Zwischen Abenteuer und Verantwortung – der Bildberichter Egon Blaschka

Egon Blaschka wurde am 30. 9. 1922 in Graz geboren. Er war bei der Bildstelle der Hitlerjugend tätig und meldete sich im Februar 1940 freiwillig zur deutschen Luftwaffe. Im August des selben Jahres kam er – siebzehnjährig – zur Kriegsberichterstatterkompanie. Als wohl jüngster Bildberichter des Dritten Reiches flog er Einsätze im Luftkrieg um England, in Afrika und an der Ost-Front. Im August 1943 wurde Egon Blaschka zum Leutnant befördert.
Für seine 71 Feindflüge wurde er mit der silbernen Frontflugspange ausgezeichnet.
Im Frühjahr des Jahres 1945 geriet Egon Blaschka in amerikanische Kriegsgefangenenschaft, aus der er im Februar 1946 heimkehrte. Seit 1951 arbeitet Egon Blaschka für die Kleine Zeitung Graz, wo er bald zum Lokalchef avancierte. 1970 wurde Egon Blaschka erster Ombudsmann Österreichs. Seit seiner Pensionierung im Jahre 1988 hält er als Seniorenberater der Kleinen Zeitung die Treue.
Für sein publizistisches Wirken wurde Egon Blaschka mit verschiedenen Auszeichnungen bedacht, so auch mit dem Dr. Karl Renner-Preis. Blaschka verstarb am 21. August 2001

Regie, Gestaltung: Angela Gruber, Wolfgang Höfer, Wolfgang Wilhelm und Anna Zaynard
S-VHS, 50 Min., Wien 1992, Videoarchiv No 174


Ein Videoprojekt im Rahmen der
Lehrveranstaltung "Kommunikationswissenschaftliche Methodenlehre (Oral History)"
Leitung: Univ.-Ass. Dr. Manfred Bobrowsky
Für den Inhalt verantwortlich: Angela Gruber