder, Carolyn Washington, Cornelia Weiss und Julia Welland.

IPW Lecture: Militarism. US and European Perspectives in the Age of (Neo-)Authoritarianism

Panel Discussion:
Aaron Belkin (San Francisco State University),
Gunhild Hoogensen Gjørv (UiT The Arctic University of Norway),
Annick T.R. Wibben (University of San Francisco)

Moderation: Saskia Stachowitsch (IPW, Universität Wien | oiip)

Freitag, 29. Juni 2018, 18:30 Uhr
Österreichisches Institut für Internationale Politik (oiip)
Berggasse 7, 1090 Wien

IMG_4877_bearbeitet

Abstract [Englisch]:
Trends towards (neo-)authoritarian modes of governing have been identified in democratic systems all over the world suggesting a turn to post-liberal or even “illiberal” democracy. These developments are linked to right-wing populism, nationalism, and neoliberalism, but they also possess a strong militarist component which underpins (neo-)authoritarian leadership and claims to legitimacy. This is particularly evident in militarist assumptions and logics that inform dominant security policies and framings, whereby militarism is extended into civilian security fields, such as policing or border control. Against this background, this panel discussion addresses the role of militarism and militarization in processes of democratic rollback, reflecting on regional and national differences and similarities. Understanding militarism as a phenomenon that is interwoven with sociopolitical inequalities, we will particularly look at the gendered and racialized power structures within and beyond the armed forces that sustain both militarism and (neo-)authoritarianism.

Um Anmeldung per E-Mail an info@oiip.ac.at wird gebeten!
Weitere Informationen zur Veranstaltunsgreihe finden Sie unter folgendem Link.

IPW Lecture: Humanitarian Borderwork

Vortragende: Polly Pallister-Wilkins (University of Amsterdam)
Moderation: Saskia Stachowitsch (IPW, Universität Wien | oiip)

Mittwoch, 13. Juni 2018, 17:30 Uhr
Österreichisches Institut für Internationale Politik (oiip)
Berggasse 7, 1090 Wien

Einladung-ipw-lectures-Pallister-Wilkins-13-06-18

Abstract [Englisch]:
Europe’s borders have become places of suffering and death as safe and legal routes are closed to those fleeing conflict, persecution and poverty. As a result a range of actors from state agencies, humanitarian organisations, volunteer NGOs and individual citizens undertake a range of practices to relieve this suffering and prevent deaths. I call these practices ‘humanitarian borderwork’. Here humanitarian principles concerned with saving lives, alleviating suffering and bearing witness are enacted in border settings. These border in turn are the products of a range of practices by people, organisations and states. They are produced and reproduced through constant work, referred to as borderwork. The enactment of humanitarian principles changes borderwork from work concerned with stopping, defending and securing territory to work concerned with securing lives. This lecture aims to introduce the concept of humanitarian borderwork and analysis if and how it reorients border practices and politics.

Um Anmeldung per E-Mail an info@oiip.ac.at wird gebeten!
Weitere Informationen zur Veranstaltunsgreihe finden Sie unter folgendem Link.

Neugewähltes Mitglied der ÖAW

ÖAW1Die Österreichische Akademie der Wissenschaften (ÖAW) hat am 20. April 2018 acht WissenschafterInnen der Universität Wien, darunter auch Saskia Stachowitsch, aufgrund ihrer herausragenden wissenschaftlichen Leistungen und ihres fachlichen Ansehens als neue Mitglieder in die Akademie aufgenommen. Hier finden Sie die Links zur Aussendung des Instituts für Politikwissenschaft, der Universität Wien und der ÖAW.

Livestream & Podcast: Pod schütze Österreich – Reden zur Lage der Nation(en)

Episode 6, TERROR UND FALL DES TERRITORIUMS: 19. Mai, 18 Uhr

Redner STUART ELDEN, Professor für Politische Theorie und Geografie an der Universität Warwick
Respondent*innen GUDRUN HARRER Journalistin und Nahostexpertin und SASKIA STACHOWITSCH, Professorin für Internationale Politik an der Universität Wien

Die Verbindung von Staat und Territorium galt lange als fixiert, die Welt geteilt durch Grenzen, die klar und unveränderlich sind. Diese Staatsgrenzen markieren scheinbar klare Linien zwischen Innen- und Außenpolitik. Nach dem 2. Weltkrieg versuchte die Internationale Gemeinschaft, diese Grenzen auf Dauer zu stellen und Interventionen ins Territorium souveräner Staaten zu ächten. Die Welt nach dem Kalten Krieg sah eine fortschreitende Schwächung der Verbindungen zwischen diesen Ideen – unter anderem die Intervention im Kosovo und in der Folge eine Reihe von Interventionen, die auf George W. Bushs Erklärung des „Krieg gegen den Terror“ in Afghanistan, Irak, Libyen und kürzlich in Syrien folgten. Diese Interventionen stellen die Souveränität von Staaten innerhalb ihrer Hoheitsgebiete auf die Probe, auch wenn die meisten von ihnen Versuche darstellen, den territorialen Status zu wahren. Die Rede schildert den historischen Hintergrund und stellt die Frage, ob die Staat-Territoriums-Relation dadurch porös wird und was das letztlich bedeuten würde.

Weitere Informationen zum Livestream und Podcast von “Pod schütze Österreich” finden Sie unter folgendem Link.

 

Neuerscheinung: Feminist Global Political Economies of the Everyday

Herausgegeben von Juanita Elias und Adrienne Roberts

Mit einem Kapitel von Saskia Stachowitsch und Amanda Chisholm: “Everyday Matters in Global Private Security Supply Chains: A Feminist Global Political Economy Perspective on Gurkhas in Private Security

2018, 148 S.
Routledge
Hardcover ISBN: 978-1138570443

Feminist GLobal Political Economies of the Everyday

This collection interrogates the multifaceted ways in which global transformations are constituted by deeply gendered socio-economic practices at the level of the ‘everyday’. It brings feminist insights to bear on the emerging International Political Economy (IPE) debates about ‘the everyday’, showing how gender is key to understanding how political economy is enacted and performed at the local level, by non-elites, and via various cultural practices. Drawing on ‘everyday’ IPE and a longer-standing body of feminist scholarship that documents and theorizes the mutually constitutive nature of, on the one hand, global markets, and on the other, households, families, relations of social reproduction and gendered socio-economic practices, this collection charts the lived realities of people and communities across a wide range of sites and spaces of the global political economy. It considers how globalizing capitalism affects and is in turn affected by Argentine sex workers, Nepalese private security contractors, Canadian call centre workers, Southeast Asian domestic workers, workers and players in British bingo halls, working class households in the UK, and much more. It demonstrates, through detailed empirical research, that a gender lens is crucial for understanding how, and on what terms, individuals and households are becoming ever more enmeshed in capitalist social relations, and how they actively and creatively resist these processes. The chapters originally published as a special issue in Globalizations.

Can Women Stop War?

Talk mit Botschafterin Swanee Hunt
Chair: Saskia Stachowitsch

Donnerstag, 19. April 2018, 17:30 Uhr
Österreichisches Institut für Internationale Politik (oiip)
Berggasse 7, 1090 Wien

Invitation swanee huntHier geht es zur Registrierung. Weitere Informationen zur Veranstaltung finden Sie unter folgendem Link.

Future Strategists Hub des Netzwerks Shabka

Keynote: Saskia Stachowitsch und Wolfgang Wosolsobe

Mittwoch, 7. März 2018
Landesverteidigungsakademie Wien
Stiftgasse 2a, 1070 Wien

Mit Saskia Stachowitsch, der wissenschaftlichen Leiterin des Österreichischen Instituts für Internationale Politik, und Wolfgang Wosolsobe, dem ehemaligen Generaldirektor des EU-Militärstabs, werden ExpertInnen aus der politischen Forschung und Praxis die Eröffnung des Future Strategists Hub am 07. März 2018 übernehmen.

shabka_scrshotDer Future Strategists Hub ist eine Initiative, die dazu beiträgt, Europapolitik außen-, entwicklungs- und sicherheitspolitisch zu gestalten. Als proaktives zivilgesellschaftliches Netzwerk blicken wir über den Tellerrand und denken die Zukunft Europas abseits des Mainstreams.

Der Workshop fördert die Ausbildung und Vernetzung von jungen Talenten aus Zivilgesellschaft, Forschung, Beratung, Studium, NGOs und Verwaltung in der Erstellung von progressiven Politikempfehlungen. Erfahrene ExpertInnen aus verschiedenen Themenbereichen unterstützen dabei die Übersetzung von qualifizierter Forschung und kritischem Denken in politische Praxis. Besonders wichtig ist uns dabei Interaktion, Transdisziplinarität und Innovation.

Ziel des Future Strategists Hub ist es konkrete Politikempfehlungen zu Themen, die Europa bewegen, zu entwickeln und damit strategische Optionen für die Europäische Union aufzuzeigen. Bei einem informativen Get-Together präsentieren wir unsere Ergebnisse MedienvertreterInnen, EntscheidungsträgerInnen und der Öffentlichkeit.

Mehr über diese Veranstaltung finden Sie unter folgendem Link.