CV

Curriculum Vitae
o. Univ.-Prof. Dr. Friederike Hassauer, M.A. (USA)

Geb. 1951 in Würzburg, Deutschland. Abitur in Würzburg 1971.
1971- 1975: Studium der Romanistik, Germanistik, Komparatistik, Philosophie, Soziologie und Kunstgeschichte in Würzburg, Tübingen, St. Louis/USA (M.A. 1975), Bochum.
1977-1980: Dissertationsstipendiatin der Studienstiftung des Deutschen Volkes
Studienaufenthalte in Paris, Madrid, Salamanca, Siena, Perugia.
1980: Promotion an der Universität Bochum über die Fabel des 18. Jahrhunderts in der französischen Aufklärung, ausgezeichnet mit dem Dissertationspreis der Universität Bochum
1988: Habilitation Universität Siegen über die Mediengeschichte des mittelalterlichen Jakobswegs.
Seit 1991: ordentliche Professorin der Romanischen Philologie an der Universität Wien im Bereich der Französistik und Hispanistik, Medien- und Literaturwissenschaft.
Laufende Funktionen:
Korrespondierendes Mitglied (Inland) der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (seit 2007) mit Sitz und Stimme in Klassensitzung und Gesamtsitzung.
Permanent Fellow des Instituts für die Wissenschaften vom Menschen (IWM), Wien
Lehrstuhlvertretungen: Siegen (WS 1989/90 bis SS 1991). Gastprofessuren: UC Berkeley (WS 1983), Mainz (WS 1989/90, WS 1990/91), Innsbruck (WS 1996/97). Gastdozentur: Madrid (1995). Ruf Universität Freiburg 2004 (abgelehnt). Kuratorin der Volkswagen Stiftung 1999-2009. Mitglied der Strukturreformkommissionen des Landes Schleswig-Holstein (2002/03) und der Universität Konstanz (1997/98) Verdienstmedaille der Universität Konstanz (1998). Hochschulrat der Universität Konstanz (2007/08). Wissenschafts- und Kulturpublizistik, Hörfunk, Fernsehen, Presse, auch zusammen mit Peter Roos, M.A. (USA)

Forschungsschwerpunkte:

Medientheorie und Mediengeschichte; Literaturtheorie und Literaturgeschichte; Kulturwissenschaften sowie Gender Studies für das Areal: Frankreich und Spanien vom Mittelalter bis zum 19. Jahrhundert; Querelle des femmes/Querelle des sexes in der Romania seit dem Mittelalter; Mündlichkeit/Schriftlichkeit in Mittelalter und Früher Neuzeit; Reiseliteratur Mittelalter/Frühe Neuzeit; Rhetorik, Lateinsprachigkeit und Vernakulariät; Großstadtliteratur.

Projekte/Arbeitsgruppen:

Querelle des sexes: Wissen und Rhetorik; Dissertationsvorhaben MMag. Judith Hoffmann: Medium und Macht. Das Theater als politisches Instrument der spanischen Aufklärung (seit 2009); Dissertationsvorhaben Mag. Angelika Pumberger die Postrevolution der ‚models of man‘. Rhetorische Konstruktion und mediale Durchsetzung eines neuen Geschlechtermodells nach der Französischen Revolution (seit 2011).

Auswahl aus den Publikationen und Schriften:

Monographien:
Félicien Rops: Der weibliche Körper – der männliche Blick (mit Peter Roos, 1984); Die Frauen mit Flügeln, die Männer mit Blei (mit Peter Roos, 1986); Die Philosophie der Fabeltiere (1986); Über die Weiber: Arthur Schopenhauer (1986); Straßen und Gesichter – Berlin 1930: Jean Giraudoux/Chas Laborde (mit Peter Roos); Textverluste – Eine Streitschrift (1992); Santiago: Schrift – Körper – Raum – Reise (1993); Homo. Academica – Geschlechterkontrakte, Institution und die Verteilung des Wissens (1994);
Herausgeberschaft:
Streitpunkt Geschlecht – historische Stationen der Querelle des Femmes in der Romania (Mithg. 2001); Geschlechterstreit am Beginn der europäischen Moderne (Mithg. 2004); Heißer Streit und kalte Ordnung. Epochen der ‚Querelle des Femmes‘ zwischen Mittelalter und Gegenwart (Hg. 2008).
Konferenzbeiträge:
Internationales Symposium „The ‚Querelle des Femmes’ in the Romania”, Wien 2001. Sektionsleitung „La ‚Querelle des Femmes’ en la Iberoromania“, Deutscher Hispanistentag Regensburg 2003. Internationale Konferenz „Die ‘Querelle des Femmes’”, Zentrum zur Erforschung der Frühen Neuzeit, Universität Frankfurt (Co-Organisation), Frankfurt 2003. Deutscher Hispanistentag, Tübingen 2009.

Kommentare sind geschlossen.