Foto: Maria Moll

Auf der Website des Archivs findet sich dazu folgende Meldung:

Mit diesem Werk liegt erstmals in Österreich ein Ratsprotokoll als Edition vor. Dr. Andreas Kusternig, renommierter Historiker und leitender Beamter in der Kulturabteilung des Landes Niederösterreich, bezeichnete diese Publikation als einen Meilenstein in der österreichischen Stadtgeschichtsforschung, zu der man nur gratulieren könne und die geradezu nach Fortsetzung rufe. Kulturstadtrat Johann Krapfenbauer begrüßte alle zurBuchpräsentation Erschienenen, vor allem natürlich das Autorenteam und das Zwettler Kammermusiktrio, das die Veranstaltung gekonnt mit stimmungsvoller Musik aus der Renaissancezeit begleitete.

Univ.-Prof. Dr. Martin Scheutz, einer der Autoren des Bandes, sprach in Vertretung des beruflich verhinderten Archivdirektors Dr. Willibald Rosner kurz über den Verein für Landeskunde von Niederösterreich, der großzügigerweise die Druckkosten für dieses neue Buch übernommen hatte. Er erwähnte jene beiden Bände zur Zwettler Stadtgeschichte, die bereits in den Jahren 2007 und 2008 aus der Zusammenarbeit zwischen dem Institut für Geschichte an der Universität Wien, dem Stadtarchiv Zwettl und dem Verein für Landeskunde entstanden waren. Weiters erzählte er kurz über die Entstehung und den Verlauf des Editionsprojekts, das vor drei Jahren gestartet worden war, und dessen Ergebnis nun in Buchform vorliegt. Ganz besonders würdigte er die Leistung des Rechtshistorikers Dr. Josef Pauser, der mit großen Geschick und bibliographischem Feingefühl das Layout dieses Bandes gestaltet hatte und die Schwarz-Weiß-Bilder des Zwettler Fotografen Werner Fröhlich, die ganz wesentlich zum gediegenen Gesamteindruck dieses neuen Buches beitragen.

Friedel Moll, der seit 24 Jahren das Zwettler Stadtarchiv leitet, berichtete über die Arbeit im Archiv, das im Laufe der Zeit sozusagen zum Gedächtnis der Gemeinde geworden ist, über verschiedene Anfragen und Aufträge, die immer wieder an das Archiv gestellt werden, über Bestandszuwächse, laufende Restaurierungsarbeiten und dringend notwendige Öffentlichkeitsarbeit, da seiner Ansicht nach das Archiv und seine Möglichkeiten vor allem einem jungen Publikum bekannt gemacht werden sollten.

Mag. Cathrin Hermann, Historikerin und Kunsthistorikerin, die derzeit an einem Projekt im Archiv der Stadt Linz arbeitet, und die mit Unterstützung der beiden Hochschullehrer Dr. Martin Scheutz und Dr. Herwig Weigl den Text der Rastprotokolle von 1553 bis 1563 transkribierte, kollationierte und edierte, stellte den Band vor. Sie sprach kurz über die Stadtverwaltung in Zwettl im 16. Jahrhundert, über Rat und Bürgerschaft und wies auf die einschlägigen Beiträge sowie auf die Landkarten, Pläne und Register in dem vorliegenden Band hin, die eine Fülle von Informationen zum Leben im 16. Jahrhundert und zum Text der Protokolle bieten, der wegen seiner Sprache für Menschen unserer Zeit nicht ohne weiters verständlich, aber doch auch recht reizvoll ist. Bürgermeister Herbert Prinz dankte in seiner abschließenden Rede dem Autorenteam, dem er Geschenke der Stadtgemeinde überreichte, und allen jenen, die am Zustandekommen des Buches sowie des Präsentationsabends beteiligt waren.

Das neue Buch – Cathrin Hermann, Friedel Moll, Martin Scheutz und Herwig Weigl, Das Zwettler Ratsprotokoll 1553-1563. Edition und Kontext – ist in der Buchhandlung Schulmeister in Zwettl (Inhaber Ing. Christian Janetschek) sowie beim Verein für Landeskunde von Niederösterreich um € 24,– erhältlich.

Quelle: http://www.zwettl.gv.at/system/web/news.aspx?bezirkonr=0&detailonr=221500815&menuonr=218224933

Artikel in der NÖN: http://www.noen.at/lokales/noe-uebersicht/zwettl/aktuell/art2650,12941