Vorlesungsverzeichnis
Wintersemester 2010

C. Lehramtsstudium: Unterrichtsfach Deutsch

Das LA-Studium: Unterrichtsfach Deutsch ist bis auf Weiteres gültig.
Die meisten Lehrveranstaltungstypen sind im Programm des Bachelor- und Masterstudiums zu finden - vergleichen Sie dazu auch die Äquivalenzliste
(http://spl.univie.ac.at/fileadmin/user_upload/spl9/Aequivalenzliste.PDF ).
Folgende Lehrveranstaltungstypen werden noch exklusiv für Lehramtsstudierende angeboten:
I 1222 UE DaF/DaZ für LA-Studierende
I 1251 VO Sprachgeschichte
I 2460 SE DaF/DaZ
I 2170 Dipl.SE Ältere Dt. Lit. für Dipl/Diss.
I 2270 Dipl.SE Neuere Dt. Lit. für Dipl/Diss.
I 2370 Dipl.SE Sprachwissenschaft für Dipl/Diss.
I 2470 Dipl.SE DaF/DaZ
Sie finden diese in der entsprechenden Kategorie weiter unten.
Die LVn aus dem Bereich der Fachdidaktik werden weiterhin angeboten.

1. Fachstudium

Studieneingangsphase

Technik des wissenschaftlichen Arbeitens

Dieser Lehrveranstaltungstyp wird nicht mehr angeboten, bitte suchen Sie sich laut Äquivalenzliste (http://spl.univie.ac.at/fileadmin/user_upload/spl9/Aequivalenzliste.PDF ) den entsprechenden neuen Typ der dafür anrechenbar ist. Alle neuen Lehrveranstaltungen finden Sie im Bachelor- und Masterstudiumprogramm der Deutschen Philologie.

Textanalyse

Dieser Lehrveranstaltungstyp wird nicht mehr angeboten, bitte suchen Sie sich laut Äquivalenzliste (http://spl.univie.ac.at/fileadmin/user_upload/spl9/Aequivalenzliste.PDF ) den entsprechenden neuen Typ der dafür anrechenbar ist. Alle neuen Lehrveranstaltungen finden Sie im Bachelor- und Masterstudiumprogramm der Deutschen Philologie.

Einführung in die germanistische Sprachwissenschaft

Dieser Lehrveranstaltungstyp wird nicht mehr angeboten, bitte suchen Sie sich laut Äquivalenzliste (http://spl.univie.ac.at/fileadmin/user_upload/spl9/Aequivalenzliste.PDF ) den entsprechenden neuen Typ der dafür anrechenbar ist. Alle neuen Lehrveranstaltungen finden Sie im Bachelor- und Masterstudiumprogramm der Deutschen Philologie.

Erster Studienabschnitt

Grundlagen der deutschen Philologie

Textproduktion

Dieser Lehrveranstaltungstyp wird nicht mehr angeboten, bitte suchen Sie sich laut Äquivalenzliste (http://spl.univie.ac.at/fileadmin/user_upload/spl9/Aequivalenzliste.PDF ) den entsprechenden neuen Typ der dafür anrechenbar ist. Alle neuen Lehrveranstaltungen finden Sie im Bachelor- und Masterstudiumprogramm der Deutschen Philologie.

Rhetorik

Dieser Lehrveranstaltungstyp wird nicht mehr angeboten, bitte suchen Sie sich laut Äquivalenzliste (http://spl.univie.ac.at/fileadmin/user_upload/spl9/Aequivalenzliste.PDF ) den entsprechenden neuen Typ der dafür anrechenbar ist. Alle neuen Lehrveranstaltungen finden Sie im Bachelor- und Masterstudiumprogramm der Deutschen Philologie.

Literaturtheorie

Dieser Lehrveranstaltungstyp wird nicht mehr angeboten, bitte suchen Sie sich laut Äquivalenzliste (http://spl.univie.ac.at/fileadmin/user_upload/spl9/Aequivalenzliste.PDF ) den entsprechenden neuen Typ der dafür anrechenbar ist. Alle neuen Lehrveranstaltungen finden Sie im Bachelor- und Masterstudiumprogramm der Deutschen Philologie.

Literatur und Medien

Dieser Lehrveranstaltungstyp wird nicht mehr angeboten, bitte suchen Sie sich laut Äquivalenzliste (http://spl.univie.ac.at/fileadmin/user_upload/spl9/Aequivalenzliste.PDF ) den entsprechenden neuen Typ der dafür anrechenbar ist. Alle neuen Lehrveranstaltungen finden Sie im Bachelor- und Masterstudiumprogramm der Deutschen Philologie.

Grammatik der Gegenwartssprache

Dieser Lehrveranstaltungstyp wird nicht mehr angeboten, bitte suchen Sie sich laut Äquivalenzliste (http://spl.univie.ac.at/fileadmin/user_upload/spl9/Aequivalenzliste.PDF ) den entsprechenden neuen Typ der dafür anrechenbar ist. Alle neuen Lehrveranstaltungen finden Sie im Bachelor- und Masterstudiumprogramm der Deutschen Philologie.

Mittelhochdeutsche Grammatik

Dieser Lehrveranstaltungstyp wird nicht mehr angeboten, bitte suchen Sie sich laut Äquivalenzliste (http://spl.univie.ac.at/fileadmin/user_upload/spl9/Aequivalenzliste.PDF ) den entsprechenden neuen Typ der dafür anrechenbar ist. Alle neuen Lehrveranstaltungen finden Sie im Bachelor- und Masterstudiumprogramm der Deutschen Philologie.

Proseminare

Neuere deutsche Literatur

Dieser Lehrveranstaltungstyp wird nicht mehr angeboten, bitte suchen Sie sich laut Äquivalenzliste (http://spl.univie.ac.at/fileadmin/user_upload/spl9/Aequivalenzliste.PDF ) den entsprechenden neuen Typ der dafür anrechenbar ist. Alle neuen Lehrveranstaltungen finden Sie im Bachelor- und Masterstudiumprogramm der Deutschen Philologie.

Ältere deutsche Literatur

Dieser Lehrveranstaltungstyp wird nicht mehr angeboten, bitte suchen Sie sich laut Äquivalenzliste (http://spl.univie.ac.at/fileadmin/user_upload/spl9/Aequivalenzliste.PDF ) den entsprechenden neuen Typ der dafür anrechenbar ist. Alle neuen Lehrveranstaltungen finden Sie im Bachelor- und Masterstudiumprogramm der Deutschen Philologie.

Sprachwissenschaft

Dieser Lehrveranstaltungstyp wird nicht mehr angeboten, bitte suchen Sie sich laut Äquivalenzliste (http://spl.univie.ac.at/fileadmin/user_upload/spl9/Aequivalenzliste.PDF ) den entsprechenden neuen Typ der dafür anrechenbar ist. Alle neuen Lehrveranstaltungen finden Sie im Bachelor- und Masterstudiumprogramm der Deutschen Philologie.

Übung DaF/DaZ

100209 UE Einführende Übung DaZ (nur für Lehramtsstudierende) [iCal]
Studienprogrammleitung Deutsche Philologie
2 Stunde(n), 3,0 ECTS credits
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung
I 1222
MO wtl von 11.10.2010 bis 31.01.2011 08.30-10.00 Ort: Übungsraum 1 Germanistik Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 9
Diese LV ist nur für Lehramtstudierende anerkennbar!
Online-Anmeldung von 19. September 2010 bis 4. Oktober 2010
Beschränkte Teilnehmerzahl, max. 36
100210 UE Einführende Übung DaZ (nur für Lehramtsstudierende) [iCal]
Studienprogrammleitung Deutsche Philologie
2 Stunde(n), 3,0 ECTS credits
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung
I 1222
MI wtl von 06.10.2010 bis 26.01.2011 10.15-11.45 Ort: Übungsraum 4 Germanistik Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 5
Diese LV ist nur für Lehramtstudierende anerkennbar!
Online-Anmeldung von 19. September 2010 bis 4. Oktober 2010
Beschränkte Teilnehmerzahl, max. 36
Weitere Informationen:
Inhalte: Mehrsprachigkeit im Kontext von Migration -Die Rolle der Erstsprache(n) für den Erwerb des Deutschen - Integration und deutsche Sprache - Förderung in Deutsch als Zweitsprache - Interkulturelles Lernen
Methoden: Introspektionen und Gruppenaktivitäten zur Sensibilisierung für das Thema - Lektüre einschlägiger Fachtexte und Diskussion ihrer praktischen Relevanz - Anleitung zur praktischen Recherche - Präsentation von Unterrichtsvorschlägen und Anregungen zu ihrer Adaptierung - Methoden der Unterrichtsbeobachtung
Ziele: Mehrsprachigkeit im Deutschunterricht konstruktiv nutzen können - die Rolle der Herkunftssprache(n) beim Erwerb des Deutschen erkennen - Methoden des DaZ-Unterrichts kennen lernen - sprachenbezogene Unterrichtsprojekte entwickleln bzw. adaptieren können - Techniken der Unterrichtsbeobachtung kennen lernen
Art der Leistungskontrolle: - mündliche Diskussionsbeiträge

- Referat mit Handout

- Abgabe eines Dossiers zu Semesterschluss: Dokumentation zweier Recherchen, Dokumentation einer Unterrichtsbeobachtung, Zusammenfassung und Reflexion eines wissenschaftlichen Artikels, Reflexion der Lehrveranstaltung

Erster und Zweiter Studienabschnitt

Vorlesungen

Ältere deutsche Literatur

Dieser Lehrveranstaltungstyp wird nicht mehr angeboten, bitte suchen Sie sich laut Äquivalenzliste (http://spl.univie.ac.at/fileadmin/user_upload/spl9/Aequivalenzliste.PDF ) den entsprechenden neuen Typ der dafür anrechenbar ist. Alle neuen Lehrveranstaltungen finden Sie im Bachelor- und Masterstudiumprogramm der Deutschen Philologie.

Neuere deutsche Literatur

Dieser Lehrveranstaltungstyp wird nicht mehr angeboten, bitte suchen Sie sich laut Äquivalenzliste (http://spl.univie.ac.at/fileadmin/user_upload/spl9/Aequivalenzliste.PDF ) den entsprechenden neuen Typ der dafür anrechenbar ist. Alle neuen Lehrveranstaltungen finden Sie im Bachelor- und Masterstudiumprogramm der Deutschen Philologie.

Deutsche Sprache

Dieser Lehrveranstaltungstyp wird nicht mehr angeboten, bitte suchen Sie sich laut Äquivalenzliste (http://spl.univie.ac.at/fileadmin/user_upload/spl9/Aequivalenzliste.PDF ) den entsprechenden neuen Typ der dafür anrechenbar ist. Alle neuen Lehrveranstaltungen finden Sie im Bachelor- und Masterstudiumprogramm der Deutschen Philologie.

Deutsch als Fremd-/Zweitsprache

Dieser Lehrveranstaltungstyp wird nicht mehr angeboten, bitte suchen Sie sich laut Äquivalenzliste (http://spl.univie.ac.at/fileadmin/user_upload/spl9/Aequivalenzliste.PDF ) den entsprechenden neuen Typ der dafür anrechenbar ist. Alle neuen Lehrveranstaltungen finden Sie im Bachelor- und Masterstudiumprogramm der Deutschen Philologie.

Konversatorien

Vorlesung Sprachgeschichte

100013 VO Sprachgeschichte [iCal]
Studienprogrammleitung Deutsche Philologie
2 Stunde(n), 3,0 ECTS credits
(I 1251)
MO wtl von 11.10.2010 bis 24.01.2011 12.00-13.30 Ort: Hörsaal 32 Hauptgebäude, 1.Stock, Stiege 9
Online-Anmeldung von 19. September 2010 bis 30. November 2010
Beschränkte Teilnehmerzahl, max. 999
Weitere Informationen:
Inhalte: In dieser Vorlesung werden die Grundzüge der deutschen Sprachgeschichte behandelt. Nach einer Einführung in die Prinzipien und Ursachen des Sprachwandels werden die Periodengliederung der deutschen Sprache und ihre Entwicklungsstadien vorgestellt: Indogermanische Vorstufen, Althochdeutsch, Mittelhochdeutsch, Frühneuhochdeutsch und Neuhochdeutsch. Die wichtigsten lautlichen und grammatischen Veränderungen werden erläutert, die Zusammenhänge mit historischen und kulturellen Entwicklungen werden in Übersicht dargestellt. Das alles wird anhand eines im Internet verfügbaren Textkorpus dargelegt, wobei einige Texte gemeinsam gelesen werden. Ein besonderer Schwerpunkt sollen die neusten Formen der deutschen Sprache und ihre gesellschaftlichen Grundlagen sein.

Methoden: Vorlesung, gemeinsame Lektüre ausgewählter Texte
Ziele: Kenntnis der Grundzüge der deutschen Sprachgeschichte, Verständnis von Struktur und Tendenzen der deutschen Sprache
Art der Leistungskontrolle: schriftliche Prüfung zu Semesterende und Anfang des folgenden Semesters sowie nach Vereinbarung in den Sprechstunden
Literatur: Grundlegend: Astrid Stedje, Deutsche Sprache gestern und heute, Paderborn 2007 (6. Aufl.); Peter Ernst, Deutsche Sprachgeschichte, Wien 2006; weiterführend: Wilhelm Schmidt, Geschichte der deutschen Sprache, Stuttgart 2007 (10. Aufl.); Peter von Polenz, Deutsche Sprachgeschichte, Berlin 1991-1993 (3 Bde.)

Konversatorium Literaturgeschichte 750-1500

Dieser Lehrveranstaltungstyp wird nicht mehr angeboten, bitte suchen Sie sich laut Äquivalenzliste (http://spl.univie.ac.at/fileadmin/user_upload/spl9/Aequivalenzliste.PDF ) den entsprechenden neuen Typ der dafür anrechenbar ist. Alle neuen Lehrveranstaltungen finden Sie im Bachelor- und Masterstudiumprogramm der Deutschen Philologie.

Konversatorium Literaturgeschichte 1500-1770/80

Dieser Lehrveranstaltungstyp wird nicht mehr angeboten, bitte suchen Sie sich laut Äquivalenzliste (http://spl.univie.ac.at/fileadmin/user_upload/spl9/Aequivalenzliste.PDF ) den entsprechenden neuen Typ der dafür anrechenbar ist. Alle neuen Lehrveranstaltungen finden Sie im Bachelor- und Masterstudiumprogramm der Deutschen Philologie.

Konversatorium Literaturgeschichte 1770/80-1848

Dieser Lehrveranstaltungstyp wird nicht mehr angeboten, bitte suchen Sie sich laut Äquivalenzliste (http://spl.univie.ac.at/fileadmin/user_upload/spl9/Aequivalenzliste.PDF ) den entsprechenden neuen Typ der dafür anrechenbar ist. Alle neuen Lehrveranstaltungen finden Sie im Bachelor- und Masterstudiumprogramm der Deutschen Philologie.

Konversatorium Literaturgeschichte 1848-1945

Dieser Lehrveranstaltungstyp wird nicht mehr angeboten, bitte suchen Sie sich laut Äquivalenzliste (http://spl.univie.ac.at/fileadmin/user_upload/spl9/Aequivalenzliste.PDF ) den entsprechenden neuen Typ der dafür anrechenbar ist. Alle neuen Lehrveranstaltungen finden Sie im Bachelor- und Masterstudiumprogramm der Deutschen Philologie.

Konversatorium Literaturgeschichte 1945 bis Gegenwart

Dieser Lehrveranstaltungstyp wird nicht mehr angeboten, bitte suchen Sie sich laut Äquivalenzliste (http://spl.univie.ac.at/fileadmin/user_upload/spl9/Aequivalenzliste.PDF ) den entsprechenden neuen Typ der dafür anrechenbar ist. Alle neuen Lehrveranstaltungen finden Sie im Bachelor- und Masterstudiumprogramm der Deutschen Philologie.

Zweiter Studienabschnitt

Seminare

Ältere deutsche Literatur

LehramtsstudentINNen können folgende Lehrveranstaltungstypen als Seminar besuchen, wobei in jedem Fall die (übliche) Seminararbeit von ca. 25 Seiten zu verfassen ist.
100100 FKO Ältere deutsche Literatur: Benutzung des Motiv-Index der deutsprachigen weltlichen Erzählliteratur - mit Beispielen [iCal]
Studienprogrammleitung Deutsche Philologie
2 Stunde(n), 6,0 ECTS credits
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung
(I 2160, I 2900)
FR wtl von 08.10.2010 bis 26.11.2010 12.00-13.30 Ort: Übungsraum 2 Germanistik Hauptgebäude, 2. Stock, Stiege 9
Zusätzliche Blocktermine (30.10.; 6., 13. u. 27.11.) sind vorgesehen.
Online-Anmeldung von 19. September 2010 bis 4. Oktober 2010
Beschränkte Teilnehmerzahl, max. 30
Weitere Informationen:
Inhalte: Das Seminar wendet sich vor allem an Diplomanden und Dissertanten mit dem thematischen Schwerpunkt Erzählliteratur und soll künftigen Diplomanden und Dissertanten thematische Anreize bieten. Vorrangig sollen die von den Seminarteilnehmer proponierten Themen, Werke bzw. Genres analysiert werden. Das Forschungsseminar kann als Diplomandenseminar angerechnet werden.

Anhand ausgewählter Beispielen soll das komplexe System des Motiv-Index nicht nur transparent gemacht werden, sondern auch zur praktischen Anwendung führen.
100101 FS Ältere deutsche Literatur: Verstellung und Betrug in der mittelalterlichen Literatur [iCal]
Studienprogrammleitung Deutsche Philologie
2 Stunde(n), 12,0 ECTS credits
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung
(I 2160, I 2900)
eLearning
MI wtl von 06.10.2010 bis 26.01.2011 10.15-11.45 Ort: Übungsraum 3 Germanistik Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 5
Online-Anmeldung von 19. September 2010 bis 4. Oktober 2010
Beschränkte Teilnehmerzahl, max. 20
Weitere Informationen:
Inhalte: Zum Thema ‚Verstellung und Betrug im Mittelalter’ gibt es in der Forschung ganz unterschiedliche Positionen: Man findet auf der einen Seite apodiktische Äußerungen wie ‚Heroen kennen kein Innenleben’ und können deswegen auch nicht betrügen, selbst (oder besser: auch) wenn sie wollen. Vermittelnd sind vielleicht Analysen der Tristan-Figur, die auf der einen Seite Tristans aktive Manipulationen zeigen, auf der anderen Seite aber darauf hinweisen, wie sehr diese doch immer wieder durch Tristans Körper selbst aufgedeckt werden. Das andere Extrem bilden Untersuchungen, die auf die Ubiquität von gelungenen Verstellungen auch in der mittelalterlichen Literatur hinweisen.
Methoden: Im Seminar wechseln sich thematisch stärker konturierte Sitzungen, die von Vorbereitungsgruppen gestaltet werden, ab mit Sitzungen, in denen gemeinsam über die (verbindliche) Textlektüre diskutiert wird.
Ziele: Im Forschungsseminar sollen anhand ausgewählter Textbeispiele möglichst viele Facetten des Themenkomplexes ‚Verstellung und Betrug’ hauptsächlich an literarischen Texten untersucht werden. Die Textauswahl kann dabei durchaus durch die SeminarteilnehmerInnen mitbestimmt werden, aber „klassische“ Fälle wie Gottfrieds ‚Tristan’, das ‚Nibelungenlied’ und Konrads von Würzburg ‚Engelhard’ sollen auf jeden Fall behandelt werden. Außerdem sollen historische Quellen und narratologische Ansätze zur Intrige berücksichtigt werden.
Art der Leistungskontrolle: Voraussetzung für ein erfolgreiches Absolvieren des Seminars sind regelmäßige aktive (!) Teilnahme, die Mitarbeit in einer Sitzungsvorbereitung und eine schriftliche Seminararbeit (Umfang je nach Anrechnung des Seminars).
100102 KO Ältere deutsche Literatur: Literarisches Übersetzen mittelhochdeutscher Texte [iCal]
Studienprogrammleitung Deutsche Philologie
2 Stunde(n), 6,0 ECTS credits
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung
(I 2160, I 2900)
DI wtl von 12.10.2010 bis 25.01.2011 13.45-15.15 Ort: Übungsraum 4 Germanistik Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 5
Wenn im mediävistischen Unterricht mit Übersetzungen gearbeitet wird, dann zumeist mit sogenannten "akademischen" Übersetzungen, das sind Prosaübersetzungen, die die Poetik und die formalen Besonderheiten der mittelalterlichen Vorlage nur am Rande berücksichtigen. Literarische Übersetzungen von mittelalterlichen Texten sind jedoch - aus vielen Gründen - problematisch. Ein Aufgabenbereich des Konversatoriums ist der Vergleich und die Bewertung von unterschiedlichen Übersetzungen einzelner Gedichte Walthers von der Vogelweide. Im Mittelpunkt des KO sollen aber eigene, "kreative" Übersetzungen stehen als eine Möglichkeit, die Lieder Walthers in Dimensionen zu rezipieren, die durch herkömmliche Transpositionen der Lieder ins "normale" Neuhochdeutsch verdeckt bleiben. Ein genauer Seminarplan wird nach der Anmeldung zugeschickt.
Online-Anmeldung von 19. September 2010 bis 4. Oktober 2010
Beschränkte Teilnehmerzahl, max. 30
100103 SE-B Ältere deutsche Literatur: Wolfram von Eschenbach "Titurel" [iCal]
Studienprogrammleitung Deutsche Philologie
2 Stunde(n), 11,0 ECTS credits
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung
(I 2160, I 2900)
eLearning
MI wtl von 06.10.2010 bis 26.01.2011 12.00-13.30 Ort: Seminarraum I Germanistik Hauptgebäude, 1.Stock/Unterteilung, Stiege 7a
Online-Anmeldung von 19. September 2010 bis 4. Oktober 2010
Beschränkte Teilnehmerzahl, max. 25
Weitere Informationen:
Inhalte: Der ‚Titurel’ Wolframs von Eschenbach ist einer der faszinierendsten und zugleich einer der umstrittensten Texte des frühen 13. Jahrhunderts. Das beginnt schon bei seiner komplexen Form-Inhalt-Beziehung. Der ‚Titurel‘ ist ein epischer Text, der in Strophen gehalten ist. Von seiner „äußeren Form“ vermittelt er also den Eindruck ein heldenepischer Text zu sein. Sein Inhalt jedoch steht im Kontext von Wolframs Gralroman.
Der ‚Titurel’ erzählt von Sigune und Schionatulander. Beide Charaktere sind aus Wolframs ‚Parzival’ bekannt. Im ‚Titurel’ wird erzählt, was geschah, bevor Parzival seine Cousine Sigune zum ersten Mal trifft, denn bei der ersten Begegnung dort beweint sie bereits den toten Körper ihres Geliebten. Im ‚Titurel’ sind Schionatulander und Sigune nicht nur noch äußerst lebendig, sondern auch noch jung und (selbstverständlich) schön.
Der ‚Titurel’ besteht aus zwei Teilen. Im ersten wird die genealogische Abkunft der Protagonisten, ihre Kindheit und wie sie sich ineinander verlieben erzählt. Das zweite Fragment eröffnet abrupt mit einer Szenerie im Wald. Die friedvolle Atmosphäre dort wird durch einen Hund unterbrochen, der plötzlich auftaucht und eine wunderbare Leine mit sich führt. Auf ihr ist eine Geschichte eingearbeitet, die Sigune zu lesen beginnt. Doch der Hund reißt sich los und rennt davon. Sigune bittet Schionatulander, den Bracken für sie zu suchen. Der Text endet mit einem Aufbruch ins Ungewisse.
Bereits die kurze Inhaltsangabe zeigt auf: Es bleiben viele Fragen unbeantwortet, denn nichts ist zu Ende gebracht – oder doch? Weshalb sind die Protagonisten eigentlich im Wald? Was ist auf der Hundeleine geschrieben? Weshalb ist Sigune so besessen, die Geschichte zu Ende zu lesen?
Methoden: Am Ende des Semesters steht Ihre 30-seitige Bachelorarbeit zum ‚Titurel’. Die Lehrveranstaltung ist so konzipiert, dass Sie bereits im Verlauf des Semesters aktiv Ihr Arbeitsthema entwickeln können:
Die ersten Sitzungen werden der gemeinsamen intensiven Lektüre des Textes und einiger ausgewählter Beiträge der Forschung dienen. Im zweiten Teil des Seminars werden Sie Ihr Interessensgebiet hinsichtlich des Textes definieren und Ihr Thema eingrenzen. Mit einer Kurzpräsentation (ca. 15 Min.) werden Sie – im dritten Teil der Lehrveranstaltung – den TeilnehmerInnen des Seminars Ihren Untersuchungsgegenstand vorstellen und die Methodik und den theoretischen Hintergrund Ihrer Arbeit zur Diskussion stellen können. Zwischen den beiden letzten Blöcken wird es Sitzungen zu inhaltlichen und formalen Anforderungen zum Abfassen der Bachelorarbeit geben.
Art der Leistungskontrolle: Voraussetzung für ein erfolgreiches Absolvieren des Seminars sind regelmäßige aktive (!) Teilnahme, ein Kurzreferat Ihres Themas und eine schriftliche Seminararbeit.
Literatur: Wolfram von Eschenbach: Titurel. Herausgegeben, übersetzt und mit einem Kommentar sowie einer Einführung versehen von Helmut Brackert und Stephan Fuchs-Jolie, Berlin, New York [de Gruyter] 2003. (Studienausgabe)
100104 SE-B Ältere deutsche Literatur: Walther von der Vogelweide [iCal]
Studienprogrammleitung Deutsche Philologie
2 Stunde(n), 11,0 ECTS credits
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung
(I 2160, I 2900)
DO wtl von 14.10.2010 bis 27.01.2011 10.15-11.45 Ort: Seminarraum I Germanistik Hauptgebäude, 1.Stock/Unterteilung, Stiege 7a
Online-Anmeldung von 19. September 2010 bis 4. Oktober 2010
Beschränkte Teilnehmerzahl, max. 25
Weitere Informationen:
Inhalte: Das SE-B Ältere deutsche Literatur: Walther von der Vogelweide bietet in genauer Lektüre der mittelhochdeutschen Gedichte Walthers sowohl eine intensive und textnahe Auseinandersetzung mit mittelalterlichen lyrischen Texten als auch eine vertiefte Diskussion der in der UE Literatur- und Kulturtheorie erworbenen Kenntnisse.

Bitte kaufen Sie die folgende Ausgabe: Walther von der Vogelweide, Leich, Lieder, Sangsprüche. Hg. v. Cormeau, Christoph. Berlin 1996 (De Gruyter) ISBN: 978-3-11-013608-1.
Dazu verwenden wir den Band: Walther von der Vogelweide und die Literaturtheorie
Neun Modellanalysen von "Nemt, frouwe, disen kranz". Hg. v. Keller, Johannes und Miklautsch, Lydia. Stuttgart 2008 (Reclam Universal-Bibliothek 17673).
100105 MA Ältere deutsche Literatur: Mittelhochdeutsche Weltchronistik [iCal]
Studienprogrammleitung Deutsche Philologie
2 Stunde(n), 8,0 ECTS credits
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung
(I 2160, I 2900)
DO wtl von 07.10.2010 bis 27.01.2011 13.45-15.15 Ort: Übungsraum 3 Germanistik Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 5
Online-Anmeldung von 19. September 2010 bis 4. Oktober 2010
Beschränkte Teilnehmerzahl, max. 30
Weitere Informationen:
Inhalte: Im Mittelpunkt der Lehrveranstaltung wird die Weltchronik des Wiener Bürgers Jans Enikel (heute mitunter auch Jans von Wien genannt) aus dem letzten Drittel des 13. Jahrhunderts stehen. Sein Anliegen war offensichtlich nicht nur, die Angehörigen der städtischen Oberschicht über den Verlauf der Weltgeschichte möglichst umfassend zu belehren, sondern sie dabei auch mit eingefügten schwankhaften Geschichten und Anekdoten gut zu unterhalten. In Einzelanalysen und Vergleichen mit anderen Chroniken soll die Darstellung herausragender Ereignisse und Gestalten der biblischen, antiken und mittelalterlichen Geschichte beispielhaft untersucht und interpretiert werden.
Methoden: Einführung in den Themenbereich, Referate zu ausgewählten Themen, Diskussion der Referate, Ausarbeitung einer Seminararbeit
Ziele: Erarbeitung der literarischen und mentalitätsgeschichtlich aussagekräftigen Merkmale einer Darstellung der Weltgeschichte für Laien aus dem späten 13. Jahrhundert
Art der Leistungskontrolle: Referat, Seminararbeit, Mitarbeit
Literatur: wird in einem Handapparat in der Fachbibliothek den Studierenden zur Verfügung gestellt
100106 MA Ältere deutsche Literatur: Früher Minnesang [iCal]
Studienprogrammleitung Deutsche Philologie
2 Stunde(n), 8,0 ECTS credits
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung
(I 2160, I 2900)
eLearning
DI wtl von 12.10.2010 bis 25.01.2011 17.15-18.45 Ort: Übungsraum 2 Germanistik Hauptgebäude, 2. Stock, Stiege 9
Online-Anmeldung von 19. September 2010 bis 4. Oktober 2010
Beschränkte Teilnehmerzahl, max. 30
Weitere Informationen:
Inhalte: Der Minnesang, die erste deutschsprachige Form der Liebeslyrik, entsteht im 12. Jahrhundert. Das Seminar will die Herkunft, die Formen, die Inhalte und Konzepte der Texte dieser Tradition rekonstruieren. Dabei soll der Überlieferung des Sangs besondere Aufmerksamkeit gelten.
Methoden: Gemeinsame Arbeit an ausgewählten Texten, die vom Dozenten und jeweils für die Sitzung spezifisch vorbereitenden Studierenden geleitet wird.
Ziele: Vermittlung eines philologisch souveränen Umgangs mit lyrischen Texten des Hochmittelalters.
Literatur: Zur Anschaffung: Minnesangs Frühling, herausgegeben von Hugo Moser, Helmut Tervooren, 38. Auflage Stuttgart 1988.
100107 MA Ältere deutsche Literatur: Inzest in mittelalterlichen Erzählungen [iCal]
Studienprogrammleitung Deutsche Philologie
2 Stunde(n), 8,0 ECTS credits
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung
(I 2160, I 2900)
DO wtl von 07.10.2010 bis 27.01.2011 12.00-13.30 Ort: Übungsraum 3 Germanistik Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 5
Inzestverbote bilden gesellschaftliche Ordnungsmuster, die historisch und kulturell unterschiedlich determiniert sind. Im Seminar werden die wichtigsten Inzesttheorien (Butler, Freud, Lévi-Strauss, u.a.) besprochen und deren Anwendbarkeit auf einschlägige mittelalterliche Texte überprüft. Der genaue Seminarplan wird nach der Anmeldung zugeschickt.
Online-Anmeldung von 19. September 2010 bis 4. Oktober 2010
Beschränkte Teilnehmerzahl, max. 30
100108 MA Ältere deutsche Literatur: Nibelungenlied und Geschlechterproblematik [iCal]
Studienprogrammleitung Deutsche Philologie
2 Stunde(n), 8,0 ECTS credits
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung
(I 2160, I 2900)
MO 11.10.2010 13.45-15.15 Ort: Seminarraum I Germanistik Hauptgebäude, Zwischengeschoß, Stiege 7a; MO wtl von 29.11.2010 bis 24.01.2011 13.45-15.15 Ort: Seminarraum I Germanistik Hauptgebäude, Zwischengeschoß, Stiege 7a; SA 29.01.2011 09.00-18.00 Ort: Übungsraum 1 Germanistik Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 9
Voranmeldung und Themenübernahme bereits im Sekretariat Oberleuthner möglich

Weitere Informationen, Prüfungsanforderungen usw. auf meiner Homepage:

http://homepage.univie.ac.at/hermann.reichert/
Online-Anmeldung von 19. September 2010 bis 4. Oktober 2010
Beschränkte Teilnehmerzahl, max. 30
100109 MA Ältere deutsche Literatur: Mystik [iCal]
Studienprogrammleitung Deutsche Philologie
2 Stunde(n), 8,0 ECTS credits
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung
(I 2160, I 2900)
FR wtl von 08.10.2010 bis 26.11.2010 13.45-15.15 Ort: Übungsraum 2 Germanistik Hauptgebäude, 2. Stock, Stiege 9
Zusätzliche Blocktermine (30.10.; 6., 13. und 27.11.) sind vorgesehen.
Online-Anmeldung von 19. September 2010 bis 4. Oktober 2010
Beschränkte Teilnehmerzahl, max. 30
Weitere Informationen:
Inhalte: Das Seminar wird sich mit in den beiden VO (Frauenmystik, späte Mystik der Schwesternbücher) vorgestellten mystischen Schrifttum beschäftigen. Das SE richtet sich aber nicht nur an Studierende, die die VO kolloquiert haben, sondern an alle am Thema Mystik Interessierten.

Neuere deutsche Literatur

LehramtsstudentINNen können folgende Lehrveranstaltungstypen als Seminar besuchen, wobei in jedem Fall die (übliche) Seminararbeit von ca. 25 Seiten zu verfassen ist.
100163 SE-B Neuere deutsche Literatur: Kultur und Übersetzung [iCal]
Studienprogrammleitung Deutsche Philologie
2 Stunde(n), 11,0 ECTS credits
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung
(I 2260, I 2900)
MI wtl von 06.10.2010 bis 26.01.2011 13.45-15.15 Ort: Übungsraum 3 Germanistik Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 5
Online-Anmeldung von 19. September 2010 bis 4. Oktober 2010
Beschränkte Teilnehmerzahl, max. 25
Weitere Informationen:
Inhalte: Wieviel an spezifischer 'Kultur' steckt in literarischen Texten und welche konkreten Probleme haben Übersetzungen dabei zu lösen? Wie sollen Übersetzungen überhaupt mit diesem Problem umgehen: soll der Text in der Übersetzung 'fremd' oder 'einheimisch' sein bzw. werden? Schließlich ist in der aktuellen kulturwissenschaftlichen Theoriebildung von einem 'translational turn' die Rede, wobei kulturelle Transferprozesse ganz allgemein als Übersetzungsphänomene gefasst werden.
Begriffspaare wie fremd vs. einheimisch, Original, Kopie und Transfer, Fremd-, Zweit- und Muttersprache, die in der Rede vom Übersetzen eine gewichtige Rolle spielen, zeigen, wie eng das Problem des Übersetzens mit gesellschaftlichen Fragen und mit der Konstitution moderner Staatlichkeit zusammenhängt.
Neben der Diskussion theoretischer Ansätze wird die LV deshalb historische Fallbeispiele im Kontext untersuchen (Konstruktionen des Nationalen seit dem 18. Jahrhundert, kulturelle vs. politische Identitäten u.a.m.).
Art der Leistungskontrolle: Bedingungen erfolgreicher Teilnahme: Mitarbeit, mündliche Präsentation, schriftliche Bachelorarbeit im Umfang von ca. 30 Seiten (lt. Studienplan).
Gute Englischkenntnisse werden vorausgesetzt.
Literatur: Doris Bachmann-Medick: Translational Turn. In: Cultural Turns. Neuorientierungen in den Kulturwissenschaften. Reinbek ³2009 (= rowohlts enzyklopädie 55675), S. 238-283; Lawrence Venuti (ed.): The Translation Studies Reader. New York, London: Routledge ²2004; Umberto Eco: Quasi dasselbe mit anderen Worten. Über das Übersetzen. Aus d. Ital. v. Burkhart Kroeber. München: Hanser 2006, S. 190-231.
100164 SE-B Neuere deutsche Literatur: Gegenwart. Österreichische Literatur des letzten Jahrzehnts [iCal]
Studienprogrammleitung Deutsche Philologie
2 Stunde(n), 11,0 ECTS credits
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung
(I 2260, I 2900)
MI wtl von 06.10.2010 bis 26.01.2011 17.15-18.45 Ort: Übungsraum 3 Germanistik Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 5
Online-Anmeldung von 19. September 2010 bis 4. Oktober 2010
Beschränkte Teilnehmerzahl, max. 25
Weitere Informationen:
Inhalte: Die nachfolgende Themen- und Bücherliste ist ein Vorschlag und wird nach Maßgabe der Möglichkeiten und Interessen modifiziert: Gegenwart: Literaturwissenschaft/Literaturkritik -Das Jahr 2000 in Österreich: Wende wohin? - Elfriede Jelinek: Gier (2000) - Margit Schreiner: Haus, Frauen, Sex (2001) - Peter Handke: Der Bildverlust oder Durch die Sierra de Gredos (2002) - Dimitré Dinev: Engelszungen (2003) - Kathrin Röggla: wir schlafen nicht (2004) - Daniel Kehlmann: Die Vermessung der Welt (2005) - Exkurs: Der Deutsche Buchpreis. Neue Strukturen im Literaturbetrieb - Christoph Ransmayr: Der fliegende Berg (2006) - Robert Menasse: Don Juan de la Mancha (2007) - Olga Flor: Kollateralschaden (2008) -Walter Kappacher: Der Fliegenpalast (2009) - Friederike Mayröcker: ich bin in der Anstalt (2010) - Rückblick auf ein Jahrzehnt
100165 FS Neuere deutsche Literatur: Erzählen als Kulturtechnik [iCal]
Studienprogrammleitung Deutsche Philologie
2 Stunde(n), 12,0 ECTS credits
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung
(I 2260, I 2900)
eLearning
MI wtl von 06.10.2010 bis 26.01.2011 19.00-20.30 Ort: Übungsraum 5 Germanistik Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 5
Online-Anmeldung von 19. September 2010 bis 4. Oktober 2010
Beschränkte Teilnehmerzahl, max. 20
Weitere Informationen:
Inhalte: Erzählen ist nicht nur eine literarische Praxis, sondern eine grundlegende Kulturtechnik. Das Seminar wird sich mit Theorien des Erzählens beschäftigen: Welches sind die kulturellen Funktionen von Erzählen? Welche Strukturierung der Wirklichkeit leisten Narrative? Inwiefern sind Erzählungen das Reservoir des kulturellen Gedächtnisses? In welchen Medien tauchen Erzählungen auf? Gelesen werden Klassiker einer kulturwissenschaftlichen Erzähltheorie: Walter Benjamin, André Jolles, Erich Auerbach, Paul Ricoeur, Gerard Genette, aber auch einige neuere Positionen. Die Texte werden auf Fronter als Scan zur Verfügung gestellt.
Methoden: Lektüre und Diskussion literatur- und kulturtheoretischer Texte.
Ziele: Einübung der theoretische Reflexion auf Literatur; Umgang mit theoretischen Texten; Neu-Lektüre klassischer literaturtheoretischer Positionen. Einführung in aktuelle theoretische Positionen.
Art der Leistungskontrolle: Übernahme einer Experten-Rolle im Seminar (Kurzreferat); regelmäßige Teilnahme; schriftliche Hausarbeit.
Literatur: Wird auf Fronter bereitgestellt ab der 2. Seminarsitzung.
100167 MA Neuere deutsche Literatur: Schläft ein Lied in allen Dingen: Joseph von Eichendorffs Gedichte [iCal]
Studienprogrammleitung Deutsche Philologie
2 Stunde(n), 8,0 ECTS credits
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung
(I 2260, I 2900)
DO wtl von 07.10.2010 bis 27.01.2011 10.15-11.45 Ort: Übungsraum 3 Germanistik Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 5
"Das wahrhaft tradierte Vergangene wäre in seinem Gegenteil, in der fortgeschrittensten Gestalt des Bewusstseins aufgehoben; fortgeschrittenes Bewusstsein aber, das seiner selbst mächtig wäre und nicht fürchten müsste, von der nächsten Information dementiert zu werden, hätte darum auch die Freiheit, Vergangenes zu lieben". Dieser Satz verdankt sich der nach wie vor unüberbotenen Schrift "Zum Gedächtnis Eichendorffs" von Theodor W. Adorno. In Auseinandersetzung mit den wichtigsten Stationen der literaturwissenschaftlichen Eichendorff-Forschung und aufbauend auf Roman Jakobsons Aufsatz über "Linguistik und Poetik" (1960) unternimmt das Seminar den Versuch, die Vergangenheitsform einiger der Gedichte Eichendorffs für ein gegenwärtiges Lesen, d.h. ein "Vor-Lesen" aufzuschließen.

Literatur (Texte, die nicht mehr im Buchhandel erhältlich sind, werden im Seminar zur Verfügung gestellt):

Joseph von Eichendorff, Sämtliche Gedichte. Text und Kommentar von Joseph von Eichendorff und Hartwig Schultz. Frankfurt am Main: Deutscher Klassiker Verlag (Taschenbuch). (Verbindliche Textgrundlage)

Theodor W. Adorno, Zum Gedächtnis Eichendorffs. In ders., Noten zur Literatur (Gesammelte Schriften in 20 Bänden, Band 11), Frankfurt am Main 1997, S. 69-94.
Richard Alewyn, Eine Landschaft Eichendorffs. In Paul Stöcklein (Hg.), Eichendorff heute. Stimmen der Forschung mit einer Bibliographie. München 1960, S. 19-43.
Walther Killy, Der Roman als romantisches Buch. Über Eichendorffs „Ahnung und Gegenwart“. In ders., Wirklichkeit und Kunstcharakter. 9 Romane des 19. Jahrhunderts. München: Beck, 1963, S. 36-58.

Zur Begleitung: Aus der Heimat hinter Blitzen rot. Gedichte von Joseph Eichendorff. Ein Lesebuch mit Eichendorff-Gedichten von Eckard Henscheid. München 1999.
Online-Anmeldung von 19. September 2010 bis 4. Oktober 2010
Beschränkte Teilnehmerzahl, max. 30
100168 MA Neuere deutsche Literatur: Melancholie. Kodierungen eines Gefühls vom 16. bis zum 19. Jahrhundert [iCal]
Studienprogrammleitung Deutsche Philologie
2 Stunde(n), 8,0 ECTS credits
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung
(I 2260, I 2900)
DO wtl von 07.10.2010 bis 27.01.2011 15.30-17.00 Ort: Seminarraum I Germanistik Hauptgebäude, 1.Stock/Unterteilung, Stiege 7a
Online-Anmeldung von 19. September 2010 bis 4. Oktober 2010
Beschränkte Teilnehmerzahl, max. 30
Weitere Informationen:
Inhalte: Aus dem Kontext der Medizin und der Theologie gelöst, wird die Melancholie ab der Renaissance zum Kennzeichen des besonders sensiblen Menschen, des Künstlers und Gelehrten und damit auch zum Gegenstand der Kunst und Literatur und die Darstellung innerer Vorgänge und Zustände in äußeren Zeichen zur ästhetischen Herausforderung.
Methoden: Close-reading, Diskurstheorie, Interdiskurse.
Am Beginn steht ein Überblick zur Kultur- und Begriffsgeschichte der Melancholie, auch in Abgrenzung zu verwandten Vorstellungen (Acedia, Trauer, Depression...).
Sodann sollen in Einzelreferaten die Strategien ihrer literarischen Semiotisierung herausgearbeitet werden.
Ziele: Ziel des Seminars ist es, die Text- (und Bild-)Strategien der literarischen Kodierung seelischer Vorgänge zu untersuchen und daran Kriterien melancholischer Diskurse (im Sinne von Fachsprachen nach Foucault) zu erarbeiten.
Art der Leistungskontrolle: Anwesenheitspflicht, regelmäßige Vorbereitung und Mitarbeit;
mündliches Referat (25 Min.) mit schriftlichem Protokoll (1-2 Seiten handout);
schriftliche Hausarbeit (25 Seiten),
erster Abgabetermin: 20.01.11,
letzter Abgabetermin: 30.06.11.
Literatur: Auswahl - Kurztitel:
Moritz: Anton Reiser; Andreas Hartknopf;
Goethe: Werther, W. Meisters Lehrjahre, Italienische Reise, Wahlverwandschaften;
Schiller: Wallenstein;
Novalis: Heinrich von Ofterdingen;
Brentano: Godwi oder Das steinerne Bild der Mutter;
Grillparzer: Ein Bruderzwist in Habsburg;
Stifter: Nachsommer, Erzählungen.
Klibansky/Panofsky/Saxl: Saturn und Melancholie..., Ffm 1990;
Benjamin: Ursprung des deutschen Trauerspiels..., Ffm 1974;
Schings: Melancholie und Aufklärung..., Stuttg. 1977;
Artikel "Melancholie" (HWPH).
100169 MA Neuere deutsche Literatur: Thomas Bernhards Dramen [iCal]
Studienprogrammleitung Deutsche Philologie
2 Stunde(n), 8,0 ECTS credits
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung
(I 2260, I 2900)
MI wtl von 06.10.2010 bis 26.01.2011 13.45-15.15 Ort: Übungsraum 1 Germanistik Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 9
Thomas Bernhards Dramen, aus Schule oder Lektüre vielfach nur durch "Heldenplatz" vertraut, umfassen in ihrer Bandbreite von Verzweiflung und Heiterkeit, Rührung und Provokation, Philosophie und slapstick eine interessante Entwicklung des Autors und seiner dramaturgischen Kompetenz. Ziel des Seminars ist die Festigung literaturwissenschaftlicher Dramenanalyse durch genaue Trennung des Dargestellten (Themen, Österreich, Machtverhältnisse, latente Sexualität, Fetische) von der Darstellungsweise (Figuren, Antithetik, Übertreibung, Musikalität). Auf diese Weise soll die Entfaltung der Bernhardschen Dramatik und ihr Kontext besser zu verstehen sein.

Voraussetzung: Lektüre der Dramen
Online-Anmeldung von 19. September 2010 bis 4. Oktober 2010
Beschränkte Teilnehmerzahl, max. 30
Weitere Informationen:
Art der Leistungskontrolle: Mitarbeit, Referat, vor allem Seminararbeit (Umfang ca. 25 S.)
Literatur: Textgrundlage (Studienausgaben):
Die Stücke. 1969-1981. Frankfurt/M.: Suhrkamp 1983 (Weißes Programm), 1064 S.
Taschenbuchausgabe, 1984
Stücke. 4 Bde mit gesonderter Paginierung, 1988 u.ö. (Suhrkamp Taschenbuch 1524, 1534, 1544, 1554) (Zitiergrundlage)

Überblicksdarstellungen zur Einführung:
Judex, Bernhard: Thomas Bernhard. Epoche, Werk, Wirkung. München: C.H. Beck 2010
Schmidt-Dengler, Wendelin: Der Übertreibungskünstler. Studien zu Thomas Bernhard. 4., erw. Aufl. Wien: Sonderzahl 2010
Höller, Hans: Thomas Bernhard. 9. Aufl. Reinbek b. Hamburg 2007 (rowohlt monografien 504)
Mittermayer, Manfred: Thomas Bernhard [Leben, Werk, Wirkung]. Frankfurt/M. 2006 (Suhrkamp BasisBiographie 11)
100170 MA Neuere deutsche Literatur: Joseph Roth [iCal]
Studienprogrammleitung Deutsche Philologie
2 Stunde(n), 8,0 ECTS credits
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung
(I 2260, I 2900)
DO wtl von 07.10.2010 bis 27.01.2011 15.30-17.00 Ort: Übungsraum 3 Germanistik Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 5
Online-Anmeldung von 19. September 2010 bis 4. Oktober 2010
Beschränkte Teilnehmerzahl, max. 30
Weitere Informationen:
Inhalte: Ebenso viele Facetten wie Joseph Roths Vita - er war Sozialist und Monarchist, Jude und Katholik, "galizischer" Autor und Schriftsteller im Exil - hat sein Werk, das politische Feuilletons ebenso umfasst wie "zeitlose" Erzählungen und Romane. Das Seminar widmet sich der Analyse ausgewählter Texte unter stilistisch-rhetorischen sowie sozialhistorischen und kulturgeschichtlichen Aspekten. Besonderes Augenmerk gilt dabei Roths politischen Befunden -von der scharfsichtigen Zeitdiagnose bis zum retrospektiven Mythos.
Art der Leistungskontrolle: Gruppendiskussion, Referat, Ausarbeitung als Seminararbeit.
Literatur: Mindestlektüre: Joseph Roth: Briefe aus Deutschland, hrsg. v. Ralph Schock (Gollenstein, 18,50); Hiob (RUB 18532; 4,80); Juden auf Wanderschaft (dtv 13430; 7,80); Die Legende vom heiligen Trinker (RUB 18683; 3,10); Der Leviathan (RUB 18685; 3,10); Radetzkymarsch (RUB 18533; 9,10); Das Spinnennetz (RUB 18684, 4,60). - Zur Vorbereitung: Helmuth Nürnberger: Joseph Roth (rororo-monographie 50301; 7,80).
100171 MA Neuere deutsche Literatur: Charisma [iCal]
Studienprogrammleitung Deutsche Philologie
2 Stunde(n), 8,0 ECTS credits
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung
(I 2260, I 2900)
eLearning
MI wtl von 06.10.2010 bis 26.01.2011 13.45-15.15 Ort: Übungsraum 2 Germanistik Hauptgebäude, 2. Stock, Stiege 9
Online-Anmeldung von 19. September 2010 bis 4. Oktober 2010
Beschränkte Teilnehmerzahl, max. 30
Weitere Informationen:
Inhalte: "Charisma" wird die Fähigkeit einer Person genannt, Anhänger um sich zu scharen und eine Gemeinschaft zu stiften. Führer-Gestalten wird nicht selten Charisma zugesprochen. Das Seminar wird sich mit der Frage beschäftigen, wie Charisma theoretisch gefaßt und wie es ästhetisch inszeniert und erzählt werden kann. Der Soziologe Max Weber hat eine Theorie des Charisma vorgelegt, mit der wir uns auseinandersetzen werden. Zudem werden wir Theaterstücke und Erzählungen untersuchen, die darstellen, wie ein Individuum sich zum Führer einer Gemeinschaft macht oder gemacht wird. Die Narrative vom Aufstieg zeigen aber auch die Fragilität charismatischer Herrschaft und enden nicht selten mit dem Sturz des selbsternannten Führers. Gelesen werden u.a. Kleist: Die Herrmannsschlacht, Schiller: Die Jungfrau von Orléans, Grabbe: Napoleon oder die Hundert Tage; Hofmannsthal: Der Turm, Kipling: The Man Who Would Be King; Perutz: Sankt Petri Schnee; Broch: Die Verzauberung (Auszüge). Die Texte werden als gelesen vorausgesetzt.
Methoden: Erzählanalyse, Dramenanalyse, Literaturtheorie, Diskursanalyse.
Ziele: Kulturwissenschaftliche Analyse von Literatur. Lektüre klassischer Texte des 19. und frühen 20. Jahrhunderts. Historische und theoretische Kontextualisierung literarischer Texte.
Art der Leistungskontrolle: Übernahme einer Sitzung als "Experte" (Kurzreferat); regelmäßige Teilnahme; schriftliche Hausarbeit
Literatur: Max Weber: Theorie des Charisma, in: Wirtschaft und Gesellschaft (Auszüge auf Fronter ab Oktober); Heinrich v. Kleist: Die Herrmannsschlacht (Reclam), Schiller: Die Jungfrau von Orléans (Reclam), Grabbe: Napoleon oder die Hundert Tage (Reclam); Hofmannsthal: Der Turm (Reclam) Kipling: The Man Who Would Be King (Fronter); Perutz: Sankt Petri Schnee (dtv); Broch: Die Verzauberung (Auszüge Fronter).
100172 KO Neuere deutsche Literatur: Lautdichtung [iCal]
Studienprogrammleitung Deutsche Philologie
2 Stunde(n), 6,0 ECTS credits
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung
(I 2260, I 2900)
DI wtl von 12.10.2010 bis 25.01.2011 13.45-15.15 Ort: Übungsraum 3 Germanistik Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 5
Online-Anmeldung von 19. September 2010 bis 4. Oktober 2010
Beschränkte Teilnehmerzahl, max. 30
Weitere Informationen:
Inhalte: Das Seminar beschäftigt sich mit der Gattung der Lautdichtung, also mit einer Form der Literatur, die bewusst mit klanglichen Elementen arbeitet. Hat Dichtung immer wieder Klangphänomene benutzt, um Wirkung zu erzielen oder imitatorische Effekte zu erzeugen, so entwickelte sich die eigentliche Lautdichtung in der Zeit des Dadaismus. Ab nun meint Lautdichtung den spielerischen Umgang mit Lautmaterial, der oft auch mit Gesellschaftskritik oder politischer Agitation verbunden ist.
Das Seminar widmet sich den Vorformen der Lautdichtung (z.B. im Symbolismus oder bei Christian Morgenstern) sowie ihrer Geschichte von Hugo Ball über Raoul Hausmann, Kurt Schwitters ("Ursonate"), die Wiener Gruppe, Ernst Jandl bis hin zu neueren Entwicklungen (Rap, Slam Poetry). Inhaltliche Schwerpunkte liegen auf Grenzüberschreitungen zwischen Literatur und Musik, Medienkombinationen (z.B. im Neuen Hörspiel) und dem performativen Charakter der Lautdichtung - diese Literatur muss aufgeführt und gehört werden!
Literatur: Christian Scholz: Untersuchungen zur Geschichte und Typologie der Lautpoesie. 3. Bde. Obermichlbach: Gertraud Scholz Verlag 1989.
100173 MA Neuere deutsche Literatur: Kafka-Rezeption in Österreich und im Staatskommunismus [iCal]
Studienprogrammleitung Deutsche Philologie
2 Stunde(n), 8,0 ECTS credits
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung
(I 2260, I 2900)
DO wtl von 07.10.2010 bis 27.01.2011 15.30-17.00 Ort: Übungsraum 2 Germanistik Hauptgebäude, 2. Stock, Stiege 9
Online-Anmeldung von 19. September 2010 bis 4. Oktober 2010
Beschränkte Teilnehmerzahl, max. 30
100174 MA Neuere deutsche Literatur: Wien Theater 1789 bis 1815 [iCal]
Studienprogrammleitung Deutsche Philologie
2 Stunde(n), 8,0 ECTS credits
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung
(I 2260, I 2900)
FR wtl von 08.10.2010 bis 28.01.2011 10.15-11.45 Ort: Übungsraum 3 Germanistik Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 5
Online-Anmeldung von 19. September 2010 bis 4. Oktober 2010
Beschränkte Teilnehmerzahl, max. 30
Weitere Informationen:
Inhalte: Die französische Revolution und das Ableben des Kaiser Joseph II. (1790) bedeutet im literarischen Leben der Donaumonarchie eine einschneidende Zäsur. Das literarische Leben wurde nach den sogenannten Wiener Jakobiner-Prozessen einer rigiden Kontrolle unterworfen, zugleich aber die TheaterautorInnen animiert, eine patriotische antifranzösische Öffentlichkeit herzustellen.
Ein Vielzahl der Texte wird auf ihre literarische Qualität, auf ihre formale Konzeption (Lustspiel versus Posse), auf die ästhetischen Effekte der Zensur und auf ihre ideologische Disposition befragt.
Eine (vorläufige) Auswahl der Verfasser: Emanuel Schikaneder, Joachim Perinet, Johann Rautenstrauch, Ferdinand Eberl, Fraz Xaver Gewey, Carl Friedrich Hensler, Joseph Richter, Ferdinand Kringsteiner, Adolf Bäuerle, Alois Gleich und Carl Meisl u.a.

Die sämtliche Texte nicht im Buchhandel erhältlich sind, werden sie in der ersten Stunde als PDF-Dateien auf einer CD-Rom zur Verfügung (2 Euro) gestellt.
Art der Leistungskontrolle: Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung, die regelmäßige Teilnahme u. ein Referat voraussetzt, zum Semesterende ist eine schriftliche Seminararbeit abzugeben.
100175 MA Neuere deutsche Literatur: Die österreichische Literatur im Kalten Krieg. Texte und Kontexte [iCal]
Studienprogrammleitung Deutsche Philologie
2 Stunde(n), 8,0 ECTS credits
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung
(I 2260, I 2900)
eLearning
DI wtl von 05.10.2010 bis 25.01.2011 15.30-17.00 Ort: Übungsraum 3 Germanistik Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 5
Online-Anmeldung von 19. September 2010 bis 4. Oktober 2010
Beschränkte Teilnehmerzahl, max. 30
Weitere Informationen:
Inhalte: Der Systemkonflikt des Kalten Krieges betraf vom Ende des 2. Weltkrieges bis zum Fall des "Eisernen Vorhangs" alle Bereiche des öffentlichen und privaten Lebens in Europa. Der Historiker Bernd Stöver beschreibt ihn als "permanenten und aktiv betriebenen 'Nicht-Frieden', in dem die Auseinandersetzung politisch-ideologisch, ökonomisch, technologisch-wissenschaftlich, kulturell-sozial und militärisch geführt wurde." Auch das Feld der Literatur war vom Kalten Krieg geprägt, besonders in Österreich, das sich genau an der Grenze zwischen den verfeindeten Blöcken befand. Auf die Frage, wie sich die österreichische Literatur mit diesem die Nachkriegszeit so prägenden Phänomen auseinander gesetzt hat, erhielt man in der Literaturgeschichtsschreibung allerdings bislang eine Fehlanzeige. Das hat mit literaturhistorischen Klischees und fest eingeführten Epochenbegriffen ebenso zu tun wie mit spezifischen Kanonisierungsprozessen. Nichtsdestotrotz gab es in Österreich Gedichte, Theaterstücke und Romane, die sich mit dem Kalten Krieg beschäftigt haben. Auf der Basis dieser vergessenen, verdrängten, unterschätzten Texte werden wir im Seminar einen neuen Blick auf die Literatur der Nachkriegszeit werfen und dabei unseren Fokus auf die für diese Epoche so zentralen Diskurse des Kalten Krieges richten.
Literatur: Zur Anschaffung empfohlen:
Hansel, Michael; Rohrwasser, Michael (Hg.): Kalter Krieg in Österreich. Literatur - Kunst - Kultur. Wien: Zsolnay 2010.
Stöver, Bernd: Der Kalte Krieg. Geschichte eines radikalen Zeitalters. 1947-1991. München: Beck 2007.

Weitere Literaturhinweise / Primärliteratur (Auswahl):
Milo Dor und Reinhard Federmann: Romeo und Julia in Wien. München: Kindler & Schiermeyer 1954.
Dies.: Internationale Zone. Wien: Picus 1994.
Dies.: Und wenn sie nicht gestorben sind. Wien: Picus 1996.
Reinhard Federmann. Das Himmelreich der Lügner. München: Langen & Müller 1959.
Ernst Fischer: Der große Verrat. Ein politisches Drama in fünf Akten. Wien: Globus 1950.
Rudolf Henz: Die Nachzügler. Graz, Wien: Stiasny 1961.
Robert Neumann: Die Puppen von Poshansk. München: Desch 1952.
Robert Neumann: Die dunkle Seite des Mondes. Wien, München, Basel: Desch 1959.
Manès Sperber: Wie eine Träne im Ozean. Wien: Europa Verlag 1976.
Friedrich Torberg: Die zweite Begegnung. Frankfurt/M.: Fischer 1950.
Hans Weigel: Unvollendete Symphonie. Innsbruck: Österreichische Verlagsanstalt 1951.
100176 MA Neuere deutsche Literatur: Aufmerksamkeit [iCal]
Studienprogrammleitung Deutsche Philologie
2 Stunde(n), 8,0 ECTS credits
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung
(I 2260, I 2900)
DI wtl von 12.10.2010 bis 25.01.2011 10.15-11.45 Ort: Übungsraum 3 Germanistik Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 5
Die LV wird in Kooperation mit Frau Univ.-Ass. i. A. Mag. Anna König durchgeführt
Online-Anmeldung von 19. September 2010 bis 4. Oktober 2010
Beschränkte Teilnehmerzahl, max. 30
Weitere Informationen:
Inhalte: Das Phänomen der Aufmerksamkeit ist in seiner Diskursivierung eng an Modernisierungs- und Beschleunigungsprozesse der Wahrnehmung gekoppelt. Es wird im 18.Jahrhundert problematisch und avanciert als Gegenpol der Zerstreuung im 19. Jahrhundert zur zentralen Instanz zur Regulierung der steigenden Flut äußerer und innerer Reize.

In der Literatur und Kunst sind Rahmungsverfahren wesentliche Steuerungselemente der Aufmerksamkeitslenkung. Sie zeigen die Grenze zwischen Kunst und Nicht-Kunst an, fassen Mannigfaltiges, das ohne Rahmen zerstreut, unkonturiert und regellos wäre, in Einheiten zusammen, steuern die Rezeption und rücken anstelle des Inhalts mehr und mehr selbst in das Zentrum einer gesteigerten Aufmerksamkeit.
Art der Leistungskontrolle: Impulsreferat, aktive Mitarbeit, schriftliche Arbeit
Literatur: Die Literatur wird im Semesterapparat und als Scan bereitgestellt.
100177 MA Neuere deutsche Literatur: Deutschsprachige Psychokrimis von Frauen nach 1945 [iCal]
Studienprogrammleitung Deutsche Philologie
2 Stunde(n), 8,0 ECTS credits
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung
(I 2260, I 2900)
DO wtl von 07.10.2010 bis 27.01.2011 13.45-15.15 Ort: Übungsraum 2 Germanistik Hauptgebäude, 2. Stock, Stiege 9
Online-Anmeldung von 19. September 2010 bis 4. Oktober 2010
Beschränkte Teilnehmerzahl, max. 30
Weitere Informationen:
Inhalte: Als ein Subgenre des Kriminalromans hat der Psychokrimi - zweifellos auch unter dem Einfluss berühmter angloamerikanischer Vorbilder (z.B. Patricia Highsmith) - in den letzten drei Jahrzehnten erstaunlich an Bedeutung gewonnen, und bes. die von Autorinnen verfassten Werke haben Aufsehen erregt.
Nach Erörterung terminologischer Fragen (Kriminalroman - Feministischer Kriminalroman -Whydunit-Dominanz - Whodunit-Dominanz) - soll zunächst auf Romane I. Rodrians, einer frühen Vertreterin des Psychokrimis nach 1945, eingegangen werden. Das Hauptinteresse gilt dann aber der Psychokrimiproduktion von Frauen in den achtziger und bes. in den neunziger Jahren, so etwa E. Jelineks "Die Ausgesperrten" (1980), I. Nolls "Der Hahn ist tot" (1991), "Die Apothekerin" (1994), E. Kneifls "Zwischen zwei Nächten" (1991), "In der Stille des Tages" (1993), Chr. Gräns "Dame sticht Bube" (1997) u. a. , aber auch einigen beachtenswerten Werken zu Beginn des 21. Jhdt.s, etwa P. Hammesfahrs "Ein fast perfekter Plan" (2009).
Im Seminar soll die bes. Eigenart dieser Texte untersucht, aber auch hinterfragt werden. Als auffallendste Merkmale sind jedenfalls die Wandlung der Frau vom Opfer zur Täterin, die Bejahung der Selbstjustiz (von Frauen), die Konstellation "starke Frau - schwacher Mann" und die zunehmende Enttabuisierung im Hinblick auf die Darstellung bestimmter Bereiche (Akt des Quälens, Tötungsakt, sexueller Akt) festzustellen.
Eine ausführliche Literaturliste mit Themenvorschlägen ist Anfang Oktober im Sekretariat von Frau Y. Schiller (St. IX, 2. Stock, Zi.-Nr. 02.135) erhältlich.
Art der Leistungskontrolle: Referat und schriftliche Arbeit von 20-25 Seiten zu einem der vorgeschlagenen Themen.
100178 MA Neuere deutsche Literatur: Theorie und Praxis des Archivs - am Beispiel exemplarischer Bestände des Literaturarchivs der ÖNB [iCal]
Studienprogrammleitung Deutsche Philologie
2 Stunde(n), 8,0 ECTS credits
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung
(I 2260, I 2900)
Ort: Augustinerlesesaal - Österreichische Nationalbibliothek

Zugang: Josefsplatz

Zeit: Mi, 17.00-18.30 Uhr; Beginn: 6.10.2010

Beschränkte TeilnehmerInnenzahl: 25
Online-Anmeldung von 19. September 2010 bis 4. Oktober 2010
Beschränkte Teilnehmerzahl, max. 25
Weitere Informationen:
Inhalte: Seit einigen Jahren finden am Literaturarchiv der Österreichischen Nationalbibliothek Seminare statt, in deren Zentrum die Beschäftigung mit Originalmaterialien unterschiedlichster Provenienz steht. Der Begriff des Archivs ist einer der Zentralbegriffe in der kulturwissenschaftlichen Diskussion und steht am Schnittpunkt von philologischen und theoretischen Fragestellungen und Methoden. Er berührt unter anderem Fragen des Gedächtnisses (Speicher- und Funktionsgedächtnis nach Aleida Assmann), der Erinnerung (des Nachlebens in den nachgelassenen Text-, aber auch zunehmend audiovisuellen Zeugnissen; politische Funktionalisierung des Archivs) oder der Quellenkritik (Editionen, die Konstruktion von Biographien aus den Quellen). Im Zentrum steht außerdem die Frage nach der Relevanz des Archivs für die Interpretationsarbeit.
Methoden: Die oben angeführten Fragestelllungen werden anhand von Originalmaterialien u.a. aus den Nachlässen des Schriftstellers und Philosophen Günther Anders, von Autoren wie Ernst Jandl, Albert Drach, Elfriede Gerstl oder aus dem historischen Zsolnay-Verlagsarchiv diskutiert. Konkrete Arbeitsaufgaben (Beschreibung und Interpretation eines Gedichtkonvoluts; Briefe als biographische Quelle; Musteredition eines kleineren Briefwechsels; die Präsentation von Beständen im Rahmen von Ausstellungen etc.) sollen mit der Diskussion paradigmatischer theoretischer Texte verbunden werden.
Ziele: Ziel des Seminars ist es, einerseits den praktischen Umgang mit Originalmaterialen unterschiedlichster Beschaffenheit zu üben, andererseits ein Bewusstsein für die theoretische Komplexität des Archivsbegriffs zu entwickeln.
Art der Leistungskontrolle: SE-Arbeit, Referat, Mitarbeit
Literatur: Es wird ein Reader mit Texten von Wilhelm Dilthey, Jacques Derrida, Sigrid Weigel, Aleida Assmann, James Clifford, Sander Gilman, Boris Groys, Almuth Grésillon u.a.bereitgestellt.

Dieser ist ab Anfang Oktober über die Buchhandlung Facultas im NIG/Erdgeschoss zu beziehen.
100216 MA Neuere deutsche Literatur: Kinderliteratur und europäische Avantgarde [iCal]
Studienprogrammleitung Deutsche Philologie
2 Stunde(n), 8,0 ECTS credits
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung
(I 2260, I 2900)
MO wtl von 11.10.2010 bis 31.01.2011 15.30-17.00 Ort: Seminarraum I Germanistik Hauptgebäude, 1.Stock/Unterteilung, Stiege 7a
Online-Anmeldung von 19. September 2010 bis 4. Oktober 2010
Beschränkte Teilnehmerzahl, max. 30
Weitere Informationen:
Inhalte: In diesem Seminar wird der wechselseitige Einfluss von europäischer Avantgarde, zeitgenössischer Pädagogik und Kinderliteratur von der Jahrhundertwende bis zum Beginn des Zweiten Weltkrieges an ausgewählten Beispielen demonstriert. Das Spektrum der zu untersuchenden Werke umfasst dabei verschiedene kinderliterarische Genres: Bilderbuch, Lyrik, Märchen und Roman. Es wird herausgearbeitet, inwiefern die Reformpädagogik der Jahrhundertwende, aber auch die pädagogischen Schriften von Giovanni Belgrano und Maria Montessori das Interesse avantgardistischer Künstler an der Welt und Kultur der Kinder weckten. In einem weiteren Schritt wird der Einfluss avantgardistischer Kunstströmungen (Konstruktivismus, Dadaismus, Expressionismus, Neue Sachlichkeit) auf die Konzeption kinderliterarischer Werke herausgestellt. Folgende Werke liegen u.a. der Seminararbeit zugrunde: Bertolt Brecht: Die drei Soldaten (1932); Friedrich Böer: Drei Jungen erforschen eine Stadt (1933); Blaise Cendrars: Kleine Negermärchen für weiße Kinder (1921); Daniil Charms: Gedichte und Geschichten für Kinder (1928-1937); Lyonel Feininger: The Kin-der-Kids (1906); Erich Kästner: Emil und die Detektive (1929); El Lissitzky: Eine Geschichte von zwei Quadraten (1922); Joachim Ringelnatz: Kinder-Verwirr-Buch (1931); Kurt Schwitters: Die Scheuche (1925).
Literatur: Cornelia Klinger: Das Jahrhundert der Avantgarden. München: Fink 2004. - Birte Tost: Moderne und Modernisierung in der Kinder- und Jugendliteratur der Weimarer Republik. Frankfurt: Peter Lang 2005.

Deutsche Sprache

LehramtsstudentINNen können folgende Lehrveranstaltungstypen als Seminar besuchen, wobei in jedem Fall die (übliche) Seminararbeit von ca. 25 Seiten zu verfassen ist.
100076 SE-B Sprachwissenschaft: Sprache(n) der Politik [iCal]
Studienprogrammleitung Deutsche Philologie
2 Stunde(n), 11,0 ECTS credits
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung
(I 2360, I 2900)
DI wtl von 12.10.2010 bis 25.01.2011 12.00-13.30 Ort: Übungsraum 3 Germanistik Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 5
Online-Anmeldung von 19. September 2010 bis 4. Oktober 2010
Beschränkte Teilnehmerzahl, max. 25
100077 SE-B Sprachwissenschaft: Grammatische/typologische Variation des Deutschen in Österreich [iCal]
Studienprogrammleitung Deutsche Philologie
2 Stunde(n), 11,0 ECTS credits
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung
(I 2360, I 2900)
MO wtl von 11.10.2010 bis 31.01.2011 19.00-20.30 Ort: Seminarraum I Germanistik Hauptgebäude, 1.Stock/Unterteilung, Stiege 7a; DO 13.01.2011 08.30-10.00 Ort: Seminarraum I Germanistik Hauptgebäude, 1.Stock/Unterteilung, Stiege 7a
Online-Anmeldung von 19. September 2010 bis 4. Oktober 2010
Beschränkte Teilnehmerzahl, max. 25
Weitere Informationen:
Inhalte: Die Lehrveranstaltung fokussiert die deutsche Gegenwartssprache in Österreich als Spektrum "diasystemisch" interagierender Varietäten, das auch ein erhebliches Maß an typologischer bzw. grammatischer Heterogenität aufweist.
Methoden: Vermittlung der theoretischen Grundlagen mittels Vortrag sowie Rezeption/Diskussion einschlägiger Literatur. - (Selektiv-modulare) Analyse der Phänomenebene auf dem Weg der Erarbeitung, Präsentation und Diskussion von Referaten. - Vorlage der Ergebnisse in Form einer schriftlicher SE-Arbeit.
Ziele: Die Studierenden sollen die typologische/grammatische Variation innerhalb des Gegenwartsdeutschen in Österreich grundlegend reflektieren und sich auf der Phänomenebene selektiv damit auseinandersetzen. Dabei erfolgt auch eine Konsolidierung bzw. Vertiefung der Kenntnisse auf den Gebieten der (soziolinguistischen) Varietätenlinguistik sowie der (vorwiegend funktional ausgerichteten) Grammatik.
Art der Leistungskontrolle: Die Grundlagen der Leistungskontrolle bilden: a) kontinuerliche, aktive Präsenz während der SE-Einheiten (gemäß dem "immanenten Prüfungscharakter" der LV); b) Referat; c) schriftliche SE-Arbeit.
Literatur: Barbour, Stephen / Stevenson, Patrick: Variation im Deutschen. Soziolinguistische Perspektiven. Übersetzt aus dem Englischen von Konstanze Gebel (= de Gruyter Studienbuch). Berlin / New York 1998.

Haspelmath, Martin (u. a.) (Hg.): Sprachtypologie und sprachliche Universalien. Ein internationales Handbuch (= HSK 20 / 1 u. 2). Berlin / New York 2001 [in Auszügen].

Löffler, Heinrich: Germanistische Soziolinguistik. 3., überarbeitete [od. neuere] Auflage (= Grundlagen der Germanistik 28). Berlin 2005.

Weitere Literatur wird gesondert bekannt gegeben.
100078 FS Sprachwissenschaft: Online-Dialektologie [iCal]
Studienprogrammleitung Deutsche Philologie
2 Stunde(n), 12,0 ECTS credits
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung
(I 2360, I 2900)
eLearning
MI wtl von 06.10.2010 bis 26.01.2011 17.15-18.45 Ort: Übungsraum 5 Germanistik Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 5
Online-Anmeldung von 19. September 2010 bis 4. Oktober 2010
Beschränkte Teilnehmerzahl, max. 20
Weitere Informationen:
Inhalte: Die neuen Medien und unter diesen insbesondere das Internet ermöglichen völligst neue Möglichkeiten für die Linguistik insgesamt und für die Dialektologie im Speziellen. So können etwa Datenmengen, die aufgrund ihrer Größe und Beschaffenheit bislang ungedruckt und damit unpubliziert bleiben mussten, online publiziert und damit der Wissenschaft, aber auch einer breiten und interessierten Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Zweitens können Datenmengen dynamisch und von Benutzerseite individuell miteinander verknüpft und direkt aufeinander bezogen werden. Drittens kann das Internet auch zur Sammlung großer sprachlicher Daten eingesetzt werden, sei es im Rahmen (teilnehmender) Beobachtungen oder auch im Rahmen direkter Befragungen von Internetnutzern. Wie die Dialektologie diese und andere Möglichkeiten des Internets nutzen kann und zu welchen Erkenntnissen sie dabei kommt, sind zentrale Fragen des Forschungsseminars.
Methoden: Kombination aus eigenständigen Online-Analysen, Diskussion vorbereitender Forschungsliteratur, Referaten, Gruppenarbeit und medienunterstütztem Direktunterricht
Ziele: Fundierte Einblicke in die Möglichkeiten und Grenzen der Online-Dialektologie (Fragestellungen, Methoden, Ergebnisse), Fundierte Einblicke in aktuelle Forschungsprojekte, Durchführung eigener empirischer Analysen
Art der Leistungskontrolle: eigenständige empirische Online-Analysen (Übungen bzw. Hausaufgaben), Referate bzw. Präsentation von Analyseergebnissen, schriftliche Hausarbeit
Literatur: Einschlägige Literatur wird zu Beginn und während des Seminars angegeben.
100079 FKO Sprachwissenschaft: Valenztheorie [iCal]
Studienprogrammleitung Deutsche Philologie
2 Stunde(n), 6,0 ECTS credits
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung
(I 2360, I 2900)
FR 03.12.2010 12.00-16.00 Ort: Übungsraum 2 Germanistik Hauptgebäude, 2. Stock, Stiege 9; SA 04.12.2010 09.00-14.00 Ort: Übungsraum 2 Germanistik Hauptgebäude, 2. Stock, Stiege 9; FR 10.12.2010 12.00-16.00 Ort: Übungsraum 2 Germanistik Hauptgebäude, 2. Stock, Stiege 9; SA 15.01.2011 09.00-14.00 Ort: Übungsraum 4 Germanistik Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 5; FR 21.01.2011 12.00-17.00 Ort: Übungsraum 2 Germanistik Hauptgebäude, 2. Stock, Stiege 9; SA 22.01.2011 09.00-14.00 Ort: Übungsraum 2 Germanistik Hauptgebäude, 2. Stock, Stiege 9
Online-Anmeldung von 19. September 2010 bis 4. Oktober 2010
Beschränkte Teilnehmerzahl, max. 30
Blocklehrveranstaltung
Weitere Informationen:
Inhalte: Im Kolloquium soll eine Standortbestimmung der Valenztheorie versucht werden. Es geht um Reichweite, Grenzen, neue Perspektiven, die sich aus der Integration des konstruktionsgrammatischen Zugangs ergeben. Einen Schwerpunkt sollen Valenzvererbung (Nominalisierung) und Valenzaspekte der Diathese bilden. Die Teilnehmer erhalten die Möglichkeit, Vorhaben, Ergebnisse und Zwischenergebnisse der eigenen Forschung vorzustellen.
Literatur:
Thomas Herbst/Katrin Götz-Votteler (2007): Valency. Theoretical, Descriptive and Cognitive Issues, Berlin, New York: de Gruyter
Thoma Herbst/Susen Schüller (2008): Introduction to Syntactic Analysis. A Valency Approach, Tübingen: Narr
Hans Jürgen Heringer (2009): Valenzchunks. Empirisch fundiertes Lernmaterial, München: iudicium
Matthias Hölzner (2007): Substantivvalenz. Korpusgestützte Untersuchungen zur Argumentrealisierung deutscher Substantive, Tübingen: Niemeyer
Jacqueline Stark (1997): Erfahrungen aus dem Leben des Alltags. Handbuch zur Fotoserie Everyday Life Activities, Set 3. Teil A und B. Wien
Wolfgang Wildgen (2010): Die Sprachwissenschaft des 20. Jahrhundertes. Versuch einer Bilanz, Berlin, New York: de Gruyter
Klaus Welke (erscheint 2011): Valenzgrammatik des Deutschen. Eine Einführung, Berlin, New York: de Gruyter (Die Teilnehmer erhalten die pdf.-Dateien.)
100080 KO Sprachgeschichte des Deutschen [iCal]
Studienprogrammleitung Deutsche Philologie
2 Stunde(n), 6,0 ECTS credits
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung
(I 2360, I 2900)
MO wtl von 11.10.2010 bis 31.01.2011 17.15-18.45 Ort: Übungsraum 1 Germanistik Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 9
Online-Anmeldung von 19. September 2010 bis 4. Oktober 2010
Beschränkte Teilnehmerzahl, max. 30
100081 MA Sprachwissenschaft: Ausgewählte Kapitel aus der Sprachgeschichte des Deutschen [iCal]
Studienprogrammleitung Deutsche Philologie
2 Stunde(n), 8,0 ECTS credits
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung
(I 2360, I 2900)
MO wtl von 11.10.2010 bis 31.01.2011 10.15-11.45 Ort: Seminarraum I Germanistik Hauptgebäude, 1.Stock/Unterteilung, Stiege 7a
Online-Anmeldung von 19. September 2010 bis 4. Oktober 2010
Beschränkte Teilnehmerzahl, max. 30
Weitere Informationen:
Inhalte: Zunächst werden als "Auffrischung" der Kenntnisse einige wichtige Grundbegriffe und Fakten vermittelt. Sodann werden - ausgehend von Referaten - im Plenum einzelne Fragestellungen diskutiert. Je nach Übereinkunft mit den Studierenden können einzelne Epochen der Sprachgeschichte stärkere Berücksichsichtigung finden (maximal: Urindogermanisch, Germanisch, Althochdeutsch, Mittelhoch- und Mittelniederdeutsch, Frühneuhochdeutsch und Deutsch der jügsten Zeit). Darüber hinaus kommen auch grundlegende Themen (Sprachwandel, Sprachkritik etc.) zur Sprache.
Methoden: Zunächst einige Unterrichtseinheiten stärker frontal, sodann Referate (möglichst unter Verwendung der bereitgestellten technischen Hilfsmittel) und anschließende Diskussion.
Ziele: Erwerb von erweiterten Kenntnissen auf dem Gebiet der deutschen Sprachgeschichte; Erwerb und Ausbau der Kompetenzen im Umgang mit sprachhistorischen Fragestellungen.
Art der Leistungskontrolle: Ständige Mitarbeit (v.a. in der Diskussion über die einzelnen Themenbereiche), Referat (verpflichtend: Handout), schriftliche Arbeit über das gewählte Referatsthema.
Literatur: Dringend angeraten wird (schon als Vorbereitung) gründliches Einlesen in die Sprachgeschichte. Welches Werk gewählt wird, ist weniger wichtig. Empfohlen kann aber z.B. werden: Schmid, Hans Ulrich: Einführung in die deutsche Sprachgeschichte" oder Stedje, Astrid: "deutsche Sprache gestern und heute", Wolff, Gerhart: "Deutsche Sprachgeschichte", Ernst, Peter: "Deutsche Sprachgeschichte".
100082 MA Sprachwissenschaft: Das Buch als Text - "Das Österreich-Buch" (1948) in textlinguistischer und pragmalinguistischer Sicht [iCal]
Studienprogrammleitung Deutsche Philologie
2 Stunde(n), 8,0 ECTS credits
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung
(I 2360, I 2900)
MI wtl von 06.10.2010 bis 26.01.2011 10.15-11.45 Ort: Übungsraum 5 Germanistik Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 5
Online-Anmeldung von 19. September 2010 bis 4. Oktober 2010
Beschränkte Teilnehmerzahl, max. 30
Weitere Informationen:
Inhalte: Das Österreich-Buch, 1948 herausgegeben von Ernst Marboe, danach mehrmals neu gedruckt und 1957 in einer verbesserten Auflage erschienen, ist ein faszinierendes Denkmal österreichischer Selbstdarstellung: Geschichte im Feuilleton, Bundesländer mit Volk und Tracht, Wirtschaft im Wiederaufbau, Messe und Mode, Spanische Reitschule, Augartenporzellan: Alles, was zum Österreich-Bewusstsein beiträgt, wird liebevoll und etwas idealisierend dargestellt. Dazu kommen noch die reichhaltigen grafischen Beigaben, schön und vesrtändnisvoll ausgeführt. Vom heutigen Standpunkt könnte man es als Kultbuch der 50er-Jahre bezeichnen. In textlinguistischer Sicht ergeben sich interessante Fragestellungen: Welche sprachliche Gestaltungsformen unterstützen die literarische Wirkung? Welche Schlüssel-, Hochwert- und Fahnenwörter bezeichnen den ideologischen Gehalt der Aussagen? Wie erschließt sich eine übergreifende Thematik, ein gemeinsamer Textsinn?
In diesem sprachwissenschaftlichen Seminar soll mit möglichst genauen Textanalysen allen diesen Fragen nachgegangen werden.
Methoden: Referate, Diskussionen, schriftliche Seminararbeit
Ziele: Einübung in die Methoden der Textpragmatik und Textlinguistik
Art der Leistungskontrolle: Regelmäßige Teilnahme an der Lehrveranstaltung und schriftliche Abschlussarbeit
Literatur: Das Österreich-Buch wird als pdf-Datei zur Verfügung stehen. Die Literatur zur Textanalyse wird in der ersten Seminarsitzung besprochen.
100083 MA Sprachwissenschaft: Deutsch als Minderheitensprache in Mittel- und Osteuropa [iCal]
Studienprogrammleitung Deutsche Philologie
2 Stunde(n), 8,0 ECTS credits
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung
(I 2360, I 2900)
SA 23.10.2010 13.00-18.00 Ort: Übungsraum 5 Germanistik Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 5; FR 12.11.2010 15.30-19.30 Ort: Übungsraum 5 Germanistik Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 5; SA 13.11.2010 09.00-14.00 Ort: Übungsraum 5 Germanistik Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 5; FR 10.12.2010 15.30-19.30 Ort: Übungsraum 5 Germanistik Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 5; SA 11.12.2010 09.00-14.00 Ort: Übungsraum 5 Germanistik Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 5
Online-Anmeldung von 19. September 2010 bis 4. Oktober 2010
Beschränkte Teilnehmerzahl, max. 30
Blocklehrveranstaltung
Weitere Informationen:
Inhalte: Das Kulturphänomen 'deutsche Sprache' spielt in Europa nicht nur als "idealtypische" Mut-tersprache und Fremd- bzw. Zweitsprache, sondern auch als Minderheitensprache (auch "Nationalitätensprache") eine wesentliche Rolle. Im Mittelpunkt des Seminars stehen deutsch(sprachig)e Minderheiten außerhalb des sog. geschlossenen deutschen Sprachraums, wobei das Hauptaugenmerk den deutschen "Sprachinseln" in den Staaten Ostmittel-, Ost- und Südosteuropas gelten soll. Es werden sowohl sprachhistorische und dialektologische Fragen als auch variations- und kontaktlinguistische Aspekte behandelt, um die sprachliche Situation und die authentischen kommunikativen Praktiken der Angehörigen deutscher Minderheiten in Vergangenheit und Gegenwart zu beschreiben. Neben linguistischen Themen soll ferner im Rahmen eines interdisziplinären Zugriffs auf Aspekte von Kultur und Identität eingegangen werden.

Themenschwerpunkte:
- Minderheiten in Europa: Hintergrund und Fragenspektrum
- Zur Klassifizierung von Minderheiten: Terminologische Einführung
- Deutsch als Minderheitensprache in Mitteleuropa I: Polen
- Deutsch als Minderheitensprache in Mitteleuropa II: Tschechien und die Slowakei
- Deutsch als Minderheitensprache in Mitteleuropa III: Ungarn
- Deutsch als Minderheitensprache in Südosteuropa: Rumänien
- Deutsch als Minderheitensprache in Osteuropa: Russland
- Die Problematik der Spätaussiedler in Deutschland
- Aspekte von Sprache und Kommunikation bei deutschen Minderheiten in Mittel- und Osteuropa
- Aspekte von Kultur deutscher Minderheiten in Mittel- und Osteuropa
- Sprachenpolitik in Europa im Hinblick auf Deutsch als Minderheitensprache
Literatur: BORN, Joachim/DICKGIEßER, Sylvia (1989): Deutschsprachige Minderheiten. Ein Überblick über den Stand der Forschung für 27 Länder. Mannheim: Institut für deutsche Sprache.

EBERL, Immo (Bearb.) (1989): Die Donauschwaben. Deutsche Siedlung in Südosteuropa. 2., überarb. u. erw. Aufl. Sigmaringen: Thorbecke.

EICHINGER, Ludwig M. (1997): Deutsch in weiter Ferne. Die Verbreitung der deutschen Sprache außerhalb des zusammenhängenden deutschen Sprachgebiets: Deutsche Minderheiten. In: Stickel, Gerhard (Hrsg.): Varietäten des Deutschen. Regional- und Umgangssprachen. Berlin/New York: de Gruyter. (Institut für deutsche Sprache; Jahrbuch 1996). S. 155-181.

EICHINGER, Ludwig M./PLEWNIA, Albrecht/RIEHL, Claudia Maria (Hrsg.) (2008): Handbuch der deutschen Sprachminderheiten in Mittel- und Osteuropa. Tübingen: Narr.

FÖLDES, Csaba (2005): Kontaktdeutsch: Zur Theorie eines Varietätentyps unter transkulturellen Bedingungen von Mehrsprachigkeit. Tübingen: Gunter Narr.

FRANK, Helene (1992): Zur sprachlichen Entwicklung der deutschen Minderheit in Rußland und der Sowjetunion. Frankfurt a.M./Berlin/Bern/New York/Paris/Wien: Lang. (Europäische Hochschulschriften: Reihe 1; 1323).

GEHL, Hans/PURDELA SUTARU, Maria (Hrsg.) (1994): Interferenzen in den Sprachen und Dialekten Südosteuropas. Tübingen: Institut für donauschwäb. Geschichte und Landeskunde. (Materialien; 4/1994).

GOEBL, Hans/NELDE, Peter H./STARÝ, Zdenek/WÖLCK, Wolfgang (Hrsg.) (1996-1997): Kontaktlinguistik. Ein internationales Handbuch zeitgenössischer Forschung. Berlin/New York: de Gruyter. (Handbücher zur Sprach- und Kommunikationswissenschaft; 12.1 + 2).

HINDERLING, Robert (Hrsg.) (1986): Europäische Sprachminderheiten im Vergleich. Deutsch und andere Sprachen. Vorträge auf der Tagung "Mehrsprachige Gemeinschaften im Vergleich", Bayreuth, 14.-16. Juli 1983. Stuttgart: Steiner. (Deutsche Sprache in Europa und Übersee; 11).

HINDERLING, Robert/EICHINGER, Ludwig M. (Hrsg.) (1996): Handbuch der mitteleuropäischen Sprachminderheiten. Tübingen: Gunter Narr.
KEEL, William D./MATTHEIER, Klaus J. (Hrsg.) (2003): German Language Varieties World-wide: Internal and external Perspectives. Frankfurt a.M./Berlin/Bern/Bruxelles/New York/Oxford/Wien: Lang.

LIPOLD, Günter (1985): Entwicklungen des Deutschen außerhalb des geschlossenen Sprachgebiets I: Ost- und Südosteuropa. In: BESCH, Werner/REICHMANN, Oskar/SONDEREGGER, Stefan (Hrsg.): Sprachgeschichte. Ein Handbuch zur Geschichte der deutschen Sprache und ihrer Erforschung. Berlin/New York: de Gruyter. (Handbücher zur Sprach- und Kommunikationswissenschaft; 2.2). S. 1977-1990.

NELDE, P. H. (Ed.) (1990): Language Conflict and Minorities. Sprachkonflikte und Minderheiten. Bonn: Dümmler. (Plurilingua; 10).

NELDE, Peter (Hrsg.) (1990): Deutsch als Muttersprache in Ungarn. Forschungsberichte
zur Gegenwartslage. Stuttgart: Steiner. (Deutsche Sprache in Europa und Übersee; 13).

NELDE, Peter/RINDLER SCHJERVE, Rosita (Hrsg.) (2001): Minorities and Language Policy, Minderheiten und Sprachpolitik. Minorités et l1aménagement linguistique. St. Augustin: Asgard. (Plurilingua; 22).

PELKA, Daniela (2006): Der deutsch-polnische Sprachkontakt in Oberschlesien am Beispiel der Gegend von Oberglogau. Berlin: Trafo Verl. (Silesia; 2).

WIESINGER, Peter (1983): Deutsche Dialektgebiete außerhalb des deutschen Sprachgebiets: Mittel-, Südost- und Osteuropa. In: BESCH, Werner/KNOOP, Ulrich/PUTSCHKE, Wolfgang/ WIEGAND, Herbert E. (Hrsg.): Dialektologie. Ein Handbuch zur deutschen und allgemeinen Dialektforschung. Berlin/New York: de Gruyter. (Handbücher zur Sprach- und Kom-munikationswissenschaft; 1.2). S. 900-929.

WILD, Katharina (Hrsg.) (1994): Begegnung in Pécs/Fünfkirchen. Die Sprache der deutschsprachigen Minderheiten in Europa. Pécs: Univ. (Studien zur Germanistik; 2).

WIRRER, Jan (Hrsg.) (2000): Minderheiten- und Regionalsprachen in Europa. Wiesbaden: Westdeutscher Verl.
100218 MA Sprachwissenschaft: Syntax [iCal]
Studienprogrammleitung Deutsche Philologie
2 Stunde(n), 8,0 ECTS credits
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung
(I 2360, I 2900)
eLearning
DI wtl von 12.10.2010 bis 25.01.2011 19.00-20.30 Ort: Übungsraum 1 Germanistik Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 9
Online-Anmeldung von 19. September 2010 bis 4. Oktober 2010
Beschränkte Teilnehmerzahl, max. 30
Weitere Informationen:
Inhalte: Hier werden anhand von durch den Kursleiter bereitgestellten Begleitblättern grundlegende syntaktische Phänomene aus generativer Sicht thematisiert: Feldermodell und X-bar-Schema, Stellungsvariation im Mittelfeld (Grundreihenfolge der Satzglieder), Ergativität, Vorfeldbesetzung, Satzwertigkeit und Stellungsverhalten von Infinitivkonstruktionen, Nachfeldbesetzung, diskontinuierliche Konstituenten u. Ä. Syntaxgrundkenntnisse sind unabdingbare Voraussetzung; eine Vertrautheit mit formalen und/oder generativen Methoden ist nicht erforderlich. Diese sind Ziel des Kurses.
Literatur: Literatur wird im Kurs empfohlen. Hauptlektüre sind allerdings die bereitzustellenden Handouts (Begleitblätter).
100219 SE-B Sprachwissenschaft: Einführung in die Pragmatik [iCal]
Studienprogrammleitung Deutsche Philologie
2 Stunde(n), 11,0 ECTS credits
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung
(I 2360, I 2900)
eLearning
MI wtl von 06.10.2010 bis 26.01.2011 10.15-11.45 Ort: Seminarraum I Germanistik Hauptgebäude, 1.Stock/Unterteilung, Stiege 7a
Online-Anmeldung von 19. September 2010 bis 4. Oktober 2010
Beschränkte Teilnehmerzahl, max. 25
Weitere Informationen:
Inhalte: Ziel der Lehrveranstaltung ist die Heranführung der Studenten an die linguistische Pragmatik, also an das Gebiet am Rande der Linguistik, wo es nicht (mehr) um die Struktur sprachlicher Einheiten, sondern um die Verwendung von Sprache geht. Wichtige Begriffe sind hier Deixis, Sprechakt, Illokution, Implikatur, Präsupposition u.ä. Das Referenzlehrbuch des Kurses ist Meibauers �Pragmatik� (Tübingen: Stauffenburg 1999). Ergänzt wird es durch aktuelle Texte von Sauerland (2010), die direkt im Kurs zugänglich gemacht werden.

DaF/DaZ

100191 SE (B) Textkompetenz im DaF- und DaZ- Unterricht (DaF 3, 7) [iCal]
Studienprogrammleitung Deutsche Philologie
2 Stunde(n), 3,0 ECTS credits
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung
(I 2460, I 2463, I 2900)
eLearning
MO 18.10.2010 13.45-17.00 Ort: Übungsraum 4 Germanistik Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 5; DI 19.10.2010 08.30-11.45 Ort: Übungsraum 4 Germanistik Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 5; MO 08.11.2010 13.45-17.00 Ort: Übungsraum 4 Germanistik Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 5; DI 09.11.2010 08.30-11.45 Ort: Übungsraum 4 Germanistik Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 5; MO 22.11.2010 13.45-17.00 Ort: Übungsraum 4 Germanistik Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 5; DI 23.11.2010 08.30-11.45 Ort: Übungsraum 4 Germanistik Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 5; MO 06.12.2010 13.45-17.00 Ort: Übungsraum 4 Germanistik Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 5; DI 07.12.2010 08.30-11.45 Ort: Übungsraum 4 Germanistik Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 5
Bei allen SE (B)-Lehrveranstaltungen im Master (3 ECTS) ist eine zusätzliche Prüfungsleistung möglich (nicht verpflichtend), das Seminar wird dann zur SE (A)-Lehrveranstaltung (6 ECTS).
Für Diplom- und Lehramtsstudierende: Diese Lehrveranstaltung ist NUR als Seminar anrechenbar.
Online-Anmeldung von 19. September 2010 bis 4. Oktober 2010
Beschränkte Teilnehmerzahl, max. 35
Weitere Informationen:
Inhalte: Texte beim Lernen und Lehren einer Fremdsprache
Textkompetenz und unterrichtlicher Spracherwerb
Textkompetenz aufbauen
Textkompetenz reflektieren
Methoden: Lektüre und Bearbeitung von Fachtexten zu den zentralen Themen, Diskussion wichtiger Ergebnisse in Kleingruppen und im Plenum
Fallanalysen
Planung und Präsentation von Unterrichtseinheiten anhand von Texten zur Förderung der Textkompetenz
Ziele: Die Studierenden kennen die Funktionen von Texten beim Lernen und Lehren einer Fremdsprache, die wichtigsten Modelle zum Zusammenhang von Sprachkompetenz, Textkompetenz und Lernen, die Bedeutung der Textkompetenz für den Wissenserwerb in der Schule, die Möglichkeiten zur Feststellung, Beurteilung und Entwicklung der Textkompetenz der Schülerinnen und Schüler im DaF- und DaZ-Unterricht.
Art der Leistungskontrolle: Teilnahme und aktive Mitarbeit an den Sitzungen der LV

Vor- und nachbereitende Lektüre von Fachtexten zum Thema, Inputreferate, Diskussionsleitung

Eine Hausarbeit zum Thema "Förderung der Textkompetenz im DaF/DaZ- Unterricht am Beispiel von eigenen Unterrichtsmaterialien im Spannungsfeld von Planen und Reflektieren"

Literatur: Literatur (Semesterapparat bereitgestellt in der Fachbibliothek)
Block1
Krumm, Hans-Jürgen (2006) Lernen lehren- Lehren lernen Schwierigkeiten und Chancen des Autonomen Lernens im Deutschunterricht. In: Ilona Feld-Knapp (Hg.) Budapester Beiträge zu Deutsch als Fremdsprache, Band 1 "Lernen lehren-Lehren lernen", Budapest
(zu bearbeiten bis Block 1 60-76)

Wolff, Dieter (1996) Kognitionspsychologische Grundlagen neuer Ansätze in der Fremdsprachendidaktik. In: Info DaF 23. München (zu bearbeiten bis Block 1 541-560)

Feld-Knapp, Ilona (2005) Textsorten und Spracherwerb. Eine Untersuchung der Relevanz textsortenspezifischer Merkmale für den "Deutsch als Fremdsprache"-Unterricht. Hamburg, Dr. Kovac Verlag. (zu bearbeiten bis Block 1 15-22, 39-52)

Feld-Knapp, Ilona (2009) Erfolgreich kommunizieren zwischen den Kulturen
Überlegungen zu kommunikativen und interkulturellen Kompetenzen im DaF-Unterricht
In: Jahrbuch der ungarischen Germanistik. Budapest. (zu bearbeiten bis Block 1)


Block2
Portmann, Paul (2002) Textkompetenz und unterrichtlicher Spracherwerb. In: Portmann, Paul-Schmölzer, Sabine (2002) Textkompetenz Neue Perspektiven für das Lernen und Lehren. StudienVerlag, Wien (zu bearbeiten bis Block 2 13-43)

Feld-Knapp, Ilona (2005) Textsorten und Spracherwerb. Eine Untersuchung der Relevanz textsortenspezifischer Merkmale für den "Deutsch als Fremdsprache"-Unterricht. Hamburg, Dr. Kovac Verlag. (zu bearbeiten bis Block 2 23-37)

Feld-Knapp, Ilona (2007) Humor aus DaF-Perspektive In: Jahrbuch der ungarischen Germanistik. Budapest. (zu bearbeiten bis Block 2 289-302)

Bredella, Lothar (2007) Textrezeption und Textproduktion im Rahmen rezeptionsästhetischer Literaturdidaktik. In: Bausch-Burwitz-Melzer-Königs-Krumm (2007) Textkompetenzen, Narr Verlag, Tübingen (zu bearbeiten bis Block 2 28-36)

Portmann, Paul, Sabine Schmölzer-Eibinger (2008) Textkompetenz In: Fremdsprache Deutsch Zeitschrift für die Praxis des Deutschunterrichts 2008 Heft 39. Klett Verlag, München. (zu bearbeiten bis Block 2 5-17)

Block3
Gogolin, Ingrid (2005) Mehrsprachigkeit und die Chance auf Bildungserfolg Über Ansprüche an das Lehren von Sprache, nicht nur im Deutschunterricht In: Krumm, Hans-Jürgen- Portmann, Paul (2005) Begegnungssprache Deutsch, Studienverlag, Wien (zu bearbeiten bis Block 3 95-107)

Krumm, Hans-Jürgen (2007) Von der Gefährlichkeit der Schlangen oder Textkompetenz im Bildungsgang von Migranten In: Schmölzer, Sabine-Weidacher, Georg (2007) Textkompetenz Eine Schlüsselkompetenz und ihre Vermittlung, Narr Verlag, Tübingen (zu bearbeiten bis Block 3 199-206)

Mohr, Imke (2008) Schreiben lernen in der Fremdsprache, so ganz nebenbei. In: Fremdsprache Deutsch Zeitschrift für die Praxis des Deutschunterrichts 2008 Heft 39. Klett Verlag, München. (zu bearbeiten bis Block 3 55-60)

Sabine Schmölzer-Eibinger (2008) Ein 3-Phasen-Modell zur Förderung der Textkompetenz In: Fremdsprache Deutsch Zeitschrift für die Praxis des Deutschunterrichts 2008 Heft 39. Klett Verlag, München. (zu bearbeiten bis Block 3 28-34)
Block4
Krenn, Wilfried (2002) Wir lesen anders Überlegungen zur Textkompetenz von Fremdsprachelehrenden. In: Portmann, Paul-Schmölzer, Sabine (2002) Textkompetenz Neue Perspektiven für das Lernen und Lehren. StudienVerlag, Wien (zu bearbeiten bis Block 4 63-91)
Feld-Knapp, Ilona (2008) Schülertexte differenziert beurteilen Überlegungen zu einer veränderten Lehr- und Lernkultur. In:FD/39
100192 SE (B) Wandel der MigrantInnensprache in Europa (DaF 6) [iCal]
Studienprogrammleitung Deutsche Philologie
2 Stunde(n), 3,0 ECTS credits
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung
(I 2460, I 2466, I 2900)
eLearning
MI wtl von 06.10.2010 bis 26.01.2011 10.15-11.45 Ort: Übungsraum 1 Germanistik Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 9
Für Masterstudierende: Bei allen SE (B)-Lehrveranstaltungen im Master (3 ECTS) ist eine zusätzliche Prüfungsleistung möglich (nicht verpflichtend), das Seminar wird dann zur SE (A)-Lehrveranstaltung (6 ECTS).
Für Diplom- und Lehramtsstudierende: Diese Lehrveranstaltung ist NUR als Seminar anrechenbar.
Online-Anmeldung von 19. September 2010 bis 4. Oktober 2010
Beschränkte Teilnehmerzahl, max. 35
100193 SE (B) Fremdsprachliche Literatur- und Kulturdidaktik (DaF 7) [iCal]
Studienprogrammleitung Deutsche Philologie
2 Stunde(n), 3,0 ECTS credits
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung
(I 2460, I 2463, I 2900)
eLearning
DO wtl von 21.10.2010 bis 27.01.2011 13.45-15.15 Ort: Übungsraum 1 Germanistik Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 9
Für Masterstudierende: Bei allen SE (B)-Lehrveranstaltungen im Master (3 ECTS) ist eine zusätzliche Prüfungsleistung möglich (nicht verpflichtend), das Seminar wird dann zur SE (A)-Lehrveranstaltung (6 ECTS).
Für Diplom- und Lehramtsstudierende: Diese Lehrveranstaltung ist NUR als Seminar anrechenbar.
Online-Anmeldung von 19. September 2010 bis 4. Oktober 2010
Beschränkte Teilnehmerzahl, max. 35
Weitere Informationen:
Inhalte: Im Zentrum dieser Lehrveranstaltung steht die Frage danach, welche Themen, Inhalte und Methoden sich dafür eignen, im Fremdsprachenunterricht DaF/DaZ kulturelle Lernprozesse anzuregen und so anzuleiten, dass sie für Lernende tatsächlich relevant und nachhaltig werden. Theoretische Grundlage des Seminars bilden das Konzept des kulturellen Gedächtnisses (Stichwort „Erinnerungsorte“) und der Ansatz der Kontaktdidaktik. Nach einer Einführung sollen an Beispielen aus unterschiedlichen kulturellen Kontexten mögliche Auswahlkriterien für kulturdidaktisch relevante Themen und Inhalte im DaF/DaZ-Unterricht diskutiert werden. Die Teilnehmer sind dabei gebeten, ggf. auch ihren eigenen kulturellen Hintergrund einzubeziehen. Dabei können kulturelle Phänomene in unterschiedlicher medialer Gestalt eine Rolle spielen (z.B. literarische und paraliterarische Texte, verschiedene Bildtypen, Musik, Klänge und Geräusche, verschiedene filmische Formate, Personen, öffentliche Orte, Denkmäler, Gegenstände usw.). Bei der Suche nach geeigneten Didaktisierungskonzepten werden u.a. literatur-, bild- und musik-, film- und mediendidaktische Ansätze diskutiert. Fragen ihrer praktischen Umsetzbarkeit für unterschiedliche Lernergruppen werden auf der Basis der Lektüre ausgewählter Texte und der Beiträge der Teilnehmer reflektiert.
Methoden: Lektüre ausgewählter Texte und ihre Diskussion, Impulsvorträge, Recherchen einzeln oder in Kleingruppen, Präsentationen von Beispielen aus der Praxis, Didaktisierungen in Kleingruppen, Unterrichtssimulationen
Ziele: Sie sollen am Ende dieses Seminars
-für das kulturelle Gedächtnis der deutschsprachigen Länder und ggf. Ihres Herkunftslandes sensibilisiert sein und Ihr Wissen darüber vertiefen
-ausgewählte Ansätze der fremdsprachlichen Kulturdidaktik kennen
-wichtige Kriterien für die Auswahl kulturdidaktisch relevanter Themen und Inhalte kennen
-unterschiedliche Didaktisierungskonzepte kennen und reflektieren
-viele Anregungen für den eigenen Unterricht bekommen und Ideen auch praktisch erproben
-Freude an der Arbeit mit kulturellen Themen im Fremdsprachenunterricht haben
Art der Leistungskontrolle: -regelmäßige Anwesenheit (maximal werden 2 Abwesenheiten toleriert)
-aktive Teilnahme an den Lehrveranstaltungen (Vorbereitung der Lektüren, Nachbereitung und Reflexion der Impulsreferate, Einbringen von eigenen Fragen und Ideen, eigene Recherchen, Beteiligung an Diskussionen, Teilnahme an Unterrichtssimulationen)
-kurze mündliche Präsentation und Reflexion von 2 möglichen kulturdidaktisch relevanten Themen, ggf. vor dem Hintergrund des eigenen kulturellen Hintergrunds
-schriftliche Seminararbeit (Didaktisierung eines ausgewählten kulturellen Themas einschließlich einer methodisch-didaktischen und theoretischen Reflexion)

zusätzliche Prüfungsleistung für Studierende im Masterstudiengang möglich (6 ECTS):
-schriftliche Hausarbeit zu einem ausgewählten „Erinnerungsort“ (deutschsprachiger Raum in Beziehung zu anderen kulturellen Kontexten)
Literatur: Anregungen für die Lektüre erhalten Sie in der ersten Lehrveranstaltung.

Seminare (und Konversatorien) für Diplomand/inn/en

Fachdidaktik

Ältere deutsche Literatur

100085 SE Kolloquium für DiplomandInnen und DissertantInnen [iCal]
Studienprogrammleitung Deutsche Philologie
2 Stunde(n), 6,0 ECTS credits
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung
(I 2170)
eLearning
MO wtl von 11.10.2010 bis 31.01.2011 17.15-18.45 Ort: Seminarraum I Germanistik Hauptgebäude, 1.Stock/Unterteilung, Stiege 7a
Online-Anmeldung von 19. September 2010 bis 4. Oktober 2010
Beschränkte Teilnehmerzahl, max. 36
Weitere Informationen:
Inhalte: Das Kolloquium dient dazu, Arbeitsvorhaben im Bereich von Diplom- und Dissertationsarbeiten vorzustellen, zu diskutieren und/oder zu entwickeln. Außerdem können gemeinsam neue Forschungsansätze besprochen werden.
Methoden: Vorstellung von Arbeitsvorhaben, gemeinsame Diskussionen.
Ziele: Ziel ist es, thematische und inhaltliche Schwierigkeiten bei diesen Arbeiten zu besprechen und, nach Möglichkeit, nicht erst entstehen zu lassen.
Art der Leistungskontrolle: Handouts, Präsentationen, Vorträge.
100086 SE Kolloquium für DiplomandInnen und DissertantInnen [iCal]
Studienprogrammleitung Deutsche Philologie
2 Stunde(n), 6,0 ECTS credits
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung
(I 2170)
n.Ü.
Online-Anmeldung von 19. September 2010 bis 4. Oktober 2010
Beschränkte Teilnehmerzahl, max. 36
Weitere Informationen:
Inhalte: Referate über die im Entstehen begriffenen Diplomarbeiten und Dissertationen; Diskussion anstehender Probleme und zu berücksichtigender neuer Publikationen
Methoden: Referate, Diskussionen
Ziele: Unterstützung bei der Ausarbeitung der Diplomarbeiten und Dissertationen
Art der Leistungskontrolle: Referat, Thesenblätter, Vorlage von Teilen der Arbeit
100087 SE Kolloquium für DiplomandInnen und DissertantInnen [iCal]
Studienprogrammleitung Deutsche Philologie
2 Stunde(n), 6,0 ECTS credits
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung
(I 2170)
n.Ü.
Online-Anmeldung von 19. September 2010 bis 4. Oktober 2010
Beschränkte Teilnehmerzahl, max. 36
100088 SE Kolloquium für DiplomandInnen und DissertantInnen [iCal]
Studienprogrammleitung Deutsche Philologie
2 Stunde(n), 6,0 ECTS credits
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung
(I 2170)
DO 14-tg von 07.10.2010 bis 02.12.2010 15.30-18.45 Ort: Seminarraum II Germanistik Hauptgebäude, 3.Stock, Stiege 9; DO 13.01.2011 und 27.01.2011 15.30-18.45 Ort: Seminarraum II Germanistik Hauptgebäude, 3.Stock, Stiege 9
Termine: 7., 21. 10.; 4., 18. 11.; 2. 12. 2010; 13., 27. 1. 2011. Weitere Informationen, Prüfungsanforderungen usw. auf meiner Homepage:
http://homepage.univie.ac.at/hermann.reichert/
Online-Anmeldung von 19. September 2010 bis 4. Oktober 2010
Beschränkte Teilnehmerzahl, max. 25

Neuere deutsche Literatur

100089 SE Kolloquium für DiplomandInnen und DissertantInnen [iCal]
Studienprogrammleitung Deutsche Philologie
2 Stunde(n), 6,0 ECTS credits
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung
(I 2270)
DO wtl von 07.10.2010 bis 27.01.2011 13.45-15.15 Ort: Seminarraum I Germanistik Hauptgebäude, 1.Stock/Unterteilung, Stiege 7a
Online-Anmeldung von 19. September 2010 bis 4. Oktober 2010
Beschränkte Teilnehmerzahl, max. 36
100090 SE Kolloquium für DiplomandInnen und DissertantInnen [iCal]
Studienprogrammleitung Deutsche Philologie
2 Stunde(n), 6,0 ECTS credits
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung
(I 2270)
FR wtl von 08.10.2010 bis 28.01.2011 17.15-18.45 Ort: Übungsraum 3 Germanistik Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 5
Online-Anmeldung von 19. September 2010 bis 4. Oktober 2010
Beschränkte Teilnehmerzahl, max. 30
Weitere Informationen:
Inhalte: VERÄNDERTE UHRZEIT: Freitag, 16.45 - 18.45 (teilweise Blockveranstaltung n.V.).

In Referaten und Diskussionen sollen sowohl die thematischen als auch die theoretischen Schwerpunkte der Teilnehmenden erarbeitet werden.
Gemeinsame Plateaus vor allem: Ästhetik der Klassik und Romantik;
Thomas Bernhard: Raum, Perspektive, Romantik-Rezeption;
Körper-Seele, Wahrnehmung, Text-Bild, Raum: historische und neueste Theorien.
Ziele: Der ebenso wohlfundierte wie zügige Abschluss der Qualifizierungsarbeiten der Teilnehmenden.
Art der Leistungskontrolle: Anwesenheitspflicht; regelmäßige Vorbereitung und Mitarbeit;
1 - 2 mündliche Referate mit schriftlichem Protokoll;
Vorlage von Entwürfen/Teilen der Qualifizierungsarbeiten.
Literatur: Wird in der LV bekanntgegeben.
100091 SE Kolloquium für DiplomandInnen und DissertantInnen [iCal]
Studienprogrammleitung Deutsche Philologie
2 Stunde(n), 6,0 ECTS credits
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung
(I 2270)
DI wtl von 12.10.2010 bis 25.01.2011 19.00-20.30 Ort: Seminarraum II Germanistik Hauptgebäude, 3.Stock, Stiege 9
Online-Anmeldung von 19. September 2010 bis 4. Oktober 2010
Beschränkte Teilnehmerzahl, max. 25
Weitere Informationen:
Inhalte: Das Kolloquium dient der gemeinsamen Diskussion von eigenen Forschungsprojekten oder Interessensgebieten der TeilnehmerInnen. Es können eigene Texte (Kapitel, Projektentwürfe) vorgestellt werden, aber auch interessante neuere Ansätze der Kultur- und Literaturwissenschaft gemeinsam gelesen werden.
Methoden: Beratung bei der Abfassung von Diplom- und Doktorarbeiten. Diskussion von Projekten und Zwischenergebnissen.
Ziele: Planung und Abfassung von Diplom- und Doktorarbeiten. Gegenseitige Diskussion von Arbeitsergebnissen und Forschungsplänen. Überprüfung des eigenen Zwischenstandes, der Methoden und Arbeitshypothesen.
Art der Leistungskontrolle: Vorstellung eines eigenen Projekts oder Arbeitsergebnisses durch Vortrag oder Textvorlage.
100092 SE Kolloquium für DiplomandInnen und DissertantInnen [iCal]
Studienprogrammleitung Deutsche Philologie
2 Stunde(n), 6,0 ECTS credits
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung
(I 2270)
DO wtl von 07.10.2010 bis 27.01.2011 12.00-13.30 Ort: Seminarraum I Germanistik Hauptgebäude, 1.Stock/Unterteilung, Stiege 7a
Online-Anmeldung von 19. September 2010 bis 4. Oktober 2010
Beschränkte Teilnehmerzahl, max. 30
100093 SE Kolloquium für DiplomandInnen [iCal]
Studienprogrammleitung Deutsche Philologie
2 Stunde(n), 6,0 ECTS credits
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung
(I 2270)
FR wtl von 08.10.2010 bis 28.01.2011 10.15-11.45 Ort: Seminarraum I Germanistik Hauptgebäude, 1.Stock/Unterteilung, Stiege 7a
Online-Anmeldung von 19. September 2010 bis 4. Oktober 2010
Beschränkte Teilnehmerzahl, max. 30
100094 SE Kolloquium für DissertantInnen [iCal]
Studienprogrammleitung Deutsche Philologie
2 Stunde(n), 6,0 ECTS credits
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung
(I 2270)
FR wtl von 08.10.2010 bis 28.01.2011 16.00-18.00 Ort: Seminarraum I Germanistik Hauptgebäude, Zwischengeschoß, Stiege 7a
Online-Anmeldung von 19. September 2010 bis 4. Oktober 2010
Beschränkte Teilnehmerzahl, max. 30
100095 SE Kolloquium nur für DiplomandInnen [iCal]
Studienprogrammleitung Deutsche Philologie
2 Stunde(n), 6,0 ECTS credits
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung
(I 2270)
Termine Prof. Janke: MI wtl von 06.10.2010 bis 26.01.2011 13.45-15.15 Ort: Seminarraum I Germanistik Hauptgebäude, Zwischengeschoß, Stiege 7a; Termine Prof. Kriegleder: DO wtl von 07.10.2010 bis 27.01.2011 17.15-18.45 Ort: Seminarraum I Germanistik Hauptgebäude, Zwischengeschoß, Stiege 7a
Online-Anmeldung von 19. September 2010 bis 4. Oktober 2010
Beschränkte Teilnehmerzahl, max. 30
100097 SE Kolloquium für DiplomandInnen und DissertantInnen [iCal]
Studienprogrammleitung Deutsche Philologie
2 Stunde(n), 6,0 ECTS credits
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung
(I 2270)
eLearning
MO 14-tägig 1.Termin: 11.10.2010 15.30-18:45 Ort: Seminarraum II Germanistik Hauptgebäude, Zwischengeschoß, Stiege 9
Weitere Termine werden in der ersten Stunde vereinbart.
Online-Anmeldung von 19. September 2010 bis 4. Oktober 2010
Beschränkte Teilnehmerzahl, max. 25
100098 SE Kolloquium für DiplomandInnen und DissertantInnen [iCal]
Studienprogrammleitung Deutsche Philologie
2 Stunde(n), 6,0 ECTS credits
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung
(I 2270)
DI wtl von 12.10.2010 bis 25.01.2011 17.15-18.45 Ort: Übungsraum 3 Germanistik Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 5
Online-Anmeldung von 19. September 2010 bis 4. Oktober 2010
Beschränkte Teilnehmerzahl, max. 30
100099 SE Kolloquium für DiplomandInnen und DissertantInnen [iCal]
Studienprogrammleitung Deutsche Philologie
2 Stunde(n), 6,0 ECTS credits
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung
(I 2270)
DI wtl von 12.10.2010 bis 25.01.2011 15.30-17.00 Ort: Seminarraum I Germanistik Hauptgebäude, 1.Stock/Unterteilung, Stiege 7a
Online-Anmeldung von 19. September 2010 bis 4. Oktober 2010
Beschränkte Teilnehmerzahl, max. 30
100033 SE Kolloquium für DiplomandInnen und DissertantInnen [iCal]
Studienprogrammleitung Deutsche Philologie
2 Stunde(n), 6,0 ECTS credits
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung
(I 2270)
DO wtl von 07.10.2010 bis 27.01.2011 13.45-15.15 Ort: Seminarraum II Germanistik Hauptgebäude, 3.Stock, Stiege 9
Online-Anmeldung von 19. September 2010 bis 4. Oktober 2010
Beschränkte Teilnehmerzahl, max. 999
100213 SE Kolloquium für DiplomandInnen und DissertantInnen [iCal]
Studienprogrammleitung Deutsche Philologie
2 Stunde(n), 6,0 ECTS credits
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung
(I 2270)
MI wtl von 06.10.2010 bis 26.01.2011 15.30-17.00 Ort: Seminarraum I Germanistik Hauptgebäude, 1.Stock/Unterteilung, Stiege 7a
Das Seminar wird auch in diesem Semester neben Präsentationen laufender Projekte auch ein gemeinsames Lektüre-Blockseminar enthalten, das sich zentralen Texten von Sigmund Freud widmen wird. Diese Neulektüre (Re-ecriture) wird sich ganz bewusst in den gegenwärtigen kulturwissenschaftlichen Kontext stellen und die Aktualität der Texte von dorther bestimmen. Die Auswahl der Texte und die Gestaltung des Blockseminars werden in den ersten Wochen von den TeilnehmerInnen und dem Seminarleiter festgelegt. Die Veranstaltung steht, sofern es der Platz erlaubt, allen DiplomandInnen und DoktorandInnen insbesondere der Germanistik, der Komparatistik und der Philosophie offen. Das Blockseminar findet in der Bibliothek des Sigmund Freud Museums statt.
Online-Anmeldung von 19. September 2010 bis 4. Oktober 2010
Beschränkte Teilnehmerzahl, max. 36
Weitere Informationen:
Inhalte: Präsentationen von Diplomarbeits- und Doktoratsprojekten, gemeinsame Intensivlektüre von aus gewählten Texten Sigmund Freuds
Methoden: Präsentationen mit Respondenz, intensive Textlektüre
Ziele: Methodische Hilfestellung im Bereich von Magister- und Doktoratsstudien, gemeinsame Erarbeitung relevanter theoretischer texte
Art der Leistungskontrolle: Thesenpapier, Gliederung der Präsentation
Literatur: Reader
100214 SE Kolloquium für DiplomandInnen und DissertantInnen [iCal]
Studienprogrammleitung Deutsche Philologie
2 Stunde(n), 6,0 ECTS credits
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung
(I 2270)
n.Ü.
Erstes Treffen Dienstag, 12. 10., 14.00 Büro Petersplatz 10, 2a, 1010 Wien
Online-Anmeldung von 19. September 2010 bis 4. Oktober 2010
Beschränkte Teilnehmerzahl, max. 36

Deutsche Sprache

100084 SE Kolloquium für DiplomandInnen und DissertantInnen [iCal]
Studienprogrammleitung Deutsche Philologie
2 Stunde(n), 6,0 ECTS credits
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung
(I 2370)
MO wtl von 11.10.2010 bis 31.01.2011 12.00-13.30 Ort: Seminarraum I Germanistik Hauptgebäude, 1.Stock/Unterteilung, Stiege 7a
Online-Anmeldung von 19. September 2010 bis 4. Oktober 2010
Beschränkte Teilnehmerzahl, max. 30
Weitere Informationen:
Inhalte: Intensive Diskussion über die von den Teilnehmerinnen und Teilnehmern vorgestellten Diplomarbeits- bzw. DIssertationsvorhaben. Ein wichtiges Ziel ist es dabei, Synergieeffekte zu nützen, zumal wichtige Impulse von Studierenden zu erwarten sind, die mit anderen Themen als die/der Referent/in beschäftigt sind.
Art der Leistungskontrolle: Referat über das gewählte Thema, Beteiligung an der Diskussion; schriftliche Arbeit am Semesterende.

DaZ/DaF

100202 FPR Empirisches und wissenschaftliches Arbeiten im Bereich DaF/ DaZ - (für DiplomandInnen und DissertantInnen) und Forschungspraxis für Masterstudierende [iCal]
Studienprogrammleitung Deutsche Philologie
2 Stunde(n), 9,0 ECTS credits
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung
(I 2470)
DI 14-tg von 12.10.2010 bis 18.01.2011 17.15-18.45 Ort: Seminarraum I Germanistik Hauptgebäude, 1.Stock/Unterteilung, Stiege 7a
Online-Anmeldung von 19. September 2010 bis 4. Oktober 2010
Beschränkte Teilnehmerzahl, max. 30
100203 FPR Empirisches und wissenschaftliches Arbeiten im Bereich DaF/ DaZ - (für DiplomandInnen und DissertantInnen) und Forschungspraxis für Masterstudierende [iCal]
Studienprogrammleitung Deutsche Philologie
2 Stunde(n), 9,0 ECTS credits
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung
(I 2470)
eLearning
DI 14-tg von 19.10.2010 bis 25.01.2011 17.15-18.45 Ort: Seminarraum I Germanistik Hauptgebäude, 1.Stock/Unterteilung, Stiege 7a
Online-Anmeldung von 19. September 2010 bis 4. Oktober 2010
Beschränkte Teilnehmerzahl, max. 30
Weitere Informationen:
Inhalte: Die Schwerpunkte werden in der ersten Sitzung gemeinsam mit den TeilnehmerInnen festgelegt. Es ist dringend erwünscht, Vorarbeiten, Beispiele etc. aus der eigenen Arbeit zur Diskussion zu stellen.
100204 FPR Qualitative Forschungsmethoden - (für DiplomandInnen und DissertantInnen) und Forschungspraxis für Masterstudierende [iCal]
Studienprogrammleitung Deutsche Philologie
2 Stunde(n), 9,0 ECTS credits
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung
(I 2470)
eLearning
FR wtl von 08.10.2010 bis 28.01.2011 10.15-11.45 Ort: Übungsraum 1 Germanistik Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 9
Online-Anmeldung von 19. September 2010 bis 4. Oktober 2010
Beschränkte Teilnehmerzahl, max. 30
100205 FPR Forschungspraxis (auch für DiplomandInnen) [iCal]
Studienprogrammleitung Deutsche Philologie
2 Stunde(n), 9,0 ECTS credits
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung
(I 2470)
DI wtl von 12.10.2010 bis 25.01.2011 17.15-18.45 Ort: Übungsraum 5 Germanistik Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 5
Online-Anmeldung von 19. September 2010 bis 4. Oktober 2010
Beschränkte Teilnehmerzahl, max. 20
Weitere Informationen:
Inhalte: .In dieser Lehrveranstaltung sollen forschungsmethodologische Fragestellungen besprochen werden. Die Studierenden lernen Erhebungstechniken, Analyse- und Interpretationsvefahren kennen und setzen sich mit ihrer eigenen Forschung (Master- bzw. Diplomarbeit) auseinander. Forschungsergebnisse werden präsentiert und diskutiert.
Die Lehrveranstaltung richtet sich an Masterstudierende und DiplomandInnen von Deutsch als Fremdsprache.
Methoden: Präsentationen, Referate
Ziele: Die Schwerpunkte werden in der ersten Sitzung gemeinsam mit den TeilnehmerInnen festgelegt. Es ist dringend erwünscht, Vorarbeiten, Beispiele etc. aus der eigenen Arbeit zur Diskussion zu stellen

Wahlfächer

Bitte beachten Sie, das untenstehende Lehrveranstaltungen nur für das Wahlfach anrechenbar sind, weitere Lehrveranstaltungen finden sie laut Äquivalenzliste (http://spl.univie.ac.at/fileadmin/user_upload/spl9/Aequivalenzliste.PDF ) diese anderen Lehrveranstaltungen finden Sie im Bachelor- und Masterstudiumprogramm der Deutschen Philologie.

Fachtutorien

Die aktuellen Fachtutorien sind unter:
A. Bachelorstudium Deutsche Philologie
gelistet.

2. Fachdidaktik Deutsch

Studieneingangsphase

100041 UE Einführung in das Fachstudium Lehramt Deutsch [iCal]
Studienprogrammleitung Deutsche Philologie
1 Stunde(n), 1,5 ECTS credits
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung
(I 1820)
FR 08.10.2010 16.00-20.30 Ort: Übungsraum 2 Germanistik Hauptgebäude, 2. Stock, Stiege 9; SA 27.11.2010 09.30-16.00 Ort: Übungsraum 2 Germanistik Hauptgebäude, 2. Stock, Stiege 9
Online-Anmeldung von 19. September 2010 bis 4. Oktober 2010
Beschränkte Teilnehmerzahl, max. 30
Blocklehrveranstaltung
100042 UE Einführung in das Fachstudium Lehramt Deutsch [iCal]
Studienprogrammleitung Deutsche Philologie
1 Stunde(n), 1,5 ECTS credits
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung
(I 1820)
FR 22.10.2010 16.00-20.30 Ort: Übungsraum 2 Germanistik Hauptgebäude, 2. Stock, Stiege 9; SA 11.12.2010 09.30-16.00 Ort: Übungsraum 4 Germanistik Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 5
Online-Anmeldung von 19. September 2010 bis 4. Oktober 2010
Beschränkte Teilnehmerzahl, max. 30
Blocklehrveranstaltung
100043 UE Einführung in das Fachstudium Lehramt Deutsch [iCal]
Studienprogrammleitung Deutsche Philologie
1 Stunde(n), 1,5 ECTS credits
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung
(I 1820)
SA 16.10.2010 und 20.11.2010 09.00-14.30 Ort: Übungsraum 4 Germanistik Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 5
Online-Anmeldung von 19. September 2010 bis 4. Oktober 2010
Beschränkte Teilnehmerzahl, max. 30
100044 UE Einführung in das Fachstudium Lehramt Deutsch [iCal]
Studienprogrammleitung Deutsche Philologie
1 Stunde(n), 1,5 ECTS credits
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung
(I 1820)
SA 06.11.2010 und 04.12.2010 09.00-14.30 Ort: Übungsraum 4 Germanistik Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 5
Online-Anmeldung von 19. September 2010 bis 4. Oktober 2010
Beschränkte Teilnehmerzahl, max. 30
100045 UE Einführung in das Fachstudium Lehramt Deutsch [iCal]
Studienprogrammleitung Deutsche Philologie
1 Stunde(n), 1,5 ECTS credits
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung
(I 1820)
SA 16.10.2010 14.00-19.00 Ort: Übungsraum 2 Germanistik Hauptgebäude, 2. Stock, Stiege 9; SA 15.01.2011 08.00-13.30 Ort: Übungsraum 2 Germanistik Hauptgebäude, 2. Stock, Stiege 9
Online-Anmeldung von 19. September 2010 bis 4. Oktober 2010
Beschränkte Teilnehmerzahl, max. 30
100046 UE Einführung in das Fachstudium Lehramt Deutsch [iCal]
Studienprogrammleitung Deutsche Philologie
1 Stunde(n), 1,5 ECTS credits
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung
(I 1820)
SA 16.10.2010 08.00-13.30 Ort: Übungsraum 2 Germanistik Hauptgebäude, 2. Stock, Stiege 9; SA 15.01.2011 14.00-19.00 Ort: Übungsraum 2 Germanistik Hauptgebäude, 2. Stock, Stiege 9
Online-Anmeldung von 19. September 2010 bis 4. Oktober 2010
Beschränkte Teilnehmerzahl, max. 30
100229 UE Einführung in das Fachstudium Lehramt Deutsch [iCal]
Studienprogrammleitung Deutsche Philologie
1 Stunde(n), 1,5 ECTS credits
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung
(I 1820)
FR 03.12.2010 15.30-20.30 Ort: Übungsraum 4 Germanistik Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 5; SA 15.01.2011 09.30-16.00 Ort: Übungsraum 5 Germanistik Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 5
Die Anmeldung wurde durchgeführt, die Lehrveranstaltung ist voll.
Pers. Anmeldung
Beschränkte Teilnehmerzahl, max. 40
100230 UE Einführung in das Fachstudium Lehramt Deutsch [iCal]
Studienprogrammleitung Deutsche Philologie
1 Stunde(n), 1,5 ECTS credits
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung
(I 1820)
FR 12.11.2010, 03.12.2010 und 10.12.2010 15.30-19.00 Ort: Übungsraum 1 Germanistik Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 9
Die Anmeldung wurde durchgeführt, die Lehrveranstaltung ist voll.
Pers. Anmeldung
Beschränkte Teilnehmerzahl, max. 40

Einführung in das Fachstudium für das Lehramt Deutsch

Erster Studienabschnitt

Einführung in die Didaktik und Methodik des Unterrichtsfaches Deutsch

Die positive Absolvierung der Übung: Einführung in das Fachstudium für das Lehramt
Deutsch (I 1820) ist Voraussetzung für den Besuch des Proseminars: Einführung in die Didaktik und Methodik des Unterrichtsfaches Deutsch (I 1830).
100047 PS Einführung in die Didaktik und Methodik des Deutschunterrichts [iCal]
Studienprogrammleitung Deutsche Philologie
2 Stunde(n), 4,0 ECTS credits
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung
(I 1830)
DO wtl von 07.10.2010 bis 27.01.2011 15.30-17.00 Ort: Übungsraum 4 Germanistik Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 5
In der LV werden Ziele, Methoden und Inhalte des Deutschunterrichts erarbeitet und kritisch reflektiert. Damit werden die Grundlagen für das Unterrichtsverhalten geschaffen.
Online-Anmeldung von 19. September 2010 bis 4. Oktober 2010
Beschränkte Teilnehmerzahl, max. 30
Weitere Informationen:
Inhalte: Zudem geht es in der LV um mehr als um die Vermittlung von „Schlüsselqualifikationen“ und speziellen Wissensbeständen über Sprache, Literatur und Medien. Nämlich um den Auf- und Ausbau der sprachlichen, literarisch-ästhetischen und medienspezifischen Kompetenzen von jungen Menschen (Sekundarstufe I und II) sowie von Erwachsenen (2. Bildungsweg), um in unserer global wohl vernetzten, doch lokal oft noch begrenzten und beschränkenden „Wissensgesellschaft“ entscheidungs- und handlungsfähig zu werden.
Methoden: In der LV geht es um den Einsatz von 1. Offenen Lernformen, 2. Montessori Elementen, 3. Freiarbeits-Tools, 4. Initieren von Eigenverantwortlichem Arbeiten, 5. Fördern und Fordern

Außerdem ist es möglich, an der Schule der Lehrveranstaltungsleiterin Sequenzen im Deutschunterricht auszuprobieren.
Art der Leistungskontrolle: Leistungskontrolle: ein Zwischentest im Dezember; Proseminararbeit im Umfang von 12-15 Seiten.
Literatur: wird im PS bekannt gegeben
100048 PS Einführung in die Didaktik und Methodik des Deutschunterrichts [iCal]
Studienprogrammleitung Deutsche Philologie
2 Stunde(n), 4,0 ECTS credits
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung
(I 1830)
FR wtl von 08.10.2010 bis 28.01.2011 08.30-10.00 Ort: Übungsraum 4 Germanistik Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 5
Online-Anmeldung von 19. September 2010 bis 4. Oktober 2010
Beschränkte Teilnehmerzahl, max. 30
100049 PS Einführung in die Didaktik und Methodik des Deutschunterrichts [iCal]
Studienprogrammleitung Deutsche Philologie
2 Stunde(n), 4,0 ECTS credits
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung
(I 1830)
FR wtl von 08.10.2010 bis 28.01.2011 13.45-15.15 Ort: Übungsraum 5 Germanistik Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 5; Zusätzliche Termine: FR 14.01.2011 15.30-17.00 Ort: Übungsraum 2 Germanistik Hauptgebäude, 2. Stock, Stiege 9; FR 21.01.2011 15.30-17.00 Ort: Übungsraum 5 Germanistik Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 5
Online-Anmeldung von 19. September 2010 bis 4. Oktober 2010
Beschränkte Teilnehmerzahl, max. 30
100050 PS Einführung in die Didaktik und Methodik des Deutschunterrichts [iCal]
Studienprogrammleitung Deutsche Philologie
2 Stunde(n), 4,0 ECTS credits
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung
(I 1830)
MO wtl von 11.10.2010 bis 31.01.2011 15.30-17.00 Ort: Übungsraum 3 Germanistik Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 5
Online-Anmeldung von 19. September 2010 bis 4. Oktober 2010
Beschränkte Teilnehmerzahl, max. 30
Weitere Informationen:
Inhalte: Überblick über Bereiche des Deutschunterrichts: fachdidaktische Konzepte des Deutschunterrichts, Aufgaben des Deutschunterrichts anhand der Lehrpläne, Sprach- und Schreibnormen im Deutschunterricht, Unterrichtsplanung, Korrektur und Beurteilung, Medien, Lehrbücher …
Methoden: Interaktiv ausgerichtete LV: Anwesenheit, aktive Beteiligung in der LV, Anregungen zu eigener ergänzender Arbeit, Selbststudium, Gruppenaktivitäten, Unterrichtsbesuch und -reflexion.
Ziele: Die Studierenden haben einen Überblick über wesentliche Ziele, Inhalte und Methoden des Deutschunterrichts. Sie kennen aktuelle Lehrpläne und die dahinter stehenden didaktischen Konzepte. Sie lernen Deutschunterricht reflektiert, gruppen- und altersgemäß zu planen. Sie begreifen den Deutschunterricht im Kontext aller Unterrichtsgegenstände und denken fächerübergreifende und fächerverbindende Zugänge mit. Sie setzen sich mit Leistungsfeststellung und Leistungsbeurteilung verantwortlich auseinander.
Art der Leistungskontrolle: Anwesenheit und aktive Beteiligung in der LV; Proseminararbeit; Prüfung
Literatur: In der LV wird eine Literaturliste ausgegeben, aus der die Studierenden Titel zur Vertiefung auswählen.

Zweiter Studienabschnitt

Sprechen und Hören

100051 SE Sprechen und Hören in einem integrativen Deutschunterricht [iCal]
Studienprogrammleitung Deutsche Philologie
2 Stunde(n), 6,0 ECTS credits
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung
(I 2861)
DO wtl von 07.10.2010 bis 27.01.2011 17.15-18.45 Ort: Übungsraum 5 Germanistik Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 5
In der Lehrveranstaltung werden die im Lehrplan DEUTSCH und in der Verordnung zu den BILDUNGSSTANDARDS DEUTSCH festgelegten Kompetenzbereiche SPRECHEN und HÖREN in Theorie und Praxis behandelt.
Online-Anmeldung von 19. September 2010 bis 4. Oktober 2010
Beschränkte Teilnehmerzahl, max. 30
Weitere Informationen:
Inhalte: Es geht um durch Zuhören gesprochene Texte (auch medial vermittelt) verstehen, an private und öffentliche Kommunikationssituationen angepasste Gespräche führen und mündliche Präsentationen durchführen.
Altersgemäße mündliche Texte im direkten persönlichen Kontakt oder über Medien vermittelt verstehen
Gespräche führen
Inhalte mündlich präsentieren

Seminararbeit zu einem Thema Sprechen/ Hören betreffend
Methoden: Eigenverantwortliches Arbeiten wird ebenso gefordert wie Gruppenarbeiten. Zudem ist es möglich, Kommunikationstheorien auch in der Praxis auszuprobieren.
Art der Leistungskontrolle: Am Ende der LV ist ein schriftlicher Test abzulegen sowie eine Seminararbeit im Umfang von 20-25 Seiten abzugeben.
Literatur: Weiterführende Literatur zum Seminar: Sprechen und Hören in einem integrierten Deutschunterricht

Bachmann, Winfried: NLP-Wie geht denn das? Paderborn: 1995

Berthold, Siegwart: Reden lernen. Frankfurt a. Main: 1993

Birkenbihl, Vera F.: Kommunikationstraining. Landsberg a. Lech: 1994

Birkenbihl, Vera F.: Stroh im Kopf? Landsberg a. Lech: 1990

Birkenbihl, Vera F.u.a.: Einstieg in das Neoro-Linguistische Programmieren. Bremen: 1992

Dittrich, Helmut: Kommunikation. Schlüssel zum Erfolg. München: 1992

Ebeling, Peter: Rhetorik. Wiesbaden: 1991

Geißner, Heinrich: Rhetorik. München: 1973

Hofmeister, Roman: Rhetorik- Handbuch der Redekunst. Salzburg: 1990

Klippert, Heinz: Kommunikationstraining. Basel/ Weinheim: 2004

Rosenberg, Marshall B.: Gewaltfreie Kommunikation. Paderborn: 2002

Rückerl, Thomas: NLP in Stichworten. Paderborn: 1996

Schader, Martina: Kommunikation, Rhetorik....current state, en vogue. In: Ide. Informationen zur Deutschdidaktik 3/99. (S. 93ff)

Schulz von Thun, Friedemann: Miteinander reden. Hamburg: 1999

Volker, Klaus: Jugend und Gewalt. München: 1996

Watzlawick, Paul: Anleitung zum Unglücklichsein. München: 1980

Watzlawick, Paul: Wie wirklich ist die Wirklichkeit? München:1980

Watzlawick, Paul: Vom Schlechten des Guten. München: 1986

Watzlawick, Paul; Beavin, Janet; Jackson, Don D.: Menschliche Kommunikation. Bern/Stuttgart/Toronto: 1990
100052 SE Sprechen und Hören in einem integrativen Deutschunterricht [iCal]
Studienprogrammleitung Deutsche Philologie
2 Stunde(n), 6,0 ECTS credits
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung
(I 2861)
eLearning
DI wtl von 19.10.2010 bis 25.01.2011 13.45-15.15 Ort: Seminarraum I Germanistik Hauptgebäude, 1.Stock/Unterteilung, Stiege 7a
Online-Anmeldung von 19. September 2010 bis 4. Oktober 2010
Beschränkte Teilnehmerzahl, max. 30

Schreiben und Texterstellung

100053 SE Schreiben und Texterstellung [iCal]
Studienprogrammleitung Deutsche Philologie
2 Stunde(n), 6,0 ECTS credits
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung
(I 2862)
eLearning
DO wtl von 07.10.2010 bis 27.01.2011 17.15-18.45 Ort: Übungsraum 2 Germanistik Hauptgebäude, 2. Stock, Stiege 9
Online-Anmeldung von 19. September 2010 bis 4. Oktober 2010
Beschränkte Teilnehmerzahl, max. 30
Weitere Informationen:
Inhalte: - Schreibpädagogische Projekte und schreibdidaktische Konzepte
- Bildungsstandards und Leistungsmessungen im Kompetenzbereich Schreiben
- Stellenwert des Schreibens in den Lehrplänen und Lehrbüchern
- Textsorten und ihre Funktionen im Deutschunterricht
- Schreibaufgaben zur Förderung und Entwicklung von Schreibfähigkeiten
- Bewerten von Texten mithilfe neuer Instrumente und Methoden
- Reflexive Praxis Lehrender im Unterricht
Methoden: Die Portfoliomethode wird die Studierenden während des Semesters begleiten und das
Seminar wird durch einen Kurs auf der Plattform Moodle unterstützt; eine Einführung dazu gibt es in der 1. Kurseinheit und nach Bedarf! Mit der Lernplattform soll in diesem Seminar intensiv gearbeitet werden, damit die Teilnehmer/innen als zukünftige Lehrpersonen lernen, mit diesem Instrument umzugehen bzw. dieses Instrument sinnvoll einzusetzen. Die Studierenden müssen in diesem Seminar ihr Stundenkonzept mit dem Schwerpunkt im Kompetenzbereich Schreiben auch tatsächlich im Team (vier Studierende) in einer Klasse umsetzen und sollen so auch Methodenvielfalt kennenlernen.
Ziele: Im Wesentlichen sollen Antworten auf die drei folgenden Fragen in Bezug auf Textproduktion und Schreibkompetenz gefunden werden:

1. Anhand welcher Kriterien lässt sich die Qualität von Texten objektiv messen?
2. Welche Teilfähigkeiten brauchen Schreibende, um gute Texte zu schreiben?
3. Wie entwickeln sich Schreibfähigkeiten und wie können sie gefördert werden?
Art der Leistungskontrolle: 1. Portfolioarbeit (Es handelt sich dabei um eine Mischung aus Prozess- und Produktportfolio. Die Arbeit an diesem Portfolio sollte kontinuierlich erfolgen, deshalb wird es so genannte Peer-Evaluationen geben, wo die Teilnehmer/innen zu bestimmten Terminen Pflicht- und Wahlaufgaben vorlegen müssen. Es empfiehlt sich daher, möglichst früh eine Gruppe, bestehend aus vier Personen, zu bilden, damit die Zusammenarbeit (z. B. bei der Erstellung des Stundenkonzepts oder bei der Peer-Evaluation) gut funktioniert!
2. Portfoliogespräch (mit den entsprechenden Gruppen) am Ende des Semesters
Literatur: Fix, Martin: Texte schreiben. Schreibprozesse im Deutschunterricht. Paderborn: Schöningh 2006 (= UTB 2809). - Es gibt eine unveränderte 2. Auflage, die 2008 erschien. (In der Lehrbuchsammlung der UB finden sich einige Exemplare!)

Eine Auswahlbibliographie finden Sie in dem Kurs zu dem Seminar auf Moodle!
100054 SE Schreiben und Texterstellung [iCal]
Studienprogrammleitung Deutsche Philologie
2 Stunde(n), 6,0 ECTS credits
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung
(I 2862)
MO wtl von 11.10.2010 bis 31.01.2011 17.15-18.45 Ort: Übungsraum 3 Germanistik Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 5
Online-Anmeldung von 19. September 2010 bis 4. Oktober 2010
Beschränkte Teilnehmerzahl, max. 30
Weitere Informationen:
Inhalte: Konzepte der aktuellen Schreibdidaktik, „Schreiben“ in Lehrplänen und Lehrbüchern, Pragmatisch ausgerichtetes Schreiben und Erstellen von Texten, Kreatives Schreiben und seine Funktionen im Deutschunterricht, Korrigieren und Beurteilen von SchülerInnen-Texten, Rechtschreibung




Methoden: Reflexion von Textproduktionssituationen im Alltag und in der Schule/im Unterricht.
Eigene Textproduktion: Wahrnehmung und Reflexion der eigenen Schreibkompetenz, Erstellen eines Portfolios mit eigenen Texten, angeleiteten Reflexionen sowie Kommentaren zu schreibdidaktischen Publikationen.
Ziele: Die Studierenden erfahren und reflektieren (individuell und gemeinsam) Texterstellung in Theorie und Praxis – verfassen in der LV auch selbst Texte. Sie kennen schreibdidaktische Konzepte und Publikationen und stellen diese in den Kontext eigener Vorstellungen von Deutschunterricht.
Sie kennen Bedingungen schulischen Schreibens sowie rechtliche Bestimmungen zu Korrektur und Beurteilung von SchülerInnen-Texten im Kontext fachdidaktischer Konzepte. Sie sind imstande, Texte zu bewerten, verantwortlich zu beurteilen und zielführende Wege individueller Förderung zu überlegen.
Art der Leistungskontrolle: Aktive Beteiligung in der LV; Portfolio (eigene Texte, Reflexionen, Literatur-Kommentar)
Literatur: In der LV wird eine Literaturliste ausgegeben, aus der Studierende für ihr Portfolio individuell auswählen.
100055 SE Schreiben und Texterstellung [iCal]
Studienprogrammleitung Deutsche Philologie
2 Stunde(n), 6,0 ECTS credits
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung
(I 2862)
DI wtl von 12.10.2010 bis 25.01.2011 19.00-20.30 Ort: Übungsraum 2 Germanistik Hauptgebäude, 2. Stock, Stiege 9
Online-Anmeldung von 19. September 2010 bis 4. Oktober 2010
Beschränkte Teilnehmerzahl, max. 30
Weitere Informationen:
Inhalte: Ausgewählte Inhalte:
Schreiben in unserer Gesellschaft
Zum Begriff der "Schreibkompetenz"
Schreibentwicklung und Schreibprozess
Texttheoretische Grundlagen
Vom Sinn und Unsinn des Textsortenwissens
Verschiedene schreibdidaktische Konzeptionen
Besonderheiten schulischen Schreibens
Anregungen zum Schreiben
Geschlechtsspezifische Zugänge
Methoden im Schreibunterricht
Geschriebenes beurteilen und bewerten
Schreiben im Studium
Methoden: Vortrag - Selbsttätigkeit in verschiedenen Sozialformen - Diskussion
Ziele: Die Teilnehmer/innen reflektieren
die Wichtigkeit des Schreibens in unserer Gesellschaft,
erarbeiten eine Definition des Begriffs der "Schreibkompetenz",
vergleichen den Ablauf der individuellen Schreibentwicklung mit den schulischen Lehrplänen,
erhalten einen Überblick über verschiedene schreibdidaktische Konzepte,
planen kleinere Unterrichtseinheiten,
lernen, ausgehend von prozessorientierten Überlegungen, verschiedene Methoden der Textüberarbeitung kennen und wenden diese an,
erstellen einfache Kriterienkataloge zur Textbewertung,
bewerten und beurteilen Texte mit Hilfe von Kriterienkatalogen,
lernen verschiedene Methoden kennen, die das schulische Schreiben stimulieren können,
erhalten Tipps zur Unterstützung des Schreibprozesses im Studium.
Art der Leistungskontrolle: Mitarbeit, Hausübungen, Kurzreferate, Seminararbeit
Literatur: Abraham, Ulf u. a. (Hg.): Schreibförderung und Schreiberziehung. Eine Einführung für Schule und Hochschule. Donauwörth 2005.
Baurmann, Jürgen: Schreiben – Überarbeiten – Beurteilen. Ein Arbeitsbuch zur Schreibdidaktik. Seelze 2002.
Becker-Mrotzek, Michael/Böttcher, Ingrid: Schreibkompetenz entwickeln und beurteilen. Berlin 2006.
Fix, Martin: Texte schreiben. Schreibprozesse im Deutschunterricht. Paderborn 2006.
Merz-Grötsch, Jasmin: Texte schreiben lernen. Grundlagen, Methoden, Unterrichtsvorschläge. Seelze 2010.

Sprachnormen

100056 SE Sprachnormen, Kommunikationsregeln und Sprachreflexion [iCal]
Studienprogrammleitung Deutsche Philologie
2 Stunde(n), 6,0 ECTS credits
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung
(I 2863)
FR wtl von 08.10.2010 bis 28.01.2011 12.00-13.30 Ort: Seminarraum I Germanistik Hauptgebäude, 1.Stock/Unterteilung, Stiege 7a
Online-Anmeldung von 19. September 2010 bis 4. Oktober 2010
Beschränkte Teilnehmerzahl, max. 30
100057 SE Sprachnormen, Kommunikationsregeln und Sprachreflexion [iCal]
Studienprogrammleitung Deutsche Philologie
2 Stunde(n), 6,0 ECTS credits
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung
(I 2863)
eLearning
DI wtl von 19.10.2010 bis 25.01.2011 12.00-13.30 Ort: Seminarraum I Germanistik Hauptgebäude, 1.Stock/Unterteilung, Stiege 7a
Online-Anmeldung von 19. September 2010 bis 4. Oktober 2010
Beschränkte Teilnehmerzahl, max. 30

Lesen, ästhetische Kommunikation und Medienkommunikation

100058 SE Lesen, ästhetische Kommunikation und Medienkommunikation [iCal]
Studienprogrammleitung Deutsche Philologie
2 Stunde(n), 6,0 ECTS credits
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung
(I 2864)
eLearning
DI wtl von 12.10.2010 bis 25.01.2011 10.15-11.45 Ort: Seminarraum I Germanistik Hauptgebäude, 1.Stock/Unterteilung, Stiege 7a
Online-Anmeldung von 19. September 2010 bis 4. Oktober 2010
Beschränkte Teilnehmerzahl, max. 30
Weitere Informationen:
Inhalte: Die Lehrveranstaltung stellt theoretische Grundlagen und aktuelle didaktische Konzepte der Literatur- und Mediendidaktik vor. Ausgangspunkt ist ein erweiteter Textbegriff, der unterschiedliche medienspezifische Eigenheiten von Texten berücksichtigt. Der Deutschunterricht soll im Spannungsfeld zwischen Gutenberg-Galaxis und media literacy reflektiert werden. Die Bandbreite der Themen reicht vom Stellenwert von Literatur und Medien in den österreichischen Lehrplänen und in den Kompetenzmodellen der Bildungsstandards über einen fächerübergreifenden Lese- und Literaturunterricht bis hin zum Einsatz von Spielfilmen im Deutschunterricht. Das Seminar versteht sich als forschungsgeleitete Lehrveranstaltung.
Art der Leistungskontrolle: - Anwesenheit und Mitarbeit
- Leseprotokolle
- Referat oder Leitung von Workshops
- Seminararbeit
Literatur: - Abraham, Ulf u. Matthis Kepser: Literaturdidaktik Deutsch. Eine Einführung. Berlin 2005
- Bogdal, Klaus-Michael u. Hermann Korte (Hg.): Grundzüge der Literaturdidaktik. München 2002
100059 SE Lesen, ästhetische Kommunikation und Medienkommunikation [iCal]
Studienprogrammleitung Deutsche Philologie
2 Stunde(n), 6,0 ECTS credits
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung
(I 2864)
Vorbesprechung: FR 8.10.2010, 13.30 Übungsraum 3
FR 14-tg von 22.10.2010 bis 28.01.2011 13.45-17.00 Ort: Übungsraum 3 Germanistik Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 5
Online-Anmeldung von 19. September 2010 bis 4. Oktober 2010
Beschränkte Teilnehmerzahl, max. 30
Weitere Informationen:
Inhalte: Im Zentrum des Seminars stehen Lesen, ästhetische Kommunikation und Medienkommunikation im Deutschunterricht der Oberstufe und an BMHS.
Schwerpunkte:
1. Lesen als Schlüsselkompetenz; Lesetechniken, Lesestrategien. Der Weg zur Lesefertigkeit.
2. Lesen zum Informationsgewinn: Beschaffung und Auswertung von Informationen.
3. Ästhetisches Lesen: Lesesozialisation, Lesemotivation. Lesen und Literaturunterricht: Handlungs- und produktionsorientierter Umgang mit Texten. Lese- und Literaturdidaktik.
4. Medienkommunikation und Medienkompetenz: Informationsbeschaffung mit neuen Medien. Vom anderen Lesen und (nicht mehr) Schreiben. Literatur und neue Medien im Deutschunterricht.
Methoden: Praxisbegegnungen: Schulbesuch.
Präsentation einschlägiger Institutionen.(zis, buchklub etc.)
Ziele: Kompetenz "Lesen" an berufsbildenden Schulen, in mehrsprachigen heterogenen Klassen: Lesekompetenz und Berufsbildung/Fachsprachen.
Art der Leistungskontrolle: Beteiligung an Diskussionen, Erarbeitung von Unterrichtsmodellen,Praxisbegegnungen: Lesetests, Leseförderung in mehrsprachigen Klassen.
Literatur: Seminarunterlagen
100060 SE Lesen, ästhetische Kommunikation und Medienkommunikation [iCal]
Studienprogrammleitung Deutsche Philologie
2 Stunde(n), 6,0 ECTS credits
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung
(I 2864)
DI wtl von 12.10.2010 bis 25.01.2011 08.30-10.00 Ort: Übungsraum 3 Germanistik Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 5
Online-Anmeldung von 19. September 2010 bis 4. Oktober 2010
Beschränkte Teilnehmerzahl, max. 30

Mehrsprachigkeit

100061 SE Mehrsprachigkeit [iCal]
Studienprogrammleitung Deutsche Philologie
2 Stunde(n), 6,0 ECTS credits
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung
(I 2865)
DO wtl von 07.10.2010 bis 27.01.2011 19.00-20.30 Ort: Übungsraum 5 Germanistik Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 5
Online-Anmeldung von 19. September 2010 bis 4. Oktober 2010
Beschränkte Teilnehmerzahl, max. 30
100062 SE Mehrsprachigkeit [iCal]
Studienprogrammleitung Deutsche Philologie
2 Stunde(n), 6,0 ECTS credits
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung
(I 2865)
Achtung: Vorbesprechung: FR 8.10.2010 13.30 Ort: Übungsraum 3
FR 14-tg von 15.10.2010 bis 21.01.2011 13.45-17.00 Ort: Übungsraum 3 Germanistik Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 5
Online-Anmeldung von 19. September 2010 bis 4. Oktober 2010
Beschränkte Teilnehmerzahl, max. 30
Weitere Informationen:
Inhalte: Die Lehrveranstaltung soll eine kurze Einführung in die fachtheoretischen Elemente geben (Theorie und Praxis des Spracherwerbs, Multikulturalität und Prinzipien interkulturellen Lernens) und eine gründliche Auseinandersetzung mit den spezifischen fachdidaktischen Überlegungen und Standpunkten des Deutschunterrichts an berufsbildenden höheren Schulen in der Situation mehrsprachiger Klassen (unter Berücksichtigung der geltenden österreichischen Lehrpläne) bieten.
Besonderes Gewicht liegt auf den unterrichtspraktischen Teilen; als Schwerpunkt der Lehrveranstaltung ist eine exemplarische Beschäftigung mit den Handlungsfeldern des Deutschunterrichts an AHS / BHS und deren Realisierung in mehrsprachigen Klassen vorgesehen.
(Sprechen und Hören, Schreiben und Lesen, Literatur, Medien und kulturelle Zusammenhänge, sprachliche Normen und Sprachreflexion in einem integrativen Deutschunterricht.)
LV-Inhalt (Englisch)
Ziele: Die Ziele der Lehrveranstaltung:
Die Zielgruppe der Lehrveranstaltung sind Studierende des Lehramtsstudiums: Die LV bezieht sich daher auf den Deutsch-Unterricht in mehrsprachigen Klassen, nicht auf den Fremdsprachenunterricht (DaF/Z).
Im Zentrum steht der DU an berufsbildenden Schulen in heterogenen mehrsprachigen Klassen.
Art der Leistungskontrolle: Da das SE 14tätig stattfindet, ist eine regelmäßige Anwesenheit im Seminar erforderlich. Weiters: Teilnahme an Diskussionen; Ausarbeitung eines Thesenpapiers zu selbst ausgewähltem Schwerpunkt im Themenrahmen. Seminararbeit.
Literatur: Seminarunterlagen