Voriger Eintrag Jahresübersicht | IndexseiteNächster Eintrag

Max Brod an Franz Kafka

[Prag, ca. 13.10.1917]


4. Sendung seit Beginn der Nummerierung. Lieber Franz!


Beiliegend kannst du u. a. lesen, dass deine Tiergeschichten im "Juden" gedruckt sind. - Ich selbst habe das Heft noch nicht erhalten.

    Die letzte "Selbstwehr" war interessant, nichtwahr? - Ich bin dir auch noch Antwort auf eine Frage schuldig. Es ist wirklich in der Woche nach Neujahr das Blatt nicht erschienen.

    Hast du meinen Brief N 2 erhalten? - Die Komotauer Sache ist noch nicht perfekt. Vielleicht wird sie auf den 27. verschoben.

    Ich sandte dir gestern eine "Aktion", wobei mir einfiel, dass du mir die "Aktion", wo mein Radetzkymarsch abgedruckt ist, noch nicht zurückgeschickt hast.

    Hast du Teweles-Feuilleton im "Prager Tagblatt" - Sonntag - gelesen? Jeder Deutsche muß wissen, wie weit Goethe mit Frau von Stein kam. Ich habe es für die "Aktion" ausgeschnitten.

    Unser Zirkular (mit Unterschriften von Werfel, Pick, Stößinger, Herbert v. Fuchs, Leppin bereichert) hat im Prager Tagblatt beträchtliches Aufsehn gemacht. Ich hatte eine Unterredung mit Redakteur Kellner, der sämtliche in diesem Fall möglichen Meinungen gleichzeitig vertrat. Es war ein langweiliges Kunstfeuerwerk von seltener Pracht. - Deine Nachrichten erwartend

Max        
 


Quelle: Franz Kafka ; Max Brod: Eine Freundschaft (II). Briefwechsel. Hrsg. von Malcolm Pasley. Frankfurt am Main 1989.


deine Tiergeschichten: "Schakale und Araber" und "Ein Bericht für eine Akademie", die 1917 im Oktober- bzw. Novemberheft der von Martin Buber herausgegebenen Zeitschrift Der Jude erschienen sind. Aus dem in der Selbstwehr angezeigten Obertitel "Franz Kafka, Zwei Tiergeschichten" hat Brod offenbar entnommen, dass beide schon im Oktoberheft enthalten waren.


mein Radetzkymarsch: Max Brod, "Johann Straußens Radetzky-Marsch", Die Aktion 7 (1917), Sp. 512-513.


Teweles-Feuilleton: Heinrich Teweles, "Die Frau von Stein", Prager Tagblatt vom 14.10.1917 (Morgenausgabe).


für die "Aktion": 1915 hatte der Herausgeber der Aktion, Franz Pfemfert, "die Zeit auszuschneiden" begonnen, "um ihr Gesicht (und auch ihre Gesichte) über sie selbst hinaus der Welt zu erhalten" (Die Aktion (1915), Sp. 214 [17. April]).


Unser Zirkular: Nicht ermittelt.


Letzte Änderung: 17.4.2009werner.haas@univie.ac.at