Zum Download freigegebene Publikationen

 

EMLAAK als Herausgeber:

“VEN – Viennese Ethnomedicine Newsletter“, Vol. XI, Number 2/3, 2009

  • Medicinal Plants Use in the Dominican Republic: A Delicate Topic (Yvonne Schaffler, S. 3-10)
  • Where Bulls and Tubers Dance. The Relation between Fertility, Dance and Garments in the Bolivian Central Andes (Eveline Sigl, S. 10-17)
  • Shipibo-Konibo Art and Healing Concepts: A Critical View on the “Aesthetic Therapy” (Bernd Brabec de Mori, Laida Mori Silvano de Brabec, S. 18-26)
  • Adapting and Including Western Treatment Methods in the Holistic Concept of Health Care of the Tarahumara in NW Mexico (Evelyne Puchegger-Ebner, S. 27-35)
  • Project Report: Inviting an Indigenous Healer from the Peruvian Amazon
    to Austria (Bernd Brabec de Mori, Yvonne Schaffler, S. 37-40)
  • Summary of the Workshop „Medical Pluralism“, Organized at the Annual Meeting of the Austrian Working Group for Latin American Research (ARGE Lateinamerikaforschung) in Strobl, Austria, June 1-3, 2007 (Bernhard Wörrle, Evelyne Puchegger-Ebner, Yvonne Schaffler, S. 40-42)


Brabec de Mori, Bernd:

von Bernd Brabec de Mori gibt es hier nur „graue Literatur“ (ansonsten unpubliziert).
Veröffentlichungen siehe Publikationsliste.


Die Lieder der Richtigen Menschen. Musikalische Kulturanthropologie der Bevölkerung im Ucayali-Tal, Westamazonien. Univ. Diss., 2011. Zusammenfassung, multilingual.
Ikaro. Medizinische Gesänge im peruanischen Regenwald. Diplomarbeit in Musikwissenschaft, Universität Wien, 2002
Psycholytic therapy vs. Nishi Sheati. European and Amerindian Medical Use of Hallucinogenic Compounds in Critical Comparation. M.S., 8pp. Paper presented at the 18. Jahrestagung der ARGE Österreichische Lateinamerika-Forschung, Strobl a. Wolfgangsee, May 25, 2002.
Cantando el Mundo. Una exploración acerca de las funciones de música polifónica en las sesiones del ayawaska en la étnia Shipibo-Konibo. M.S., 2003, 24pp.
The most powerful “Shaman”. About Creation and Transformation of Mythology in Native Societies on the Ucayali River (Peruvian Amazon). M.S., 7pp. Paper presented at the international interdisciplinary conference Globalisation and Transformation. Brighton/UK, March 11-13, 2005.
Incan mai Masenen– On the Inca's Land. References on Mythical Past and Present in Shipibo-Konibo Songs. (Eastern Peru). M.S., 2005, 10pp.
Kulturrelativismus und Glaubensfragen. Betrachtungen über amazonische und europäische Menschen- und Weltbilder. M.S., 2005, 8pp
Los Iskobakebo. La historia del contacto de los misioneros con un pueblo de habla pano en Ucayali. Con Jefferson Pérez Casapía. M.S., 2006, 16pp.
Indigene Anarchie. Permanente Gemetzel zwischen amazonischen Zauberern, am Ende eine Utopie? Essay. M.S., 5S. Konferenzbeitrag auf der 22. Jahrestagung der ARGE Österreichische Lateinamerika-Forschung. Strobl a. Wolfgangsee, 17. Juni 2006.
Religion=Medizin. Lebenswirklichkeiten in Westamazonien am Beispiel musikalischer Transzendenz. , M.S., 17S. Konferenzbeitrag am Forschungstag der Österreichischen Gesellschaft für Religionswissenschaft (ÖGRW) „Heilung in den Religionen“. Wien, 22. November 2007.
Distortion. Verzerrungen in der Rockmusik und in sozialen Gefügen. Auf der Suche nach ursächlichen Zusammenhängen. M.S, 14S. Konferenzbeitrag, 4. Tage der Kultur- und Sozialanthropologie, Wien, 11. April 2008.
“Shipibo-Konibo Traditional Medicine.” The Impact of Anthropologist´s (Stupid) Questions on an Indigenous Group´s Self-Perception. M.S., 6pp. Paper presented at the 9th International Conference of the European Association of Social Anthropologists.
Ljubljana/SLO, August 26-29, 2008.
“Song Patterns and Sung Designs.” The Invention of Tradition among Amazonian Indians as a Response to Researchers' Inquiries. M.S., 8pp. Paper presented at the 26th European Seminar in Ethnomusicology. Budapest/H , September 22-25, 2010.


Pek, Sabine; Puchegger-Ebner, Evelyne; Schaffler, Yvonne:

Krankheitskonzeptionen in Lateinamerika (in: Die Maske, 1, Juni 2007)


de Pribyl, Rosario:

Evidencias médico antropológicas sobre el origen del pishtaco (Medical Anthropology Evidences on the Pishtaco Origin). Rev Peru Med Exp Salud Publica 27(1): 123-137.


Puchegger-Ebner, Evelyne:

Gott ist Hungrig. Zur Stellung der Frau bei den Tarahumara (Diplomarbeit)
Mais-Kult und Nutzung
Uniendo Fronteras
Maismutter und Erdfrau

Männliche Allianzen, weibliche Strategien. Überlegungen zur Geschlechtergerechtigkeit in Lateinamerika (in: Lateinamerika anders 5/2008)

Ramirez Castillo, Nora:

Erinnern für ein neues Leben: Die peruanische Kommission für Wahrheit und Versöhnung aus der Sicht der Betroffenen am Beispiel des Andendorfes Lucanamarca (Diplomarbeit)
Fujimoris letzter Coup (in: Südwind Magazin 09 / 2008, Seite 14)


Schaffler, Yvonne:

Dominican Folk Catholicism (VEN Viennese Ethnomedicine Newsletter Vol. VII, Number 2, 2005, S. 6 – 13)
La Diversidad de los Curanderos de la Republica Dominicana. Algunos Pensamientos después de once Meses de Investigación del Campo ( In: Boletín del Museo del Hombre Dominicano No. 40, 2006, S. 103 - 115)
Ethnomedizin: Tiere und tierische Substanzen in den Heilkunden (in: Gemeinde Heldenberg (Hg.): Echt tierisch – Was sieht der Mensch im Tier? Katalog zur Ausstellung, Heldenberg in Kleinwetzdorf, 2006, S. 52 - 59)
Dienerinnen der Geister (Frauensolidarität 4/2006)
Wer hat Angst vorm schwarzen Mann? (Lateinamerika anders 4/2008)
The Collection of the Unit Ethnomedicine and International Health
( in: Ruth Kutalek, Armin Prinz (eds.) Essays in Medical Anthropology. The Austrian Ethnomedical Society after Thirty Years. Wiener  Ethnomedizinische Reihe, Vol. 6. Wien, Muenster: LIT Verlag, 2009, S. 29 – 48)
Wissensträgerinnen psychosozialer Gesundheit in der Kreolmedizin (Frauensolidarität 111/2010)
Haitianischer Alltag nach dem Beben (Frauensolidarität 112/2010)

 


Buchpublikationen

 

Yvonne Schaffler
Vodú? Das ist Sache der anderen!
Kreolische Medizin, Spiritualität und Identität im Südwesten der Dominikanischen Republik
Reihe: Wiener ethnomedizinische Reihe
Bd. 7, 2009, 424 S., 39.90 EUR, br., ISBN 978-3-643-50064-9

Während über den haitianischen vodú bereits zahlreiche Werke namhafter AutorInnen erschienen sind, verhielt sich die Scientific Community angesichts des Ostteils der Insel Hispaniola - der Dominikanischen Republik - bisher eher zurückhaltend. Dies liegt nicht zuletzt an ihrer Einschätzung als Touristenparadies und der daraus abgeleiteten Annahme, dass vodú und andere zu Heilzwecken eingesetzte kreolische Manifestationen dort schon sehr selten geworden sein müssen. Die Autorin hinterfragt diese Annahme und zeigt überraschend vielfältige Strategien auf, die in der Dominikanischen Republik - abgesehen vom Arztbesuch - in physischen und psychischen Notlagen zur Anwendung kommen. Die Bandbreite reicht von Heilszenarien, bei denen unter Anrufung katholischer Heiliger mittels Handauflegen "gesundgebetet" wird, über Exorzismen, bei denen krankmachende eingedrungene Geister auf lebende Tiere übertragen werden, bis hin zu "Besessenheitsriten", die von rhythmischer Trommelmusik begleitet sind und der Aufrechterhaltung und Wiederherstellung der Balance zwischen Menschen und Geistern dienen. Trotz strukturellen Ähnlichkeiten will man sich in der Dominikanischen Republik aber deutlich von der Praxis der benachbarten Nation abgrenzen. Vodú? Das ist Sache der anderen!