Robert Breuer
Man ist zu Hause in der Fremde



Robert Breuer wurde am 3. Oktober 1909 in Wien geboren. Er studierte Rechtswissenschaften, wurde aber – seiner Neigung folgend – Journalist. Bis 1938 war er als freier Redakteur für zahlreiche Tages- und Wochenzeitungen, wie etwa die "Neue Freie Presse", den Brunner "Tagesboten" oder den PreBburger "Grenzboten", tätig. Sein Interesse galt hauptsächlich der Kultur. Die Wirren des Jahres 1938 zwangen ihn, seine Heimat zu verlassen.
Es gelang ihm, zuerst nach England auszuwandem, wo er einige Zeit lebte, und von dort weiter in die USA zu kommen. Die erste Zeit in der Neuen Welt verdiente er sei­nen Lebensunterhalt mit Gelegenheitsarbeiten, unter anderem als Packer in einer Radiofabrik. Später konnte er jedoch in seinem alten Beruf wieder FuB zu fassen. Robert Breuer war als Kulturjoumalis tätig und lebte in Forest Hill in der Nähe von New York. Er verstarb am 24. Juni 1996 in Forest Hills.

Ein Beitrag von Matthias Karmasin, Christiane Mitterhauser, Michael Nitsche
VHS, 78 Min., New York und Wien 1990, Videoarchiv No 153


Ein Videoprojekt im Rahmen der
Lehrveranstaltung "Kommunikationswissenschaftliche Methodenlehre (Oral History)"
Leitung: Univ.-Ass. Dr. Manfred Bobrowsky
Für den Inhalt verantwortlich: Matthias Karmasin und Michael Nitsche