Archiv für April 2009

Tagungsankündigung

Tele-Visionen

Internationale Tagung vom 7. – 9. Mai 2009 am Institut für Romanistik der Universität Wien

Konzipiert und veranstaltet von Jörg Türschmann und Birgit Wagner

mit der freundlichen Unterstützung von Michael Metzeltin, Vorstand des Instituts für Romanistik

PROGRAMM

Ort: Sitzungssaal des Instituts für Romanistik

7. Mai 2009

14.30 Eröffnung:

Jörg Türschmann und Birgit Wagner

15.00 Klemens Gruber: Präsentation des Bandes Transpositionen des Televisiven. Fernsehen in Literatur und Film, hg. von Kathrin Ackermann und Christopher F. Laferl, Transcript 2009

15.15-16.00 Kathrin Ackermann (Salzburg), Dispositiv und Format (am Beispiel französischer und US- amerikanischer Fernsehserien)

16.00-16.30 Kaffeepause

16.30-17.15 Klaus-Peter Walter (Passau), Das Format ‚Abendfüllende Kriminalserie‘. Französische und deut- sche Kriminalfilme im Fernsehen. Eine kontrastive Studie

Instituto Cervantes Wien (Schwarzenbergplatz 2, 1010 Wien) 19.00 Manuel Palacio (Madrid), La televisión en el tiempo de la transición democrática

8. Mai 2009

9.30-10.15 Verena Berger (Wien), Biographie und kol- lektives Gedächtnis in der TV-Miniserie Lorca – La muerte de un poeta

10.15-11.00 Jörg Türschmann (Wien), Der Ibáñez Serrador-Komplex

11.00-11.30 Kaffeepause

11.30-12.15 Hanna Hatzmann (Wien), „¡Hola, mis queridísimos amigos y bienvenido como siempre a nuestro queridísimo Cine de Barrio!“ – Recycling – Kitsch und Nostalgie im spanischen Programmfernsehen

8. Mai 2009 Fortsetzung

12.15-14.30 Mittagspause (Buffet)

14.30-15.15 Sabine Schrader (Dresden/Innsbruck), Zur Serialität des Komischen in Kaamelott

15.15-16.00 Christian v. Tschilschke (Siegen), Dokufik- tion – zur Entwicklung hybrider Formen und Formate im Fernsehen

16.00-16.30 Kaffeepause

16.30-17.15 Birgit Wagner (Wien), Fernsehkulturen, Fernsehformate. Am Beispiel der französischen Serie Suspectes

Hörsaal ROM 2 des Instituts für Romanistik 18.15 François Jost (Paris), Mode ou monde? Deux façons de concevoir les genres télévisuels

9. Mai 2009

9.30-10.15 Markus Klaus Schäffauer (Hamburg), Die brasilianische Miniserie Capitu (2008)

10.15-11.00 Kathrin Sartingen (Wien), Teledramatur- gie in Brasilien: Zum Format der mini-série televisiva

11.00-11.45 Renaud Lagabrielle (Wien), Format/e der Aids-Darstellung im französischen Fernsehen, zwi- schen alt und neu. Über den Fernsehfilm Sa raison d‘être (Renaud Bertrand, 2008)

Abschlussdiskussion

In Zusammenarbeit mit dem Instituto Cervantes Wien

Gefördert von: Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung Philologisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät der Universität Wien