Programm - Nachts auf der Sternwarte ...

Öffentliche Vortragsreihe - Public lecture series
Nachts auf der Sternwarte ...

Das Institut für Astrophysik an der Universitätssternwarte bietet ein freies Program für die Öffentlichkeit am zweiten Freitag eines jeden Monats. "Nachts auf der Sternwarte ..." bietet ein umfangreiches Vortragsprogramm zu wechselnden Themen der Astrophysik. Im Anschluss gibt es die Möglichkeit zur Besichtigung des größten Linsenteleskops Österreichs*. Die Vorträge sind allgemeinverständlich und für alle zugänglich. Das Programm beginnt um 18:00 Uhr. Der Eintritt ist frei. Die Anzahl der Besucher ist auf 60 Personen pro Veranstaltung begrenzt. Bitte rechtzeitig vor Ort sein. Kontakt: sternwartennaechte @ univie.ac.at.

*Aufgrund von Renovierungsarbeiten ist die Hauptkuppel der Sternwarte vorübergehend nicht zugänglich. Es wird daher nach dem Vortrag keine Führung zum Großen Refraktor geben. Die Führungen werden wieder angeboten werden, sobald die Arbeiten abgeschlossen sind.


The Department of Astrophysics at the University of Vienna offers a free program to the public on the second friday of each month. "Nachts auf der Sternwarte ..." consists of a comprehensive program of lectures on various topics of astrophysics. After the lecture, we offer the opportunity to visit the largest refractor telescope in Austria*. The lectures are understandable and accessible to all. The program begins at 18:00. Admission is free. Seating is limited to 60 people, please be on time. Contact: sternwartennaechte @ univie.ac.at.

*Due to ongoing renovations, the access to the main dome is temporarily closed. Therefore there will be no tours of the refractor telescope following the public talk. These tours will resume as soon as the access is re-opened.


2013   2014   2015

Fr. 9. Januar 2015
Rote Riesen - die Zukunft der Sonne -- Dr. Josef Hron

In etwa 5 Milliarden Jahren wird die Sonne zum Roten Riesen. Trotz ihrer zerstörerischen Wirkung für die umgebenden Planeten spielen Rote Riesen für den Kreislauf der Materie im Kosmos und damit für die Entstehung neuer Planeten eine entscheidende Rolle. Grund dafür sind die vielfältigen Prozesse, die in ihrem Inneren und in ihren ausgedehnten Atmosphären ablaufen. Der Vortrag beleuchtet diese Vorgänge und auch die astronomischen Methoden mit denen diese Prozesse untersucht werden.

Fr. 13. Februar 2015
Auf der Suche nach bewohnbaren Welten -- Prof. Manuel Güdel

Mit der Entdeckung Tausender von Exoplaneten rückt die Frage nach anderen Lebensformen im Universum ins Zentrum. Noch haben wir nur wenige Anhaltspunkte über die Natur der Oberflächen erdähnlicher Planeten in anderen Planetensystemen, aber wir können immer besser die Bedingungen eingrenzen, die für erdähnliches Leben unumgänglich sind. Viele dieser "Umweltbedingungen" hängen mit dem zentralen Stern des Planetensystems zusammen. In diesem Vortrag beleuchten wir einige der wichtigen astrophysikalischen Mechanismen, die Planeten überhaupt erst "habitabel" machen - oder ebendies verhindern. Neue, leistungsfähige Teleskope auf dem Boden und im Weltraum versprechen in den kommenden Jahren spannende neue Erkenntnisse und zweifellos zahlreiche Überraschungen.

Fr. 13. März 2015
650 Jahre Astronomie an der Universität Wien -- DDr. Thomas Posch

In diesem Monat feiert die Universität Wien das 650 jährige Jubiläum ihres Bestehens. Auch die Astronomie hat an der 'Alma Mater Rudolphina' eine lange Tradition. Wir begeben uns auf eine spannende und bilderreiche Zeitreise, die uns vom Spätmittelalter bis in die Gegenwart führen soll.

Fr. 10. April 2015
Reise ins Innere der Sterne -- Dr. Elisabeth Guggenberger

Uns Menschen auf der Erde erscheint die Sonne ruhig, ihr Leuchten gleichmäßig. Doch aus der Nähe betrachtet brodelt und blubbert es, heiße Gasblasen steigen aus der Tiefe auf, Materie wird ins Weltall geschleudert, Sonnenflecken stören die Gleichmäßigkeit der Sonnenoberfläche. Und wie sieht es noch weiter im Inneren der Sonne aus, und wie im Inneren von Sternen, die ganz anders sind als die Sonne? Und vor allem: wie findet man so etwas überhaupt heraus, wenn doch jedes Messinstrument in der Sonne verbrennen würde? In diesem Vortrag wird erklärt, was man heute über den Aufbau von Sternen weiß, und mit welchen Methoden Astronomen dem Inneren der Sterne auf die Schliche kommen. Allen voran ist es die Methode der Asteroseismologie - die Untersuchung des "Klanges der Sterne", die es ermöglicht, diesem scheinbar unzugänglichsten Ort im Universums Informationen zu entlocken.

Fr. 8. Mai 2015
Wie weit sind die Sterne entfernt? -- Dr. Jan Forbrich

In der Geschichte der Astronomie waren die Distanzen selbst zu unseren nächstgelegenen Nachbarsternen lange Zeit unbekannt. Wie sich herausstellte, können diese Entfernungen mit Parallaxenmessungen direkt bestimmt werden, allerdings handelt es sich um eine technologische Herausforderung. Das Prinzip der Messung ist dasselbe, das auch bei der räumlichen Wahrnehmung des Menschen zum Tragen kommt. Bereits die ersten erfolgreichen Messungen im 19. Jahrhundert erbrachten den Nachweis der enormen Größe selbst unserer unmittelbaren galaktischen Nachbarschaft. Heutzutage sind solche Messungen am genauesten in der Radioastronomie möglich, und sie decken inzwischen weite Teile der Milchstraße, unserer Heimatgalaxie, ab. Der Vortrag beleuchtet die Geschichte der Parallaxenmessungen, zeigt Beispiele des derzeit technisch Machbaren und endet mit einem Ausblick auf die europäische Gaia-Mission, deren Ziel es ist, Parallaxen von einer Milliarde Sternen in unserer Galaxie zu vermessen.

Jun 2015

Aufgrund des "Campus Festival 2015" von 12. bis 14. Juni 2015 entfällt "Nachts auf der Sternwarte" in diesem Monat.

Due to the "Campus Festival 2015" from the 12th to the 14th June, the public lecture series "Nachts auf der Sternwarte" will not be offered this month.

Fr. 10. Jul 2015
Das goldene Zeitalter der stellaren Astrophysik -- Dr. Thomas Kallinger

Wir stehen vor einer Zeitenwende! Lange Zeit haben die Menschen geglaubt sie wären das Zentrum des Universums. Die Astronomie hat uns schrittweise dieser Illusion beraubt. Zuerst wurde unsere Erde aus dem Zentrum gerückt, dann unsere Sonne, nun wir selbst. Schon unsere Enkelkinder werden mit den Wissen aufwachsen das es anderswo im Universum Leben gibt. Aber um dies zu verstehen müssen wir den Ursprung verstehen: die Sterne. Sie erzeugen die Bausteine aus denen Leben gemacht ist, sie beherbergen Planeten und versorgen sie mit der notwenigen Energie aber lassen das Leben auch wieder verschwinden. Sterne werden seit langer Zeit erforscht und man sollte meinen man verstehe sie gut. Weit gefehlt! Der Vortrag beleuchtet was wir heute über den Aufbau von Sternen und deren Entwicklung wissen, was wir lange nur erahnt haben und was wir Dank moderner Weltraumteleskope endlich direkt beobachten können.

August 2015
Sommerpause -- Summer break

Fr. 11. September 2015
The mysterious brown dwarfs -- Dr. Eduard Vorobiyov (in englischer Sprache)

The end of the 20th century was marked by some of the most fascinating astronomical discoveries of all times - the definite detection of extrasolar planets (or exoplanets) orbiting nearby stars and unambiguous observation of brown dwarves - enigmatic objects with too low a mass to be called stars and too much mass to be called planets. The existence of brown dwarves was inferred theoretically nearly 50 years ago, but only in 1995 came the first successful observational detection. By now, several hundred such objects are known in the Milky Way, representing strange worlds that differ very much from what we are accustomed to live in, yet they may have planets of their own and present welcome environments for extraterrestrial life. I will talk about the origin of brown dwarves - an important mystery that may determine how a broad range of objects, from massive stars to planets, are formed in the Universe.

Fr. 9. Oktober 2015
We are all Stardust -- Gioia Rau (in englischer Sprache)

Every single atom in your body was created in a star billions of years ago. How? And where do they come from exactly? How did they reach the Earth? These, and more questions, will be investigated in this talk. In a journey from the Big Bang to the Planetary Nebulae and Supernovae, we will discover together why we are all made of Dust coming from Stars.

Fr. 13. November 2015
-- Dr. Victoria Antochi (in englischer Sprache)

Fr. 11. Dezember 2015
-- Prof. João Alves (in englischer Sprache)


Organizers: Dr. Ines Brott Furrer, Dr. Paula Stella Teixeira, Dr. Theresa Rank-Lüftinger, DDr. Thomas Posch, Dr. Oliver Czoske
Last updated: 30.06.2015