Tassilo Blitterdorff
geboren 1946 in Bad Ischl, lebt und arbeitet in Wien, 1965-71 Studien an den Universitäten Wien und Salzburg, 1971-75 Accademia delle Belle Arti, Rom

 
Personalausstellungen (Auswahl):
1976
„segno-scrittura-segno“, studio d´arti visive, Rom

1977
„zeichen für den fall“, Secession Wien

1982
„gesichtsbilder-bildgesichter“, Galerie Hildebrand, Klagenfurt,
„gesichtsbilder“, Stadtmuseum Nordico, Linz

1987
„case e colori“, Galleria Kocian, Grado

1988
Galleria „Il Ventaglio“, Udine
Galerie Tabant, Wien
„rot-weiss-rot“, Galerie Maerz, Linz
„coincidentia oppositorum“, azienda autonomo di turismo, Sistiana/ Triest
Hipphalle, Gmunden, zusammen mit Franz Josef Altenburg
„viel-leicht-viel-schwer“ Galerie Brünnerstrasse, Gaweinstal

1989
Galerie „Cult“, Wien

1990: „stromschnelle“, Galerie A4 Wels
Galerie Rytmogramm, Bad Ischl

1992
„Arbeitende Produktionsmittel“, Galerie Unwahr, Berlin
„Wechselbilder“, Galerie im Stifterhaus, Linz

1993
„eine wachstumsperiode-Rosniecie period“ Galeria QQ, Ul.Rakowicka 21, Krakòw

1994
„das schöne landleben“, Galerie Weidan, Schärding
„Transbananas“, Galerie QQ, Ul.Mehoffera 2. Kraków
„Plato“, Fotogalerie Wien
„Welswelt“,Galerie der Stadt Wels

1995
„Das Tier in uns“, Atelier Spiserhus, Rheinfelden,(CH)
„Weltbewegung,“ Galerie Gmünd/Kärnten
„Peepbananas“ Antiquariat Steinberg, Linz
„dieses-dasselbe“, ehemaliger Virchowhörsaal der Charité, Berlin
„Zeit schaffen-twórz czas“ (zuasammen mit Lukasz Guzek) Kultur-Kontakt-Atelier, Wien

1998
Video-Computer-Lichtinstallation beim Werndldenkmal, Steyr, mit Bernadette Huber (im Rahmen der O.Ö. Landesausstellung)
„Die Rose spricht alle Sprachen der Welt“, elektrochemische Installation im Technischen Museum, Wien

2001
“Spielkampf – Kampfspiel“, Bildserie und Video-Installation, Bananapark, Landau

2002
Eröffnung des Ortsgestaltungsprojekts „ein ort baut ein wahrzeichen“ in Loosdorf, bei Laa an d. Thaya, Niederösterreich
Stadtgalerie Kiel, „Mit vollem Munde spricht man nicht“

2003: Präsentation des Projekts „Nowa Huta- eine Idealstadt im Wandel“im Rahmen des „Margret-Bilger-Arbeitsstipendium“ des Landes Oberösterreich, ABC-Ansfelden, 22. Mai 2003
„Spielkampf – Kampfspiel“, Serienbild und Videoinstallation bei „Kaernoel“,Villach

25. 09. 2004 Buchpräsentation „“Loosdorf-sowohl als auch – Porträt eines Orts im nördlichen Weinviertel“in Loosdorf, bei Laa an d. Thaya, Niederösterreich,,

29.11. 2004 bis 24.01. 2005: Ausstellung „Bramy-Obrazy z Nowej Huty“ im SARP (Vereinigung poln.Architekten), Plac Szczepanski 6, Krakau/Polen

13.-23.01.2005:“Nowa Huta-eine Idealstadt imWandel“, Landeskulturzentrum Ursulinenhof, Linz
Kollektivausstellungen (Auswahl) 
1977:
„Poeticas visuais“ Museu de Arte Contemporanea, Sao paolo, Brasilien

1979:
„Sprache jenseits von Dichtung“, Westfälischer Kunstverein, Münster
„konzepte 79“, Secession Wien

1980:
„Freiplatz Kunst“, Secession Wien
„atmender sessel“-Wiener Festwocxhen-Alternativ, Museum des 20.Jhdtrs.-Schweizergarten, Wien

1981
„ Erweiterte Fotografie“, 5. Internationale Biennale, Secession, Wien
XVI. Biennal de Sao Paolo- arte postal., Sao Paolo, Brasilien
1982:
„ Die Mitglieder der Wiener Secession“, Sezession Darmstadt

1983;
„ 1000 Anni“, Galleria d´arte Moderna, Udine

1984.
„ mail-art“, Secession, Wien

1988:
8. Römerquellekunstwettbewerb, Stadthaus Klagenfurt, Neue Galerie Linz, Secession, Wien
„Fotografische Selbstbildnisse“, Galerie Brünnerstrasse, Gaweinstal

1989:
„Reverse Angle“, Ludwig`s drum factory , Chicago

1991:
„Refleksy“, Gal. Zacheta, Warschau

1992
„Im Raum Schule“, Offenes Kulturhaus Linz
„Statt Stahl“, Kunsthaus Favorioten, Wien

1993
„Interventionen“, O.Ö.Landesgalerie, Linz
„Fort Sztuki““, Kraków
Genetische Kunst, Ars Electronica, O.Ö.Landesgalerie , Linz
Lichtflut, Kärntner Landesgalerie, Klagenfurt
„Zur Zeit“ Kunsthalle Krems

1994
„Zwischenbilder-Zwischenräume“, O.Ö.Landesgalerie, Linz
„Art in transit“, Kunstraumschiff Stubnitz, St. Petersburg-Hamburg
„Fort Sztuki“, Kraków

1995
„prawda i metoda“, Centrum Sztuki, Bytom:
„Spotkania Krakowskie“ BWA-Galeria Bunkier Sztuki, Kraków
„Transalpin-neue Kunst aus Österreich“, Galerie Equrna, Ljubljana
21. Grafikbiennale Ljubljana

1996:
Coopy-book-art, Galerie März, Linz
„Lug & Trug“ Kulturvermerke, Gmunden

1997
„Zeitskulpturen,“ O.Ö. Landesgalerie Linz

1998:
„Austrrian Spotligth“, Brüssel, Centre A. Borschette
„Kontakte: Offener Transfer“ Galerie im Stifterhaus, Linz
„Litera slowo Zdanie“, Kraków- Fort Sztuki“

1998/ 99:
„Looking back on Krakow“ Wien, Polnisches Institut und Kraków, Österreich. Konsulat

2000
„Österreich im Herbst,“ Video- und Textinstallation anläßlich der Ausstellung „Schöpfungszeiten“ O.Ö. Landesgalerie Linz (K)

2001
„Mit vollem Munde spricht man nicht“,Galerie der Künstler,München

2002
„Arbeiten aus den Ateliers“, Egon Schiele Art Centrum, Cesky Krumlov

2004:
„Das verlorene Paradies“, Galerie Rytmorgam, Bad Ischl
 
Preise, Stipendien etc. 
1973: Medaille der „Accademia delle Belle Arti“, Rom für anatomisches Zeichnen
1978: Förderungspreis der Stadt Wien für bildende Kunst
1979: Theodor-Körner-Preis
1980: Staatsstipendium für Bildende Kunst
1991: Symposion Werfen, Salzburg
1988: Erster Preis des 8. Römerquelle-Kunstwettbewerbs
1992: Symposion Oronsko, Polen
Symposion Baku, Aserbaidschan
1992/93 Stipendium Österreichisches Atelier in Krakau
1993; Symposion Schloß Sigharting, O.Ö.
1995: Anerkennungspreis des Landes N.Ö. für Bildende Kunst
1996/97 Preis des Kulturrings der Wirtschaft Oberösterreichs
1997 Österr.Bundesstipendium für Fotografie, Rom
1999 Atelierstipendium des Landes O.Ö., Cesky Krumlov (Egon Schiele Art Center)
1999-2000 Österreichisches Bundesstipendium, Paris
2003:„Margret-Bilger-Arbeitsstipenium“ des Landes Oberösterreich für das Projekt „Nowa Huta- eine Idealstadt im Wandel“


Arbeiten im öffentlichen Raum 
1991
„Die Anwendung - horizontaler und vertikaler Lebensbaum“, Wandinstallation, AKH Wien, 8. Etage
2001
Ein Ort baut ein Wahrzeichen, Ortsgestaltungsprojekt Loosdorf, Niederösterreich
2002
12teilige Serie “Pflanzenstücke-Hommage an Clemens Brosch“, Landesnervenklinik Wagner-Jauregg, Linz
Weiters Arbeiten in den Sammlungen der Republik Österreich, der Länder Ober- und Niederösterreich, der Stadt Wien, der Stadt Linz, der „neuen Galerie der Stadt Linz“ des Technischen Museums Wien und in privaten Sammlungen 
 
Kuratorentätigkeit 
1.12.1981-6.1.1982
„Malerei und Grafik aus der Deutschen Demokratischen Republik“, Ausstellung , Secession Wien
26.11-30.12.1982
„Künstler die kamen und blieben“, Ausstellung und Katalog, Secession Wien,
8-10. Okt. 2001
Videoscreening einer Auswahl von Filmen aus der Serie „Die Kunst der Stunde ist Widerstand“ des Filmfestivals „Diagonale“, Graz in Krakow (Bunker Sztuki), Warsawa (Zamek Ujazdowski) & Gdansk(Baltic Cultur Center) zusaammen mit Lukasz Guzek. 
 

Veröffentlichungen eigner Arbeiten (Auswahl) 

„Extrablatt“, 2.Jg., Nr. 10, Oktober 1978
„Freibord“, Nr. 18, 19, 20 1979/80
„neue texte“, Nr.19, 1978 + 23/24, 1980
„herbstpresse“, bogen Nr.4 und hp 29, 1982
„cantando für peter laminger“ in „Peter Laminger, Ausstellungskatalog, Wien 1982
„kleidermensch und menschenkleid“ in „Die Bruecke“, Klagenfurt 2/ 1983
Illustrationen zu: Eugenio Bucciol „Nanolo“, Treviso, 1986
„Brothäuser am Holzsee“, Siebdruck, Aufl. 100 Stück, Stiftung v.“Römerquelle“ für „WWF“,
1988
„Planeten, Trabanten etc“ Trickfilm mit Marcel Hager & Udo Wid, 1990
„Galeria QQ, documentacja 1988-93, mit text „Od sztuki do Artysty,dookola obiektu“von Lukasz Guzek, 1995
„Galeria QQ, documentacja 1994, mit text „banan na droge“von Lukasz Guzek, 1995
„Lichtpunkt und Liebespaar“, Cyanotypieserie für die Edition: „Acttirage“, 1997
„Virtuelles Würfelspiel“ für die artsite von „Electronic Journal-Literatur Primär“: http://www.ejournal.at, 1997
„Ein Alles“ Text- und Bildbeitrag für „Monochrom“, 4. Jg. 8-10, ISSN 1024-6738, 1998
„Der Loosdorfer Landschaftsgarten und seine Staffagearchitektur im Kontext der Landschaftsprojekte des Fürsten Johannes I. von Liechtenstein“ (als Manuskript kopiert), 2002
2002, texte für das webprojekt „loosdorf“ unter: „aktuelle kunst“ in: http://loosdorf.fallbach.at,
„Unsterblich Sterben“ text anlässlich der Serienbild und Videoinstallation bei „Kaernoel“,Villach, 2003 unter www.kaernoel.at abrufbar, 2003
Buchprojekt „Loosdorf-sowohl als auch – Porträt eines Orts im nördlichen Weinviertel“, Herbst 2004
„Kunst-Arbeit und Welterklärung-ein Nachruf auf Peter Laminger“ in „Die Bruecke“, Nr.54, Klagenfurt, Febr./März 2005
 

Websitepresences 

Electronic Journal-Literatur Primär:
http://www.ejournal.at
http://www.kaernoel.at 
Wikipedia:
http://de.wikipedia.org/wiki/Tassilo_Blittersdorffhttp://www.ejournal.athttp://loosdorf.fallbach.athttp://www.kaernoel.athttp://www.ejournal.athttp://www.kaernoel.athttp://de.wikipedia.org/wiki/Tassilo_Blittersdorffshapeimage_5_link_0shapeimage_5_link_1shapeimage_5_link_2shapeimage_5_link_3shapeimage_5_link_4shapeimage_5_link_5