Intro
Buch
Projekt "Wieviele Sterne sehen wir noch?"
Presseberichte
Infomaterial
Vorträge
Links
Hauptseite
Thomas Posch
Webmaster:
Walter Nowotny

Quelle:

"Der Standard" (Ausgabe NÖ/Wien) vom 23. Juli 2003, S. 9

ZITAT ANFANG


Tiere nächtens in heller Not

"Lichtverschmutzung" beeinträchtigt Nachtfalter und Zugvögel


Wien - Wenn die Stadt die Nacht zum Tag macht, haben Insekten und Vögel ihre helle Not. Das kann so weit gehen, dass Insekten sich aus ihrem Lebensraum verirren oder bei der Fortpflanzung gestört werden. Schuld ist die "Lichtverschmutzung", die auch passionierten Sternguckern wohl bekannt ist: Am durchschnittlichen Himmel über Österreich sind nur mehr knapp zehn Prozent jener Sterne zu sehen, die in dünn besiedelten Gebieten der Zentralalpen beobachtet werden können.

Nachtfalter etwa orientieren sich am UV-Licht des Mondes und werden von den häufig verwendeten Quecksilber-Hochdrucklampen fehlgeleitet. Und immerhin sind rund 85 Prozent der 4000 Schmetterlingsarten in Österreich nachtaktiv. "Viele werden bereits auf der roten Liste der gefährdeten Arten geführt", warnt Wiens Umweltanwältin Andrea Schnattinger.

Ein weiteres Problem: Die Skybeamer vor Discos oder bei Großveranstaltungen: Deren Lichtkegel beeinträchtigen die Orientierung der Zugvögel. Eine Broschüre der Wiener und Tiroler Umweltanwaltschaft informiert nun auf 36 Seiten zu diesem Thema. Darin gibt's auch Vorschläge, die den Einsatz von Natriumdampf-Lampen und Lampen, die nur nach unten strahlen.

Die Broschüre kann im Internet nachgelesen oder kostenlos bei der Wiener Umweltanwaltschaft bestellt werden: Tel. (01) 379 79.

Schmetterlinge zählen

Eine weitere Aktion für die Schmetterlinge hat auch die Umweltberatung gestartet: Sie ruft zur Schmetterlings-Volkszählung auf. Das Projekt ist primär auf jene Schmetterlingsarten abgestimmt, die den "Schmetterlingsstrauch" (Buddleja) zur Blütezeit zwischen Juni und Oktober besuchen. "Bis 2004 soll ein Netzwerk von Beobachterinnen und Beobachtern aufgebaut werden", erläutert Umweltberater Manfred Pendl.

Anleitung und Erhebungsbogen können bei der Umweltberatung (Tel. (01) 803 32 32) bestellt werden. (frei)

Der Standard Webtipp:
  • Broschüre "Die helle Not"
  • Umweltberatung Wien

  • ZITAT ENDE