Bibliographische Angaben

JOSEF PAUSER, MARTIN SCHEUTZ und THOMKAS WINKELBAUER (Hrsg.):
Quellenkunde der Habsburgermonarchie (16.-18. Jahrhundert).
Ein exemplarisches Handbuch

(= Mitteilungen des Instituts für Österreichische Geschichtsforschung, Ergänzungsband 44)
Wien/München 2004

1134 Seiten, Hardcover.
Verlag: Oldenbourg
ISBN 3-7029-0477-8 Oldenbourg Wien
ISBN 3-485-64853-5 Oldenbourg München
eISBN: 978-3-205-16019-9
79,80 Eur[D] / 82,10 Eur[A] / 125,00 sFr

VR-eLibrary (online)

DeGruyter (online)

Zum Band

Zum Inhalt

Seit der letzten, 1980 von Erich Zöllner herausgegebenen, überblicksartigen Zusammenstellung zur Quellenkunde – mit Schwerpunkt auf dem Gebiet des heutigen Österreich – sind mehr als zwanzig Jahre vergangen. Die Forschungslage hat sich seither entscheidend verändert: Fragestellungen haben sich gewandelt, neue Quellengattungen wurden nutzbar gemacht, neue methodische Zugänge erarbeitet. Der in Vorbereitung befindliche und in drei Teile (1. Institutionen, 2. Gattungen, 3. Bilder und Dinge) gegliederte Band versucht diesen Neuerungen Rechnung zu tragen und behandelt weite Teile der ehemaligen Habsburgermonarchie (unter Einschluß Ungarns, Böhmens und Mährens) für die Zeit vom 16. bis zum 18. Jahrhundert. Unterschiedliche Quellengattungen (z. B. Selbstzeugnisse, Briefe, Flugschriften) bzw. die schriftlichen/dinglichen/bildlichen Produkte verschiedener „Institutionen“ (u. a. Kaiserhof, Landesfürst, Landstände, Grundherrschaft, Kirche, Universität) werden in den meist 10 bis 15 Druckseiten umfassenden Beiträgen vorgestellt. Die rund neunzig Beiträge erschöpfen sich nicht in einer taxativen Aufzählung von Quellen, sondern es sollen der allgemeine Aussagewert, die Spezifik der Herangehensweise zur jeweiligen Quellengattung, die Überlieferungssituation und die Charakteristika der einzelnen Quellengattungen herausgearbeitet werden. Zudem wird jeweils der Forschungsstand erläutert und auf Forschungsdesiderate hingewiesen. Eine Kurzbibliographie (mit dem Schwerpunkt auf neuerer Literatur) wird jeden Beitrag abschließen. Zielpublikum des entstehenden Bandes sind einerseits WissenschaftlerInnen, denen das Handbuch rasches Nachschlagen ermöglichen soll, andererseits auch Studierende, denen mit Hilfe der übersichtlichen Beiträge eine erste Orientierung geboten wird.

Inhaltsverzeichnis

Titelvorspann und Inhaltsverzeichnis

Vorbemerkung

Abkürzungsverzeichnis

1. Institutionen

1.1. Hof und Zentralverwaltung

c(Jeroen Duindam), in: Quellenkunde (Wien – München 2004) 21-32

1.1.1. Der Kaiserhof

Das k.k. „Geheime Hausarchiv“ (Michael Hochedlinger), in: Quellenkunde (Wien – München 2004) 33-44

Die Wiener Hofbibliothek (Stefan Benz), in: Quellenkunde (Wien – München 2004) 45-58

,Ordonnances de l’hôtel‘, Hofstaatsverzeichnisse, Hof- und Staatskalender (Heinz Noflatscher), in: Quellenkunde (Wien – München 2004) 59-75

Die Zeremonialprotokolle und weitere Quellen zum Zeremoniell des Kaiserhofs im Wiener Haus-, Hof- und Staatsarchiv (Mark Hengerer), in: Quellenkunde (Wien – München 2004) 76-93

Die Berichte der päpstlichen Nuntien und der Gesandten Spaniens und Venedigs am kaiserlichen Hof aus dem 16. und 17. Jahrhundert (Jan Paul Niederkorn), in: Quellenkunde (Wien – München 2004) 94-107

Die Quellen zu den Hofreisen im Habsburg-Lothringischen Familienarchiv aus den Jahren 1766 bis 1788 (Krisztina Kulcsár), in: Quellenkunde (Wien – München 2004) 108-119

1.1.2. Der Geheime Rat und die Geheime Konferenz

Die Protokolle zentralstaatlicher politischer Ratskollegien (1527–1742/60) (Stefan Sienell), in: Quellenkunde (Wien – München 2004) 120-127

1.1.3. Die Hofkammer

Die Abrechnungsbücher des Hofzahlmeisters (1542–1714) und die Zahlamtsbücher (1542–1825) im Wiener Hofkammerarchiv (Mark Hengerer), in: Quellenkunde (Wien – München 2004) 128-143

Quellen der obersten landesfürstlichen Finanzverwaltung in den habsburgischen Ländern (16. Jahrhundert) (Peter Rauscher), in: Quellenkunde (Wien – München 2004) 144-152

Die Gedenkbücher der Kaiserlichen Hofkammer im 17. und 18. Jahrhundert (Tomáš Knoz), in: Quellenkunde (Wien – München 2004) 153-161

1.1.4. Militärwesen

Quellen zum kaiserlichen bzw. k.k. Kriegswesen (Michael Hochedlinger), in: Quellenkunde (Wien – München 2004) 162-181

Die Akten und Protokolle des Wiener Hofkriegsrats im 16. und 17. Jahrhundert (Géza Pálffy), in: Quellenkunde (Wien – München 2004) 182-195

Die Quellen der Konskription (Anton Tantner), in: Quellenkunde (Wien – München 2004) 196-204

1.2. Landesfürstliche Regierungen und landesfürstliche Gesetzgebung

Das Schriftgut der drei „oberösterreichischen Wesen“ (Christoph Haidacher), in: Quellenkunde (Wien – München 2004) 205-215

Landesfürstliche Gesetzgebung (Policey-, Malefiz- und Landesordnungen) (Josef Pauser), in: Quellenkunde (Wien – München 2004) 216-256

„Bergordnungen“ – eine exemplarische Quellenbeschreibung anhand der historischen Bergbauregion Tirol (Gerd Hofmann und Wolfgang Tschan), in: Quellenkunde (Wien – München 2004) 257-267

Waldordnungen und ergänzende Quellen (Christoph Sonnlechner), in: Quellenkunde (Wien – München 2004) 268-277

Das Paßwesen (1750–1857) (Andrea Komlosy), in: Quellenkunde (Wien – München 2004) 278-290

Wappenbriefe (unter besonderer Berücksichtigung der Tiroler Verhältnisse) (Gustav Pfeifer), in: Quellenkunde (Wien – München 2004) 291-302

1.3. Das Reich und die Erblande

Reichstag und Reichstagsakten am Beispiel der Augsburger Reichstages von 1530 (Martina Fuchs), in: Quellenkunde (Wien – München 2004) 303-311

Reichsgesetzgebung und Reichsrecht (Karl Härter), in: Quellenkunde (Wien – München 2004) 312-326

Die Reichshofratsakten als Quelle zur Geschichte der österreichischen und böhmischen Länder im 16. und 17. Jahrhundert (Barbara Staudinger), in: Quellenkunde (Wien – München 2004) 327-336

1.4. Landstände

Archive, Registraturen und Bibliotheken der Stände: das Beispiel Oberösterreich (Arno Strohmeyer), in: Quellenkunde (Wien – München 2004) 337-350

Landtagsakten (unter besonderer Berücksichtigung der Verhältnisse in der frühneuzeitlichen Habsburgermonarchie) (Joachim Bahlcke), in: Quellenkunde (Wien – München 2004) 351-364

Die Gülteinlagen und die Theresianischen sowie Josephinischen Steuerfassionen in den österreichischen Ländern (Bernhard Hackl), in: Quellenkunde (Wien – München 2004) 365-377

1.5. Grundherrschaft und Stadtherrschaft, ländliche und städtische Gemeinde

Herrschaft und Gemeinde im frühneuzeitlichen Österreich: Zur Quellenlage (Herbert Knittler), in: Quellenkunde (Wien – München 2004) 378-389

1.5.1. Norm

Weistümer und „Ländliche Rechtsquellen“ (Christiane Birr), in: Quellenkunde (Wien – München 2004) 390-408

Instruktionen für Herrschaftsbeamte und grundherrliche Ordnungen in den österreichischen und böhmischen Ländern (Thomas Winkelbauer), in: Quellenkunde (Wien – München 2004) 409-426

Hausväterliteratur (Alexander Sperl), in: Quellenkunde (Wien – München 2004) 427-434

1.5.2. Praxis

Herrschaftsschätzungen und Anschläge (Herbert Knittler), in: Quellenkunde (Wien – München 2004) 435-442

Grundherrschaftsprotokolle (Thomas Just), in: Quellenkunde (Wien – München 2004) 443-447

Die Tiroler Gerichts- und Verfachbücher (Wilfried Beimrohr), in: Quellenkunde (Wien – München 2004) 448-456

Österreichische Rechnungen und Rechnungsbücher (Thomas Just), in: Quellenkunde (Wien – München 2004) 457-467

Adelige und bürgerliche Nachlaßinventare des 16. und 17. Jahrhunderts in den böhmischen Ländern (Václav Bužek), in: Quellenkunde (Wien – München 2004) 468-476

Heiratsverträge und Testamente in Böhmen im 16. und 17. Jahrhundert (Pavel Král), in: Quellenkunde (Wien – München 2004) 477-494

Testamente und Verlassenschaftsabhandlungen (18. Jahrhundert) (Michael Pammer), in: Quellenkunde (Wien – München 2004) 495-510

Schöppenbücher (Dana Štefanová), in: Quellenkunde (Wien – München 2004) 511-515

Historische Bodendokumentation: Urbare, Landtafeln und Grundbücher (Elisabeth Schöggl-Ernst), in: Quellenkunde (Wien – München 2004) 516-529

Grundbücher in Böhmen und Mähren (Bronislav Chocholác), in: Quellenkunde (Wien – München 2004) 530-539

Zehentdaten und Zehentregister (Erich Landsteiner), in: Quellenkunde (Wien – München 2004) 540-560

Gerichtsakten (Martin Scheutz), in: Quellenkunde (Wien – München 2004) 561-571

Supplikationen (Martin Paul Schennach), in: Quellenkunde (Wien – München 2004) 572-584

Quellen zu den böhmischen Bauernaufständen im Jahre 1680 (Jaroslav Cechura), in: Quellenkunde (Wien – München 2004) 585-589

Ratsprotokolle österreichischer Städte (Herwig Weigl und Martin Scheutz), in: Quellenkunde (Wien – München 2004) 590-610

Die Rechnungen der Finanzverwaltung in den österreichischen Städten (Andrea Pühringer), in: Quellenkunde (Wien – München 2004) 611-624

Steuerverzeichnisse (Katrin Keller), in: Quellenkunde (Wien – München 2004) 625-632

Wiener Zunftarchivalien vom 17. bis zum 19. Jahrhundert (Annemarie Steidl), in: Quellenkunde (Wien – München 2004) 633-640

1.6. Kirchen und Konfessionen

Geschichte der Konfessionen im frühneuzeitlichen Österreich: Zur Quellenlage (Rudolf Leeb), in: Quellenkunde (Wien – München 2004) 641-650

Die „Passauer Protokolle“ im Wiener Diözesanarchiv (Johann Weißensteiner), in: Quellenkunde (Wien – München 2004) 651-662

Die „Litterae Annuae“ und die „Historiae“ der Jesuiten (Gernot Heiß), in: Quellenkunde (Wien – München 2004) 663-674

Kirchliche Visitationen und landesfürstliche „Reformationskommissionen“ im 16. und 17. Jahrhundert am Beispiel von Niederösterreich (Arthur Stögmann), in: Quellenkunde (Wien – München 2004) 675-685

Die Prälatenarchive (Helga Penz), in: Quellenkunde (Wien – München 2004) 686-695

Quellen der Historischen Demographie (Andreas Weigl), in: Quellenkunde (Wien – München 2004) 696-706

Pfarrakten des 18. Jahrhunderts am Beispiel von Wien (Christine Schneider), in: Quellenkunde (Wien – München 2004) 707-713

1.7. Universität

Universitäre Massenquellen (Matrikel, Akten) (Ingrid Matschinegg), in: Quellenkunde (Wien – München 2004) 714-724

2. Gattungen

2.1. Selbstzeugnisse

Frühneuzeitliche Selbstzeugnisse (Harald Tersch), in: Quellenkunde (Wien – München 2004) 727-740

Reiseberichte – der Blick auf Mittelstädte (Alfred Stefan Weiß), in: Quellenkunde (Wien – München 2004) 741-752

Haus- und Familienbücher (Birgit Studt), in: Quellenkunde (Wien – München 2004) 753-766

Tagebücher (Petr Maa), in: Quellenkunde (Wien – München 2004) 767-780

Die Tagebücher und Tagzettel des Kardinals Ernst Adalbert von Harrach (Alessandro Catalano), in: Quellenkunde (Wien – München 2004) 781-789

Die „Tagzettel“ der Gräfin Johanna Theresia von Harrach als Sonderform des Briefes (Susanne Claudine Pils), in: Quellenkunde (Wien – München 2004) 790-795

Die Tagebücher des Grafen Karl von Zinzendorf (Christine Lebeau), in: Quellenkunde (Wien – München 2004) 796-800

2.2. Briefe

Formen und Gattungen frühneuzeitlicher Briefe (Beatrix Bastl), in: Quellenkunde (Wien – München 2004) 801-812

Gelehrtenkorrespondenzen und Gelehrtenbriefe (Thomas Wallnig) 813-827

Die Familienkorrespondenz FerdinandsI. (Christopher F. Laferl), in: Quellenkunde (Wien – München 2004) 828-837

Die Privatkorrespondenzen Kaiser LeopoldsI. (Petr Mat’a und Stefan Sienell), in: Quellenkunde (Wien – München 2004) 837-849

Gesandtschaftsberichte in der Frühen Neuzeit (Friedrich Edelmayer), in: Quellenkunde (Wien – München 2004) 849-859

2.3. Flugschriften und Zeitungen

Flugblätter, Flugschriften und periodische Zeitungen (Christian Oggolder und Karl Vocelka), in: Quellenkunde (Wien – München 2004) 860-874

Die Fuggerzeitungen (Michael Schilling), in: Quellenkunde (Wien – München 2004) 875-880

2.4. Geschichtsschreibung

Höfische und ständische Geschichtsschreibung (Arno Strohmeyer), in: Quellenkunde (Wien – München 2004) 881-987

Die poetische Habsburger-Panegyrik in lateinischer Sprache als historische Quelle (Sonja Reisner), in: Quellenkunde (Wien – München 2004) 898-915

Leichenpredigten (Franz M. Eybl), in: Quellenkunde (Wien – München 2004) 916-926

Stadtchroniken am Beispiel der „Eisenstadt“ Steyr (Harald Tersch), in: Quellenkunde (Wien – München 2004) 927-939

3. Bilder und Dinge

Realienkunde der Frühen Neuzeit (Helmut Hundsbichler), in: Quellenkunde (Wien – München 2004) 941-951

Über den Quellencharakter der frühneuzeitlichen Architektur (Petr Fidler), in: Quellenkunde (Wien – München 2004) 952-970

Allegorie und Emblem (Sibylle Appuhn-Radtke), in: Quellenkunde (Wien – München 2004) 971-1005

Das frühneuzeitliche Bildnis als Quelle (Friedrich Polleroß), in: Quellenkunde (Wien – München 2004) 1006-1030

Historienbilder (Matthias Pfaffenbichler), in: Quellenkunde (Wien – München 2004) 1031-1047

Topographische Ansichten Österreichs (in den Grenzen der Republik) 1500–1800 (Ralph Andraschek-Holzer), in: Quellenkunde (Wien – München 2004) 1048-1059

Landkarten (Thomas Winkelbauer), in: Quellenkunde (Wien – München 2004) 1060-1094

Inschriften (Andreas Hermenegild Zajic), in: Quellenkunde (Wien – München 2004) 1095-1109

4. Medienarchäologischer Ausblick

Das Archiv als Gedächtnisort? (Wolfgang Ernst), in: Quellenkunde (Wien – München 2004) 1113-1134

Verzeichnis der Autorinnen und Autoren

Rezensionen zum Sammelband

  • In: sehepunkte 4 (2004), Nr. 9 (Reinhard Stauber) 1, URL: <http://www.sehepunkte.historicum.net/2004/09/5069.html>
  • In: Zeitschrift für Geschichtswissenschaft 2/2005, S. 177f. (Anuschka Tischer)
  • In: Zeitschrift für Siebenbürgische Landesgeschichte 28 (2005) 83-84 (Harald Roth)
  • In: English Historical Review 120 (2005) 229-230 (Regina Pörtner)
  • In: Historische Zeitschrift. Heft 280/2 (2005) (Jörg Deventer)
  • In: Casopis Matice moravske 1/2004 (J. Hrdlička)
  • Wolfgang Schmale: Neuerscheinungen zur Geschichte des 18. Jahrhunderts. Sammelrezension. In: Jahrbuch der österreichischen Gesellschaft zur Erforschung des 18. Jahrhunderts 18/19 (2004) 479-503, bes. 495-501.
  • In: Neues Archiv für sächsische Geschichte 77 (2006) 305 (Uwe Schirmer)
  • In: Zeitschrift für Geschichtswissenschaft 53/2 (2005) (Anuschka Tischer)
  • In: Das Waldviertel 53 (2004) 424-427 (Erich Rabl)

Aus den Rezensionen

„Diese Quellenkunde kann nur uneingeschränkt anerkannt und gewürdigt werden.“
Uwe Schirmer in: Neues Archiv für sächsische Geschichte, 77 (2006)

„Ein imponierendes, überzeugend gelungenes Großunternehmen mit Modellcharakter…“
Jörg Deventer in: Historische Zeitschrift 280/2 (April) 2005

„Der Sache nach ist es [das Handbuch] ein mit Forschungsliteratur angereicherter Quellenüberblick, der künftig für den thematischen Einsteiger ebenso wie den Spezialisten unentbehrlich sein wird.“
Anuschka Tischer in: Zeitschrift für Geschichtswissenschaft 2/2005

„Die Quellenkunde des 16. bis 18. Jahrhunderts ist ein eindrucksvolles Werk, ein Standardwerk, das den aktuellen Forschungsstand ausgezeichnet zusammenfasst, gleichzeitg aber auch zu neuen Forschungen anregt.“
Erich Rabl in: Das Waldviertel, Heft 4/2004

  1. 09.2004