Unfähige Packl-Schupfer

| 3 Comments | No TrackBacks
Es folgt ein Exkurs in die wundersame Welt der Paketdienste. Wobei das einzige Wunder darin besteht, dass diese Firmen nicht schon längst Pleite gegangen sind. Denn mit Ausnahme eines einzigen zuverlässigen Dienstes habe ich von diesen bisher mehr Pakete nicht erhalten als erhalten; in der Regel wurden sie als "unzustellbar" oder "Empfänger unbekannt" einfach zurückgeschickt. Ein Kollege in der Poststelle unserer Bibliothek hat einmal von bis zu 25% falsch oder nicht zugestellten Paketen von Paketdiensten gesprochen (im Gegensatz zu unter 1% bei der Post).

Spitzenreiter meines Paketdienst-Hasses war bisher DHL, deren Pakete ich grundsätzlich nur bekomme, wenn ich das Online-Tracking quasi im Minutentakt verfolge, und selbst dann sollte ich am besten vor der Haustüre auf den Lieferanten warten.

Nun hat UPS, von einer Kollegin liebevoll "Unfähige Packl-Schupfer" genannt, in die erste Reihe aufgeschlossen.

Ich habe etwas vom Apple Store bestellt. Das tut man manchmal, besonders, wenn es ein extrem günstiges Sonderangebot für Uni-Mitarbeiter gibt. Aus praktischen Gründen gab ich als Lieferadresse die Bibliothek an. Bei bisherigen Apple Store-Bestellungen gab es da auch noch nie Probleme.

Anfangs sah alles noch sehr gut aus, denn nach ein paar Tagen (am 16.3.) erhielt ich ein Mail, dass das Paket nun versendet worden sei. Dann geschah mal länger nichts.

Am 18.3. sah ich im Online-Tracking von UPS nach, wo das Paket ist und stellte fest, dass es in Wien angekommen war. Ich erwartete die Lieferung also nach dem Wochenende.

UPS_bild2.png

Am 21.3. passierte nichts.

Am 22.3. sah ich nochmal nach, ob das Paket schon in Auslieferung sei, aber da hatte sich nichts verändert. Allerdings fiel mir auf, dass ich bei der Bestellung aus Versehen eine falsche Postleitzahl angegeben hatte.

Erstes Telefongespräch mit UPS am 22.3.: Die Dame am Apparat versichert mir, dass das Paket noch in Wien im Lager sei und es problemlos möglich ist, die Postleitzahl zu ändern. Allerdings könne sie das nicht tun, ich müsste dazu bei Apple anrufen. Mit der Lieferung sei dann am 23.3. zu rechnen.

Telefongespräch mit Apple am 22.3.: Ein freundlicher Mitarbeiter ändert die Postleitzahl und verspricht, dies an UPS weiterzuleiten. Er gibt mir seine persönlichen Kontaktinformationen, falls noch ein Problem auftreten sollte.

Am 23.3. erschien im Online-Tracking-System von UPS der Hinweis, dass meine Postleitzahländerung vorgenommen worden war und ein neuer Liefertermin stattfinden würde. 

UPS_bild3.png

Am 23.3. gegen Mittag tauchte ein UPS-Lieferant in der Bibliothek auf, während ich gerade in einer Besprechung war. Dieser hatte allerdings kein Paket bei sich, sondern nur einen Zettel. Er redete auf die anwesenden Mitarbeiterinnen ein, er hätte das Paket zwei Tage zuvor (am 21.) hier abgeliefert und wollte jetzt dafür eine Unterschrift auf dem Zettel haben. Da er darauf bestand, eine Unterschrift ohne Ware zu bekommen, verständigten die Mitarbeiterinnen mich. Ich bestätigte, dass ich kein Paket erhalten hatte, der UPS-Lieferant wurde kleinlauter und verschwand. 

Da die Dame von UPS am Tag zuvor noch versichert hatte, dass das Paket noch nicht zugestellt war und auch kein Zustellversuch im Online-Tracking erschien, kam mir das alles sehr merkwürdig vor.

Daher zweiter Anruf bei UPS, unmittelbar nachdem der Lieferant verschwunden war: Die Dame von UPS teilte mir mit, dass das Paket am 21.3. nicht zugestellt worden war und am 22.3. eine Adressänderung durchgeführt worden war. Das Paket müsste derzeit in Auslieferung sein. Auf meine Bedenken bezüglich des Lieferanten, der Mitarbeiterinnen zu einer Unterschrift nötigen wollte, ging sie nicht ein, fragte lediglich, ob der Mann eine braune Uniform getragen hätte. Hatte er. Sie sagte dann etwas in der Art von "Das kommt vor."

Am 24.3. Vormittag kam kein Paket. Am Nachmittag erschien dann im Online-Tracking folgende Meldung:

UPS_bild4.png

Besonders die Worte "Verlorener Nachforschungsauftrag" beunruhigten mich etwas.

Daher dritter Anruf bei UPS, am 24.3., und nun wird die Sache vollends absurd: 

  • Ich frage, was die Meldung bedeute. 
    Die UPS-Dame wirkt ungehalten und sagt, Apple habe einen Nachforschungsantrag gestellt, da das Paket noch nicht zugestellt worden ist. 

  • Ich frage, was "Verloren" in diesem Zusammenhang bedeute.
    Die UPS-Dame wird noch eine Spur unfreundlicher und meint, sie könne mir das nicht sagen. 

  • Ich frage, ob das Paket noch bei UPS sei und wann ich es geliefert bekomme.
    Sie sagt, ich müsse bei Apple anrufen, um eine Antwort auf diese Fragen zu bekommen.

Lassen wir uns das bitte auf der Zunge zergehen: ein Lieferant, der nach allen Hinweisen (und auch nach eigener Aussage) noch in Besitz eines Stücks Frachtgut ist, schickt mich ernsthaft zum Absender des Pakets, weil er selbst nicht fähig (oder willens) ist, mir eine Auskunft zu geben.

Letzte Aktion von mir, heute vormittag: ich schickte ein E-Mail an den Apple-Mitarbeiter, der mir seine Kontaktinformationen gesendet hatte. Weniger als 20 Minuten später hatte ich eine Antwort. Er entschuldigte sich für das Problem, konnte mir aber logischerweise natürlich nicht sagen, wo das Paket gerade ist. Apple werde ein Ermittlungsverfahren einleiten; nach 72 Stunden sollte ich eine Antwort erhalten. UPS müsse den Artikel in dieser Zeit finden oder ersetzen.

Irgendwie ist es absurd, einen absolut professionellen und freundlichen Service (Apple) Seite an Seite mit einem derart inkompetenten und im letzten Telefongespräch auch sehr unfreundlichen Lieferanten (UPS) zu sehen. Ich werde berichten, wie die Sache weitergegangen ist.

No TrackBacks

TrackBack URL: http://homepage.univie.ac.at/horst.prillinger/cgi-bin/mt/mt-tb.cgi/409

3 Comments

Orge Geschichte. Dass der Paketbote sich da die Unterschrift er-social engineeren wollte ist ja kein gutes Zeichen ):

Dass du an der UPS-Hotline keine sinnvolle Info kriegst, hat Sicherheitsgründe: Mit der Empfänger-Trackingnummer kannst du gar nix bei UPS (und allen anderen Frächtern) anfangen: Man kann sie recht leicht als Unberechtigter in Erfahrung bringen.

Änderungen bzw. Anfragen kann wirklich nur der Absender (in dem Fall Apple) machen. Dass die UPS-Dame ungehalten am Telefon war, ist zwar ungut aber irgendwie verständlich wenn man davon ausgeht dass der Anrufer eventuell jemand ist der dir die Sendung abknöpfen will (-:

Hoffe du kriegst dein Paket bald; was ist es denn, iPad2? Neues MacBook Pro? (-;

Das Paket ist noch nicht angekommen, oder...?

Leave a comment