Medien

Ringvorlesung “Kanada: UmWelten und GrenzRäume im transnationalen Kino”, Wintersemester 2017/18

Das Jahr 2017 markiert das 150. Gründungsjahr Kanadas, das Jahr 2018 das 20. des Zentrums für Kanada-Studien an der Universität Wien. Aus diesem Anlass findet die interdisziplinäre Ringvorlesung Kanada: UmWelten und GrenzRäume im transnationalen Kino statt, die thematisch an den neu gegründeten Forschungsverbund Umwelt der Universität Wien (umwelt.univie.ac.at) anknüpft und in deren Rahmen zudem die zweite Vienna Lecture in Canadian Studies/ Conférence viennoise en Études canadiennes abgehalten wird.

Die Ringvorlesung macht so aus einer kulturwissenschaftlichen Perspektive Fragen der UmWelten und GrenzRäume stark und fokussiert dabei, nach drei einführenden Einheiten, das kanadische Kino seit den 1980er Jahren aus einer transnationalen Perspektive.  Im Zentrum des Interesses steht dabei die Frage, wie die unterschiedlichen sprachlich-kulturellen Sphären Kanadas im Kino verhandelt werden. Auf welche Weise spielen hier UmWelten und GrenzRäume im Rahmen von Bezugnahmen auf translokale, -regionale bzw. -nationale Bezüge eine identitätsstiftende Rolle? Welche Unterschiede zeigen sich zwischen West- und Ostküste, Stadt und Land, Franko-, Anglophonie und First Nations, aber auch zwischen Dokumentar-, Spielfilm- und Hybridgenres bzw. Mainstream-, Autoren- und Experimental­film­produktionen. All diese Fragen wird die Ringvorlesung in Form von Einzelanalysen an der Schnittstelle von Romanistik und Anglistik/Amerikanistik sowie von Medien- und Kulturwissenschaften beleuchten.

Mitwirkende sind KollegInnen von den Instituten für Anglistik, Romanistik, Theater-, Film- und Medienwissenschaften sowie von anderen Universitäten in Österreich, Kanada und Deutschland, u.a. Alexandra Ganser, Eugen Banauch, Alexandra Hauke, Katharina Müller, Christian Quendler, Jörg Türschmann, Christoph Vatter, Daniel Winkler.

8. COLOQUIO INTERNACIONAL DE CINE IBEROAMERICANO. PUENTES CINEMATOGRÁFICOS ENTRE MÉXICO, IBEROAMÉRICA Y ALEMANIA

8. COLOQUIO INTERNACIONAL DE CINE IBEROAMERICANO.

PUENTES CINEMATOGRÁFICOS ENTRE MÉXICO, IBEROAMÉRICA Y ALEMANIA

11, 13, 14 y 15 de marzo de 2017 (Guadalajara, México)

 

Inauguración en coordinación con Industria y Talents Gdl Sábado 11 de marzo LARVA (Laboratorio de Arte Variedades) 17:30 – 19:00

Mesa de Inauguración. Oso y Jaguar: Presentación de fondos de financiación entre México y Alemania Modera: Patricia Torres San Martín (REDIC) - Jorge Sánchez Sosa (IMCINE) y Mariette Rissenbeek (GERMAN FILM)

19:00 – 20:00 Mesa II. Metrópolis en un barco: tendencias de coproducción. Modera: Nancy Berthier (CRIMIC / UNIVERSITÉ PARIS-SORBONNE) - Sven Pötting (UNIVERSIDAD DE COLONIA): “Películas del Cono Sur y México financiadas por la Berlinale y el World Cinema Fund (WCF)”. - Max Zunino (DIRECTOR): “Mi experiencia de coproducción con Alemania”. - Ingmar Tröst (PRODUCTOR): “Mi experiencia de coproducción con Latinoamérica”.

 

Lunes 13 de marzo MUSA (Museo de las Artes, Sala 14) 10:00 Mesa de apertura del programa académico: Nancy Berthier y Álvaro Fernández 10:20 Mesa III. Historia de las relaciones cinematográficas de México, Iberoamérica y Alemania Modera: Álvaro A. Fernández (REDIC) - Yolanda Campos (UDG): “El muro de Berlín desde el imaginario del director mexicano Ismael Rodríguez”. - Christian von Tschilschke (UNIVERSIDAD DE SIEGEN): ”Política, mito, memoria: transformaciones de Latinoamérica en el cine alemán desde los años 1970 hasta la actualidad”.

11:40 Coffe break

12:00

Presentación de libro

Miradas al cine mexicano de Aurelio de los Reyes (IMCINE, 2016).

13:00 IV. Hibridación de Narrativas y posturas estéticas Modera: Alicia Vargas (REDIC) - Patricia Torres San Martín (UDG): “La máquina de la belleza y el cuerpo femenino como representación del poder y la sujeción en Wakolda (2013) de Lucía Puenzo. - David Jurado (CRIMIC / UNIVERSITÉ PARIS-SORBONNE): “Catástrofe y barbarie: Werner Herzog, Felipe Cazals, Arturo Ripstein y Ruy Guerra”. - Mónica Satarain (UNIVERSIDAD DE BUENOS AIRES/ GRUPO ART KINÉ): “La iconografía de una herida: El amigo alemán (2012, Jeanine Meerapfel) o cómo los genocidios se conjugan en la historia contemporánea iberoamericana”.

14:40 Comida

17:30-19:10 V. Hibridación de Narrativas y posturas estéticas Modera: Patricia Lupercio (REDIC) - Juan Apodaca (UNIVERSIDAD IBEROAMERICA, TIJUANA): “Género y resistencia en disputa. El problema del punto de vista en Geschützter Raum (Safe Space, Alemania, Fred Burle, 2014)”. - Paul Julian Smith (CUNY) “Alemania en dos películas españolas: Hermosa juventud de Jaime Rosales y El Olivo de Icíar Bollaín”. - Ángel Quintana (UNIVERSIDAD DE GIRONA): “Tiefland/Terrabaixa: paisaje, pureza y nación”.

 

Martes 14 de marzo MUSA (Museo de las Artes, Sala 14) 10:00 Mesa VI. Diálogo entre Tendencias, Movimientos y Escuelas: Expresionismo, los Nuevos Cines y las Escuelas Contemporáneas Modera: Alejandro González (REDIC) - Diego Zavala (TEC CAMPUS GDL): “Werner Herzog y ‘la pesadilla americana’”. - Fabiola Alcalá (UDG): “Cuerpo, identidad y trauma. Una lectura intertextual de Phoenix de Christian Petzold”. - Jörg Türschmann (UNIVERSIDAD DE VIENA): “El reflejo de Latinoamérica en el cine de Werner Herzog”. - Maximiliano Maza (TEC CAMPUS MONTERREY): “La soledad engendra monstruos y solo el fuego la purifica: Análisis de la espacialidad en Las amargas lágrimas de Petra von Kant y La pasión según Berenice”.

12:00 Coffee break

12:30 VII. Miradas, Autorías y Gestos (I). Modera: Carlos Armenta (REDIC)

- Veronique Pugibet (CRIMIC / UNIVERSITÉ PARIS-SORBONNE): “Los estereotipos nacionales como resorte de dos comedias comerciales en Guten Tag Ramón (Jorge Ramírez-Suárez, 2014) y Perdiendo el Norte (Nacho G. Velilla 2015).” - Nancy Berthier (CRIMIC / UNIVERSITÉ PARIS-SORBONNE): “México-España. Historias cruzadas: Max Aub visto por Arturo Ripstein (La virgen de la lujuria, 2002)”.

14:00 Comida

17:00 Mesa VIII. Miradas, Autorías y Gestos (II). Modera: Mauricio Díaz (REDIC) - Marianne Bloch-Robin (UNIVERSIDAD DE LILLE 3): “De Europa al nuevo mundo : el papel de la música en la desagregación de un sueño americano en El dorado (1988) de Carlos Saura”. - Francisco Montaña (CRIMIC / UNIVERSITÉ PARIS-SORBONNE): “Opacidad y transparencia en el cine-infancia-memorial, de Schlöndorff a Wood”. - Christian Wehr (UNIVERSIDAD DE WURZBURGO): “Una cartografía cultural de la dictadura. Werner Schröter: Zum Beispiel Argentinien / De la Argentina (1986)”.

18:40 Mesa de clausura: Nancy Berthier, Christian Wher, Álvaro Fernández, Paul Julian Smith

 

Miércoles 15 de marzo MUSA (Museo de las Artes, sala 14) Presentación de libro 12:00 Face a la catastrophe. Thématiques et esthétiques dans le cinéma espagnol et ibéroaméricain contemporain, de Nancy Berthier y Julie Amiot-Guillouet (París, Éditions Hispaniques, Université Paris-Sorbonne, 2016) 13:00 Dramatized Societies: Quality Television in Spain and Mexico, de Paul Julian Smith (Cambridge, Liverpool University Press, 2016)

 

Congreso Internacional Buenos Aires 2016

Segunda circular

Tagung “Verstörendes Erzählen”

Universität Bremen 10.12.3.16 (Programm)

Conferencia

Cine de sustracción: globalización, esteticismo y diseño en el cine de arte

Pressemitteilung der unterfränkischen SPD-Landtagsabgeordneten zu der Veranstaltung „Wann, endlich, kommt ein deutsches „Breaking Bad“? zur Zukunft des deutschen Qualitätsfernsehens

„Wann, endlich, kommt ein deutsches ‘Breaking Bad’?“: Wir brauchen mehr Mut zu guten Produktionen, ohne Gebühren geht es aber nicht   „Wann, endlich, kommt ein deutsches ‘Breaking Bad’?“, lautete das Thema einer Podiumsdiskussion mit Schauspielerin Kristin Meyer zur Zukunft des deutschen Qualitätsfernsehens. Bei einer Veranstaltung der unterfränkischen SPD-Landtagsabgeordneten in dem Würzburger Musikclub Posthalle begegneten sich ausgewiesene Experten des deutschen Films. Während in den USA seit Jahren innovative Serien entstehen, die auch international erfolgreich sind, werden in Deutschland überwiegend Kriminalserien von eher hausbackener Machart produziert. Kritiker machen dafür das gebührenfinanzierte Fernsehen in Deutschland verantwortlich. Aber ist dem wirklich so? Sind es wirklich die Gebühren, die neue Ideen in den Köpfen der Kreativen blockieren? „Es geht um nichts weniger als die Zukunft der öffentlich-rechtlichen Medien“, stellte SPD-Landtagsabgeordneter Georg Rosenthal in seinem Grußwort fest. „Sie stellen in unserer Medienlandschaft den freien Meinungsaustausch sicher“, verteidigte er die Gebühren gegen wiederholte Vorstöße, sie abzuschaffen. In ihrem Schlusswort stellte die Schweinfurter SPD-Landtagsabgeordnete Kathi Petersen heraus, dass eine ausreichende Finanzierung dafür entscheidend sei, dass sich die Medien dem Einfluss von Wirtschaft oder Politik entziehen könnten. „Gutes Fernsehen braucht eine entsprechende Förderung“, betonte sie. „Auch die Schauspieler sollten vernünftig davon leben können.“ Initiiert wurde die Veranstaltung von einer Gruppe junger Wissenschaftler der Romanistik der Universität Würzburg. Mit Kristin Meyer war eine erfahrene Serien-Schauspielerin zu Gast, die nicht notgedrungen, sondern aus Überzeugung für die Gattung in Serien mitspielt. Für sie ist es reizvoll, eine Figur über eine längere Zeit als Schauspielerin zu verkörpern und ihre allmähliche Entwicklung herauszuarbeiten. Auch dass die einzelnen Folgen vergleichsweise kurzfristig auf gesellschaftliche Ereignisse reagieren können, findet sie spannend. Was ihr jedoch die Freude am Drehen verdirbt, sind die ernüchternden Produktionsbedingungen: Im Durchschnitt hat eine Folge kaum mehr als sieben Drehtage. Der Kostendruck ist enorm. Während bekannte Namen für sich Sonderkonditionen herausschlagen könnten, habe sich rund um die Filmproduktionsfirmen ein „Medienprekariat“ herausgebildet, ohne das kaum noch ein Film entsteht, kritisierte sie. „Es ist normal, dass das Budget so gering ist, dass man mit Praktikanten arbeiten muss.“ In den USA lässt sich ein gegenläufiger Trend erkennen: Während Serien lange Zeit als zweitrangig galten, haben sie in den letzten zwanzig Jahren deutlich an Anerkennung gewonnen. Die Zeiten, dass eine eher flache Soap Opera nebenher lief, um das Bügeln kurzweiliger zu gestalten, sind vorbei. Erfolgsserien wie „Breaking Bad“, „Game of Thrones“ oder „True Detective“ sind aufwendig hergestellt, unterscheiden sich oft kaum noch von Kinofilmen und setzen in Sachen Kreativität und Innovation neue Akzente. Die Regie führen namhafte Regisseure wie Martin Scorsese. „Es fehlt bei uns an Mut, es fehlt an der Durchsetzung neuer Ideen“, legt denn auch Meyer den Finger auf den wunden Punkt der deutschen Filmproduktion. Ein Übermaß an Vorfestlegungen im Programmschema und zu eng gefasste Kontrollmechanismen in den Redaktionen hält sie für Gift für die Kreativität. „Ich organisiere Polizeiabsperrband“, bekommt sie von ihrem Mann, einem Krimiregisseur, als Antwort auf ihre Frage, was er gerade tue, des öfteren zu hören. Ein Running Gang unter Filmemachern, die zu großen Teilen mit dem Abdrehen von Krimi-Serien beschäftigt sind. Eben hier setzt das gebührenfinanzierte Fernsehen an: „Die Gremien ermutigen dazu, nicht nur auf die Zuschauerzahl zu blicken“, erklärt Peter Hufe, der Medienexperte der SPD. Oft seien es die Redaktionen, die auf Einschaltquoten fixiert sind und bremsen. Peter Hufe sieht die Ursache für den hohen Kostendruck in den vielfältigen Anforderungen, die an die öffentlich-rechtlichen Medien gestellt werden. Die Umstellung des Fernsehens auf ein digitales Sendeformat, neue Streaming-Angebote, eine Vielzahl an Sendern, darunter auch Rundfunksender, und ein gewisses Maß an sozialen Standards seien nicht zum Nulltarif zu haben. Seit 2009 habe es keine Erhöhung der Einnahmen gegeben, bei gleichzeitig steigenden Kosten. Zudem: Blickt man genau auf das „Filmwunderland“ USA, relativiert sich der Erfolg des amerikanischen Kinos: Es profitiert von der Größe des Marktes, der weit über die USA hinausreicht. Dass der tatsächliche Marktanteil einer Serie in den USA oft nur wenige Prozent erreicht, spielt kommerziell keine Rolle. Oft ist einfach auch nur die schiere Menge an Produktionen, die jedes Jahr entsteht. Allein beim diesjährigen Festival in Cannes waren es 400 Serien, die neu vorgestellt wurden. „Vieles ist Einheitsbrei“, stellt Hufe fest. Nur wenige schaffen es wirklich, sich auch international durchzusetzen. „Stimmt die Zuschauerzahl nicht, sind die Produktionen auch ganz schnell wieder weg.“ BU: (Hinten von links: Markus Schleich (Universität Saarbrücken), Jonas Nesselhauf (Universität Saarbrücken) gemeinsam Herausgeber des “Journal of Serial Narration on Television“, Christian Junklewitz von Serienjunkies.de) (Mitte von links: SPD-Medienexperte Peter Hufe, Volkmar Halbleib, MdL Lkr. Würzburg, Georg Rosenthal, MdL Stadt Würzburg, Kathi Petersen MdL Schweinfurt) (Vorne von links: Filmwissenschaftler Sönke Hahn (Universität Weimar),  Schauspielerin Kristin Meyer und Kulturwissenschaftler Prof. Dr. Jörg Türschmann (Universität Wien))

Wann, endlich, kommt ein deutsches “Breaking Bad”?

Podiumsdiskussion

Quality-TV in der Romania

Studientag Romanistik Uni Würzburg 23.10.15

Programm_QTV_231015

romanistik.de

Romanist und Germanist Jürgen Link

zum griechischen Referendum vom 5. Juli 2015 in Telepolis

zur deutschen Medienberichterstattung über Griechenland auf seiner Homepage

¿Contracultura? Así afectará la ley mordaza al arte emergente

http://elpais.com/m/elpais/2015/07/01/tentaciones/1435739539_326760.html