Bleiben nicht!
Österreicher im Exil - Dr. Otto Kreilisheim

Dr. Otto Kreilisheim wird als erster Sohn des jüdischen Ehepaares Kreilisheim am 4. Oktober 1909 in Wien geboren. Der Tod seines Onkels im Ersten Weltkrieg verdeutlicht ihm die Schrecken von Krieg und Gewalt und ist prägend für sein ganzes weiteres Leben. 1927 entschließt er sich - seinem Berufswunsch Lehrer folgend -, an der Universität die Fächer Deutsch und Englisch zu inskribieren. In diese Zeit fällt sein erstes politisches Engagement: zunächst beim Verband Sozialistischer Studenten und später bei der Kommunistischen Partei (KPÖ), die den Kampf gegen den Antisemitismus offensiv betreibt. Die Machtübernahme der Nationalsozialisten 1938 macht es dem doppelt gefährdeten Kreilisheim (Jude und Kommunist) unmöglich zu bleiben. Schweren Herzens entschließt er sich zur Emigration nach Paris, wo er von der KPÖ den Auftrag erhält, Aufklärungsarbeit" in den USA zu betreiben. Als Mitglied der Austro American Society" hält er zahlreiche Vorträge und publiziert neben Beiträgen für die Austro American Tribune" auch die beiden Broschüren Habsburg versus Freedom" und For a Free Austria in a Free World". 1939 heiratet er seine österreichische Freundin Gerti, die ihm im selben Jahr in die Staaten folgen kann. Schwierigkeiten mit der Einwanderungsbehörde zwingen ihn zu einem 17-monatigen Aufenthalt in Kuba, bis er schließlich wieder in die USA einreisen darf. Der Eintritt in die amerikanische Armee bringt ihn nach Europa zurück, wo er Verhöre von Kriegsgefangenen, unter anderem auch beim Prozeß in Nürnberg, durchführt. 1947 geht einer seiner größten Wünsche in Erfüllung: Er kann gemeinsam mit seiner Frau und der in den Staaten geborenen Tochter Eva nach Österreich heimkehren.

Regie, Gestaltung: Dina Elsayed-Ali, Jenny Legenstein, Pia Oberhauser
Kamera: Andrea Couzyn, Markus Miklas, Ruth Elena Stifter
Schnitt: Elfi Oberhuber
S-VHS, 46 Min., Wien 1992, Videoarchiv No 191


Ein Videoprojekt im Rahmen der
Lehrveranstaltung "Kommunikationswissenschaftliche Methodenlehre (Oral History)"
Leitung: Univ.-Ass. Dr. Manfred Bobrowsky
Für den Inhalt verantwortlich: Pia Oberhauser