Forum Archaeologiae - Zeitschrift für klassische Archäologie 46 / III / 2008

12. ÖSTERREICHISCHER ARCHÄOLOGENTAG, WIEN 28.2. - 1.3.2008

Der 12. Österreichische Archäologentag wurde turnusgemäß vom Institut für Klassische Archäologie der Universität Wien veranstaltet. Wir als Organisatorinnen (Verena Gassner und Marion Meyer) haben als Rahmenthema der Tagung "Standortbestimmung" gewählt. Damit wollten wir eine gemeinsame Plattform für die mit unterschiedlichen Themen, Perioden und Materialien Arbeitenden schaffen, ist es doch eine besondere Herausforderung, Kolleginnen und Kollegen anschaulich zu vermitteln, warum und wie man sich mit welchen Fragestellungen beschäftigt. Wir wollten uns aber auch dezidiert der Verantwortung stellen, Rechenschaft abzulegen über Sinn und Zweck unseres Tuns, denn der Österreichische Archäologentag bietet - neben und in Ergänzung zu den notwendigen und wünschenswerten Tagungen zu Spezialthemen - die Gelegenheit, über den Tellerrand der eigenen Tätigkeit hinauszublicken.
Wegen der großen Zahl der Anmeldungen war es wiederum nötig, die Referate in zwei Sektionen zu gliedern. Das große Interesse spiegelte sich auch in der hohen Zahl der TeilnehmerInnen (rund 170 Personen) wider. Am Freitag nachmittag wurden im Plenum dann Themen erörtert, die für die österreichische Archäologie insgesamt von Bedeutung sind: So wurde der am letzten Archäologentag im Jahr 2006 in Innsbruck angeregte und Ende 2007 gegründete Verein "Initiative Österreichischer ArchäologInnen" vorgestellt, welcher den Zusammenhalt der österreichischen ArchäologInnen stärken und eine bessere Vermittlung der Werte unseres Faches in der Öffentlichkeit gewährleisten soll. Ferner wurde der von Marion Meyer vorgelegte Plan einer summer school in Athen, die von den österreichischen Universitätsinstituten und dem ÖAI Athen ab 2009 durchgeführt werden soll, lebhaft diskutiert.
Einen Höhepunkt der Tagung stellte zweifellos der vom Wien Museum, dem Dekan der Historisch-Kulturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Wien und dem Bürgermeister der Bundeshauptstadt Wien gegebene Empfang im Wien Museum dar, der von einem spannenden Vortrag seines Direktors, Wolfgang Kos, mit dem Titel "Das Museum als Palimpsest" eingeleitet wurde. Darin sprach er Phänomene und Probleme an, die sich mit fast identischen Formulierungen auf die Tätigkeitsbereiche der Klassischen Archäologie übertragen lassen. Ein Zitat aus diesem Vortrag: "Alles schweigt, wenn man nicht fragt." (Wolfgang Kos)

Programm

Donnerstag
28. 2. 2008

 

 

 

13.30-14.00

 

 

Begrüßung

 

Vorsitz: Sven Schipporeit

 

Vorsitz: Michaela Kronberger

14.00-14.20

Günkel Ute,
„Verwundet“ und „verhüllt“ – Von Mädchen zu Frauen in den Darstellungen aus Xesté 3, Akrotiri

 

Kremer Gabrielle,
Archäologische Corpuswerke im 21. Jahrhundert: Beispiel CSIR Österreich"

 

14.20-14.40

Bubenheimer Friederike,
Die Königsgräber von Tamassos im Spiegel ihrer Funde

 

Puhm Alexandra,
Ein römischer Grabstein – Nachhaltigkeit und Identifikation

14.40-15.00

Meyer Marion,
Frühe Pferde - auf Rädern

 

Grabherr Gerald,
Gedanken zur Ikonographie eines pannonischen Grabsteins

15.00-15.20

Schmidhuber Gabriele,
Die Ursprünge der Satyr-Ikonographie

 

Harl Friederike,
CIL III/Pannonien, CSIR Ungarn und Lupa

15.20-15.30

Diskussion

 

Diskussion

 

 

 

 

15.30-16.00

Pause

 

Pause

 

 

 

 

 

Vorsitz: Maria Aurenhammer

 

Vorsitz: Gerald Grabherr

16.00-16.20

Osada Toshihiro,
Amazonendarstellung in der spätarchaischen und frühklassischen Zeit

 

Tschurtschenthaler Michael,
Das Macellum von Aguntum

16.20-16.40

Weilhartner Jörg,
Pausanias und die aiginetische Bildhauerschule

 

Müller Florian M.,
Vom „Zwergengebäu“ zur römischen Villa – 300 Jahre archäologische Forschungen in Nussdorf-Debant (1707-2007)

16.40-17.00

Zhuber-Okrog Karoline,
Etruskische Spiegel in der Antikensammlung des Kunsthistorischen Museums in Wien

 

Kainrath Barbara,
Eine neu entdeckte Straßensiedlung an der Via Claudia

17.00-17.20

Porod Barbara,
Die antiken Terrakotten der Abteilung Provinzialrömische Sammlung & Antikenkabinett am Landesmuseum Joanneum

 

Kanitz Ernst,
Kann man aus der Vergangenheit lernen? Etruskische und römische Bewässerungsmethoden als wassersparende Alternative für die moderne Landwirtschaft in Mittelitalien

17.20-17.40

Diskussion

 

Diskussion

 

 

 

 

17.40-19.00

Postersession im Festsaal des Instituts

 

Postersession im Festsaal des Instituts

 

 

 

 

Freitag
29.2.2008

 

 

 

 

 

 

 

 

Vorsitz: Andreas Schmidt-Colinet

 

Vorsitz: Martin Mosser

9.00-9.20

Landskron Alice,
Das Heroon von Trysa. Mythos und Realität

 

Baier Christoph,
Neues zur Urbanistik der Zivilstadt Carnuntum. Untersuchungen am Areal von Haus II im Spaziergarten/Petronell

9.20-9.40

Quatember Ursula,
Ein neuer Rekonstruktionsvorschlag für das sog. Hydreion am Memmiusbau in Ephesos

 

Girisch Claudia-Maria,
Carnuntiner Wandmalerei, Haus I und Haus III

9.40-10.00

Trapichler Maria,
Das Mausoleion von Belevi: Die hellenistische Keramik. Grenzen und Möglichkeiten in der Interpretation

 

Pacher Matthias,
Archäologische Untersuchungen in der Therme der Zivilstadt von Carnuntum

10.00-10.20

Ployer René,
Glasfunde aus Palmyra

 

Maschek Dominik,
Zerstörungsbefunde des 4. Jh. n. Chr. in der Osthälfte der Insula VI/Zivilstadt Carnuntum: Interpretation im urbanistischen Kontext

10.20-10.40

Ehmig Ulrike,
Across the Alps in Amphorae – Standortbestimmung eines FWF-geförderten Projektes

 

Boulasikis Dimitrios,
Das Nemeseum im Amphitheater I in Carnuntum

 

 

 

 

10.40-11.00

Diskussion

 

Diskussion

 

 

 

 

11.00-11.30

Pause

 

Pause

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Vorsitz: Wolfgang Wohlmayr

 

Vorsitz: Barbara Kainrath

11.30-11.50

Schipporeit Sven,
Ritual und Herrschaft: Der Triumph in flavischer Zeit

 

Gostenčnik Kordula,
Beinfunde vom Magdalensberg und aus Virunum in Kärnten

11.50-12.10

Hinterhöller Monika,
Ausgeschnittene römische Wandmalereien und ihre Standortbestimmung im Originalkontext an einem Fallbeispiel: Die Wandmalereien der Casa dell’Erma di Bronzo in Herculaneum und ein Landschaftsfresko im Nationalmuseum von Neapel

 

Lang Felix,
Römische Beinobjekte aus Salzburg und Oberösterreich

 

12.10-12.30

Zimmermann Norbert,
Neue Bilder aus Rom. Zwischenbericht über das START-Projekt zur Domitilla-Katakombe

 

 

Knauseder Doris,
Metallverarbeitende Werkstätten in Iuvavum (Salzburg)

12.30-12.40

Diskussion

 

Diskussion

 

 

 

 

12.40-14.00

Mittagspause

 

 

Mittagspause

 

 

 

 

 

Vorsitz: Friederike Bubenheimer

 

Vorsitz: Bernhard Hebert

14.00-14.20

Schlager Norbert,
Österreichische Beiträge zur Archäologie der Insel Kreta

 

Pieler Erika,
Nationale und internationale Kulturgüterschutznormen aus dem Blickwinkel der Archäologie

14.20-14.40

Konecny Andreas,
Plataiai: Geophysik 2005 – 2007

 

Schaller Kurt – Uhlir Christian,
Archäologische Informationssysteme für Fachleute und die interessierte Öffentlichkeit

14.40-15.00

Alusik Tomas – Kostenec Jan – Zäh Alexander,
Die Deutsche Akademie der Wissenschaften in der Tschechoslowakei und ihre archäologische Expedition nach Lykaonien, Ost-Pamphylien und Isaurien (Kleinasien) im Jahre 1902

 

Trinkl Elisabeth,
Neue Medien in Österreichs Archäologie – Erfahrungsbericht und aktuelle Trends

15.00-15.20

Strobel Karl,
Das Territorium von Tavium. Eine Siedlungsarchäologische Landschaft: Perspektiven des kulturellen Erbes

 

Tiefengraber Susanne,
3-D Laserscans als Datenquelle für Archäologie und Denkmalpflege

15.20-15.40

Christof Eva,
Die sog. Phallos-Steine

 

Lang-Auinger Claudia,
Corpus Vasorum Antiquorum – das österreichische Projekt

15.40-16.00

Diskussion

 

Diskussion

 

 

 

 

16.00-16.30

Pause

 

Pause

 

 

 

 

16.30-17.30

 

 

Plenum

 

 

 

 

 

 

 

Kainrath Barbara – Wohlmayr Wolfgang,
Initiative Österreichischer ArchäologInnen

 

 

 

Meyer Marion, Summer School in Athen

 

 

 

 

18.30

Wien Museum, Karlsplatz:
Vortrag des Direktors Wolfgang Kos: Das Museum als Palimpsest

 

Anschließend Empfang,
gegeben vom Bürgermeister der Bundeshauptstadt Wien, der Universität Wien und dem Wien Museum

 

 

 

 

 

 

Samstag
1. 3. 2008

 

 

 

 

 

 

 

 

Vorsitz: Verena Gassner

 

Vorsitz: Peter Scherrer

9.00-9.20

Laimer Manuele,
Ascoli Satriano/Giarnera Piccola - Grabungskampagne 2007

 

 

 

Hebert Bernhard - Pochmarski Erwin - Steinklauber Ulla,
Archäologie in der Steiermark

9.20-9.40

Larcher Astrid,
Neueste Funde in Daunien

 

 

 

9.40-10.00

Schemel Elisabeth Maria,
Neue Erkenntnisse zu den daunischen Kieselmosaiken in Ascoli Satriano (Prov. Foggia, Apulien)

 

Marko Patrick,
Neue Betrachtungen zu Altfunden von römischen Villen der Steiermark

10.00-10.10

Diskussion

 

 

 

Diskussion

10.10-10.30

Pause

 

Pause

 

 

 

 

 

Vorsitz: Astrid Larcher

 

Vorsitz: Franz Glaser

10.30-10.50

Gertl Veronika,
Deponierungssitten im Demeterheiligtum von Policoro

 

Steinegger Astrid,
St. Georgen – Eine romanische Kirche bei Neumarkt in der Steiermark

10.50-11.10

Forstenpointner Gerhard - Galik Alfred - Weissengruber Gerald,
Kontextuelle Archäozoologie am Beispiel der Tierfunde aus Policoro (Italien)

 

Hölbling Eva,
Das römische Gräberfeld von Pottenbrunn

11.10-11.30

Svoboda Dieta,
Der Kultplatz 1 in Velia

 

 

Tamerl Ingrid,
Das Holzfass in der römischen Antike

11.30-11.50

Ladurner Mechthild,
Terrakottafunde vom Kultplatz 1 in Velia

 

Seidel Yvonne,
Leuchttürme in der Tabula Peutingeriana und deren Bedeutung in der Spätantike

11.50-12.00

Diskussion

 

Diskussion

 

 

 

 

12.00

Schlußworte

 

Schlußworte

Angemeldete Poster
Aurenhammer Maria
Auinger Johanna
Hanslmayr Regina
Heinz Margarethe
Kintrup Carola
Rathmeyer Elisabeth
"Wozu und zu welchem Ende…" studieren wir die Skulpturen von Ephesos?
Benda-Weber Isabella Untersuchungen zur griechischen Tracht im 7.Jh. v.Chr.
Gassner Verena
Ladurner Mechthild
Svoboda Dieta
Trapichler Maria
Die Heiligtümer von Velia: Die Forschungen 2004-2007
Gassner Verena
Lohner-Urban Ute
Steiner Alexandra
Der Tempelbezirk des Iuppiter Heliopolitanus in den östlichen Canabae von Carnuntum
Hasenbach Verena Amphorenfunde aus dem "Kaiserkultbezirk" in Bregenz
Berner Margit
Gàl Erika
Galik Alfred
Humer Franz
Kunst Günther Karl
PetznekBeatrix
AspöckHörst
Frank Christine
Pany Doris
Radbauer Silvia
Sauer Roman
Thanheiser Ursula
Interdisziplinäre Forschungen in der Zivilstadt von Carnuntum: Grabungs- und Aufarbeitungsprojekt Weststraße
Laubenberger Manuela Die Porträts der Wiener Antikensammlung - Zur Erstellung eines Bestandskataloges
Pillinger Renate Der Umgang der Ukraine mit ihrem antiken und religiösen Erbe
Pruckner Katharina Eine früh-späthelladische Brunnenfüllung aus Ägina - Kolonna
Schaller Kurt
Uhlir Christian
Archäologische Informationssysteme
Schmidt-Colinet Andreas
Ployer René
Palmyra - Untersuchungen in der " hellenistischen " Stadt
Stadtarchäologie Wien Aufgaben und Ziele der Stadtarchäologie Wien


Für Unterstützung danken wir:
der Universität Wien
der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
dem Phoibos-Verlag Wien
dem Wien Museum
dem Magistrat der Stadt Wien (Abt. 7 - Kultur)
dem Bürgermeister der Bundeshauptstadt Wien

Die Akten der Tagung werden in Buchform im Phoibos Verlag veröffentlicht werden.

© Marion Meyer, Verena Gassner
e-mail: marion.meyer@univie.ac.at
verena.gassner@univie.ac.at


This article should be cited like this: M. Meyer - V. Gassner, 12. Österreichischer Archäologentag, Wien 28.2. - 1.3.2008, Forum Archaeologiae 46/III/2008 (http://farch.net).



HOME