Willy Verkauf (André Verlon)
Zwischen Exil und Heimat

Willy Verkauf-Verlon, am 6. März 1917 in Zürich geboren, emigrierte im Herbst 1933 nach Palästina, wo er zuerst Landschaftsgärtner war. Ab 1937 war er im Buchhandel beschäftigt und begann 1941 seine verlegerische Tatigkeit. Ab 1942 ehrenamtlicher Generalsekretar der "Freien Österreichischen Bewegung" im Mittleren Osten. 1945 kehrte er nach Wien zurück und setzte seine Tätigkeit als Buchhandler und Verleger fort. Als Autor wandte er sich schließlich der Kunst, besonders dem "Dadaismus" zu. Ab 1952 enge Zusammenarbeit mit schweizer und deutschen Verlagen. Seit 1958 ist er freischaffender Künstler und Publizist, von 1961 bis 1971 lebte er in Paris, seit 1972 wieder in Wien. Er ist am 12. Februar  1994 in Wien verstorben.

Von Constance Apel, Jean-Lou Cloos und Emile Scholtes
VHS, 75 Min., Wien 1988, Videoarchiv No 157
Ein Videoprojekt im Rahmen der
Lehrveranstaltung "Kommunikationswissenschaftliche Methodenlehre (Oral History)"
Leitung: Ass.-Prof. Dr. Manfred Bobrowsky, Institut für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft der Universität Wien © .
Für den Inhalt verantwortlich: Jean-Lou Cloos