Pasted Graphic 2
ursprüngliches Bild: © IMAGNO/Austrian Archives (ONB)

Antisemitismus nach der Shoah. Ideologische Kontinuitäten und politische Umorientierung im "Ehemaligen"-Milieu
in Österreich 1945-1960


Aktuelles:

9783835335158l
Wallstein Verlag

BUCHPRÄSENTATION Margit Reiter: "DIE EHEMALIGEN. DER NATIONALSOZIALISMUS UND DIE ANFÄNGE DER FPÖ",
(Göttingen, Wallstein Verlag 2019)
14. Oktober 2019, 19 Uhr im Republikanischer Club – Neues Österreich, Rockhgasse 1, 1010, Eingang Café Hebenstreit

Im anschließenden Gespräch wird sie mit Andreas PEHAM (DÖW) über das Nachwirken von Geschichte und über ideologische Kontinuitäten in
der heutigen FPÖ und ihrem Umfeld sprechen.Margit Reiter hat mit ihrem neuen Buch die erste ausführliche Studie zur Vor- und Frühgeschichte
der FPÖ vorgelegt. Sie zeichnet darin den politischen Formierungsprozess der „Ehemaligen“ im Verband der Unabhängigen (VdU) und der 1956
gegründeten FPÖ nach und zeigt die personellen und ideologischen Kontinuitäten zum Nationalsozialismus anschaulich auf. Diese erste
umfassende Geschichte zur (frühen) FPÖ und ihrem Verhältnis zum Nationalsozialismus und Rechtsextremismus füllt nicht nur eine eklatante
Forschungslücke, sondern ist – gerade vor dem Hintergrund der jüngsten Entwicklungen – auch von hoher politischer Aktualität
 

BUCHPRÄSENTATION Margit Reiter: "DIE EHEMALIGEN. DER NATIONALSOZIALISMUS UND DIE ANFÄNGE DER FPÖ",
(Göttingen, Wallstein Verlag 2019)
23. Oktober, 19:00 Uhr in der Buchhandlung Liber Wiederin, Erlerstraße 6, Innsbruck.
anschließend: Diskussion mit Anton Pelinka und Oliver Rathkolb
Moderation: Dirk Rupnow


TAGUNG
Rolle rückwärts
Zur Konstruktion rechtskonservativer Geschichtsbilder, Universität Innsbruck, 24. Oktober 2019, 9:00 – 18:00 Uhr


_____________________________________________________________________________________________________________________





Margit Reiter: Anton Reinthaller und die Anfänge der Freiheitlichen Partei Österreichs (FPÖ). Der politische Werdegang eines Nationalsozialisten und
die „Ehemaligen“ in der Zweiten Republik: in: Vierteljahreshefte für Zeitgeschichte 66 (2018) Heft 4 (www.ifz-muenchen.de/vierteljahreshefte/aktuelles-heft/).

Besprechungen:
Die Anfänge der FPÖ. Rezension zu Margit Reiter: Anton Reinthaller und die Anfänge der Freiheitlichen Partei Österreichs (VfZ 2018/4), in:
Falter 42/18, S. 15.

Christa Zöchling: "Gedanken, die ich seit 1945 gezwungen bin zu wälzen"..., in: Profil, Nr. 38, 17.9.2018, S. 26-28. (Online unter:
https://www.profil.at/oesterreich/fpoe-tagebuecher-gruendungsvater-anton-reinthaller-10349166)


Margit Reiter: Schwarz-blaue Wahlverwandtschaften, Gastkommentar in: Der Standard, 7.11.2017, 26.


Präsentation des aktuellen zeitgeschichte-Schwerpunktheftes 3/2017 (hg. von Margit Reiter), 7. November 2017

DIE „EHEMALIGEN“: Politische Reorganisation und Reintegration von ehemaligen NationalsozialistInnen in Österreich nach 1945

Gespräch und Diskussion mit den AutorInnen:
Margit REITER, Matthias FALTER, Linda ERKER
Moderation: Peter HUEMER
am: 7. November 2017, 19 Uhr
Ort: Republikanischer Club – Neues Österreich, Eingang Cafe Hebenstreit, Rockhgassse 1, 1010 Wien
Republikanischer Club



Zeitgeschichte-Schwerpunktheft: Die „Ehemaligen“: Politische Reorganisation und Reintegration von ehemaligen
NationalsozialistInnen in Österreich nach 1945, Zeitgeschichte, 2017, Heft 3 (hg. von Margit Reiter).
Studienverlag


Die "Ehemaligen": NS-Kontinuitäten - Transformationen - Netzwerke nach 1945

Tagung, 20. und 21. Oktober 2016

Abstract

1945 mussten sich die Träger des NS-Regimes neu positionieren, wobei sie die Wahl hatten zwischen Beibehaltung ihrer ideologischen
Überzeugungen einerseits und politischer Umorientierung andererseits. Welche Wahl haben nun die ehemaligen NationalsozialistInnen getroffen?
Sind sie ihrer Gesinnung treu geblieben oder haben sie sich (zumindest partiell) an die neuen Gegebenheiten angepasst? Wie haben sich die
„Ehemaligen“ politisch reorganisiert und welche Netzwerke haben ihre Reintegration erleichtert? Anhand von kollektiven und individuellen
Nachkriegsbiographien werden bei der Tagung Handlungsspielräume und Handlungsstrategien, ideologische Kontinuitäten, aber auch Brüche und
Transformationen von ehemaligen NationalsozialistInnen in Österreich und Deutschland präsentiert und diskutiert.

Programm

Tagungsbericht, in: H-Soz-Kult, 13.01.2017.

Fotos von der Tagung

Medienecho
 
Tagungskonzept und Organisation
Margit Reiter, Linda Erker, Matthias Falter



Fellowship
Margit Reiter war von April bis Juni 2016 Fellow am Zentrum für Holocaust-Studien am Institut für Zeitgeschichte (IfZ) München und arbeitete
dort vor allem über transnationale Verbindungen und Netzwerke der "Ehemaligen".
Projektskizze.


Projektvorstellung
am Österreichischen Zeitgeschichte-Tag in Graz (9.-11.6.2016) auf dem Panel: Die "Ehemaligen: Politische (Neu)Positionierungen von
ehemaligen NationalsozialistInnen in Österreich nach 1945.
Abstract
Artikel in der Tageszeitung "
Der Standard"


Call for papers
Workshop: Ehemalige NationalsozialistInnen und Antisemitismus: Ideologische Kontinuitäten, Anpassungsprozesse und Transformationen nach 1945
Termin: 21.10.2016, Ort: Wien
VeranstalterInnen: Margit Reiter / Matthias Falter / Linda Erker (in Kooperation mit dem Institut für Zeitgeschichte an der Universität Wien)



Bericht im Medienportal der Universität Wien

d40954bef6