Abschlussarbeiten und Dissertationen

Betreute Dissertationen

  • Céline Berdaguer (Erstbetreuer, Projektbeginn im Frühjahr 2019): Décrire et dénoncer l’homophobie et la transphobie dans les romans francophones contemporains (Arbeitstitel)
  • Denise Papst (Erstbetreuer, Projektbeginn Sommer 2020): Gender-orientierte Erzähltextanalyse in französischen Romanen seit der Postmoderne (Arbeitstitel)

Begutachtete Dissertation

  • Ana Maria Callejas Toro (Dresden, SoSe 2020): Realia, style and the effects of translation in literary texts: A case study of Cien Años de Soledad and its English and French translations

Betreute Magister-, Master- und Diplomarbeiten

  • Céline Berdaguer (Wien, SoSe 2018): Entre réalisme magique et réalisme merveilleux : Une analyse des romans camerounais francophones contemporains Seul le diable le savait de Calixthe Beyala, La promesse des fleurs de Patrice Nganang et L’amour-cent-vies de Werewere Liking
  • Cornelia Michel (Dresden, SoSe 2019): Utopisches Schreiben in der französischen Gegenwartsliteratur
  • Katharina Fromme (Münster, WiSe 2019/20): Wie präsentiert sich die fantastische Literatur in Argentinien im 21. Jahrhundert? – Ein Vergleich ausgewählter fantastischer Elemente in Pájaros en la boca von Samanta Schweblin und Ficciones von Jorge Luis Borges
  • Petra Staudigl (Wien, WiSe 2019/20): Leo in Fabula – Der politische La Fontaine und seine Löwenfabeln
  • Denise Papst (Wien, WiSe 2019/20): La nausée – Le porte-voix des théories de La transcendance de l’Ego
  • Fabienne Magin (Münster, WiSe 2019/20): Samanta Schweblins Pájaros en la boca. Ein einschlägiges Beispiel der phantastischen Literatur der Gegenwart: Beängstigende Realitäten, unheimliche Ereignisse und phantastische Irreführung
  • Marina Ramírez González (Köln, SoSe 2020): De los hechos a las palabras: La desaparición de Jorge Julio López
  • Andreas Puschkarski (Münster, voraussichtlicher Abschluss SoSe 2020): Politische Aspekte in Julio Cortázars Erzählungen zu Nicaragua (Arbeitstitel)

Als Zweitprüfer begutachtete Masterarbeiten

  • Anna Gormanns (Köln, SoSe 2020): Die Geschichte des Tango in Elsa Osorios Cielo de Tango (2006)
  • Maximilian Christensen (Köln, SoSe 2020): Zur Topographie eines moribunden Frankreichs im Roman Soumissionvon Michel Houellebecq

Betreute Bachelorarbeiten (Auswahl)

  • Simon Kroll (Wien, WiSe 2011/12): La muerte de Artemio Cruz und Pedro Páramo. Ein Vergleich der fragmentarischen Erzählstrukturen
  • Simone Teutsch (Wien, WiSe 2011/12): La Malinche in Todos los gatos son pardos von Carlos Fuentes
  • Simone Schober (Wien, WiSe 2011/12): Cien años de soledad im Kontext der nueva novela hispanoamericana: Narrative Verfahren, literarische Offenheit und die Rolle des Lesers
  • Rachel Eder (Wien, WiSe 2011/12): Identität, Fremdheits- und Grenzerfahrung am Beispiel von La frontera de cristal
  • Julia Heinrich (Wien, WiSe 2011/12): Überwindung der linearen Zeitkonzeption in Carlos Fuentes´ Erzählwerk La edad del tiempo am Beispiel der Novelle Aura
  • Ines Nachbauer (Wien, WiSe 2011/12): Narrative Verfahren in Mario Vargas Llosas La casa verde
  • Christoph Specht (Wien, WiSe 2011/12): Multiple Grenzen und Identität in Los días enmascarados. Eine literaturwissenschaftliche Analyse der Erzählungen „Chac Mool“, „Tlactocatzine, del jardín de Flandes“ und „Letanía de la orquídea“ von Carlos Fuentes
  • Katerin Ferraz-Leite (Wien, SoSe 2012): El sueño de los héroes: Reflejo del antagonismo civilización y barbarie
  • Melanie Kiefer (Wien, SoSe 2012): La aventura de un fotógrafo en La Plata zwischen Abenteuer- und phantastischem Roman und die Rolle der manipulativen Fotografie
  • Nina Linkel (Wien, SoSe 2012): Filmische Adaptionen von La invención de Morel: Fantastik, Immersion und mediale Lücke
  • Martin Miernicki (Wien, SoSe 2012): Las noches de Goliadkin und Murder on the Orient Express – Parallelen und Divergenzen
  • Hanna-Janina Daliot (Wien, WiSe 2013/14): Samanta Schweblin: Correr el velo entre lo fantástico y lo realista mediante la problemática de las relaciones intrafamiliares
  • Gabriela Elizabeth Fernández Calderón (Wien, WiSe 2013/14): Julio Cortázar entre la fantasía y la realidad
  • Hannah Föger (Wien, WiSe 2013/14): Die Leere im Spiegel. Ein Vergleich dreier phantastischer Erzählungen mit Vampirmotiv: Guy de Maupassants Le horla, Horacio Quirgoas Almohadón de pluma und Quirogas El vampiro
  • Carmen Hasenknopf (Wien, WiSe 2013/14): Irrwege und Labyrinthe in Carlos Liscanos El Informante
  • Katharina Hoffmann (Wien, WiSe 2013/14): Die Frage der Identität in „El perjurio de la nieve von Adolfo Bioy Casares und La forma de la espada von Jorge Luis Borges
  • Sandra Kriechhammer (Wien, WiSe 2013/14): Kooperation oder Rivalität? Grenzen zwischen phantastischen und politischen Elementen in ausgewählten Publikationen von Jorge Luis Borges und José Carlos Mariátegui.
  • Anna-Margareta Lauko (Wien, WiSe 2013/14): Borges’ unheimlicher Traum vom Süden oder Borges’ Traum vom unheimlichen Süden
  • Matthias Nikolaus Mayer (Wien, WiSe 2013/14): Sobald der Schneefall einsetzt, links abbiegen: Zeit und Raum im Text als Brücken zur Realität im Werk von Adolfo Bioy Casares
  • Hermann Sassmann (Wien, WiSe 2013/14): Ausgewählte Cuentos Julio Cortázars im literarischen Diskurs der Phantastik – Analyse, Überlegungen und Konzepte
  • Florian Schiemer (Wien, WiSe 2013/14): Realität und Phantastik in Adolfo Bioy Casares’ Erzählung „El Perjurio de la Nieve“. Eine Analyse vor dem Hintergrund des literaturwissenschaftlichen Diskurses über phantastische Literatur
  • Pia Teufl (Wien, WiSe 2013/14): Kinematographische Fantastik in Horacio Quirogas „El Vampiro“
  • Tamara Frank (Wien, SoSe 2014): ‚Lesen gefährdet die Dummheit“. Die Rolle der Bücher in der utopischen und anti-utopischen Literatur anhand ausgewählter Beispiele
  • Nathalie Désirée Glorion (Wien, SoSe 2014): „L’amour véritable : une quête sans fin?“ Comment est traitée la science fiction dans le roman La possibilité d’une île de Michel Houellebecq ?
  • Marie Muthspiel (Wien, SoSe 2014): Jules Verne und die Wissenschaft: Zwischen Faszination und Skepsis. Eine Untersuchung der (anti-)utopischen Dimension in Paris au XXe siècle und Les cinq cents millions de la Bégum
  • Juliane Oeljeschläger (Wien, SoSe 2014): Der Traum von der Perfektibilität: Utopie oder Anti-Utopie? Eine Analyse von Charles Nodiers Hurlubleu unter besonderer Berücksichtigung der Theorien Jean-Jacques Rousseaus zur Perfektibilität
  • Lukas Schaup (Wien, SoSe 2014): Stadt und Utopie: Orte der Stadt als Lieux de Mémoire und Non-Lieux in Louis-Sébastien Merciers Utopie L’an deux mille quatre cent quarante. Rêve s’il en fut jamais und Jules Vernes Anti-Utopie Paris au XXe siècle
  • Valerie Schmitt (Wien, SoSe 2014): „Nous sommes victimes de notre succès“. Eine Analyse des Anti-Utopischen in Jean-Christophe Rufins Roman Globalia
  • Berenike Sehorst (Wien, SoSe 2014): La planète des singes: Vergleich des Romans von Pierre Boulle mit den Verfilmungen von Franklin J. Schaffner (1968) und Tim Burton (2001) insbesondere im Hinblick auf Struktur und textuelle Aussage
  • Joanna Swietek (Wien, SoSe 2014): Das Zukunftsbild der Frau in Le roman de l’avenir (Félix Bodin, 1834)
  • Anna Wegenschimmel (Wien, SoSe 2014): Eine Gegenwartssatire als Anti-Utopie? Analyse von J.J. Grandvilles Un autre monde
  • Johannes Gschweidl (Wien, WiSe 2014/15): Los viejos y las niñas. Ungleiche Ehen und Dreiecksbeziehungen bei Leandro Fernández de Moratín
  • Katharina Hoffmann (Wien, WiSe 2014/15): Die Schwierigkeit der Periodisierung von Literaturepochen. José de Cadalsos Noches lúgubres zwischen Aufklärung und Romantik
  • Stefanie Jennes (Wien, WiSe 2014/15): Die Fabel und ihr didaktischer Charakter im Wandel der Zeit unter spezieller Berücksichtigung der spanischen Aufklärung
  • Julia König (Wien, WiSe 2014/15): BeLEUCHTung von Identitätsproblemen. Gaspar Melchor de Jovellanos El delincuente honrado
  • Sandra Perger (Wien, WiSe 2014/15): Utopie als Alptraum. Die (Anti-)Utopie in der spanischen Aufklärung am Beispiel der Erzählung El mundo sin vicios
  • Thomas Unterstetter (Wien, WiSe 2014/15): El delincuente honrado und die Entwicklung des spanischen Strafrechtes und der Rechtsprechung im Lichte der Aufklärung
  • Walter Zuder (Wien, WiSe 2014/15): José de Cadalso. Zwiespälte eines spanischen Aufklärers am Beispiel der Cartas marruecas
  • Charlotte Häusler (Wien, SoSe 2015): Paradoxes Erzählen betrachtet im Hinblick auf seine Funktion und Wirkung im Text
  • Sarah Lechner (Wien, SoSe 2015): Der Magische Realismus. Die Rolle des Erzählers in Cien años de soledad
  • Perger, Sandra (Wien, SoSe 2015): Das Spiel mit den Erwartungen. Zur Handhabung von Genrekonventionen im Roman El sueño de los héroes
  • Caroline Schnur (Wien, SoSe 2015): ¡Reviva la revolución! Die (Un-)Zuverlässigkeit des Erzählers – ein neuer Blickwinkel auf Gewalt, Angst und Revolution in Zentralamerika
  • Helene Schwaiger (Wien, SoSe 2015): Literatur als Medium des kollektiven Gedächtnisses. Eine erinnerungskontextuelle Analyse von Elsa Osorios A veinte años, Luz
  • Maria Zelinsky (Wien, SoSe 2015): Die Zeit in Aura von Carlos Fuentes vs. die Zeit im Märchen. Vergleichende Analyse auf stilistischer und inhaltlicher Ebene
  • Juan Manuel Currea Dangond (Wien, SoSe 2017): Migración y Mara Salvatrucha: Fragmentación social centroamericana en Sin Nombre
  • Silvana Fröis (Wien, SoSe 2017): Barrios Cerrados in Mexiko: Die filmische Darstellung der sozialen Fragmentierung in La Zona von Rodrigo Plá
  • Ulrike Spies (Wien, SoSe 2017): “Tranquilo, ya estás en casa”. El barrio cerrado, ¿un mundo feliz o un mundo irreal?
  • María Vázquez Gómez (Wien, SoSe 2017): El espacio semantizado del barrio cerrado en las películas Las viudas de los jueves y La Zona

Kommentare sind geschlossen.