Pasted Graphic

Die Ehemaligen, in: Deutschlandfunk, 23.9.2019. (Podcast)

Das aktuelle Buch. Einzelfälle seit 1949, in: Der Standard, 17.9.2019.

Die FPÖ und die "Gesinnungstreuen", in: Die Presse, 17.9.2019.

Die Anfänge der FPÖ. Rezension zu Margit Reiter: Anton Reinthaller und die Anfänge der Freiheitlichen Partei Österreichs (VfZ 2018/4), in: Falter 42/18, S. 15.

Christa Zöchling: "Gedanken, die ich seit 1945 gezwungen bin zu wälzen"..., in: Profil, Nr. 38, 17.9.2018, S. 26-28. (Online unter:
https://www.profil.at/oesterreich/fpoe-tagebuecher-gruendungsvater-anton-reinthaller-10349166)

Studie über ehemalige Nazis in Österreich, in: Deutschlandfunk, gesendet am 30.8.2018,
https://www.deutschlandfunk.de/dlf-audio-archiv.2386.de.html?drau:broadcast_id=191

Christa Zöchling: Ist der Ruf erst mal ruiniert…, in: Profil, Nr. 32, 6.8.2018, S. 16 f, siehe auch online: Der Gründungsmythos der FPÖ, 8.8.2018.

Das Milieu der „Ehemaligen“ in Österreich, FWF scilog, 23.7.2018.

Zeitgeschichtetag:
Erster FPÖ-Chef Reinthaller „überzeugter Nazi“ mit Anpassungsfähigkeit, in: Die Presse, 5.4.2018.

Erster FPÖ-Chef war ein „überzeugter Nazi“, in: Wiener Zeitung, 5.4.2018.

Wenn eine Partei ihre Abgründe sucht, in: Oberösterreichische Nachrichten, 17.2.2018.

"
Mein Großonkel hat das Gas geliefert“. Täter*innengeschichte aus dem Krieg, in: QWANT. Magazin, 2/2018

„FPÖ kann nichts mehr zudecken“, in: Vorarlberger Nachrichten, 21.2.2018.

Christoph Kotanko: Narrensaum und Seitenwechsler: Wie die Parteien ihre Vergangenheit prüfen, in: Oberösterreichische Nachrichten, 2.2.2018.

Von den ehemaligen Nazis in Parteien und Behörden, in: Der Standard, 25./26.10.2016.

Das große Umdenken, in: Wiener Zeitung, 19.10.2016.

FPÖ-Vorläufer VdU: Werben um ehemalige Nazis, in: Kurier, 19.10.2016.

Antisemitismus in Österreich nach 1945, auf: Medienportal der Universität Wien, 14.12.2015.

Die Judenfeindlichkeit nach 1945, in: Die Presse, 9.5.2015.

ORF III: TV-Dokumentation, Das Konzentrationslager Mauthausen, ausgestrahlt am 9.5.2015: Experteninterview mit Margt Reiter