Beruflicher Werdegang

1949 – 1962 Scuole elementari, Ginnasio und Liceo in Lugano (Schweiz).
1962 Maturität Typus A (mit Griechisch) am Liceo Cantonale di Lugano.
1962 – 1968 Studium der Romanistik, der Allgemeinen Sprachwissenschaft und der Allgemeinen Literaturwissenschaft an den Universitäten Basel (alma mater), Coimbra, Padua, Salamanca und Zürich. Besuch von Sprachkursen in Granada (Spanisch), Madrid (Spanisch), Sinaia (Rumänisch), Sofia (Bulgarisch).
1969 Promotion in Iberoromanischer Philologie, Französischer Sprachwissenschaft und Italienischer Literaturwissenschaft. Dissertation: Die Terminologie des Seekompasses in Italien und auf der Iberischen Halbinsel bis 1600 (Referenten: Prof. Dr. G. Colón und Prof. Dr. C. Th. Gossen).
1968 – 1972 Assistent am Romanischen Seminar der Universität Basel.
1970 – 1972 Lektor für Spanisch an der Universität Basel.
1971 Mitarbeit am Atlante Linguistico Mediterraneo.
1972 (19.6.) Habilitation an der Universität Basel; Venia legendi: Romanische Philologie. Habilitationsschrift: Die Sprache der ältesten Fassungen des Libre de Amich e Amat.
1972 – 1973 Assistenzprofessor für Romanistische Sprachwissenschaft an der Universität Trier – Kaiserslautern.
1973 – 1975 Wissenschaftlicher Rat und Professor für Romanistische Sprachwissenschaft an der Universität Trier. Mitglied des Fachbereichsrates (1973 – 1974), Vorsitzender und Mitglied verschiedener Kommissionen.
1974 Vertretung des sprachwissenschaftlichen Lehrstuhls für Romanistik an der Universität Göttingen.
1975 – 1979 Gewoon lector (Kroondocent) für Spanische Sprachwissenschaft an der Rijksuniversiteit Groningen. Mitglied des Academisch Raad (1976 – 1980), des Fakulteitsraad (1977 – 1981), verschiedener Kommissionen. Vorsitzender der Vakgroep Spaanse Taal- en Letterkunde (1977 – 1978).
1979 – 1981 Vertragsprofessor an der Universität Coimbra.
1979 Organisation eines Symposiums über Textsemiotik (zusammen mit den Kollegen Dr. J. L. Alonso, Drs. H. Hermans, Prof. Dr. H. Oostendorp)
1980 – 1984 Ordentlicher Professor für Spanische Sprachwissenschaft an der Rijksuniversiteit Groningen. Mitglied verschiedener Kommissionen. Vorsitzender der Vakgroep Spaanse Taal- en Letterkunde (1981 – 1983).
1978 – 1980 Mitglied des Wissenschaftlichen Komitees des XVIe Congrès International de Linguistique et Philologie Romanes.
1981 Besuch des Internationalen Seminars für Ostsprachen in Eisenstadt.
1982 Gastprofessor an der Università della Calabria.
Promotionsexperte an der Universität Göteborg.
1983 Mitglied des Universiteitsraad der Rijksuniversiteit Groningen.
Ablehnung eines Rufes auf den Lehrstuhl für Spanisch an der Universität Göteborg.
1984 – 1989 Ordentlicher Professor für Romanische Sprachwissenschaft an der Universität – GH Paderborn.
1984 – Organisation des Romanistischen Kolloquiums / RK; zusammen mit Prof. Dr. W. Dahmen / Bamberg, unterdessen Jena, Prof. Dr. G. Holtus / Trier, unterdessen Göttingen, Prof. Dr. J. Kramer / Siegen, unterdessen Trier, W. Schweickard / Jena, unterdessen Saarbrücken und Prof. Dr. O. Winkelmann / Eichstätt, unterdessen Gießen; bisher fanden XXIV Kolloquien statt.
1985 – 1989 Mitglied des Fachbereichsrates des FB 3 der Universität – GH Paderborn.
1985 – 1987 Dekan des Fachbereichs Sprach- und Literaturwissenschaften der Universität – GH Paderborn.
1986 – 1988 Vizepräsident der Società di Linguistica Italiana.
1989 – Ordentlicher Universitätsprofessor für Linguistik und Didaktik (Romanistik) am Institut für Romanistik der Universität Wien.
1989 – Mitglied der Balkan-Kommission der Österreichischen Akademie der Wissenschaften.
1990 Teilnahme an den Cursurile de vară şi colocviile ştiinţifice de limbă, literatură, istoriă şi artă poporului român in Sinaia.
1994 – Mitglied der Kommission für Linguistik und Kommunikationsforschung der Österreichischen Akademie der Wissenschaften.
1994 – 1996 Leitung mit Prof. Dr. G. Hering des Projektes “Reiseberichte und das Erlebnis der Fremde” im Auftrag des BMWFK.
1994 – 1997 Leitung mit Prof. Dr. R. Schjerve des Projektes “Die Sprachpolitik in den romanischen Sprachgebieten unter den österreichischen Habsburgern von 1740 – 1918” im Auftrag des BMWK.
1996 Organisation des Symposiums “Sprache und Politik. Die Sprachpolitik der Donaumonarchie und ihre Aktualität”, zusammen mit Prof. Dr. R. Schjerve und Dr. U. Rinaldi, am Istituto Italiano di Cultura in Wien.
1996 – Gründung der Publikationsreihen Cinderella, Cinderella Applicata, Cinderella Miscellanea und Cinderella Poetica, zusammen mit Dr. M. Thir.
1996 – 2007 Mitglied des Kuratoriums des Institutes für Österreichische Dialekt- und Namenlexika der Österreichischen Akademie der Wissenschaften.
1997 Organisation des Symposiums “Uso attuale di lingua e dialetti in Italia”, zusammen mit Dr. U. Rinaldi, am Istituto Italiano di Cultura in Wien.
1997 Organisation des Rumänistischen Kolloquiums “Das Rumänische unter den romanischen Sprachen”, zusammen mit Prof. Dr. L. Ruxăndoiu und Dr. A. Popescu, am Rumänischen Kulturzentrum Wien.
1998 – 2003 Bündelprojekt „Der Zivilisationswortschatz im Balkanraum (1840 – 1870), Teilprojekt Rumänien (Vorbereitung 1998, finanzierter Beginn 1999, ab 2000 Finanzierung durch den FWF, Abschluss 2003, Projekt der Balkan-Kommission der ÖAW, Projektleiter des rumänischen Teils M. Metzeltin, Mitarbeiter für den rumänischen Teil Frau Dr. P. Lindenbauer und Herr Dr. H. Wochele)
1998 Organisation des Symposiums “Romania in the European Context”, zusammen mit Prof. Dr. L. Ruxăndoiu, Dr. Margit Thir. Zusammen mit der Creditanstalt / Wien und der Fundaţia Culturală Română / Bukarest; veranstaltet an der Österreichischen Kontrollbank / Wien.
1999 – 2001 Leitung mit Prof. Dr. R. Schjerve des Projektes “Habsburgische Diskurswelt. Hegemoniale Diskurse und Diskurse des Widerstandes in der Habsburgermonarchie im 19. Jahrhundert. Ein Beitrag zur historischen Diskursanalyse“ im Auftrag des FWF.
1999 Organisation des Symposiums „Textualität und Mythos. Der politische Diskurs Italiens im 19. und 20. Jahrhundert“, zusammen mit Dr. Flavio Andreis und Dr. Gualtiero Boaglio, am Istituto Italiano di Cultura / Wien.
2000 Visiting Fellowship am Trinity College / Oxford.
2002 – 2007 Mitglied der Kommission für die Moritz-Czáky-Widmung der Österreichischen Akademie der Wissenschaften.
2003 Organisation des Symposiums „Der Schweizer Sonderweg. Sackgasse oder Königsweg?“, an der Universität Wien, zusammen mit der Schweizerischen Botschaft.
2004 – 2006 Leitung des Projektes „Begriffe in der vergleichenden multinationalen Umfrageforschung“, unter Mitwirkung von Frau Dr. Michaela Hudler und Herrn Mag. Marc Bittner, OeNB Projekt Nr. 11, 289.
2005 – 2010 Vorstand des Institutes für Romanistik der Universität Wien.
2007 Organisation der Tagung „Carlo Goldoni – tre secoli di commedia“, zusammen mit Dr. Giorgio Campanaro / Istituto Italiano di Cultura / Wien und Ao. Univ.-Prof. Dr. A. Noe am Institut für Romanistik der Universität Wien
2007 – Mitglied der Kommission für die Verleihung der Preise der Philosophisch-Historischen Klasse der Österreichischen Akademie der Wissenschaften.
2008 – 2011 Obmann der Balkan-Kommission der Österreichischen Akademie der Wissenschaften.
2011 – 2014    Leiter des FWF-Projektes „A text-linguistic
approach to the EU constitutional problem“ (Mitarbeiter Dr. Thomas Wallmann)
2011 – 2014    Obmann der Kommission Südosteuropa – Türkei –Schwarzmeerregion
der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Seit 2011         Em. Ordentlicher Universitätsprofessor am Institut für Romanistik
der Universität Wien
Seit 2013         Mitglied des Consejo científico von Cilengua (Fundación San
Millán de la Cogolla.
Seit 2016  Organisation des Österreichisch-Rumänischen Sommerkollegs, zusammen mit Privatdoz. Dr. Margit Thir

 

Kommentare sind geschlossen.