Archiv WiSe 2002 / 2003

     

Schriftstücke & Zitieren

In der Lehrveranstaltung werden verschiedene Arten von Texten vorgestellt. Hier ein genereller Überblick:

Abstract
Essay
Forschungsexposé
Protokoll
Rezension
Thesenpapier
Zitat

 


Abstract

Ein Abstract ist die Zusammenfassung eines Textes (Buch oder Artikel), wobei das Wesentliche dieses Textes abstrahiert werden soll - d.h. es geht um die Verdichtung des Textes auf das Wesentliche unter Verzicht auf das Unwesentliche. Ein Abstract soll aber dennoch unabhängig vom Text verständlich sein. Im Abstract sollen das Thema bzw. die Fragestellung, die Hauptthesen sowie die Ergebnisse bzw. Schlussfolgerungen des Textes angeführt werden. Je nach Text sind verwendete Quellen, die Charakteristik des Textes oder die Methode zu erläutern. Da das Abstract unabhängig vom Text verständlich sein soll, ist darauf zu achten, dass die Argumentationslogik nachvollziehbar ist. Ein Abstract sollte nie mehr als 100 Worte umfassen - unabhängig von der Länge des zugrundeliegenden Textes. Es sollten trotzdem ganze Sätze formuliert werden und nicht nur Stichworte, da sonst die Nachvollziehbarkeit nicht gewährleistet ist. Abstracts sind ein wichtiges Werkzeug wissenschaftlichen Arbeitens. Zum einen dienen sie als Orientierung über gelesene Texte für die eigene Arbeit, zum anderen sind sie auch zentrales Auswahlkriterium, ob ein Text überhaupt für eine Arbeit in Frage kommt.

Wer einen Artikel verfasst oder ein Buch publizieren will, wird von Verlag oder HerausgeberIn mit Sicherheit aufgefordert, ein Abstract zu liefern. In einigen wissenschaftlichen Zeitschriften werden Abstracts den Artikeln vorangestellt, um LeserInnen eine Orientierung zu geben. Bei Büchern dienen Abstracts mitunter als Klappentext, vor allem aber als Entscheidungshilfe für den Verlag. Zudem gibt es als wichtige Suchhilfe für wissenschaftliches Arbeiten Abstractbände und -sammlungen (z.B. Psychological Abstracts, International Bibliography of Social Sciences, Social Science Citation Index usw.).

Seitenanfang


Essay ("Versuch, Abhandlung")

Ein Essay ist eine flüssig geschriebene Erörterung eines Themas, ohne es erschöpfend zu behandeln. Ein Essay braucht vor allem einen Standpunkt, den es (theoretisch) zu begründen und (empirisch) zu verankern gilt. Auch Essays sind anspruchsvoll und sollten logisch stimmig sein sowie einen erkennbaren Argumentationsgang aufweisen. Meist gehen sie kommentierend vor, sie können also durchaus "subjektiv" sein. Sie dürfen auch ohne einen umfangreichen "wissenschaftlichen Apparat" (Fußnoten, Literaturverzeichnisse) auskommen (im Unterschied zu "Seminararbeiten"!) und können sich zudem mehr stilistische Freiheiten (literarischer) erlauben. So haben sie auch keine so rigide Gliederung wie etwa Seminararbeiten. Dennoch sollte aber eine Ordnung des Textes erkennbar sein. Zitate und Beispiele sind gefragt, sollten jedoch sehr kurz sein.

Seitenanfang


Forschungsexposé

Ein Forschungsexposé ist das Rohkonzept einer wissenschaftlichen (Haus-)Arbeit. Das Exposé soll also einen Überblick über Thema, Problemstellung, Thesen und den Gang der Argumentation (Gliederung) der Arbeit vermitteln. Es sollte Hinweise auf den theoretischen Zugang sowie auf die Methode (Forschungsansatz) der Arbeit geben. Die wichtigsten Literaturhinweise bzw. verwendeten Quellen sollten angegeben und kommentiert werden. Ein Zeitplan sollte erstellt werden. Das Forschungsexposé bildet im Kern die spätere Einleitung zur wissenschaftlichen Arbeit.

1. Arbeitsablauf und Zeitplanung für die Erstellung eines Forschungsexposés

1.1 Vorüberlegungen (d.h. Hinsetzen, Nachdenken und Notizen auf einem "weißen" Blatt Papier machen):

1.2 Arbeitsplan

Seitenanfang


Protokoll

Verfassen von Protokollen

Ein Protokoll ist eine nachvollziehende Niederschrift. Im Regelfall (Ausnahme: Gedächtnisprotokoll) ist ein Protokoll für andere da. Es hat dokumentarischen Charakter, daher müssen sich die ProtokollantInnen "zurücknehmen". Protokolle bleiben (mit Ausnahme des wörtlichen Protokolls) unvollständig.

Es gibt unterschiedliche Arten von Protokollen:

 

Funktion von Protokollen in Lehrveranstaltungen

Strukturierte Zusammenfassung, damit

Festhalten von wesentlichen Arbeitsergebnissen
(eventuell) Klärung und Ergänzung durch die ProtokollantInnen (Kontrollieren und Nachschauen: Fachtermini, Fremdwörter, Eigennamen, Daten usw.)
"Vorlesungsjournal" (wichtige Termine, Informationen zur Prüfung und Hausarbeit, Kritik an der Lehrveranstaltung, Verbesserungsvorschläge, verteilte Materialien u.a.m.)

 

Inhalte von Protokollen

 

Arbeitstechniken
(Grundsätzlich: Möglichst früh nach der Lehrveranstaltung das Protokoll abfassen; Erinnerungsvermögen lässt nach, Möglichkeit zum Rückfragen und Nachschlagen einkalkulieren)

 

Seitenanfang


Rezension

Eine Rezension hat die Aufgabe, einer/m potenzielle/n LeserIn eine Orientierung zu einem Buch/einem Text zu geben. Was erwartete den/die LeserIn? Soll er/sie das Buch lesen oder gar kaufen? Welchen Erkenntnisgewinn kann das Buch/der Text vermitteln? Kann das Buch/der Text spezielle Informationsbedürfnisse befriedigen bzw. Fragestellungen beantworten? Aber auch: Warum lohnt es nicht (eventuell auch nur für ganz bestimmte Lesebedürfnisse), das Buch/den Text zu lesen? Eine Rezension ist keine bloße Inhaltsangabe eines Buches, sondern setzt sich kritisch mit dem Inhalt auseinander. Eine Rezension sollte die Vor- und Nachteile bzw. die starken und die schwachen Seiten eines Buches/eines Textes zusammen tragen.

Diese Wertungen, die eine Rezension vornehmen soll, müssen begründet sein, d.h. der/die RezensentIn muss seine/ihre Bewertungsmaßstäbe offen legen. Rezensionen sind also nicht bloße "Geschmacksurteile". Freilich können neben Beurteilungen und Einschätzungen nach objektiven Bewertungskriterien auch politische und/oder Geschmacksurteile abgegeben werden.

Wichtig ist, dass in einer Rezension klar ersichtlich ist, welche Teile sich mit der Darstellung des Inhalts (Thesen, Argumente, Beispiele u.a.m.) des Buches/Textes befassen und welche werten bzw. die eigene Stellungnahme des/der RezensentIn enthalten.

Wichtig: Trennung von "Darstellung" und "Bewertung"!

Tipp: Lesen Sie Rezensionen in Tageszeitungen/in wissenschaftlichen Fachzeitschriften als Beispiele!


Die Struktur einer Rezension

Vorstellen des Buches/Textes
o Angaben zu Titel, AutorIn, Verlag, ISBN-Nummer, Erscheinungsjahr, Auflage, Seitenanzahl, Kaufpreis, gebunden oder Taschenbuch;
o Umfang: 2 Seiten
o Informationen zur AutorIn in den ersten Absätzen der Rezension
o Einschätzung/Beschreibung der Textsorte (wissenschaftlich, essayistisch, journalistisch, )
o Welche Fragestellung bearbeitet das Buch/der Text?
o Welche Thesen werden aufgestellt?
o Welche Schlüsselbegriffe werden verwendet? Gibt es Anknüpfungen an eine (politik-)wissenschaftliche Theorie(Schule)? Wird eine spezifische Methode verwendet?
o Wie ist der Gang der Argumentation?
o Welche neuen Erkenntnisse, welche Ergebnisse präsentiert das Buch/der Text?


Kriterien für die Bewertung
o Ist die Fragestellung klar umrissen?
o Welche Begriffe bleiben unklar, schwammig? Welche werden gut definiert?
o Ist die Argumentation/Gang der Argumentation klar?
o Welche Fragen werden nicht beantwortet? Welche werden beantwortet?
o Bleiben wissenschaftliche Vorgaben/Versprechen uneingelöst?
o Hat der Stil gefallen?
o Erfährt der/die LeserIn etwas Interessantes, Neues?
o Bin ich mit der Meinung/den Schlussfolgerungen der AutorIn einverstanden? Warum ja, warum nein?
o Wird das Buch/der Text zur Lektüre empfohlen? Warum?

 

Seitenanfang

 


Thesenpapier ("handout"):

Alle Referate sollten durch Vorlage eines klar und übersichtlich strukturierten, knappen Thesenpapiers unterstützt werden. Ein Thesenpapier oder Handout ist also in erster Linie eine Vortragsunterlage, das die Zuhörenden entlasten soll. Es muss daher so gestaltet sein, dass es dem Zuhören förderlich ist und den Vortrag/das Referat verständlich macht. Es darf keinesfalls ablenkend wirken. Thesenpapiere stellen wesentliche Inhalte und Ergebnisse eines Textes oder eines Referates dar, um die Diskussion anzuregen und zu strukturieren ("Diskussionsgrundlage"). Auf dem Thesenpapier sollten die zentralen Thesen des Referats stehen. Dabei ist kenntlich zu machen, ob diese Thesen die Meinung des/der ReferentIn oder jene eines/einer anderen AutorIn wiedergeben. Auch zentrale Begriffe sollten auf dem Thesenpapier definiert werden. Thesenpapiere kontrastieren auch kontroverse Positionen und markieren Ansatzpunkte der Kritik.

Thesenpapiere sollten übersichtlich gegliedert sein, prägnant, in kurzen Sätzen oder Stichworten wichtige Aussagen des Referats festhalten, damit es auch anhand des Thesenpapiers rekonstruiert werden kann. Es sollte, wenn möglich, nicht länger als eine Seite sein - aber nicht auf Kosten der Übersichtlichkeit. Als Gestaltungsmittel eignen sich auch erklärende Grafiken. Weiters muss auf dem Thesenpapier der Titel der Lehrveranstaltung (mit dem jeweiligen Semester) vermerkt sein, der Name des/der ReferentIn, der Titel des Referats und Angaben zu verwendeter Literatur und Quellen.

 

Seitenanfang


Das Zitat


1. Wann zitiert man?

1.1 Man zitiert einen Text, wenn man ihn analysiert und interpretiert.
1.2 Man zitiert einen Text, um mit Hilfe der "Autorität" des/r Autors/in eine eigene Aussage zu unterstützen, zu bestätigen bzw. abzusichern.
1.3 Man zitiert einen Text, weil er etwas Neues enthält.
1.4 Man zitiert keinen Text aus Faulheit (weil man sich das Zusammenfassen einer Aussage, das Ausformulieren eines Gedankens usw. ersparen will).
1.5 Man zitiert keinen Text, der länger als eine halbe Seite ist.


2. Zitat / sinngemäße Wiedergabe / Plagiat:

2.1 Zitate müssen wortgetreu sein. Es dürfen keine Textstellen ausgelassen werden, ohne dass das angezeigt wird ( ... ). Es darf auch nichts eingefügt werden. Einschübe sind jedenfalls in Klammern zu setzen und mit dem Vermerk der Initialen des/der AutorInnen zu versehen.
Eigene Unterstreichungen oder Hervorhebungen sind zu kennzeichnen (als Klammerbemerkung Hervorhebung + Initialen).
Verweise müssen genau sein, sie müssen von jedermann kontrolliert werden können (s. Anlage: Beispiel).

2.2 Sinngemäße Wiedergabe (Paraphrase): Stellen des Textes wurden kürzer zusammengefasst, mit eigenen Worten wiedergegeben usw.
(werden gekennzeichnet durch vgl. plus Quellenverweis)

2.3 Plagiate sind Zitate ohne Anführungszeichen.

 

3. Hauptformen des Quellennachweises im Text

3.1 "Geisteswissenschaftliche"/"Deutsche" Zitierweise/Zitat - Fußnote:
Die Quellenangabe erfolgt im Text über Fußnoten. Bei mehrmaligem Zitat aus demselben Werk wird durch a.a.O. bzw. durch ebd. in direkter Aufeinanderfolge des Zitats. auf den Erstbeleg verwiesen. Nur bei der ersten Erwähnung der Quelle werden sämtliche bibliographische Angaben erwähnt, die zum eindeutigen Identifizieren und raschen Auffinden des zitierten Titels nötig sind. Die in den Anmerkungen zitierten Texte müssen auch im (alphabetisch geordneten) Literaturverzeichnis stehen.

3.2 "Naturwissenschaftliche"/"Amerikanische" Zitierweise/Autor/in - Jahr:
Die Quellenangabe erfolgt im Text selbst durch verkürzte Form des Literaturbelegs (Familienname des/r Verfassers/in mit Jahreszahl,
Seitenangabe). Die vollständige bibliographische Angabe findet man im (alphabetisch geordneten) Literaturverzeichnis (am Ende der Arbeit oder
am Ende eines Kapitels), wobei mehrere Publikationen im selben Jahr durch Hinzufügung von Kleinbuchstaben unterschieden werden (1994a,
1994b, 1994c). Anmerkungen beziehen sich auf den Inhalt des Textes oder vermitteln interne Verweisungen.


4. Wie gestaltet man ein Literaturverzeichnis?

4.1 Die "Mindestbestandteile" jeder bibliographischen Angabe sind:

4.1.1 Autor/in:
Verfasser- oder Herausgebername (im letzteren Fall mit Zusatz (Hg./Hrsg.) ohne akademischen Titel und Berufsbezeichnung; Vorname(n) vor oder nachgestellt, auch abgekürzt. Bei mehr als drei AutorInnen wird nur erste(r) mit Zusatz (u.a./et al.) angeführt.

4.1.2 Werk:
Zitiert wird der genaue Titel einer Monographie (incl. Anführungszeichen, Interpunktion (z.B. ?) im Titel).
Bei unselbständig erschienen Arbeiten (Beiträge in Sammelwerken, Zeitschriftenaufsätze) kann der Titel in Anführungszeichen gesetzt werden; dann folgt nach in: die übergeordnete selbständige Veröffentlichung (z.B. Name der Zeitschrift mit Jahrgangsnummer, Jahreszahl und Seitenangabe, Autor/Herausgeber der Monographie, Titel, Ort, Seite)

4.1.3 Ort:
Bei selbständigen Publikationen kann der Erscheinungsort auch durch den Namen des Verlages ergänzt werden; im deutschsprachigen Kontext ist der Erscheinungsort üblich. Bei mehreren Erscheinungsorten genügt der erstgenannte, bei unbekanntem Ort die Angabe: o.O. Bei Zeitschriften entfallen Erscheinungsort und Verlag.

4.1.4 Jahr:
Das Erscheinungsjahr richtet sich nach der benützten Ausgabe, also der Auflage. Letztere wird entweder als Zusatz (3., verbesserte Auflage) oder durch eine hochgestellte Ziffer beim Erscheinungsjahr (19803) angeführt. Gegebenenfalls o.J. bei Werken ohne Erscheinungsjahr.

4.2 Dazu kommen allenfalls nähere Hinweise (Auflage, Verlag, Übersetzungsangaben, Buchreihe, Zahl der Bände).

4.3 Bei Periodika tritt anstelle des Ortes (vgl. 4.1.3) der Name der Zeitschrift mit Jahrgangsnummer.

4.4 Zitieren aus dem Internet nach den Regeln der "Modern Language Association": komplette URL (Adresse) und Datum des Downloadens.

 

5. Zitiervorgaben aus wichtigen politikwissenschaftlichen Zeitschriften sowie häufig verwendete Abkürzungen und Ihre Bedeutung:

Zitierregeln.doc (42 kb)

 

Beispiel: "Hinweise für AutorInnen" für die Österreichische Zeitschrift für Politikwissenschaft (ÖZP)

 

Seitenanfang


 

© 2002 "PhD-Initiative"; Löffler/Weiss