Archiv für den Autor: adminss

IPW Lecture: Humanitarian Borderwork

Vortragende: Polly Pallister-Wilkins (University of Amsterdam)
Moderation: Saskia Stachowitsch (IPW, Universität Wien | oiip)

Mittwoch, 13. Juni 2018, 17:30 Uhr
Österreichisches Institut für Internationale Politik (oiip)
Berggasse 7, 1090 Wien

Einladung-ipw-lectures-Pallister-Wilkins-13-06-18

Abstract [Englisch]:
Europe’s borders have become places of suffering and death as safe and legal routes are closed to those fleeing conflict, persecution and poverty. As a result a range of actors from state agencies, humanitarian organisations, volunteer NGOs and individual citizens undertake a range of practices to relieve this suffering and prevent deaths. I call these practices ‘humanitarian borderwork’. Here humanitarian principles concerned with saving lives, alleviating suffering and bearing witness are enacted in border settings. These border in turn are the products of a range of practices by people, organisations and states. They are produced and reproduced through constant work, referred to as borderwork. The enactment of humanitarian principles changes borderwork from work concerned with stopping, defending and securing territory to work concerned with securing lives. This lecture aims to introduce the concept of humanitarian borderwork and analysis if and how it reorients border practices and politics.

Um Anmeldung per E-Mail an info@oiip.ac.at wird gebeten!
Weitere Informationen zur Veranstaltunsgreihe finden Sie unter folgendem Link.

Neugewähltes Mitglied der ÖAW

ÖAW1Die Österreichische Akademie der Wissenschaften (ÖAW) hat am 20. April 2018 acht WissenschafterInnen der Universität Wien, darunter auch Saskia Stachowitsch, aufgrund ihrer herausragenden wissenschaftlichen Leistungen und ihres fachlichen Ansehens als neue Mitglieder in die Akademie aufgenommen. Hier finden Sie die Links zur Aussendung des Instituts für Politikwissenschaft, der Universität Wien und der ÖAW.

Livestream & Podcast: Pod schütze Österreich – Reden zur Lage der Nation(en)

Episode 6, TERROR UND FALL DES TERRITORIUMS: 19. Mai, 18 Uhr

Redner STUART ELDEN, Professor für Politische Theorie und Geografie an der Universität Warwick
Respondent*innen GUDRUN HARRER Journalistin und Nahostexpertin und SASKIA STACHOWITSCH, Professorin für Internationale Politik an der Universität Wien

Die Verbindung von Staat und Territorium galt lange als fixiert, die Welt geteilt durch Grenzen, die klar und unveränderlich sind. Diese Staatsgrenzen markieren scheinbar klare Linien zwischen Innen- und Außenpolitik. Nach dem 2. Weltkrieg versuchte die Internationale Gemeinschaft, diese Grenzen auf Dauer zu stellen und Interventionen ins Territorium souveräner Staaten zu ächten. Die Welt nach dem Kalten Krieg sah eine fortschreitende Schwächung der Verbindungen zwischen diesen Ideen – unter anderem die Intervention im Kosovo und in der Folge eine Reihe von Interventionen, die auf George W. Bushs Erklärung des „Krieg gegen den Terror“ in Afghanistan, Irak, Libyen und kürzlich in Syrien folgten. Diese Interventionen stellen die Souveränität von Staaten innerhalb ihrer Hoheitsgebiete auf die Probe, auch wenn die meisten von ihnen Versuche darstellen, den territorialen Status zu wahren. Die Rede schildert den historischen Hintergrund und stellt die Frage, ob die Staat-Territoriums-Relation dadurch porös wird und was das letztlich bedeuten würde.

Weitere Informationen zum Livestream und Podcast von “Pod schütze Österreich” finden Sie unter folgendem Link.

 

Neuerscheinung: Feminist Global Political Economies of the Everyday

Herausgegeben von Juanita Elias und Adrienne Roberts

Mit einem Kapitel von Saskia Stachowitsch und Amanda Chisholm: “Everyday Matters in Global Private Security Supply Chains: A Feminist Global Political Economy Perspective on Gurkhas in Private Security

2018, 148 S.
Routledge
Hardcover ISBN: 978-1138570443

Feminist GLobal Political Economies of the Everyday

This collection interrogates the multifaceted ways in which global transformations are constituted by deeply gendered socio-economic practices at the level of the ‘everyday’. It brings feminist insights to bear on the emerging International Political Economy (IPE) debates about ‘the everyday’, showing how gender is key to understanding how political economy is enacted and performed at the local level, by non-elites, and via various cultural practices. Drawing on ‘everyday’ IPE and a longer-standing body of feminist scholarship that documents and theorizes the mutually constitutive nature of, on the one hand, global markets, and on the other, households, families, relations of social reproduction and gendered socio-economic practices, this collection charts the lived realities of people and communities across a wide range of sites and spaces of the global political economy. It considers how globalizing capitalism affects and is in turn affected by Argentine sex workers, Nepalese private security contractors, Canadian call centre workers, Southeast Asian domestic workers, workers and players in British bingo halls, working class households in the UK, and much more. It demonstrates, through detailed empirical research, that a gender lens is crucial for understanding how, and on what terms, individuals and households are becoming ever more enmeshed in capitalist social relations, and how they actively and creatively resist these processes. The chapters originally published as a special issue in Globalizations.

Can Women Stop War?

Talk mit Botschafterin Swanee Hunt
Chair: Saskia Stachowitsch

Donnerstag, 19. April 2018, 17:30 Uhr
Österreichisches Institut für Internationale Politik (oiip)
Berggasse 7, 1090 Wien

Invitation swanee hunt

Hier geht es zur Registrierung. Weitere Informationen zur Veranstaltung finden Sie unter folgendem Link.

Future Strategists Hub des Netzwerks Shabka

Keynote: Saskia Stachowitsch und Wolfgang Wosolsobe

Mittwoch, 7. März 2018
Landesverteidigungsakademie Wien
Stiftgasse 2a, 1070 Wien

Mit Saskia Stachowitsch, der wissenschaftlichen Leiterin des Österreichischen Instituts für Internationale Politik, und Wolfgang Wosolsobe, dem ehemaligen Generaldirektor des EU-Militärstabs, werden ExpertInnen aus der politischen Forschung und Praxis die Eröffnung des Future Strategists Hub am 07. März 2018 übernehmen.

shabka_scrshot
Der Future Strategists Hub ist eine Initiative, die dazu beiträgt, Europapolitik außen-, entwicklungs- und sicherheitspolitisch zu gestalten. Als proaktives zivilgesellschaftliches Netzwerk blicken wir über den Tellerrand und denken die Zukunft Europas abseits des Mainstreams.

Der Workshop fördert die Ausbildung und Vernetzung von jungen Talenten aus Zivilgesellschaft, Forschung, Beratung, Studium, NGOs und Verwaltung in der Erstellung von progressiven Politikempfehlungen. Erfahrene ExpertInnen aus verschiedenen Themenbereichen unterstützen dabei die Übersetzung von qualifizierter Forschung und kritischem Denken in politische Praxis. Besonders wichtig ist uns dabei Interaktion, Transdisziplinarität und Innovation.

Ziel des Future Strategists Hub ist es konkrete Politikempfehlungen zu Themen, die Europa bewegen, zu entwickeln und damit strategische Optionen für die Europäische Union aufzuzeigen. Bei einem informativen Get-Together präsentieren wir unsere Ergebnisse MedienvertreterInnen, EntscheidungsträgerInnen und der Öffentlichkeit.

Mehr über diese Veranstaltung finden Sie unter folgendem Link.

Neuerscheinung: The Palgrave International Handbook on Gender and the Military

Herausgegeben von Rachel Woodward und Claire Duncanson

Mit einem Kapitel von Saskia Stachowitsch und Amanda Chisholm: “Military Markets, Masculinities, and the Global Political Economy of the Everyday: Understanding Military Outsourcing as Gendered and Racialised

2017, 580 S.
Palgrave Macmillan UK
Hardcover ISBN: 978-1-137-51676-3 | E-Book ISBN: 978-1-137-51677-0

Bildschirmfoto 2017-09-04 um 12.36.14
The Palgrave International Handbook of Gender and the Military provides a comprehensive overview of the multiple ways in which gender and militaries connect.  International and multi-disciplinary in scope, this edited volume provides authoritative accounts of the many intersections through which militaries issues and military forces are shaped by gender.  The chapters provide detailed accounts of key issues, informed by examples from original research in a wealth of different national contexts.  This Handbook includes coverage of conceptual approaches to the study of gender and militaries, gender and the organisation of state military forces, gender as it pertains to military forces in action, transitions and transgressions within militaries, gender and non-state military forces, and gender in representations of military personnel and practices.  With contributions from a range of both established and early career scholars, The Palgrave International Handbook of Gender and the Military is an essential guide to current debates on gender and contemporary military issues.

Von der Warnung bis zum Ultimatum – Drohungen in der Politik. Über die Einsätze, Bedeutungen und Funktionen eines – fragwürdigen? – Instruments.

Ö1 “Punkt Eins”  | 11.08.2017
Gäste: Univ.-Prof. Dr. Saskia Stachowitsch, Professorin für Internationale Politik, wissenschaftliche Leiterin des OIIP und Prof. Markus Kornprobst, M.A., Ph.D., Professor für Internationale Beziehungen, Diplomatische Akademie Wien.
Moderation: Barbara Zeithammer.

(c): Punkt eins 11.08.2017, ORF/Ö1

Mit “Feuer, Wut und Macht, wie die Welt es so noch nicht gesehen hat” droht der US-amerikanische Präsident Donald Trump dem nordkoreanischen Regime und prahlt mit seinen Atomwaffen. Die Führung Nordkoreas präzisierte am Donnerstag ihre Angriffspläne, drohte erneut damit, mehrere Raketen in Richtung der Insel Guam abzufeuern und bezeichnet seine strategischen Waffen als “wichtiges militärisches Mittel, um entschlossen den politischen und wirtschaftlichen Druck der USA sowie ihre militärischen Drohungen zu kontern”.

Politiker aus Europa und China mahnen beide Staaten zur Mäßigung; weltweit wächst die Verunsicherung: Wie sind derartige Drohungen zu bewerten und zu interpretieren? Und wie könnte es nun weitergehen? Welche Möglichkeiten gibt es, aus der Spirale der gegenseitigen Drohungen auszusteigen?

Für Barbara Zeithammer und ihre Gäste Saskia Stachowitsch und Markus Kornprobst sind die jüngsten Ereignisse Anlass, über die Drohung als politisches Mittel zu diskutieren.

Saskia Stachowitsch ist Professorin für Internationale Politik am Institut für Politikwissenschaft, Universität Wien und wissenschaftliche Direktorin des OIIP – Österreichisches Institut für Internationale Politik. Markus Kornprobst ist Professor für Internationale Beziehungen und Fachbereichsleiter für Politikwissenschaft und Internationale Beziehungen an der Diplomatischen Akademie Wien.

Welche Bedeutung haben Drohungen in internationalen Beziehungen, welche Auswirkungen auf die Glaubwürdigkeit eines Staates? Sind sie primär als Zeichen von Schwäche und Hilflosigkeit zu interpretieren oder als möglicherweise letztes, legitimes Mittel in einem Konflikt? Lassen sich aus der Geschichte Schlüsse ziehen, wie oft und wann Staaten Drohungen wahr gemacht haben, nur aus Angst, ihre Glaubwürdigkeit zu verlieren und als Schwächling zu gelten, würden sie zurückrudern?

Master-Seminar: Neue Perspektiven auf globale Sicherheitspolitik (2017W)

Termine: Mi 11.10.2017 bis 31.01.2017, 11:30-14:45, HS 2 (A218), NIG 2. Stock
Infos zur Lehrveranstaltung finden Sie im Vorlesungsverzeichnis.

Sicherheit ist in den letzten Jahrzehnten zu einem dominanten gesellschaftspolitischen Thema geworden. Dies betrifft sowohl die globale als auch die nationale und lokale Ebene und schließt militärische sowie zivile Sicherheitskonzepte, -institutionen und -politiken mit ein. Gleichzeitig haben sich die strukturellen und kulturellen Bedingungen von Sicherheitspolitik stark gewandelt. Neue Akteure (private Sicherheits- und Militärfirmen, transnationale Agenturen, NGOs, Public-Private Partnerships, lokale Nachbarschaftswachen, etc.) erlangen immer größere Bedeutung in der modernen Sicherheitsarchitektur. Zudem werden immer mehr gesellschaftliche Bereiche (z.B. Migration, Geschlechterpolitik, Wirtschaftspolitik) einer sicherheitspolitischen Logik unterworfen. Die Bedeutung von Konzepten wie Sicherheit, Risiko, Bedrohung, Schutz usw. wird dabei gesellschaftlich stetig neu verhandelt: Wer/was gilt als schützenswert, wer/was als Bedrohung und welche Lösungsansätze werden als sinnvoll und notwendig erachtet? Diese Prozesse sind auf komplexe Art und Weise mit der Transformation sozioökonomischer und politischer Ungleichheiten in geschlechtsspezifischer, ethnischer und nationaler Hinsicht verbunden.

Vor diesem Hintergrund vermittelt die Lehrveranstaltung die Grundlagen traditioneller sowie kritischer Sicherheitsforschung, mit Fokus auf die forschungspraktische Umsetzung letzterer. Anhand zentraler Texte beleuchten wir die Konzepte nationale, internationale und globale Sicherheit sowie kritische Ansätze in der Sicherheitsforschung (z.B. critical security studies, human security, (in)securitization theory, feminist security studies, postkoloniale Ansätze, globale politische Ökonomie, etc.). Erarbeitete theoretische und methodische Zugänge werden anschließend in eigenen Forschungsarbeiten angewandt.

Thematisch bearbeiten wir sowohl klassische sicherheitspolitische Themen wie Krieg und Militarisierung, staatliche Akteure und internationale Organisationen, als auch aktuelle Fragestellungen zu Grenzsicherheitspolitiken, Sicherheit im zivilen Bereich, sowie nicht-staatlichen Akteuren, wie der globalen Sicherheitsindustrie und transnationalen Akteuren wie Frontex.

Politik mit der Mauer – Donald Trump und Perspektiven fuer Lateinamerika und Europa

Ö1 | Journal Panorama | 04.07.2017

Die Beziehungen zwischen den USA und ihrem südlichen Nachbarn waren immer schon problematisch. Doch seit Donald Trump neuer US-Präsident ist, ist man in Mexiko alarmiert.

Trump hat Mexikaner im Wahlkampf pauschal als Kriminelle und Drogendealer verunglimpft und er hat versprochen, die gesamte Grenze durch eine Mauer abzuschirmen; wenn es nach ihm geht, sollen die Mexikaner für diesen Schutzwall auch noch selbst bezahlen. Gleichzeitig will der neue Präsident der USA auch das Nordamerikanische Freihandelsabkommen NAFTA neu verhandeln. Er sieht vor allem die US-Autoindustrie unfair behandelt. Mit der Frage, ob diese Pläne realistisch sind und was sie für Migration, Freihandel und die sogenannten “Illegals”, also illegal in den USA lebende Latinos bedeuten, hat sich eine Lateinamerikatagung in Wien befasst.