Der Sammler. Ein Unterhaltungsblatt. Exzerpt 1809-1812
Erstellt von Christian Aspalter und Anton Tantner

Standorte: Österreichische Nationalbibliothek, Signaturen 104.738-C (erst ab Nummer 39/1809 =S.153) sowie 624.758-C.Th (Theatersammlung)
Erscheinungsdaten: 1809-1846
Fraktur

Auswahl aus der Literatur
Anders, Hermann: Die Wiener literarischen Zeitschriften von 1800 - 1815 und ihre Auseinandersetzung mit der deutschen Klassik und Romantik. Wien, Dissertation, 1930, S. 143-158.

Seitenzahlen sowie allfällige nähere Angaben zu Nummer und Datum sind kursiviert, Seitenumbrüche durch das Zeichen | gekennzeichnet; Anmerkungen sind in geschwungene Klammern gesetzt.

Verwendete Abkürzungen
AWS = August Wilhelm Schlegel
FR = Frankreich, französisch
FS = Friedrich Schlegel
HI = Geschichte, historisch
HJCollin = Heinrich Joseph von Collin
K2 = Karl II.
MvCollin = Matthäus von Collin
ÖS = Österreich, österreichisch
SP = Spanien, spanisch
ZS = Zeitschrift


Exzerpt: Der Sammler 1.1809


*Nr.1 3.1.1809
*Phädra von Racine in Schillers Übersetzung aufgeführt, Schillers Totenfeier; MvCollin als Prof nach Krakau (4)
*Bodoni: Handbuch mit Schriften (Lettern)
*Bemerkungen über männliches weibliches Geschlecht (11)
*für Gleichgewichtssystem in Europa (24)
*Inschrift für Angelika Kaufmann in Rom (40, vgl 92)
*Ankündigung Fundgrube des Orients (44) |-| Kritik an deren Lettern (Asiatischen Charakteren) in Allgemeinen Zeitung, Nr 44 (112) -dieser Einsender hat aber keine Ahnung
*"Notitzen": (Nr.15,4.2.1809,60) "Mit Recht zürnt man über den mystischen Unsinn, der jetzt in philosophischen, medicinischen und schöngeisterischen Schriften spuckt; allein was soll man mit denen anfangen, die in Gesellschaften ihre mystischen sieben Sächelchen zur Schau stellen, und Alles, was nicht diesen Unsinn Genialität nennt, als platte Alltagsmenschen verschreyen, Göthe {=Goethe} und Wieland nicht mehr für Dichter gelten lassen wollen, und Kant einen geistleeren Kopf nennen? Kotzebue könnte hier allein zu Hülfe kommen, und die fixen Ideen durch Helleborus austreiben. Das Theater ist die Schule, wo die Menschen, welche in der Conversation Anderen durch ihre Albernheiten und Mißgeburten lästig fallen, durch das Lächerlichmachen getheilt werden."
*Ankündigung Berchtold Landwehrmann (64)
*FR Übersetzung Hormayr (96)
*Dichter Martin Opitz (128)
*romantische Oper Theseus und Ariadne von Stegmeyer aufgeführt (140)
*Fragmente zu Prinz Eugen (141ff) -H. dankt Gelehrten, der diese Aktenstücke zu Verfügung stellte, den die meisten wohl kennen werden {Hormayr?}
*Stael gibt Lettres/Pensée de Ligne heraus (152)
*Redner und Dichter (159)
*Känguruhs in Menagerie (180)
*Landwehrlieder Collin in Redoutensaal (188)
*Zahlenlotto Berlin (252)
*Irrtum (263)
*Frauen/Männer (276)
*ZS wird trotz widriger Umstände fortgesetzt (Nr.75, 24.6.1809, 300)
*K2 geschildert von de Ligne (aus Buch hg de Stael) (337)
*Leopold Graf von Berchtold/Perchtold tot (376,384)
*Chateaubriand: Les Martyrs (Auszug) (397)
*"Notitzen": FS Schlegel Sprache und Weisheit der Inder wurde im Auszug sowie Adam Smiths Versuch über die Bildung der Sprachen von Prof Manget ins Französische übersetzt (Nr.101, 24.8.1809, 404)
*Neueste Statistik Rußland (416)
*X: Zum Leuchten des Meeres (424 -Beschluß!)
*Verweis auf Coxes HI ÖS (432)
*Volkszählung Neu-SP 1793 (Amerika) (432) Humboldt
*Lissabon (435,439)
*Selbstentzündung von Menschen in FR (436)
*Zeitmessung (437)
*Jean Paul: Kleine Zwielichter (aus Dämmerungen) (451,456)
*Erzählung "Das Intelligenzblatt" (453ff,460,465)
*Notitzen: AWS Schlegel: erster Band der Vorlesungen nun erschienen; "Mit Vergnügen werden die zahlreichen Zuhörer, die denselben hier mit so vieler Theilnahme beywohnten, dieses Werk als eine angenehme Rückerinnerung zur Hand nehmen."; Abdruck aus Vorrede ("Die Bewohner Wiens... Aufmerksamkeit schenkten"; Es war ein schöner ... unvermischt gebliebenen Volkes.") (Nr.116, 28.9.1809, 464)
*Charade Nr 119: Landkarte (sa 488)
*L.H.: Novelle: Die Macht der Tonkunst (489)
*Notitzen: M.: Während Aufenthalt Napoleon in Wien auf höchsten Befehl Theateraufführung von Phädra nach Schiller-Übersetzung (Nr.123, 14.10.1809, 492)
*Goethe: Wilhelm Meisters Lehrjahre, 1.Kapitel (505)
*Nekrolog Birkenstock (548)
*R.: Einzug von Kaiser Franz in Wien 27.11.1809 (572; vgl 576,580)
*Annalen werden künftig vermehrt erscheinen (596)
*Notitzen: Vorschlag einer Straßenumbenennung in Paris in Journal de Paris vor kurzem (Namen) (Nr.150, 16.12.1809, 600)
*Griesinger: Haydn (aus Allgemeine Musikalische Zeitung) (605)


Exzerpt: Der Sammler 2.1810


*Pichler: Kremsmünster. Sage. (5)
*Pont Neuf Paris (9)
*Nicolai: Namen Juden (11)
*Nekrolog Köderl (bei Notitzen): (Nr.6,13.1.1810,24): "Die Annalen der Kunst und Literatur haben einen ihrer thätigsten und fleißigsten Mitarbeiter, den zweyten Bücher-Revisor und k.k. Censor, Hrn. Köderl, verloren, der uns am 11 Jän. 1810 {11.1.1810} nach einer kurzen Krankheit, entrissen wurde. Ausgezeichnete literarische Kenntnisse, besonders im Fache der schönen Literatur, richtiges Gefühl für alles Schöne und Gute, ungemeiner Fleiß, ein edler, biederer, wahrhaft Deutscher Charakter, eine liebenswürdige Bonhomie, machten ihn als Menschen und Gelehrten gleich schätzbar, und seinen Verlust empfindlich für die Österreichische Literatur, unersetzlich für seine Freunde."
*ÖS Beobachter, FS-Vorlesungen (Nr.15,3.2.1810,60): "Vom ersten März an erscheint auch in dieser Buchdruckerey {wie Archiv Geo HI Staatskunst Hormayr Straußische Buchdruckerei} eine neue politische Zeitschrift: der österreichische Beobachter, welche einem in Wien schon lange gefühlten Bedürfnisse eines politisch nouvellistischen Blattes abzuhelfen hoffen läßt.
Der bekannte Gelehrte Herr Friedrich Schlegel hat von seiner k.k. Majestät die Erlaubniß erhalten, Vorlesungen über die neue Geschichte, insonderheit der drey letzten Jahrhunderte, halten zu dürfen. Es ist zu vermuthen, daß das gebildete Publicum den wärmsten Antheil an dieser Unternehmung bezeigen werde. Diese Vorlesungen werden den 13. Februar ihren Anfang nehmen, Die Einlaßkarten sind in der Wohnung des Herrn Friedrich Schlegel (Untere Bräunerstraße Nr. 1146 im dritten Stock) gegen Erlegung von 30 fl. zu haben."
*Reichhardts Vertraute Briefe (76,80)
*Karneval Wien (88)
*Erklärung Hormayr zu Tirol (92)
*Reflexionen der Frau von Necker (de Stael) (99 ua, 210)
*Brautwerben Napoleon, Marie Louise Hochzeit (116)
*Kleist Kätchen von Heilbronn in k priv Theater (140)
*Verbot erneuert, Kaffehäuser und Niederlagen in ersten Stockwerken in Stadt und Vorstädten zu erhalten, müssen für Wohnen geräumt werden (230)
*Ankündigung Stuwer Feuerwerk (250), Bericht (326)
*Verteidigung des Lobs von Schauspielerin Mad Bethmann in ÖS Beobachter (274)
*Pichler: 2 Gleichnisse (276)
*Richtigstellung: "M." im ÖS Beobachter ist nicht "M." in Sammler (310)
*{Gerüchte, Krimi} Notitzen: (Nr.77,28.6.1810,318) "Die Vaterländischen Blätter, die in diesem Jahr sehr ordentlich erscheinen, gewinnen täglich an Interesse. Besonders werden die kurzen Miscellen aus Wien, in welchen von Polizey- und Criminal-Vorfällen Nachricht gegeben wird, die sonst nur von Mund zu Mund, folglich ganz entstellt herum liefen, mit Vergnügen gelesen, und von auswärtigen Zeitschriften, ohne jedoch die Quelle zu nennen, fleißig benutzt."
*Notitzen: +Kirchtag Brigittenau 8.6.1810 und 9.6.1810 (Datum sic): (Nr.84,14.7.1810,346): 50.000 dabei, "Bewunderungswürdig, und den vortrefflichen Polizey-Anstalten die größte Ehre bringend, ist im Ganzen genommen die Ordnung, die gewöhnlich bey diesem ungeheuern Zusammenströmen von Menschen herrscht, ungeachtet der große Haufe sich der ausgelassensten Fröhlichkeit überläßt, so hört man doch von keinen groben Excessen, Schlägereyen u. s. w."; +Fest des Hof-Traiteurs Jan/Jahn in Augarten (ebf "Ruhe und Ordnung", zuwenig Sitzbänke und Refrescaden); 2.Fest (394)
*Gedicht von Helmina v Chezy (aus 2.H Fundgruben Morgenland Hammer-Purgstall) (375)
*Lustiger Vorfall (422): wg Bewachen des Leichnams einer jungen Frau
*Namensfest Kaiserin (426)
*zu Theaterberichterstattung im Sammler und Thalia (454)
*Männliche Elefant am 16.9.1810 Tiergarten Schönbrunn tot (458,470)
*Namensfest Kaiser Franz (490)
*Auflösung Charade: Zeitraum (498)
*Theater: Regulus (506)
*Theater: Schillers Phädra (530)
*Theater: Don Carlos (534)
*Kriminalfall FR (558)
*Pichler: Zuleima (ua 615)


Exzerpt: Der Sammler 3.1811


*Carneval Wien (20)
*Theater: Goethe Egmont (24); Musik: Beethoven
*Ausstellung Schlacht bei Aspern (36)
*Gedicht von Pilat (67)
*Gespenster und Träume in Paris (144)
*Fragmente aus einem künftigen Wörterbuch der Liebe (155)
*Wünschelrute (157)
*Zacharias Werner: Söhne des Thales (160)
*Anthologie aus Intelligenz-Blättern (witzig/sein sollende Gedichte), ua geht es um verlorenen Hund/Mops, Steckbrief (179, auch 286)
*zu Theaterbericht in ZS Paris, Wien und London (188,192,196)
*Kritik an Bericht in Annalen der Österreichischen Literatur und Kunst !! (241f)
*Aufruf Schriftstellerlexikon Sartori (258)
*Reisebericht Riesengebirge (von K.Fischer): Abschnitt Das Büreau (Büro): über Juden und Reisepaß (299f)
*Coriolan, Beethoven (342)
*Kleist: Verlobung (ua 345f)
*Konzert Musikkonservatorium (354)
*Nekrolog Joseph Heinrich v Collin (360)
*Theaterkritiker M. verabschiedet sich (436) (vgl aber 1812,594)
*Buffon: Erwachen des ersten Menschen (453)
*Der Nekromant. wahre Anecdote (489)
*Stael-Holstein-Necker: Aspasia (517)
*Nachricht zur Fortsetzung des Sammlers (578)
*Mord/Selbstmord Kleist (602,618)
*Gang in Unterwelt von Paris, Polizey, Katakomben (607)
*Haben Träume etwas zu bedeuten (619)


Exzerpt: Der Sammler 4.1812


*Leihbibliothek Armbruster (32)
*AWS (Wilh Aug Schlegel): Umrisse auf einer Wanderung durch die Schweiz (Nr.21,18.2.1812,83): Übers Reisen zu Fuß nach Rousseau; Gefühl der Einsamkeit, Rückkehr in Pflege der Natur
*AWS: (Nr.23,22.2.1812,91f): zu Bergtal Urseren: "Es ist Einsamkeit, aber ohne Schauer; nicht düster und grenzenlos, sondern wirthlich enge; eine bloß verweigernde, nicht drohende Rauhigkeit der Natur."; Val-Sainte: | Kartäuserkloster: "Hier schweigen die Menschen und die Mauern reden." "Aus den nun achtzehnjährigen Zerrüttungen Europa's, worin so manches zusammen fiel, sind sie ganz unerschüttert und freyen Hauptes hervor gegangen. Sie lehren uns, das einzige untrügliche Geheimniß, um sich selbst zu behaupten, sey, allem entsagen. Bey dem Ausbruch der Unordnungen in ihrem Vaterlande, in Frankreich, flüchteten sie hierher, bis der überschwellende Strom sie auch hier ereilte. Verleumdet und verhöhnt, von Grenze zu Grenze gebannt, irrten sie in der rauhen Fremde bis nach Pohlen hinein, alles ertragend, um nur ihrem Gelübde treu zu bleiben. Endlich durch Dulden siegreich, sind sie in diese stille Freystätte zurück gekehrt." Tafel mit Namen der auswärts gestorbenen Brüder ergänzt Versammlungen der Toten auf Friedhof.
*Preisfrage Ehzg Johann HI InnerÖS (Nr.29, 7.3.1812), vgl D Museum
*Werke HJvCollin und Pichler (124)
*Theater: Werner: Wanda (Verriß)
*Schädlichkeit Blumen in Zimmern (165)
*"Die Menschenfleischpasteten" (Nr.41,4.4.1812,170) "Im vierzehnten Jahrhundert lebte zu Paris ein Barbier, der denjenigen, die sich bey ihm barbieren ließen, den Hals abschnitt, und ihren Körper seinem Nachbar, einem Pastetenbäcker, gab, der Pasteten davon buck, welche reissend schnell abgingen. Der Abgang war unglaublich, und er wurde der berühmteste Pastetenbäcker; alle Herren und Damen bestellten sich Pasteten bey ihm, und aßen sie mit dem größten Appetit. Endlich wurde die Sache entdeckt; der Barbier und der Pastetenbäcker wurden hingerichtet, ihre Häuser geschleift, und auf ihrer Stelle eine Schandsäule errichtet."
*Kabale und Liebe (186)
*Pichler: Gedicht an Angelika (249)
*Theater Goethe Egmont (282)
*Polizey in Petersburg (341)
*Feuer Baden: Notitzen (Nr.90,28.7.1812,362): {ganz im Gegensatz zu sonst einspaltig, Schrift ein bißchen größer:} "Obschon es sich der Sammler zum Gesetze gemacht hat, seine Leser in einem der Unterhaltung und dem reinen Vergnügen gewidmeten Blatte mit keinen Unglücksgeschichten zu belästigen, so glaubt er doch dieß Mahl eine Ausnahme machen zu müsssen. Baden, das schöne Baden, welchem so viele Kranken ihre Gesundheit und Leben, dem so viele Genuß-Menschen eine Fülle von Vergnügungen und Unterhaltungen verdanken, ist größten Theils eine Brandstätte." geschah am 26.7.1812; Sammler ruft Wiener zu Unterstützung auf. (vgl auch 547)
*Giftmord (384)
*Sonett von Schneller zu HJCollin (390)
*Anecdote (Nr.101,22.8.1812,406): FR-Dame sagt, sie bediene sich niemals Worte, "die einen unanständigen Nebenbegriff ausdrückten", verwendet zB nicht Begriff "cul"; darauf fragt sie einer, wie sie Buchstaben nennt, der im Alphabet nach P folgt; sie wird rot, und sagt "'Ho, ho! mein Herr, ich glaubte nicht, daß Sie mich das A B C lehren wollten.'"
*Theater: Mynard: Rudolf v Habsburg (502)
*Theater: Neue Rollenbesetzungen ua Regulus (513)
*Theater: HJ Collin Mäon
*Theater: Trauerspiel Germanicus (630) -ein Produkt vermutlich einheimischer Muse

Über diese Exzerpte


Verzeichnis der Exzerpte