Archiv des Autors: adminss

In der neuen Ausgabe von Politics & Gender: Beyond “Market” and “State” Feminism. Gender Knowledge at the Intersections of Marketization and Securitization

Der Artikel Beyond “Market” and “State” Feminism: Gender Knowledge at the Intersections of Marketization and Securitization von Saskia Stachowitsch ist jetzt in der neuen Ausgabe des Journals Politics & Gender, Volume 15, Issue 1 (S.151-173) erhältlich.
Online unter: http://dx.doi.org/10.1017/S1743923X18000351

genderandpolitics_coverThis article assesses the implications of the shifting market-state relationship for feminism in the neoliberal era. In a case study of the private military and security industry as an actor that is uniquely positioned at the intersections of security governance and global markets, the analysis combines feminist security studies’ critique of securitized gender discourses and feminist global political economy scholarship on corporate-led equality initiatives. Based on a critical discourse analysis of documents from industry and nongovernmental organizations, such as codes of conduct and policy recommendations, I argue that the discourses on gender put forward in the context of security privatization merge securitized and marketized discourses to the effect that the emancipatory potential of “gender” is further curtailed, raising new challenges for feminist knowledge in powerful organizations. The article thus contributes to the critical gender research on private security, debates on the neoliberalization and securitization of feminism, and the integration of feminist security studies and feminist global political economy.

Podiumsdiskussion: Innovationen und Herausforderungen in der politikwissenschaftlichen Lehre

OEGPW_IHSDonnerstag, 17. Jänner 2019, 18 Uhr
Institut für Höhere Studien
Josefstädter Straße 39, 1080 Wien
————————————-
Begrüßung
Dr. Monika Mühlböck (Institut für Wirtschaftssoziologie, Universität Wien | ÖGPW)
Mag. Katharina C. Zahradnik (Institut für Politikwissenschaft, Universität Wien | ÖGPW)

Würdigung der neuen ÖGPW Ehrenmitglieder Eva Kreisky und Manfried Welan
Univ.-Prof. Dr. Saskia Stachowitsch (Institut für Politikwissenschaft, Universität Wien | OIIP)
Dr. Christoph Konrath (Österreichisches Parlament | ÖGPW)

Impulsvortrag „Wozu innovative Lehrmethoden?“
Dr. Heidi Maurer (University of Oxford | ECPR Standing Group „Teaching and Learning Politics“)

Impulsvortrag „Veränderungen in der Zusammensetzung der Politikwissenschaftsstudierenden“
Mag. David Binder (Institut für Höhere Studien, Higher Education Research Group)

Podiumsdiskussion
Dr. Laurenz Ennser-Jedenastik (Institut für Staatswissenschaft, Universität Wien)
Dr. Heidi Maurer (University of Oxford | ECPR Standing Group „Teaching and Learning Politics“)
Dr. Josef Melchior (Studienprogrammleiter Institut für Politikwissenschaft, Universität Wien)

Moderation: Dr. Christoph Konrath (Österreichisches Parlament | ÖGPW)

Um Anmeldung unter event@ihs.ac.at wird gebeten. Weitere Informationen zur Veranstatung finden Sie unter folgendem Link.

Podiumsdiskussion: Die Zäune hoch, die Grenzen dicht – Sicherheit als dominanter gesellschaftlicher Diskurs

Podiumsdiskussion:
Saskia Stachowitsch (Professorin für Internationale Politik an der Universität Wien und wissenschaftliche Leiterin des Österreichischen Instituts für Internationale Politik (oiip));
Mathias Czaika  (Leiter des Departments für Migration und Globalisierung an der Donau-Universität Krems), und
Walter Seböck  (Leiter des Zentrums für Infrastrukturelle Sicherheit der Donau-Universität Krems)

Moderation: Anna Faustmann (Department für Migration und Globalisierung)

Dienstag, 15.Jänner 2019, 17:30 Uhr
Campus Krems , Seminarraum 2.4 (im Altbau der Universität Krems)
Dr.-Karl-Dorrek-Straße 30, 3500 Krems

einladung_faculty_talk_z__une_hoch_grenzen_dicht

Zum Thema „Die Zäune hoch, die Grenzen dicht – Sicherheit als dominanter gesellschaftlicher Diskurs“ diskutieren die kritische Sicherheitsforscherin Saskia Stachowitsch, der Migrationsexperte Mathias Czaika und Sicherheitsforscher Walter Seböck von der Donau-Universität Krems.

Vom EU-Streit um Flüchtlingsschiffe, Frontex und „Anlandelager“ in Nordafrika über Manöver an Österreichs Grenzen bis hin zum Bundestrojaner: Verstärkte Überwachung, Grenzmanagement und Barrieren für MigrantInnen und Flüchtlinge werden derzeit heiß diskutiert, und zwar sowohl auf europäischer als auch auf nationaler Ebene.
Der nächste Faculty Talk der Fakultät für Wirtschaft und Globalisierung greift diese Diskussion auf und reflektiert sie aus unterschiedlichen Perspektiven: Welche Argumente gibt es für und wider ein verschärftes Grenzmanagement im europäischen Raum? Welcher Sicherheitsdiskurs steht dahinter und welche Auswirkungen hat dies auf andere Bereiche? Wird damit der Wohlstand gesichert oder die Freiheit bedroht?

Um Registrierung bis spätestens 10. Jänner 2019 per E-Mail an faculty.talk@donau-uni.ac.at wird gebeten.

Weitere Informationen zur Veranstaltung finden Sie unter folgendem Link.

IPW Lecture: Gendered Militaries. How Gender Matters in and for Armed Forces

Referentinnen: Megan Bastick (Geneva Centre for the Domcratic Control of Armed Forces, DCAF)) und Helena Carreiras (ISCTE – University Institute of Lisbon)

Moderation: Saskia Stachowitsch (IPW, Universität Wien | oiip)

Montag, 3. Dezember 2018, 17:30 Uhr
Österreichisches Institut für Internationale Politik (oiip)
Berggasse 7, 1090 Wien

CarreirasAbstract [Englisch]: Gender issues have gained increasing importance in and for military institutions. This transformation includes the growing participation of women in the military apparatus itself as well as the integration of gender perspectives into the design of military operations, particularly peacekeeping missions. In light of these changes, this panel discussion addresses the effects of women’s presence in the military system and the challenges that gender integration faces regarding equality and anti-discrimination. These issuesBastick2 will be embedded in their broader social context: What are the relations between the armed forces and society and how do they connect to gender relations? What is the role of international organizations like UN, OSCE and NATO as well as international frameworks such as the Women, Peace and Security Agenda in including gender perspectives in the military? Our panelists will discuss these questions on the basis of their in-depth expertise in the research field as well as the policy process.

Hier finden Sie weitere Informationen zur Veranstaltung und zu den IPW Lectures im Wintersemester 2018/19.

 

Mit dem Rücken zur Wand – Kritisches Engagement in Zeiten von Shrinking Space

Österreichisches Studienzentrum für Frieden und Konfliktlösung  – ÖSFK

SAK18

——————————
Bericht zur 35. Sommerakademie von 8. bis 13. Juli 2018 auf Burg Schlaining zum Thema
“Mit dem Rücken zur Wand – Kritisches Engagement in Zeiten von Shrinking Space”

Mit einem Beitrag von Saskia Stachowitsch zum “Umgang mit sicherheitspolitischen Themen”  (auf den Seiten 15 – 16)

Link zum Bericht

Vienna Humanities Festival – Macht und Ohnmacht

Militarism: Why Gender Matters

Gespräch mit Neloufer De Mel (University of Colombo, Sri Lanka | IWM Visiting Fellow) und Saskia Stachowitsch (oiip | IPW, Universität Wien)

Moderiert von Miloš Vec (IWM Permanent Fellow)

Sonntag, 30. September 2018, 12 Uhr
Evangelische Schule
Karlsplatz 14, 1040 Wien

Saskia Stachowitsch, Director of Austria’s Institute for International Affairs, and Neloufer De Mel, a Professor at Sri Lanka’s University of Colombo and IWM Visiting Fellow, are among the leadings experts on the far-reaching connections between gender ideologies and military practice. Working across various national contexts, they explore culturally grounded conceptions of security, probe armies’ responses to feminist challenges, and investigate debates about women as combatants. In a conversation with IWM Permanent Fellow Miloš Vec, they give a rich account of the ways military power is produced and reproduced in the 21st century.

Weitere Informationen zur Veranstaltung und dem Vienna Humanities Festival finden Sie unter folgendem Link.

Podiumsdiskussion: Fluchpunkt Gender. Perspektiven auf Migration, Flucht, Asyl und Geschlecht

Referentinnen:
Livia Styp-Rekowska (Internationale Organisation für Migration)
Sabine Mandl (Ludwig Boltzmann Institut für Menschenrechte)
Judith Haller (Österreichisches Rotes Kreuz)

Moderation: Saskia Stachowitsch (Österreichisches Institut für Internationale Politik | IPW, Universität Wien)

Dienstag, 2. Oktober 2018, 17:30 Uhr
Österreichisches Institut für Internationale Politik (oiip)
Berggasse 7, 1090 Wien

Einladung 'Fluchtpunkt Gender'

Abstract:
Seit dem langen Sommer der Migration 2015 sind Debatten um Flucht, Migration und Asyl verstärkt ins Zentrum der öffentlichen Aufmerksamkeit gerückt. Diese Veranstaltung thematisiert vor diesem Hintergrund die Zusammenhänge dieser Phänomene mit dem Faktor Geschlecht. Expertinnen aus unterschiedlichen Bereichen beleuchten geschlechtsspezifische Fluchtgründe, die unterschiedlichen Realitäten und Herausforderungen von Frauen und Männern auf der Flucht sowie rechtliche Kontexte wie das internationale Flüchtlingsrecht, LGTBIQ- und Frauenrechte und den rechtlich institutionalisierten Schutz vor Gewalt gegen Frauen und Mädchen. Auch Verfahrensweisen aus der Asylpraxis zur Anerkennung geschlechtsspezifischer Fluchtgründe wie sexuelle Orientierung oder geschlechtliche Identität werden thematisiert und die Implikationen für den Bereich des Grenzmanagements reflektiert.

Um Anmeldung wird gebeten. Informationen zur Veranstaltung finden Sie auch unter folgendem Link.

Neuerscheinung: Beyond “Market” and “State” Feminism. Gender Knowledge at the Intersections of Marketization and Securitization

Online erschienen in Politics & Gender, 6. August, http://dx.doi.org/10.1017/S1743923X18000351

gender and politicsThis article assesses the implications of the shifting market-state relationship for feminism in the neoliberal era. In a case study of the private military and security industry as an actor that is uniquely positioned at the intersections of security governance and global markets, the analysis combines feminist security studies’ critique of securitized gender discourses and feminist global political economy scholarship on corporate-led equality initiatives. Based on a critical discourse analysis of documents from industry and nongovernmental organizations, such as codes of conduct and policy recommendations, I argue that the discourses on gender put forward in the context of security privatization merge securitized and marketized discourses to the effect that the emancipatory potential of “gender” is further curtailed, raising new challenges for feminist knowledge in powerful organizations. The article thus contributes to the critical gender research on private security, debates on the neoliberalization and securitization of feminism, and the integration of feminist security studies and feminist global political economy.