Lectures and events archive

Events:

November 2012

Neue Topo-Logiken des Sozialen? Zur visuellen Analyse in der Sozialen Netzwerkforschung
Lecture, Visual Sociology, University of Vienna

October 2012

Mixed methods, mixed feelings
EASST Conference Copenhagen

24 May 2012

Matrizen analysieren, Graphen träumen
Diskussionsrunde Simulation Komplexer Systeme
Institut für Wissenschaft und Kunst, Vienna, Austria

25 April 2012

BlackBox Suchmaschine
Museumsquartier, D, Vienna, Austria

18 March 2012
On Purpose. New Derivative Order.
Moderation Panel Discussion with Karin Knorr Cetina, Elie Ayache, Thomas Feuerstein und Gerald Nestler. Kunstraum Bernsteiner, Vienna, Austria

6-7 October 2011
IMA Workshop: Wissensmaschinen zwischen Freiheit und Kontrolle, Hainburg, Austria

3 September 2011
Complex Quantum Systems (COQUS) Workshop
: Co-Evolution of Science and Society, Linz, Ars Electronica, Austria

7-9 April 2011
Final Workshop: Forschung in den Künsten und die Transformation der Theorie, Instituts für Theorie (ITH) ZHdK, Zurich, CH

31 August-3 September 2010
CRESC Conference: The Social Life Of Methods, St Hugh’s College Oxford, UK

14 June 2010
Interdisciplinary Internet Research Group: Zur Soziometrik der Suchmaschinen, Vienna, Austria

11-12 June 2010
Wissensgeschiche, Wissenskulturen, Wissensgesellschaften. Graduiertentagung, Universität Wien, Vienna, Austria

17 May 2010
Jour Fixe: Academy of Applied Art, Vienna, Austria

14-16 April 2010
Workshop: Networking the Past. Historical Network Analysis, Eugenics and Biopolitics in the 20th century, Vienna, Austria

27. November 2009
Konferenz: Die fünf Sinne der Wissenschaften, Universität Tübingen
Out of Touch?

http://www.gwtf.de/

26. November 2009
Workshop: Graduiertenzentrum Sozialwissenschaften, Universität Wien
Wissenschaftliches Publizieren in den Sozialwissenschaften

http://www.univie.ac.at/gz-sowi/index.php?option=com_content&task=view&id=760&Itemid=148

2. Oktober 2009
Workshop: Virtual Knowledge Studio, Amsterdam
Social Technologies

http://socialtechnology.wordpress.com/

24. Juni 2009
Kurs: Donau-Univeristät Krems: Ausstellungsdesign und -management
Wissen zeigen?

http://www.donau-uni.ac.at/de/studium/ausstellungsdesign/index.php

11. - 14. Juni 2009
Festival:  Subtle Technologies: Networks, Toronto, Canada
Imag(in)ing Networks

http://www.subtletechnologies.com/2009

21. - 23. Mai 2009
Workshop: Prague, Czech Republic
Enacting social sciences and humanities within contemporary science policy landscape

http://www.sshstudies.net

1. Mai 2009
Konferenz, Ludwig Maximilians Universität München: Visualisierung Sozialer Netzwerke
Matrizen Analysieren, Graphen Träumen?

http://www.netzwerkvisualisierung.de

März, April 2009
Konturen: Moderation der Veranstaltungsreihe:
Wissenschaft im Wandel

http://www.iwf.at/programm_04.htm

8. November 2008:
Konferenz, Wien
DEEP SEARCH
Moderation Panel: Making Things Visible
http://world-information.org/wii/deep_search/

16. -18. Oktober 2008:
Göttweig, Donau Universität Krems, Abteilung für Bildwissenschaft, Österreich
BLICK IM 21. JAHRHUNDERT . Wider den „Analpha-BILD-ismus“
Vortrag: Netzwerken
In meinem Vortrag will ich einen Blick auf den Entstehungsprozess und die sozialwissenschaftlichen Verwendungsweisen von Diagrammen sozialer Netzwerke werfen, ohne dabei die historische Entwicklung des Bildgebrauchs in der Sozialen Netzwerkanalyse außer Acht zu lassen. Über den Vergleich mit den ersten soziometrischen Darstellungen von Jakob L. Moreno und Helen Jennings in den 1930er Jahren, die noch ohne graphentheoretisches Dispositiv manuell gezeichnet wurden, werden spezifische visuelle Kulturen, ästhetische Ordnungen und verborgene Normierungen sichtbar, welche heute, eingebettet in Visualisierungstechniken, nicht mehr wahrgenommen werden. Mein Vortrag verweist schließlich auf die Notwendigkeit, den bildwissenschaftlichen Diskurs auf den Bildgebrauch in Geistes- und Sozialwissenschaften
auszuweiten.

23.August 2008:
Rotterdam, ERASMUS University, EASST/4S Conference
Acting with Social Sciences and Humanities
see: http://www.sshstudies.net

December 2007:
Prague, Czech Republic
Research on Social Sciences and Humanities:
Sharing Experiences and Discussing Methodological Approaches II
Workshop: http://workshop.sshstudies.net/

December 2007:
Vienna, Austria
KCTOS: Knowledge, Creativity and
Transformations of Societies: Section 6.9: Touching Society.
Wissenschaft berührt
Abstract: Hermetische Grenzen zwischen Wissenschaft und Gesellschaft funktionieren häufig über eine Sprache des logischen Urteils und den damit verbunden Habitus der Objektivität. In der Beobachtung der wissenschaftlichen Praxis der Erkenntnisproduktion, ihrem Umgang mit Medien und Gesellschaft werden diese Grenzen jedoch porös. Der Diskurs um den erkenntnistheoretisch umstrittenen Status von Bildern in der Wissenschaft bietet hier eine Schnittstelle, eine Öffnung der Grenzen.
Szene: Ein Diagramm liegt in Plakatgröße auf dem Tisch. Während die verbildlichten Ergebnisse angesehen und verbal analysiert werden, berühren die WissenschaftlerInnen laufend die Visualisierung. Sie argumentieren indem sie zeigen, sie begeben sich auf die Wege des Dargestellten, sie verfolgen Verbindungen, sie beschreiben das Bild.
Im Vortrag werden anhand dieser beispielhaften Situation die ästhetischen und körperlichen Dimensionen der wissenschaftlichen und damit auch gesellschaftlichen Praxis der Evidenzerzeugung offen gelegt. Wissen ist immer schon ein sozial Gestaltetes und auch sinnlich Erfahrenes. Die Ästhetik wird in diesem Kontext zur Form “der Kultivierung des Wahrnehmens und Gestaltens, sowie zu deren reflexiver Thematisierung.” (Wolfgang Krohn, Die Ästhetischen Dimensionen der Wissenschaft, in: Ästhetik in der Wissenschaft, Felix Meiner Verlag, 2006, p. 3) Körperlichkeit ist auch trotz etwaiger instrumenteller Vermittlung sowohl als Medium, als auch als Maßstab einer wissenschaftlichen Überzeugungskraft zu begreifen und soll als Automatismus gerade nicht ausgeblendet werden. Ziel des Vortrages ist der Versuch, ein wissenschaftliches Feld mit dem Habitus der Affektivität zu beschreiben und dadurch eine Öffnung zur Gesellschaft zu performieren.

October 2007:
Vienna, Austria
Research on Social Sciences and Humanities:
Sharing Experiences and Discussing Methodological Approaches I
Going Native
Workshop: http://workshop.sshstudies.net/

June 2007:
Amsterdam, Netherlands
New Network Theory Conference
Imag(in)ing Networks

Abstract: Network cultures share imaginations of networks. Despite the lack of a consistent scientific network theory, a coherent trans-theoretical trend in today’s network visualization can be observed: even if underlying data and purposes are very divergent, their images look similar. They are created from the same technical and graphical dispositives and produced by similar optimization algorithms for topological problems within the constraints of digital information visualization. Images of networks are complex assemblages themselves. In my presentation I will analyze practices of epistemic image production in Social Network Analysis in respect to the use of certain graphical metaphors and aesthetic traditions, which already come standardized in imaging techniques and therefore escape our attention.
Link: http://www.networkcultures.org/networktheory/

Mai 2007:
Graduiertenzentrum Sowi, Universität Wien
Klausur Reichenau: Connecting Science Research
Connecting Science Research hat sich zum Ziel gesetzt NachwuchswissenschaftlerInnen der Universität Wien, welche in verschiedenen Disziplinen zu Wissenschaft und Wissen arbeiten, zu vernetzen.

Mai 2007:
International Sunbelt Conference, Corfu
8th European Social Network Conference
Imag(in)ing Standards

Abstract:
Visual representations of networks nowadays are central tools in the epistemological practice of network analysis and in communication about networks. Network visualizations are by far not only scientific illustrations. They serve as tool and laboratory, as argument and evidence.
In my presentation I would like to bring the symbolic spaces that we are creating and dimensioning with network visualization, into focus. I am drawing onto observations and conclusions that derive from my PhD study about the epistemological status of network images in Social Network Analysis. Elaborating on interviews, where I asked several network-analysts (from quantitative and qualitative Social Network Analysis) how they are producing and using visualizations, I would like to tackle the problems of objectification and standardization.
The visual language of networks relates to various traditions of relational visualization techniques in disciplines such as astronomy, chemistry, logistics and certainly geometry, but also from ideas of social intervention and social liberation. Thinking about standardization of imaging techniques draws attention to a visual culture that is deeply embedded into our possibilities of representing networks graphically and therefore into common sociogram design elements.

Oktober 2006:
Jour Fixe, Universität Wien (gemeinsam mit Therese Garstenauer)
Arbeitsgruppe Historische Anthropologie
Soft Sciences erforschen – Geistes- und Sozialwissenschaften im Kontext von Wissenschaftsforschung/Science and Technology Studies
Obwohl sich die Science and Technology Studies explizit als kritisch und selbstkritisch ver-stehen, scheinen sie kaum an einer Erforschung der aktuellen Praxis in den Geistes- und Sozialwissenschaften interessiert. Ausgehend von Literaturrecherche und forschungspraktischen Erfahrungen fragten wir uns, ob die sogenannten weichen Wissenschaften überhaupt Gegenstand von Wissenschaftsforschung/ Science and Technology Studies sind und bildeten schließlich Hypothesen für die Gründe der Abwesenheit oder wenigstens der Marginalisierung von Kultur- und Geisteswissenschaften dort.
Ohne Analyse von deren wissenschaftlicher Praxis verfestigt sich die Vorstellung von den „zwei Kulturen“ – Fortschritt würde ungebrochen den ‚harten’ Wissenschaften zugeordnet, während die ‚weichen’ als zuständig für Moral gälten. Mit Hilfe von Pierre Bourdieus Theorie der Praxis wollen wir das Feld der Geistes- und Sozialwissenschaften besser verstehen: Wie wird dort welches Wissen produziert, anerkannt, zurückgewiesen, verbreitet, ignoriert etc.

August 2006:
Lausanne, Switzerland (together with Therese Garstenauer)
EASST Conference, Reviewing Humanness: Bodies, Technologies and Spaces
To Study “Soft” Sciences.
We are engaged in the field of “Wissenschaftsforschung”, roughly “the research of science/social studies of science” in German, where the term “Wissenschaft” encompasses the natural, technical and social sciences and the humanities that are all critical in (re)configuring humanness. The objects of research in SSS and STS are most often hard/natural sciences, technology and medicine, and all possible combinations of the three areas, but very rarely social sciences or the humanities.
The deliberate inclusion of social sciences and the humanities in SSS/STS will not only broaden the range of research topics, but also increase self-reflexivity when SSS/STS theories and methods are applied to “soft” research fields. In evaluating our experiences and findings – analyzing core SSS/STS journals, tracking papers on research in the “soft” sciences since 1996 and investigating the gaps in SSS/STS research topics – we conclude that “incorporating” the Other sciences into the body of research can contribute substantially to transcending dualisms that still exist.

Dezember 2005:
Wien, Österreich, Depot: http://www.univie.ac.at/performanz/fwf/site/?page_id=10
Workshop: PERFORMATIVITÄT UND MEDIALITÄT – DER ORT DES ”DAZWISCHEN” ODER: KONTUREN EINER THEORIE DER INTER-MEDIALITÄT.
Die Kunst Wissen zu verschieben.
Während es lange üblich war, die Wissenschaft als “Überwindung” einer naiven, vorwissenschaftlichen Einstellung zu lesen, soll im Beitrag gezeigt werden, dass unsere Lebenswelt auch für die wissenschaftliche Praxis jenes “Medium” der Inspiration bleibt, aus dem ihre entscheidenden Begriffe und Konzepte generiert werden: und zwar durch den unkontrollierbaren Prozess der Verschiebung lebensweltlicher Metaphern in eine Begriffssprache.