Heinz Altschul
Ein österreichischer Publizist im Widerstand

Heinz Altschul war bereits vor der Annexion Österreichs durch Nazi-Deutschland im Widerstand gegen die Austrofaschisten tätig. Im Kreis der Jungsozialisten und -kommunisten produzierte er Flugblätter und nahm an politischen Aktionen teil, die ihn auch ins Gefängnis brachten.
Nach dem Einmarsch der deutschen Truppen floh er zuerst nach England, wo er wegen Verdacht der Spionage für die Nationalsozialisten interniert, dann nach Australien deportiert und dort abermals interniert wurde. Es gelang ihm, in die australische Armee einzutreten und später, gemeinsam mit österreichischen und deutschen Kollegen, eine Schwestergruppe der britischen Exilösterreicher-Organisation "Young Austria" zu gründen. Nach Kriegsende entschloß sich Heinz Altschul, mit seiner australischen Ehefrau nach Wien zurückzukehren. Er wurde Sekretär des Österreichischen Friedensrates. Nach schweren Kontroversen, vor allem mit den sowjetischen Delegierten, verließ er schließlich den Friedensrat und wurde stellvertretender Chefredakteur der APA. Heinz Altschul verstarb im April 2011 in Wien.

Von Klaus Hübner und Lukas Ressl
S-VHS, 51 Min., Wien 1992, Videoarchiv No 170
Ein Videoprojekt im Rahmen der
Lehrveranstaltung "Kommunikationswissenschaftliche Methodenlehre (Oral History)"
Leitung: Ass.-Prof. Dr. Manfred Bobrowsky, Institut für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft der Universität Wien © .
Für den Inhalt verantwortlich: Lukas Ressl