home

Denkfiguren des Staates

SE BA 9/ G10, SoSe 2010

Mag. Marion Löffler

Dr. Sabine Zelger

 

Letzte Aktualisierung: 30.06.1010

ACHTUNG - offizielle Anmeldung zur kleinen Bachelor-Arbeit im univis ist nur noch bis 2. Juni 2010 möglich! (Nähere Infos unter: http://spl.univie.ac.at/index.php?id=51757)

Beginn: 10. März 2010

Ort: HS 2 (A 218), NIG, 2. Stock, Institut für Politikwissenschaft

Zeit: Mittwoch, 13:15 - 14:45 Uhr

Inhalte, Ziele und Methoden der Lehrveranstaltung

Semesterplan

Leistungsnachweis/ Informationen zur kleinen Bachelorarbeit

Reader

Downloads

Erreichbarkeit


 

 
 
 
 

Inhalte, Ziele und Methoden der Lehrveranstaltung

Der Staat ist trotz seiner Selbstverständlichkeit kein konkreter Gegenstand, den wir sehen oder angreifen können. Er existiert durch sprachliche Vermittlung in zahlreichen Sprachbildern, Narrativen und inkorporierten Denk- und Handlungsweisen. Um vom Staat und seinem Handeln sprechen zu können, bedienen wir uns verschiedener Denkfiguren, die dem abstrakten Begriff Anschaulichkeit geben. Dabei wird zugleich eine bestimmte Staatswahrnehmung und Bewertung nahe gelegt. Staatstheorien beanspruchen eine gültige und richtige Sicht auf Staatlichkeit zu vermitteln. Demgegenüber wird fiktionale Literatur oft als unwissenschaftlich und in diesem Sinne ungültig eingestuft. Wir gehen davon aus, dass der Staatsdiskurs wesentlich in fiktionaler Literatur geführt wird und zudem Dimensionen einbringt, die in theoretischen Texten meist ausgeblendet werden. In diesem Seminar geht es darum, vor allem Romane und Erzählungen auf ihren staatstheoretischen Beitrag hin zu befragen.

In diesem Seminar werden unterschiedliche Herangehensweisen an Staat und Staatlichkeit diskutiert. Staatsdenken ist nicht auf theoretische Literatur reduziert. Vielmehr setzen sich auch literarische Texte mit Dimensionen staatlicher Herrschaft auseinander und können als Bestandteil des staatstheoretischen Diskurses betrachtet werden. Ziel des Seminars ist es, dominante und marginalisierte Konzepte von Staatlichkeit kennen zu lernen und zu diskutieren. Dabei soll ein kreativer Umgang mit theoretischen Konzepten geübt werden, um sie zu analytischen Werkzeugen zu formen. In exemplarischen Analysen literarischer Texte werden sie erprobt und weiterentwickelt.

Denkfiguren sind auch in theoretischer Literatur präsent. Sie dienen als Denkinstrument und zum Zwecke der Veranschaulichung abstrakter Begriffe und komplexer Argumentationszusammenhänge. Diese literarische Verfasstheit von Texten ermöglicht eine literaturwissenschaftliche Sicht auf theoretische Literatur. Umgekehrt ist auch eine theoriegeleitete Analyse fiktionaler Literatur notwendig, um verschiedene Dimensionen von Staatlichkeit und politische Ideologien in unterschiedlichen Textsorten zu erforschen. Dies erfordert einen Mix unterschiedlicher methodischer und analytischer Verfahren, der im Seminar erarbeitet werden soll.

Seitenanfang


Semesterplan

Termin / Zeit Themen
10. März 2010 Einführung in die Thematik
I.: Denkfiguren und Konzepte von Staat und Staatlichkeit / exemplarische Analysen
17. März 2010

Dominante Bilder des Staates in klassischen theoretischen Texten (Präsentation)

Basistext: Engels aus dem Reader

Einteilung der Arbeitsgruppen (Themen und Literaturempfehlungen)

24. März 2010

Dominante Staatsbilder in der Literatur (Präsentation)

Basistexte: Musil und Herzmanovsky-Orlando

14. April 2010

Basistexte: Musil und Herzmanovsky-Orlando (Fortsetzung vom 24. März)

Dimensionen von Staatlichkeit 1: Regierung, Rationalitäten

Basistexte: Foucault aus dem Reader und Bayer: Einbahn aus dem Reader

21. April 2010

Basistexte: Foucault und Bayer: Einbahn aus dem Reader (Fortsetzung vom 14. April)

Dimensionen von Staatlichkeit 2: Bürokratie, Institutionen

Basistexte: Bourdieu aus dem Reader; Kafka aus dem Reader

Abgabe der Zwischenberichte aus den Arbeitsgruppen (siehe Hinweise zur Gruppenarbeit)

28. April 2010

Dimensionen von Staatlichkeit 3: Geschlecht

Basistexte: Sauer aus dem Reader; Canetti aus dem Reader

II.: Präsentationen der Arbeitsgruppen
5. Mai 2010

Themengebiet: Staatsvolk

Gruppe 1: Broz, Tekinel, Kablan, Tekin - Handout

Gruppe 2: Aigner, Zimmermann - Handout

12. Mai 2010

Themengebiet: Staatsgebiet

Gruppe 1: Naderer, Swoboda, Porotschik, Atalay, Raycheva - Handout

Gruppe 2: Benezeder, Kocinkag, Ipek, Hafez, Alp - Handout

19. Mai 2010

Themengebiet: Staatsgewalt

Gruppe: Veith, Palabiyik, Yildiz, Kalemli, Çekiç, Mollaahmetoglu - Handout

26. Mai 2010

ENTFÄLLT

2. Juni 2010

Themengebiet: Regierungsweisen

Gruppe: Fathi, Rettenbacher, Bostanci, Atakli, Grillberger, Kindler - Handout

9. Juni 2010

Themengebiet: Gemeinwohl

Gruppe 1: Atas, Paycin, Szopiak, Tasdemir, Oguzhan - Handout

16. Juni 2010

Themengebiet: Widerstand gegen die Staatsgewalt

Gruppe 2: Furtenbach, Witt, Madersbacher, Sengelin

Evaluierung

23. Juni 2010 ENTFÄLLT
30. Juni 2010

Gruppe 1: Guzi, Hermes, Jasarevic, Krysl - Handout

Abschlussdiskussion

Seitenanfang


Leistungsnachweis

Für eine positive Beurteilung ist erforderlich:

  • Lesen und Bearbeiten der Texte aus dem Reader
  • Beteiligung an einer Gruppenarbeit und Präsentation in der Lehrveranstaltung
  • Verfassung einer schriftlichen Einzelarbeit im Umfang von ca. 10 Seiten (mind. 9 Seiten; max. 12)
  • Regelmäßige Teilnahme (max. 2 Fehlstunden) und Mitarbeit

Gruppenarbeit / Präsentation:

Zu den einzelnen Themengebieten sind Arbeitsgruppen zu bilden mit mindestens 3 und maximal 5 TeilnehmerInnen. (Liste der Arbeitsgruppen und TeilnehmerInnen) Wer noch keine Gruppe hat bitte sich per Mai einer Gruppe anschließen, die noch keine 5 TeilnehmerInnen hat, oder mind. 3 Personen gemeinsam noch eine Gruppe bilden!

Bis 21. April 2010 ist ein Zwischenbericht aus dem Arbeitsgruppen abzugeben (ca. 3-5 Seiten). Aus diesem sollte der Stand der Diskussion innerhalb der Gruppe hervorgehen und folgende Punkte abdecken:

  • Fragestellung bzw. Themeneingrenzung
  • Reflexion der staatstheoretischen bzw. politik-theoretischen Konzeption, die Sie für die Analyse heranziehen wollen
  • Einige methodologische Überlegungen (Wie soll die Analyse gemacht werden?) Beachten Sie dabei die methodisch relevanten Texte aus dem Reader.
  • Literaturauswahl (die fiktionale Literatur, die sie analysieren wollen

Gruppenpräsentation: (Termine siehe oben)

  • Handout (per mail an marion.loeffler@univie.ac.at, spätestens am Montag vor der Präsentation)
  • Beachten sie die Hinweise zur Analyse
  • Präsentiert werden sollen die Analyse und die Analyseergebnisse; das verwendete Konzept; Auswahl der Literatur; relevanter Kontext usw. (es können auch Probleme referiert werden, die bei der Arbeit aufgetreten sind)
  • Jeder Gruppe stehen ca. 45 Minuten zur Verfügung; darin inkludiert sind Zeit für Diskussion (also: nicht länger als 25 Minuten vortragen)
  • Moderation der Diskussion und anregende Fragen vorbereiten; (Anstöße für Diskussion)
  • Falls Sie technisches Equipment benötigen (Beamer, Laptop etc.) bitte vorab per Mail mitteilen.

Abschlussarbeit:

  • Umfang ca. 10 Seiten (mind. 9, max. 12)
  • Im Zentrum sollte die Analyse eines literarischen Werks stehen (entlang einer Fragestellung)
  • Für die Analyse soll ein theoretisches Konzept des Staates (oder einer Dimension) aufbereitet werden
  • Mindestens zu bearbeiten sind:
    - ein staatstheoretischer Text (z.B. aus dem Reader);
    - ein literarischer Text (können auch mehrere sein, wenn z.B. ein Vergleich entlang einer analytischen Dimension gemacht wird);
    - ein weiterer Text (z.B. zur Methodik, Sekundärliteratur zum Werk / Autor usw.)
  • Abgabe bis spätestens 30. September 2010
  • Persönliche Erklärung beilegen
  • Bitte beachten Sie auch die Hinweise für die Abschlussarbeit.

Für die Erstellung einer kleinen Bachelorarbeit ist erforderlich:

  • Konzept, aus dem der Zugang zur Problematik ersichtlich wird, das die Frage-/Problemstellung, theoretischen Zugang (Begriffsklärung), methodologische Überlegungen, begründete Material- und Literaturauswahl sowie eine vorläufige Gliederung enthält
  • Persönliche Besprechung des Konzepts und Verfassen der kleinen Bachelorarbeit unter Berücksichtigung der Ergebnisse der Besprechung
  • Umfang ca. 15 Seiten (max. 20 Seiten)
  • Abgabe des Konzepts bis spätestens 16. Juni 2010
  • Nach Konzeptbesprechung ist eine Meldung der kleinen BA-Arbeit im univis vorzunehmen - siehe SPL-Homepage
  • Abgabe bis spätestens 31. Oktober 2010
  • Persönliche Erklärung beilegen

Weitere Details entnehmen Sie den Richtlinien zur Erstellung einer Kleinen Bachelor-Arbeit.

Abgabe der schriftlichen Arbeiten im Sekretariat bei Stefan Schreier bzw. Arbeiten einfach in den Briefkasten an der Tür des Sekretariats werfen.

Seitenanfang


Reader

Der Reader zum Proseminar ist in der Buchhandlung Facultas, NIG Erdgeschoss, käuflich zu erwerben. (voraussichtlich ab 11. März)

Inhalt des Readers:

Exemplarische Denkfiguren des Staates:

Hobbes, Thomas 1992 (1651): Leviathan oder Stoff, Form und Gewalt eines kirchlichen und bürgerlichen Staates. Herausgegeben und eingeleitet von Iring Fetscher, Frankfurt/Main. (Auszüge: S. 5-7; S 131-135)

Manow, Philip 2008: Im Schatten des Königs. Die politische Anatomie demokratischer Repräsentation, Frankfurt/Main. (Auszüge: S. 97-119)

Kelsen, Hans 1920: Das Problem der Souveränität und die Theorie des Völkerrechts. Beitrag zu einer reinen Rechtslehre, Tübingen. (Auszüge: S. III-IV; S. 1-9).

Engels, Friedrich 1962 (1878): Herrn Eugen Dühring's Umwälzung der Wissenschaft (MEW, Bd. 20), online unter: http://www.mlwerke.de/me/me20/me20_001.htm, 04.03.2010. (Auszüge: 254-265)

Weber, Max 1992 (1919): Politik als Beruf, Berlin. (Auszüge: S. 5-27)

Musil, Robert 1980: Der Mann ohne Eigenschaften, Stuttgart u.a. (Auszüge: Kapitel 8: Kakanien, S. 31-35)

Herzmanovsky-Orlando, Fritz von 1989: Maskenspiel der Genien. (Sämtliche Werke, Bd. 3). (Auszüge: S. 12-19)

Dimensionen von Staatlichkeit:

Foucault, Michel 2001: Vorlesung vom 17. März 1976, in: Ders.: In Verteidigung der Gesellschaft, Frankfurt/Main, S. 282-311.

Bakunin, Michael 1995 (1871): Gott und der Staat. Einleitung Paul Avrich. Ausgewählte Schriften 1, Berlin. (Auszüge: S. 84-98)

Bayer, Konrad 1996: Einmannstaat, in: Gerhard Rühm (Hg.): Konrad Bayer: Sämtliche Werke, Stuttgart, S. 17.

Arendt, Hannah 2005 (1955): Elemente und Ursprünge totaler Herrschaft. Antisemitismus, Imperialismus, totale Herrschaft, Zürich. (Kapitel: Bürokratie: Die Erbschaft des Despotismus, S. 515-529).

Kafka, Franz 1978: Die Abweisung, in: Paul Raabe (Hg.): Franz Kafka: Sämtliche Erzählungen, S. 308-313.

Bourdieu, Pierre: Praktische Vernunft. Suhrkamp 1998, S. 96-125.

Bayer, Konrad 1996: Die Einbahn, in: Gerhard Rühm (Hg.): Konrad Bayer: Sämtliche Werke, Stuttgart, S. 433-436.

Kreisky, Eva/Löffler, Marion 2009: Maskulinismus und Staat: Beharrung und Veränderung, in: Gundula Ludwig/ Birgit Sauer/ Stefanie Wöhl (Hg.): Staat und Geschlecht. Grundlagen und aktuelle Herausforderungen feministischer Staatstheorie, Baden-Baden, S. 75-88.

Roth, Joseph 2005 (1919): Abschied von der Schaffnerin, in: ders.: Kaffeehaus-Frühling.  Ein Wien-Lesebuch herausgegeben von Helmut Peschina, Köln, S. 115-118.

Sauer, Birgit 2009: Staatlichkeit und Geschlechtergewalt, in: Gundula Ludwig/ Birgit Sauer/ Stefanie Wöhl (Hg.): Staat und Geschlecht. Grundlagen und aktuelle Herausforderungen feministischer Staatstheorie, Baden-Baden, S. 61-74.

Canetti, Veza 2009 (1933): Die gelbe Straße, Frankfurt/Main, (Der Kanal: S.85-116)

Bilder von Staat und Politik:

Koschorke, Albrecht/ Lüdemann, Susanne/ Frank, Thomas/ Matal de Mazza, Ethel 2007: Der fiktive Staat. Konstruktionen des politischen Körpers in der Geschichte Europas, Frankfurt/Main. (Auszüge: S. 15-16; 55-64).

Hebekus, Uwe/ Matala de Mazza, Ethel 2003: Einleitung: Zwischen Verkörperung und Ereignis. Zum Andauern der Romantik im Denken des Politischen, in: Uwe Hebekus/ Ethel Matala de Mazza/ Albrecht Koschorke (hg.): Das Politische. Figurenlehren des sozialen Körpers nach der Romantik, München, S. 7-22.

Münkler, Herfried 1994: Politische Bilder, Politik der Metaphern, Frankfurt/Main. (Auszüge: S. 125-140)

Lakoff, George/ Johnson, Mark 2008 (1980): Leben in Metaphern. Konstruktion und Gebrauch von Sprachbildern, Heidelberg. (Auszüge: Die Verankerung von Strukturmetaphern, S. 75-83; Neue Bedeutung, S. 161-169)

Mayr, Otto1986: Uhrwerk und Waage. Autorität, Freiheit und technische Systeme in der frühen Neuzeit, München. (Auszüge: Der Staat als Uhrwerk, S. 127-140; Metaphern der Waage und des Gleichgewichts, S. 169-178; Politische Systeme mit Gleichgewichtsautomatik, S. 187-196)

Methodologie und Methoden:

Skinner, Quentin 2009: Visionen des Politischen, Frankfurt/Main. (Einleitung: Über Interpretationen, S. 7-17.

Ullrich, Peter 2008: Diskursanalyse, Diskursforschung, Diskurstheorie. Ein- und Überblick, in: Ulrike Freikamp/Matthias Leanza/Janne Mende/Stefan Müller/ Peter Ullrich/ Hein-Jürgen Voß (hg.): Kritik mit Methode? Forschungsmethoden und Gesellschaftskritik, Berlin, 19-31.

Horn, Eva 2008: Literatur: Gibt es Gesellschaft im Text? In: Stephan Moebius/ Andreas Reckwitz (Hg.): Poststrukturalistische Sozialwissenschaften, Frankfurt/Main, 363-381.

Koch, Hans-Albrecht 1997: Kapitel 9: Epik, in: Ders.: Neuere Deutsche Literaturwissenschaft. Eine praxisorientierte Einführung für Anfänger, Darmstadt, 85-97. (ev. nur bis S. 94)

Kurz, Gerhard 2009: Metapher, Allegorie, Symbol, Göttingen. (Auszüge: S. 30-36)

Jeßing, Benedikt 2001: Arbeitstechniken des literaturwissenschaftlichen Studiums, Stuttgart (Fragenkatalog zu erzählerischen Texten. Auszüge: S. 62-67)

Seitenanfang


Downloads:

Seitenanfang


Erreichbarkeit

Mag. Marion Löffler: marion.loeffler@univie.ac.at (Tel.: (01) 4277 / 477 29)

Dr. Sabine Zelger: sabine.zelger@univie.ac.at

Gemeinsame Sprechstunde: Mittwoch, 12-13 Uhr (Raum B 209)

Seitenanfang