Forschungsfelder

Biographische Untersuchungen zu Hans Kelsen

Kelsen in GenevaHans Kelsen (geb. Prag 11. 10. 1881, gest. Orinda/CA 19. 4. 1973) zählt zu den bedeutendsten Juristen des 20. Jahrhunderts. In Österreich ist er vor allem als "Architekt" der österreichischen Bundesverfassung bekannt; weltweit erfuhr das von ihm entwickelte rechtstheoretische Modell einer "Reinen Rechtslehre" Beachtung. Aus Anlass des 90. Geburtstages von Hans Kelsen 1971 beschloss die österreichische Bundesregierung, eine Stiftung zu gründen, die den Namen „Hans Kelsen-Institut” trägt und das sein wissenschaftliches Werk weiter pflegt.

Im Gegensatz zu Kelsens wissenschaftlichen Arbeiten ist sein Leben bislang nur relativ wenig erforscht. Aus diesem Grund wurde ich von den seinerzeitigen Geschäftsführern des Hans Kelsen-Instituts, Univ.Prof. DDr.Dr.h.c. Robert Walter (gest. 2010) und Univ.Prof. Dr.Dr.h.c. Clemens Jabloner, Präs. d. VwGH, beauftragt, eine wissenschaftliche Biographie über Kelsen zu verfassen. In den Jahren 2006-2010 war ich Leiter des vom Forschungsförderungsfonds FWF finanzierten Forschungsprojekts "Biographische Untersuchungen zu Hans Kelsen in den Jahren 1881-1940" (P 19287). 2011 wurde ich Leiter des FWF-Projekts "Kelsens Leben in Amerika und die weltweite Verbreitung seiner Rechtslehre" (P 23747). Die Ergebnisse dieser beiden Projekte fanden bereits in zahlreichen Publikationen ihren Niederschlag. Näheres zu diesen Projekten (eigene Homepage).

 

Nach dem Ableben Prof. Walters wurde ich am 28. 4. 2011 zum neuen Geschäftsführer des Hans Kelsen-Instituts neben Präs. Jabloner bestellt.