Documentation Philosophy On Stage #4

Corinna Kirchhoff / Wolfgang Michael: Ecce Homo

Lecture-Performance by Corinna Kirchhoff [CV] und Wolfgang Michael [CV]

Abstract

Im Vorwort von Ecce Homo schreibt Nietzsche, dass ihm diese Schrift eigentlich wider seine eigenen Instinkte und Gewohnheiten gehe. Nämlich sagen zu müssen: „Hört mich! Denn ich bin der und der. Verwechselt mich vor allem nicht!“
Um Nietzsche nicht mit den Götzen von Nietzsche zu verwechseln, re-inszeniert Wolfgang Michael die legendäre Ecce Homo-Lesung von Einar Schleef im Thalia Theater Hamburg (10. Okt. 2000) noch einmal in der Halle G des Tanzquartiers Wien. Dabei zeigt sich „der Künstler-Philosoph“ als jemand, der unsere Kultur in Analyse schickt, um ihre verdrängten Zonen rücklings aufzudecken.
Nietzsches Selbstzeugnis wird von Corinna Kirchhoff on stage wiederholt quer-gelesen. Ihre Lektüren zeigen ihn als einen Denker der Immanenz, der die Erde, den Leib und unser sinnliches Begehren verteidigt, um sie gegen den (selbst-)zerstörerischen „Willen zum Nichts“ in Schutz zu nehmen, in dem sich ein Leben am Leben rächt.

Schauspiel: Wolfgang Michael (Nietzsche), Corinna Kirchhoff (Nietzsche-Gelehrte) Musik: Wolfang Mitterer, Franz Hautzinger. Textemontage: Arno Böhler, Susanne Valerie Granzer.

Performance Text Online

Achtzehnhundertneunundachtzig. In Voraussicht, dass ich über Kurzem mit der schwersten Aufgabe an die Menschheit herantreten muss, die je an sie gestellt wurde, scheint es mir unerlässlich, zu sagen, wer ich bin. Im Grunde dürfte man’s wissen: denn ich habe mich nicht „unbezeugt gelassen“. Das Missverhältniss aber >>>

PDF Download

download PDF here


BACK TO MEDIATHEK MAINPAGE



IMPRESSUM

Led by Arno Böhler, the PEEK-Projekt „Artist Philosophers. Philosophy AS Arts-Based-Research“ [AR275-G21] is funded by the Austrian Science Fund (FWF) as part of the programme for artistic development and investigation (PEEK). Research location: University of Applied Arts Vienna. Brought about in national and international cooperation with: Jens Badura (HdK Zürich), Laura Cull (University of Surrey), Susanne Valerie Granzer (Universität für Musik und darstellende Kunst Wien/Max Reinhardt Seminar), Walter Heun (Tanzquartier Wien), Alice Lagaay (Zeppelin Universität Friedrichshafen). Postdoc: Elisabeth Schäfer (University of Applied Arts Vienna). The lecture series was produced in collaboration with: Institut für Philosophie Universität Wien, University of Applied Arts Vienna [Arno Böhler] and Institut für Theater- Film- und Medienwissenschaft der Universität Wien [Krassimira Kruschkova].

Our mailing address is:
FWF PEEK-Project „Artist-Philosophers. Philosophy AS Arts-Based-Research“ [AR 275-G21]
Universität für angewandte Kunst
Oskar-Kokoschka-Platz 2
A-1010 Wien

Subscribe to our mailing list

Comments are closed.