Der Alpha-Mädchen-Frauen-Mythos

Gefangen in Geschlechtermustern: In Jahrzehnten beharrlicher Knochenarbeit erstürmten die Frauenbewegungen erfolgreich Männerbastionen. Die feminine Ertüchtigung hat allerdings auch die maskuline Widerstandskraft gestählt.

Der Essay ist in Der Standard vom 6. 3. 2021, Album S. 4 f. erschienen (in der Online Ausgabe unter dem Titel “Unendlich viel feministische Sisyphusarbeit”).

Suffragette, Blaustrumpf, alte Jungfer, Xantippe, Emanze, Karrierefrau, Tussi, Schlampe: An den männlichen Schmähworten zur weiblichen Selbstermächtigung lässt sich schon die emanzipatorische Entwicklung ablesen. Mehrere Wogen feministischer Rebellion sind in die Lande gezogen, die eines gemeinsam haben: Ihre Aktivistinnen wurden mit aller verfügbaren männlichen Herablassung zur Seite geschoben. → →

Täter und Täterinnen

Über Gewalt gegen Frauen und ihre Ursachen

Der Kommentar ist in der Wiener Zeitung vom 16. 12. 2020, S. 21 erschienen.

Anlässlich der internationalen Aktionstage im November und Dezember veröffentlichte der Österreichische Integrationsfonds (ÖIF) die Broschüre „Gegen Gewalt an Frauen und Mädchen. Handlungsmöglichkeiten und Präventionsmaßnahmen. Ein Leitfaden für Multiplikator/innen“.

Die Vorstellung dieses Produktes lieferte der Integrationsministerin einen Anlass für einen ihrer bekannt integrationsfeindlichen Auftritte, in denen eine bestimmte Menschengruppe pauschal an den Pranger gestellt wird. Die meisten Medien übernahmen dann die Agenturmeldung mehr oder weniger wörtlich. → →

Das Österreichische an Österreich: Das feiern wir jetzt!

“So sind wir nicht”, sagt der Herr Bundespräsident. Aber wie sind “wir”? Und was ist das Österreichische an Österreich? Eine unvollständige Ethnografie zum Nationalfeiertag

Der Essay ist in Der Standard vom 24. 10. 2020, Album S. 1 f. erschienen.

Gerne sehen wir das Land, “unser schönes Land”, als einheitliches großes Ganzes mit eigenständiger Kultur, verschmitzter Lebenskunst und sublimen Manieren. Aber diese Erzählung ist ein Märchen.

Wie man weiß, erfolgt das Branding der Marke Österreich im Wesentlichen über Alpen- und Kaiser-Kitsch und über ein paar Labels in der Sparte Musik wie Mozart, Sängerknaben, Neujahrskonzert, Edelweiß, Falco. Abgesehen von diesen Stereotypen, für die man Österreich in aller Welt liebt, glänzt das Land durch einige weitere endemische Talente, erkämpfte Kompetenzen und etliche Beute-Errungenschaften. → →

Stelldichein der Hygienegegner

Wenn sich Coronarebellen und Coronaidioten zur Demo versammeln, tun sich bizarre Dinge. Aber wer kümmert sich um die Nöte dieser Leute?

Der Kommentar ist am 8. 9. 2020 in der Wiener Zeitung erschienen.

Bei den COVID-19 Events in Berlin, Wien und anderswo formiert sich eine illustre Gesellschaft, Posterboys der Rechten und auch ein paar Linke, Antisemiten und Antideutsche, Erdogangläubige und Esoteriker, kampfgestählte Muskelprotze in Kampfuniformen und schmächtige Jünglinge mit Salafistenbärten. Burschenschafter sollen auch gesichtet worden sein, respektive die Mitglieder von Bruder- und Schwesternschaften.

→ →

Der Babyelefant und die Verschwörungstheorien

Wem nützen die abstrusen Welterklärungsmodelle?

Der Kommentar ist am 2. 9. 2020 in der Wiener Zeitung erschienen.

Es ließ nicht lange auf sich warten. Kaum war Corona als neue Bedrohung im Bewusstsein der Leute angelangt, erfuhr man in den digitalen Netzwerken, von Blogs und auch aus Druckwerken: Die Chinesen sind‘s in ihren Laboren und Hexenküchen oder der Mossad, wieder einmal, in genialer Kooperation mit dem CIA und sonst noch ein paar kreativen Schurken mit unbegrenzten Finanzmitteln, Weltbeherrschungsfantasien und Knowhow in neuesten Technologien. → →

Wenn es kracht in Favoriten …

Wer trägt die Verantwortung für die gewalttätigen Übergriffe bei friedlichen Demonstrationen?

Der TMB-Kommentar ist am 15. 7. 2020 in der Wiener Zeitung erschienen.

Wenn manche Politiker und manche Kommentatoren behaupten, die Ausschreitungen seien ein importierter ethnischer Konflikt zwischen Türken und Kurden, der sich in Europa fortsetze, dann ist das eine sehr verkürzte Darstellung, die die komplexen Ursachen nicht erkennen will. Bei den Angriffen von Randalierern mit niedrigem Durchschnittsalter auf Demonstrantinnen und Demonstranten, die gegen das Morden in Nordsyrien und für Frauenrechte auf die Straße gingen, prallen mehrere Gegensatzpaare aufeinander: Rechts und Links, Konservativ und Liberal, Mann und Frau, Nationalismus und Weltoffenheit.

→ →

Die Utopie des Reisens unter dem Regime der Corona

Kann man den Rückzug aus der Weite hinein in eine Enge auch als Aufbruch in eine neue Selbstbestimmtheit begreifen?

Der Essay ist leicht gekürzt in Der Standard vom 6. 6. 2020, Album S. 3 erschienen.

Es sind nicht alle gleich vor den Viren und auch nicht vor den virenbedingten Restriktionen und Anschlägen auf die Autonomie der Person. Plötzlich wurde die Menschheit geschieden in die Kategorien systemrelevant oder entbehrlich. Auch wenn die globalisierten Coronaregime durch konformes Staatshandeln eine Unzahl von Beschäftigungslosen und Kurzarbeitern produziert haben, wird das sommerliche Bedürfnis nach Erholung und Abwechslung bestehen bleiben. Da es zudem niemanden gibt, dessen Leben und Alltag nicht von Grund auf umgekrempelt wurde, müssen die Freizeit- und Urlaubspraxen neu erfunden werden.

→ →

Achtung: Enkel nicht streicheln!

Ältere Menschen haben es satt, im Namen der Heiligen Corona als hilfsbedürftige Alte stigmatisiert zu werden.

Der Kommentar ist leicht geändert in Die Presse vom 3. 4. 2020, S. 26 erschienen.

Die Einführung unbequemer Maßnahmen – deren Notwendigkeit hier nicht in Zweifel gezogen wird – erfolgt in zermürbender Regelmäßigkeit mit Verweis auf Alte und Kranke. 20- und 30-Jährige fühlen sich berechtigt und sogar verpflichtet, ihre Eltern und Großeltern zu ermahnen und zu maßregeln, was sie nun zu tun und zu lassen haben. Aber dieses „Wir müssen unsere Senioren schützen“ – viele der Generation 65plus können es nicht mehr hören. → →

Alle Jahre wieder

Überfüllte Strände, überteuertes Essen, überfordertes Personal: Warum begibt sich ein Großteil der Bevölkerungen der Industrienationen freiwillig und regelmäßig zu den gleichen Zeiten an die gleichen Orte?

Der Text erschien in der Wiener Zeitung, 29. 6. 2019.

Gereist wurde immer schon, die ältesten Schriftquellen befassen sich mit Mobilitäten, die Tontafelarchive aus Mesopotamien erzählen von Kriegszügen, von diplomatischen Beziehungen und von Handelsmissionen in entfernte Regionen. Gereist wird im Gilgamesch-Epos, im Alten Testament, bei Homer, die Geschichte des Menschseins ist auch eine der Bewegung im Raum. → →

Über Verbrecher und ihre Nationalitäten

Der TMB-Kommentar erschien in der Wiener Zeitung, 6. 2. 2019.

Die Ursache von Morden liegt nicht in der Herkunft der Täter, sondern in sozialen Faktoren – und somit auch in der gesamtgesellschaftlichen Verantwortung

In manch einseitiger Betrachtung wurden die jüngsten Bluttaten auf patriarchale Gesinnungen in den Herkunftsländern von Aggressoren zurückgeführt. Explizit oder implizit ergibt sich daraus die Forderung: Schafft Migration ab, dann sinkt die Kriminalitätsrate! Aber kann das stimmen? → →