Über mich

Als Archäologe mit Fokus auf den provinzialrömischen Bereich interessiert mich besonders die Besiedlung des Hinterlands im Imperium Romanum. Neben der Umsetzung von Feldforschungen, vor allem im Bereich von stratigraphischen, archäologischen Ausgrabungen, intensiven systematischen Surveys und geophysikalischen Prospektionen (besonders Magnetik und Radar) sowie der räumlichen Analyse und Visualisierung der Ergebnisse setzte ich mich ebenso mit der Aufarbeitung bereits bestehender Daten auseinander.

Ich beschäftige mich zudem intensiv mit den theoretischen und praktischen Aspekten der Digitalisierung im Bereich der Archäologie: Mein Interesse gilt hier wiederum gleichwohl der praktischen als auch konzeptuellen Auseinandersetzung mit digitalen archäologischen Methoden, besonders in den Bereichen Dokumentation, Analyse und Archivierung, wie auch der theoretischen Betrachtung des Phänomens „Digitale Archäologie“ an sich.

Einen weiteren Schwerpunkt meiner Arbeit bildet die Forschung im Bereich der antiken Ernährung (experimental food archaeology). Hier versuche ich mich hauptsächlich an der Reproduktion derjenigen antiken Gerichte, wie sie vermutlich größtenteils von der einfachen Bevölkerung zubereitet und verzehrt wurden. Dies drei Kernfelder versuche ich auch in meine Lehre an der Universität Wien einfließen zu lassen.

Gemeinsam mit meinen Kolleg:innen führe ich derzeit verschiedene archäologische Projekte in Österreich durch, die sich in den von mir behandelten Bereichen besonders durch die Verbindung verschiedener digital betriebener Methoden mit der Forschung zur materiellen Kultur kennzeichnen.