Bibliographische Angaben

Josef Pauser:
Amtsdrucksachen des 16. Jahrhunderts. Ein Beitrag zum frühneuzeitlichen Gesetzesdruck anhand der Wiener Offizinen von Johann Winterburger, Johann Singriener d. Ä., den Singriener’schen Erben und Johann Singriener d. J.,

Masterthese im Rahmen des Interuniversitären Universitätslehrganges Library and Information Studies der Universität Wien in Kooperation mit der Österreichischen Nationalbibliothek, Wien 2015, 399 Seiten.

Abstract (dt.)

Die vorliegende Arbeit geht dem Druck von Amtsdrucksachen im spätmittelalterlichen und frühneuzeitlichen Wien nach. Der Schwerpunkt liegt dabei in der ersten Hälfte des 16. Jahrhunderts. Als Amtsdrucksachen sind dabei all jene Druckschriften zu verstehen, welche die unterschiedlichsten Obrigkeiten aus amtlichen Bedürfnissen heraus drucken ließen. Materiell betrachtet handelt es sich hauptsächlich um Gesetze und um Verwaltungs­schrift­gut (Formulare u.Ä.). Die große Masse der Gesetze wurde in der Form von Einblattdrucken (Plakate) gedruckt, umfänglichere Ordnungen auch in Buchform („Libell“). Gesetzesdrucke sind bereits vereinzelt ab Maximilian I. (1493–1519) überliefert. Besonders intensiv wird der Buchdruck zu amtlichen Zwecken dann unter der Herrschaft Ferdinands I. (1521–1564) herangezogen werden.

Im Amtsdruckschriftengeschäft sind vor allem vorerst die Wiener Buchdrucker Johann Winterburger (1492–1519) und dann nach dessen Tod Johann Singriener d. Ä. (1510–1545) zu nennen. Als Johann Singriener d. Ä. stirbt wird die Offizin von einer Erbengemeinschaft seiner Söhne (1546–1549) weitergeführt, bis schließlich mit Johann Singriener d. J. (1550–1562) der jüngste Sohn die Offizin übernimmt. Speziell zur Offizin Singriener konnte zahlreiches neues Quellenmaterial in den Rechnungsbüchern des Hofkammerarchivs (Gedenkbücher) und des Wiener Stadt- und Landesarchivs (Oberkammer-, Steueramt) aufgefunden und erstmals herangezogen werden. Aufgrund dieser Quellen, die in einem Anhang auch ediert wurden, konnten neue Erkenntnisse zu Produktionsbedingungen und Kosten von Amtsdrucksachen und damit zum ökonomischen Umfeld des frühneuzeitlichen Wiener Buchdruckergewerbes und Buchhandels getätigt werden. Darüber hinaus konnten auch erstmals Auflagenhöhen von landesfürstlichen Gesetzen und von Geboten der Stadt Wien genau bestimmt werden, was – aus rechtshistorischer Sicht – Rückschlüsse auf Kundmachungsbedingungen zulässt. Trotz allem bleiben Lücken, denn nicht für alle Gesetze konnten Zahlungen in den Rechnungsbüchern nachgewiesen werden.

Abstract (engl.)

The present study examines the printing of official publications in Vienna during the Late Middle Ages and the Early Modern Age, whereby it specifically focuses on the first half of the 16th century. In this respect, all those prints ordered out of an official need by various authorities are to be considered as official publications. Materially speaking, mainly laws and administrative records (forms and the like) fall into this category. The majority of laws were printed in the form of broadsheets (posters), more extensive regulations also in book form (“Libell”). Printings of laws have been recorded as early as Maximilian I. (1493–1519).  The letterpress for official purposes will then be used extensively during the reign of Ferdinand I. (1521–1564) and will be considered in greater detail.

In the business of official publications, the Viennese book printers Johann Winterburger (1492–1519) and, after his death, Johann Singriener Snr (1510–1545) have to be mentioned. Upon the latter’s passing, the printer and publisher Singriener is continued by his sons and heirs (1546–1549) until eventually taken over by the youngest, Johann Siengriener Jr (1550–1562). Regarding the Singriener business in particular, numerous new source materials could be found and consulted in the account books of the Hofkammerarchiv and the Municipal and Provincial Archives of Vienna. With the aid of these sources, which were edited in the appendix, new insights concerning the conditions of productions and costs of official publications and thereby also information regarding the economic environment of the early modern printing industry in Vienna could be gained. Moreover, for the first time the circulation of sovereign laws as well as orders by the city of Vienna could be determined which, from a legal history point of view, elucidates the conditions of promulgation. Research gaps remain, however, as payments in the account books could not be substantiated for all laws.