» Was ist Astromineralogie?

» Korund Al2O3

» Spinell MgAl2O4

» Rutil, Anatas und andere Titanoxide

» Hibonit CaAl12O19

Korund Al2O3

Korund ist die stabilste kristalline Modifikation von Al2O3. Als terrestrischen Edelstein kennt man ihn auch unter den Namen Rubin (rötlich) und Saphir (bläulich). Korund ist sehr hart und hat einen sehr hohen Schmelzpunkt (etwa 2050 Grad Celsius).
In den Gas- und Staubhüllen von Roten Riesensternen dürfte Korund eines der ersten Materialien sein, die kondensieren können - noch relativ nahe am jeweiligen Stern. Das gilt auch für Spinell, doch bei geringem Druck hat Korund eine noch höhere Kondensationstemperatur als dieser.
Derzeit beschäftigt uns der Vergleich der Hochtemperatur-Spektren von Korund mit den Infrarot-Spektren von kosmischem Staub in der Umgebung Roter Riesen. Gemeinsam mit Harald Mutschke und Simon Zeidler vom Astrophysikalischen Institut in Jena untersuche ich, ob erhitzter Korund als Urheber der rätselhaften '13-Mikrometer-Bande', einer Emissionsbande im mittleren Infrarotbereich, in Frage kommt (Zeidler, Posch, Mutschke, 2013, 'Optical constants of refractory oxides at high temperatures', A&A 553, A81, Mai 2013).
Korund-Kristall in Dolomit
Korund-Kristall in Dolomit
Al2O3
Korund-Spektrum im IR-Bereich
Infrarot-Spektren von Korund
Annahme: kugelförmige Partikel
Unterschiedliche Farben entsprechen den verschiedenen Temperaturen
Zu den infrarot-spektroskopischen Eigenschaften von Korund siehe Th. Posch et al., Astronomy and Astrophysics, vol. 352, p. 609ff. (1999)