U-Bahn-Logo

U-Bahn Wien > Linien > Ustrab

Der U-Straßenbahn-Tunnel

Plan (C) Horst Prillinger

Länge des Straßenbahntunnels: 3,3 km, Fahrzeit im Tunnel: 3-6 min, je nach Linie.
6 Stationen, davon 2 Umsteigestationen zur S-Bahn und 1 Umsteigestation zur U-Bahn.

Baubeginn 1957, 1. Teilstrecke eröffnet 1959, fertiggestellt 1969.

Bahnsteiglänge: 70 m.
Fahrzeuge: A (Linie 65), B (Linie 6), E (Linie 62), E1 (Linien 18, 62, 65), E2 (Linien 6, 18, 65). Die Strecke wird auch von der Lokalbahn Wien-Baden (WLB) befahren.

Linienverlauf:

Linie 6: Burggasse, Stadthalle - Simmering, Grillgasse
Linie 18: Burggasse, Stadthalle - Schlachthausgasse
Linie 62: Kärntner Ring, Oper - Lainz, Wolkersbergenstraße
Linie 65: Kärntner Ring, Oper - Stefan-Fadinger-Platz, Eisring Süd
WLB: Wien, Oper - Baden, Josefsplatz

Fahrplan

erster Zug Intervall letzter Zug
Linie 6 ca. 5:30 3 - 15
Minuten
ca. 23:50
Linie 18 ca. 5:20 5 - 15
Minuten
ca. 0:10
Linie 62 ca. 5:40 6 - 15
Minuten
ca. 0:05
Linie 65 ca. 5:35 5 - 15
Minuten
ca. 0:15

Die Stationen:

Eichenstraße: Eröffnet 1969. Benannt nach einer alten Eiche, die früher hier stand und als Bildstock und Marterl fungierte.

Matzleinsdorfer Platz: Eröffnet 1969. Das frühere Dorf Matzleinsdorf ist heute Teil des 5. Wiener Gemeindebezirkes.

Kliebergasse: Eröffnet 1969. Benannt nach dem Bildhauer Josef Klieber (1773-1850).

Laurenzgasse: Eröffnet 1969. Benannt nach dem früheren Ortsteil Laurenzergrund, der dem Kloster St Laurenz gehörte.

Blechturmgasse: Eröffnet 1969. Benannt nach einem früher hier existierendem Gasthaus mit blechernem Aussichtstürmchen.

Südtiroler Platz: Eröffnet 1959. Benannt zum Gedenken an das bis 1918 zu Österreich gehörende Südtirol.

Angaben zu Straßennamen aus: Simbrunner, Peter: Wien: Straßennamen von A bis Z (Wien: Ueberreuter, 1989).